Die Holzpyjama-Affäre

Die Holzpyjama-Affäre

Ein Wiener Zentralfriedhofs-Krimi

Buch (Taschenbuch)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Holzpyjama-Affäre

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 15,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.10.2023

Verlag

Edition a

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

20,9/13/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.10.2023

Verlag

Edition a

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

20,9/13/2 cm

Gewicht

290 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-99001-683-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Ein humorvoller Krimi, der die Einstellung der Wiener zum Tod perfekt auffängt

Marion aus Wien am 21.02.2024

Bewertungsnummer: 2136330

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anmerkung: 4,5/5 Sterne Als ich den Klappentext von der „Holzpyjama-Affäre“ gelesen hatte, war ziemlich schnell klar, dass das mein erster Krimi, den ich lesen möchte, sein wird. Auch das Cover gewinnt an Bedeutung, wenn man das Buch liest, denn darin spiegeln sich einige Dinge wieder, die in der Geschichte einen wichtigen Platz einnehmen. Patrick Budgens Schreibstil hat mich gleich in der Geschichte ankommen lassen, obwohl das Buch in der 3. Person geschrieben wurde und ich da normalerweise ein paar Seiten brauche um mich daran zu gewöhnen. Das war hier überhaupt nicht der Fall. Das Buch lässt sich auch super schnell „weglesen“ und gerade am Ende wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte zwar den Personenkreis an möglichen Mördern schon für mich eingegrenzt, wusste jedoch bis zuletzt nicht, wer es wirklich war. Neben der Spannung, die mich öfters hibbelig gemacht hat, war die Geschichte auch richtig humorvoll geschrieben. Ich musste immer wieder lachen und schmunzeln, denn die spezielle Einstellung der Wiener zum Tod wurde hier absolut grandios ins Scheinwerferlicht gesetzt. Den Hauptprotagonisten Alexander Toth und Marie-Theres, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielt, lernt man vor allem als zwei neugierige, aber kluge Menschen kennen. Gerade Alexanders alter Beruf als Journalist lässt ihn nicht los und er kann nicht anders als den Gründen, warum dieser mysteriöse Mann einfach vor der Bestattung abgeliefert wurde, nachzugehen. Marie-Theres unterstützt ihn dabei. Ich fand die zwei toll und sympathisch, aber muss zugeben, dass ich sie nur oberflächlich kennengelernt habe. Das mag auch am Genre des Krimis liegen, aber ich finde, ein wenig Charaktertiefe hätte den Zweien nicht schlecht getan. Fazit: Ein wirklich humorvoller Krimi, der vor allem zur Zeit um Allerheiligen passt, aber auch sonst einfach gute Laune und Spannung mit sich bringt.
Melden

Ein humorvoller Krimi, der die Einstellung der Wiener zum Tod perfekt auffängt

Marion aus Wien am 21.02.2024
Bewertungsnummer: 2136330
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anmerkung: 4,5/5 Sterne Als ich den Klappentext von der „Holzpyjama-Affäre“ gelesen hatte, war ziemlich schnell klar, dass das mein erster Krimi, den ich lesen möchte, sein wird. Auch das Cover gewinnt an Bedeutung, wenn man das Buch liest, denn darin spiegeln sich einige Dinge wieder, die in der Geschichte einen wichtigen Platz einnehmen. Patrick Budgens Schreibstil hat mich gleich in der Geschichte ankommen lassen, obwohl das Buch in der 3. Person geschrieben wurde und ich da normalerweise ein paar Seiten brauche um mich daran zu gewöhnen. Das war hier überhaupt nicht der Fall. Das Buch lässt sich auch super schnell „weglesen“ und gerade am Ende wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte zwar den Personenkreis an möglichen Mördern schon für mich eingegrenzt, wusste jedoch bis zuletzt nicht, wer es wirklich war. Neben der Spannung, die mich öfters hibbelig gemacht hat, war die Geschichte auch richtig humorvoll geschrieben. Ich musste immer wieder lachen und schmunzeln, denn die spezielle Einstellung der Wiener zum Tod wurde hier absolut grandios ins Scheinwerferlicht gesetzt. Den Hauptprotagonisten Alexander Toth und Marie-Theres, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielt, lernt man vor allem als zwei neugierige, aber kluge Menschen kennen. Gerade Alexanders alter Beruf als Journalist lässt ihn nicht los und er kann nicht anders als den Gründen, warum dieser mysteriöse Mann einfach vor der Bestattung abgeliefert wurde, nachzugehen. Marie-Theres unterstützt ihn dabei. Ich fand die zwei toll und sympathisch, aber muss zugeben, dass ich sie nur oberflächlich kennengelernt habe. Das mag auch am Genre des Krimis liegen, aber ich finde, ein wenig Charaktertiefe hätte den Zweien nicht schlecht getan. Fazit: Ein wirklich humorvoller Krimi, der vor allem zur Zeit um Allerheiligen passt, aber auch sonst einfach gute Laune und Spannung mit sich bringt.

Melden

Cosycrime mit morbidem Flair

Leagrichbooks am 19.02.2024

Bewertungsnummer: 2135245

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein guter Mix aus Humor und etwas Spannung obliegt diesem Buche. Das Setting hat mit seinem Bestatter- und Friedhofsflair durchaus etwas morbides, aber das pflegt sich super in die Story ein, mir hats gefallen. Die Charaktere fand ich ebenfalls sehr gut, allen voran Alexander Toths (ein passender Nachname für den Beruf des Bestatters ;-) ), dessen Gedanke sich dem Druck und Stress der Journalistenbranche zu entziehen und nunmehr einem bürgerlichen Beruf (ausgerechnet als Bestatter, sehr zur Gram seiner Mutter) nachzugehen, fand ich absolut nachvollziehbar. Ein schöner Cosycrime, der hier als Debut aus der Feder Patrick Budgens kommt und vom edition a Verlag herausgegeben wird. Und das Cover finde ich auch sehr passend.
Melden

Cosycrime mit morbidem Flair

Leagrichbooks am 19.02.2024
Bewertungsnummer: 2135245
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein guter Mix aus Humor und etwas Spannung obliegt diesem Buche. Das Setting hat mit seinem Bestatter- und Friedhofsflair durchaus etwas morbides, aber das pflegt sich super in die Story ein, mir hats gefallen. Die Charaktere fand ich ebenfalls sehr gut, allen voran Alexander Toths (ein passender Nachname für den Beruf des Bestatters ;-) ), dessen Gedanke sich dem Druck und Stress der Journalistenbranche zu entziehen und nunmehr einem bürgerlichen Beruf (ausgerechnet als Bestatter, sehr zur Gram seiner Mutter) nachzugehen, fand ich absolut nachvollziehbar. Ein schöner Cosycrime, der hier als Debut aus der Feder Patrick Budgens kommt und vom edition a Verlag herausgegeben wird. Und das Cover finde ich auch sehr passend.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Holzpyjama-Affäre

von Patrick Budgen

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Holzpyjama-Affäre