• Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place

Country Place

Roman | »Mit präzisem Blick legte die afroamerikanische Autorin Ann Petry 1947 in ›Country Place‹ die Verlogenheit der provinziellen Nachkriegsgesellschaft offen.« Carola Ebeling, taz

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Country Place

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 17,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.03.2024

Verlag

Nagel & Kimche

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

18,1/11,4/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.03.2024

Verlag

Nagel & Kimche

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

18,1/11,4/3 cm

Gewicht

296 g

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

Pieke Biermann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-312-01324-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ganz anders als erwartet

Bewertung am 25.04.2024

Bewertungsnummer: 2186897

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Country place von Ann Petry / Rezension ❤️ Überblick: - stand alone novel - Nachkriegsgeschichte, 1947, Connecticut, USA - 1. Buch der Autorin (für mich) Inhalt und Meinung Das Buch war inhaltlich für mich ganz anders als es der Klappentext gesagt hat. Hier erst mal der offizielle Inhalt: Johnny kommt aus dem 2. Weltkrieg nach Hause, er sehnt sich sehr nach seinem Heimatstädtchen Lennox in Connecticut sowie nach seiner Frau Glory. Leider ist nichts so wie er es sich an der Front erträumt hat… Ausgehend davon habe ich einen Roman erwartet, der aus der Sicht eines schwer traumatisierten Soldaten erzählt wird. Habe Dinge wie Depressionen, Ängste und posttraumatische Belastungsstörungen erwartet. War innerlich darauf eingestellt über grausame Situationen aus dem Krieg zu lesen und mich für Mitgefühl gegenüber Johnny gewappnet. Wirklich nichts davon kam in diesem Roman vor. Lediglich, dass Johnny sich sein Heimkommen anders ausgemalt hat. Das war schon so. Aber die Geschichte wurde von einem allwissenden Erzähler erzählt, der auch ein Bewohner der Stadt ist. Es ging um alle möglichen Leute und um Johnny irgendwie nur am Rande. Der Schreibstil von Ann Petry hatte durchaus Sogwirkung auf mich und die etwas andere Geschichte war nicht uninteressant. Wir begegnen nicht perfekten Menschen und am Ende schließt sich der Kreis gewissermaßen. Es hätte aber auch einfach zu einer anderen Zeit spielen können, habe die Gefühlslage der Nachkriegszeit nicht gespürt und die Charaktere waren alle ausgesprochen unsympathisch. Frauenfeindlichkeit und Rassismus kommen reichlich vor, jedoch mit Absicht, denn Ann Petry ist eine afroamerikanische Frau, die aufklärt, wie das so war und ist. Es ist sicherlich lesenswert, aber es war nicht so ganz meine Geschichte. 3/5 ⭐️⭐️⭐️
Melden

Ganz anders als erwartet

Bewertung am 25.04.2024
Bewertungsnummer: 2186897
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Country place von Ann Petry / Rezension ❤️ Überblick: - stand alone novel - Nachkriegsgeschichte, 1947, Connecticut, USA - 1. Buch der Autorin (für mich) Inhalt und Meinung Das Buch war inhaltlich für mich ganz anders als es der Klappentext gesagt hat. Hier erst mal der offizielle Inhalt: Johnny kommt aus dem 2. Weltkrieg nach Hause, er sehnt sich sehr nach seinem Heimatstädtchen Lennox in Connecticut sowie nach seiner Frau Glory. Leider ist nichts so wie er es sich an der Front erträumt hat… Ausgehend davon habe ich einen Roman erwartet, der aus der Sicht eines schwer traumatisierten Soldaten erzählt wird. Habe Dinge wie Depressionen, Ängste und posttraumatische Belastungsstörungen erwartet. War innerlich darauf eingestellt über grausame Situationen aus dem Krieg zu lesen und mich für Mitgefühl gegenüber Johnny gewappnet. Wirklich nichts davon kam in diesem Roman vor. Lediglich, dass Johnny sich sein Heimkommen anders ausgemalt hat. Das war schon so. Aber die Geschichte wurde von einem allwissenden Erzähler erzählt, der auch ein Bewohner der Stadt ist. Es ging um alle möglichen Leute und um Johnny irgendwie nur am Rande. Der Schreibstil von Ann Petry hatte durchaus Sogwirkung auf mich und die etwas andere Geschichte war nicht uninteressant. Wir begegnen nicht perfekten Menschen und am Ende schließt sich der Kreis gewissermaßen. Es hätte aber auch einfach zu einer anderen Zeit spielen können, habe die Gefühlslage der Nachkriegszeit nicht gespürt und die Charaktere waren alle ausgesprochen unsympathisch. Frauenfeindlichkeit und Rassismus kommen reichlich vor, jedoch mit Absicht, denn Ann Petry ist eine afroamerikanische Frau, die aufklärt, wie das so war und ist. Es ist sicherlich lesenswert, aber es war nicht so ganz meine Geschichte. 3/5 ⭐️⭐️⭐️

Melden

Ein wunderbares Portrait eines amerikanischen Kleinstadtlebens kurz nach dem zweiten Weltkrieg…

https://lieslos.blog/ am 30.06.2021

Bewertungsnummer: 1520855

Bewertet: eBook (ePUB)

Gleich zu Beginn ein kleiner Abschnitt, der vielen Lesebegeisterten gefallen wird, weil sie sich darin wiederfinden: „Die ganze Highschool durch verschlang er Bücher wie ein Allesfresser, im Stück. Die Bibliothekarin sah ihn immer leicht verwundert an, wenn er ihr fünf, sechs, sieben Bücher auf einmal hinlegte. Sie sagte auch jedes Mal dasselbe. „Liest du die wirklich alle?“ Und er nickte und trat die Flucht an, um möglichst schnell ins Innere möglichst vieler Bücher zu gelangen.“ (S. 129) Der Roman „Country Place“ spielt 1946 in Lennox, Connecticut, einem von überwiegend konservativen und rigiden Weißen bevölkerten fiktiven „Provinznest an der Mündung des Connecticut River“ (S. 9), das im Sommer ein Ferienort für Städter und die restliche Zeit über „allem Anschein nach ein stilles, verschlafenes Dorf“ (S. 10) ist. Schon die erste Seite ist stark! Was wir lesen, ist witzig, originell, verwunderlich und empörend. Der Ich-Erzähler Doc Fraser, ein Apotheker mit eigenem Drugstore und Katze, stellt sich und eine seiner Grundhaltungen offenherzig und in locker-lebendigem Plauderton vor: Er sei ein Durchschnittsmann und hege „Vorurteile gegenüber dem Weiblichen jeglicher Art und Gattung, menschlich wie tierisch.“ (S. 7) Im Nu hat Ann Petri mich gepackt. Spätestens auf Seite 10, als der Ich-Erzähler, der etwas schrullig und altmodisch und trotz seiner freimütig eingestandenen Voreingenommenheit gegen Frauen irgendwie sympathisch wirkt, auf den oben genannten Begriff „allem Anschein nach“ eingeht und andeutet, dass sich im Vorjahr bedauerliche Dinge ereignet haben, von denen er auf den folgenden Seiten berichten möchte, konnte ich kaum mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte wird uns dann aber nicht nur von Doc Fraser in der Ich-Perspektive, sondern v.a. von einem allwissenden Erzähler nahegebracht, der uns neben der Handlung und den Orten des Geschehens v. a. die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Innenleben der Figuren lebendig, detailliert und nachvollziehbar schildert. Wir erfahren, dass der 26-jährige Johnnie Roane eines morgens im September nach vier Jahren Abwesenheit mit dem Zug nach Lennox heimkehrt. „Frisch zurück aus dem Krieg, den Armeesack schräg über dem Rücken“. (S. 14) Er nimmt ein Taxi und lässt sich heimfahren. Er ist „so froh, zu Hause zu sein, dass es weh tut!“ (S. 20), voller Sehnsucht nach seiner jungen und schönen Ehefrau Glory und gleichzeitig voller Abneigung gegen diese „gottverdammte Stadt“ (S. 19) mit ihren selbstgefälligen alteingesessenen Bürgern und mit deren Klatsch, Tratsch und Gespött über andere. Schon als kleiner Junge wollte er in einer großen Stadt leben und jetzt, als Mann, träumt er davon, mit seiner Frau nach New York zu ziehen, zu studieren und Maler zu werden. Das Misstrauen erweckende Gespräch mit dem Taxifahrer, genannt Wiesel, und die überfahrene Katze, „ein Matsch aus schwarzem Fell und dunkelrotem Blut“ entfachen eine Vorahnung, dass da etwas höchst Unangenehmes und vielleicht sogar Bedrohliches auf Johnnie, die Stadt bzw. uns Leser zukommt. Das aufkommende Unwetter, das uralte Bäume entwurzeln wird, tut sein Übriges… Ich werde diesbezüglich nicht das Geringste verraten, da ich niemandes Lesegenuss verringern möchte. Nur so viel: originelle Idee, klasse Komposition, wunderbare Sprache. Im Verlauf der Lektüre lernen wir nicht nur Johnnie, sondern auch seine Frau Glory und deren äußere und innere Lebenswelten gut kennen. Die selbstbezogene, arrogante und habgierige Glory, die sich gern selbst bemitleidet, neidisch auf Andere schaut, immer das Gefühl hat, zu kurz zu kommen und meint, sie sei etwas Besseres. Der künstlerisch ambitionierte und empfindsame Kriegsheimkehrer Johnnie, der schon als Kind gern las und malte, bei der Armee einen Künstler kennengelernt hat und nun davon träumt, nach New York zu ziehen, zu studieren und Maler zu werden. Es macht Spaß, ist bewegend, fesselnd und unterhaltsam, die beiden, deren Angehörige und weitere Bewohner von Lennox kennenzulernen und zu begleiten. Ich bin angetan von Ann Petrys Stil. Sie vermittelt die Kleinstadtatmosphäre wunderbar und überzeugt mit glaubwürdigen Dialogen und authentischen Charakteren. Es gelingt ihr dabei scheinbar spielerisch, Spannung aufzubauen. Für mich war der Roman ein sehr unterhaltsamer Pageturner. Ann Petry ist eine präzise Beobachterin, die das Beobachtete wunderbar und anschaulich in Worte fassen kann. Sie schmettert dem Leser keine Botschaften entgegen. Stattdessen streift sie ganz unaufdringlich viele Themen und regt damit zum Nachdenken an. Es geht um Werte, Neid, Missgunst, Gier, Vorurteile, Intoleranz, Rassismus, Antisemitismus, Klassengesellschaft und Betrügereien. Daneben spielen Wandel und Veränderung … Phänomene, die von Erschütterungen ausgelöst werden, eine bedeutende Rolle. „Country Place“ war nach „The Street“ der zweite Roman der 1908 geborenen afroamerikanischen Autorin Ann Petry. Er erschien bereits 1947. Die Geschichte spielt in Connecticut, wo die Schriftstellerin aufwuchs und nach kurzer Unterbrechung bis zu ihrem Tod lebte. Ann Petry zeichnet ein wunderbares Porträt eines Kleinstadtlebens in Neuengland der damaligen Zeit. Und das konnte sie, weil sie es selbst hautnah miterlebt hatte. Ich empfehle „Country Place“ sehr gerne weiter. „The Street“ liegt schon bereit und auf „The Narrows“, ihren dritten Roman, der nächstes Jahr auf Deutsch erscheinen wird, freue ich mich schon!
Melden

Ein wunderbares Portrait eines amerikanischen Kleinstadtlebens kurz nach dem zweiten Weltkrieg…

https://lieslos.blog/ am 30.06.2021
Bewertungsnummer: 1520855
Bewertet: eBook (ePUB)

Gleich zu Beginn ein kleiner Abschnitt, der vielen Lesebegeisterten gefallen wird, weil sie sich darin wiederfinden: „Die ganze Highschool durch verschlang er Bücher wie ein Allesfresser, im Stück. Die Bibliothekarin sah ihn immer leicht verwundert an, wenn er ihr fünf, sechs, sieben Bücher auf einmal hinlegte. Sie sagte auch jedes Mal dasselbe. „Liest du die wirklich alle?“ Und er nickte und trat die Flucht an, um möglichst schnell ins Innere möglichst vieler Bücher zu gelangen.“ (S. 129) Der Roman „Country Place“ spielt 1946 in Lennox, Connecticut, einem von überwiegend konservativen und rigiden Weißen bevölkerten fiktiven „Provinznest an der Mündung des Connecticut River“ (S. 9), das im Sommer ein Ferienort für Städter und die restliche Zeit über „allem Anschein nach ein stilles, verschlafenes Dorf“ (S. 10) ist. Schon die erste Seite ist stark! Was wir lesen, ist witzig, originell, verwunderlich und empörend. Der Ich-Erzähler Doc Fraser, ein Apotheker mit eigenem Drugstore und Katze, stellt sich und eine seiner Grundhaltungen offenherzig und in locker-lebendigem Plauderton vor: Er sei ein Durchschnittsmann und hege „Vorurteile gegenüber dem Weiblichen jeglicher Art und Gattung, menschlich wie tierisch.“ (S. 7) Im Nu hat Ann Petri mich gepackt. Spätestens auf Seite 10, als der Ich-Erzähler, der etwas schrullig und altmodisch und trotz seiner freimütig eingestandenen Voreingenommenheit gegen Frauen irgendwie sympathisch wirkt, auf den oben genannten Begriff „allem Anschein nach“ eingeht und andeutet, dass sich im Vorjahr bedauerliche Dinge ereignet haben, von denen er auf den folgenden Seiten berichten möchte, konnte ich kaum mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte wird uns dann aber nicht nur von Doc Fraser in der Ich-Perspektive, sondern v.a. von einem allwissenden Erzähler nahegebracht, der uns neben der Handlung und den Orten des Geschehens v. a. die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Innenleben der Figuren lebendig, detailliert und nachvollziehbar schildert. Wir erfahren, dass der 26-jährige Johnnie Roane eines morgens im September nach vier Jahren Abwesenheit mit dem Zug nach Lennox heimkehrt. „Frisch zurück aus dem Krieg, den Armeesack schräg über dem Rücken“. (S. 14) Er nimmt ein Taxi und lässt sich heimfahren. Er ist „so froh, zu Hause zu sein, dass es weh tut!“ (S. 20), voller Sehnsucht nach seiner jungen und schönen Ehefrau Glory und gleichzeitig voller Abneigung gegen diese „gottverdammte Stadt“ (S. 19) mit ihren selbstgefälligen alteingesessenen Bürgern und mit deren Klatsch, Tratsch und Gespött über andere. Schon als kleiner Junge wollte er in einer großen Stadt leben und jetzt, als Mann, träumt er davon, mit seiner Frau nach New York zu ziehen, zu studieren und Maler zu werden. Das Misstrauen erweckende Gespräch mit dem Taxifahrer, genannt Wiesel, und die überfahrene Katze, „ein Matsch aus schwarzem Fell und dunkelrotem Blut“ entfachen eine Vorahnung, dass da etwas höchst Unangenehmes und vielleicht sogar Bedrohliches auf Johnnie, die Stadt bzw. uns Leser zukommt. Das aufkommende Unwetter, das uralte Bäume entwurzeln wird, tut sein Übriges… Ich werde diesbezüglich nicht das Geringste verraten, da ich niemandes Lesegenuss verringern möchte. Nur so viel: originelle Idee, klasse Komposition, wunderbare Sprache. Im Verlauf der Lektüre lernen wir nicht nur Johnnie, sondern auch seine Frau Glory und deren äußere und innere Lebenswelten gut kennen. Die selbstbezogene, arrogante und habgierige Glory, die sich gern selbst bemitleidet, neidisch auf Andere schaut, immer das Gefühl hat, zu kurz zu kommen und meint, sie sei etwas Besseres. Der künstlerisch ambitionierte und empfindsame Kriegsheimkehrer Johnnie, der schon als Kind gern las und malte, bei der Armee einen Künstler kennengelernt hat und nun davon träumt, nach New York zu ziehen, zu studieren und Maler zu werden. Es macht Spaß, ist bewegend, fesselnd und unterhaltsam, die beiden, deren Angehörige und weitere Bewohner von Lennox kennenzulernen und zu begleiten. Ich bin angetan von Ann Petrys Stil. Sie vermittelt die Kleinstadtatmosphäre wunderbar und überzeugt mit glaubwürdigen Dialogen und authentischen Charakteren. Es gelingt ihr dabei scheinbar spielerisch, Spannung aufzubauen. Für mich war der Roman ein sehr unterhaltsamer Pageturner. Ann Petry ist eine präzise Beobachterin, die das Beobachtete wunderbar und anschaulich in Worte fassen kann. Sie schmettert dem Leser keine Botschaften entgegen. Stattdessen streift sie ganz unaufdringlich viele Themen und regt damit zum Nachdenken an. Es geht um Werte, Neid, Missgunst, Gier, Vorurteile, Intoleranz, Rassismus, Antisemitismus, Klassengesellschaft und Betrügereien. Daneben spielen Wandel und Veränderung … Phänomene, die von Erschütterungen ausgelöst werden, eine bedeutende Rolle. „Country Place“ war nach „The Street“ der zweite Roman der 1908 geborenen afroamerikanischen Autorin Ann Petry. Er erschien bereits 1947. Die Geschichte spielt in Connecticut, wo die Schriftstellerin aufwuchs und nach kurzer Unterbrechung bis zu ihrem Tod lebte. Ann Petry zeichnet ein wunderbares Porträt eines Kleinstadtlebens in Neuengland der damaligen Zeit. Und das konnte sie, weil sie es selbst hautnah miterlebt hatte. Ich empfehle „Country Place“ sehr gerne weiter. „The Street“ liegt schon bereit und auf „The Narrows“, ihren dritten Roman, der nächstes Jahr auf Deutsch erscheinen wird, freue ich mich schon!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Country Place

von Ann Petry

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Annegrit Fehringer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Annegrit Fehringer

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

Große Lese-Empfehlung!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine fiktive Kleinstadt irgendwo in Connecticut, USA. Johnnie kommt aus dem Krieg zurück und kann es kaum erwarten, seine Heimatstadt wiederzusehen. Aber es hat sich nichts verändert. Neid, Gier, Klatsch und Tratsch regieren noch immer.... Diese großartige Sittengemälde ist bereits 1947 erschienen!
5/5

Große Lese-Empfehlung!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine fiktive Kleinstadt irgendwo in Connecticut, USA. Johnnie kommt aus dem Krieg zurück und kann es kaum erwarten, seine Heimatstadt wiederzusehen. Aber es hat sich nichts verändert. Neid, Gier, Klatsch und Tratsch regieren noch immer.... Diese großartige Sittengemälde ist bereits 1947 erschienen!

Annegrit Fehringer
  • Annegrit Fehringer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Country Place

von Ann Petry

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place
  • Country Place