Freud schweigt

Freud schweigt

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

14,00 €

Freud schweigt

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.02.2024

Verlag

Gmeiner-Verlag

Seitenzahl

348

Maße (L/B/H)

20,3/12,3/2,6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.02.2024

Verlag

Gmeiner-Verlag

Seitenzahl

348

Maße (L/B/H)

20,3/12,3/2,6 cm

Gewicht

386 g

Auflage

2024

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8392-0594-5

Weitere Bände von Historische Romane im GMEINER-Verlag

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Geheimnisvoller Krimi

Bewertung am 02.03.2024

Bewertungsnummer: 2144089

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sigmund Freud kämpft mit Geldproblemen. Er reist in die Hansestadt. Da hat er eine Patientin, die er behandelt. Auf dem Weg dorthin findet er in einem Fleet der Speicherstadt die Leiche eines Babys. Gibt es eine Verbindung zwischen seiner traumatisierten Patientin und dem Baby? In dieser Geschichte wird gekonnt Fiktion mit realen Personen vermischt. Ich lese gerne solche Geschichten. Freud will nur seine Verlobte Martha besuchen. Bei der Suche gerät er in ein Netz von Lügen und Intrigen, die in die obersten Kreise der Stadt reichen. Er lernt Elfie kennen die in einer Heilanstalt lebt und ein Geheimnis mit sich trägt. Auch die drei jungen Menschen, die sich über Wasser halten lernt er kennen. Die sehr unterschiedlichen Protagonisten bereichern diese Geschichte enorm. Ich konnte mich gut in die Geschichte hineinversetzen. Das Buch kann ich empfehlen.
Melden

Geheimnisvoller Krimi

Bewertung am 02.03.2024
Bewertungsnummer: 2144089
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sigmund Freud kämpft mit Geldproblemen. Er reist in die Hansestadt. Da hat er eine Patientin, die er behandelt. Auf dem Weg dorthin findet er in einem Fleet der Speicherstadt die Leiche eines Babys. Gibt es eine Verbindung zwischen seiner traumatisierten Patientin und dem Baby? In dieser Geschichte wird gekonnt Fiktion mit realen Personen vermischt. Ich lese gerne solche Geschichten. Freud will nur seine Verlobte Martha besuchen. Bei der Suche gerät er in ein Netz von Lügen und Intrigen, die in die obersten Kreise der Stadt reichen. Er lernt Elfie kennen die in einer Heilanstalt lebt und ein Geheimnis mit sich trägt. Auch die drei jungen Menschen, die sich über Wasser halten lernt er kennen. Die sehr unterschiedlichen Protagonisten bereichern diese Geschichte enorm. Ich konnte mich gut in die Geschichte hineinversetzen. Das Buch kann ich empfehlen.

Melden

Guter Krimi mit Sigmund Freud in der Hauptrolle

Bewertung am 21.02.2024

Bewertungsnummer: 2136228

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In diesem Roman hält sich der noch junge und von Geldsorgen geplagte Sigmund Freud in Hamburg auf. Er besucht seine Verlobte Martha, versucht sich aber gleichzeitig mit der Betreuung von Patienten finanziell über Wasser zu halten. Er übernimmt den Fall einer jungen Frau, die schwer traumatisiert und in einer Heilanstalt untergebracht ist. Auf dem Weg zu ihr findet Freud in einem Fleet die Leiche eines Babys. Nur mit vollem Einsatz gelingt es ihm die Leiche zu bergen und der Polizei zu übergeben. Kurzzeitig gerät er sogar selbst unter Verdacht, wird dann aber doch schnell wieder auf freien Fuß gesetzt. Seine neue Patientin Elfie stellt ihn zunächst vor eine Menge unlösbarer Fragen. Immer wieder verfällt sie in ein apathisches Verhalten, bricht dann plötzlich aus und versucht sogar sich das Leben zu nehmen. Einiges deutet darauf hin, dass sie vor kurzem ein Kind zur Welt gebracht hat, jedoch kann Freud zunächst nichts über den Verbleib des Babys herausfinden. Freud begibt sich auf Spurensuche, um seiner Patientin bei der Überwindung ihres Traumas zu helfen. Dabei kommt er in Kontakt mit den höheren Kreisen, aber auch mit den Ärmsten der Hamburger Gesellschaft und sieht sich mit einigen Intrigen konfrontiert. Unter der vielen Arbeit und seiner Suche leidet jedoch zunehmend seine Beziehung zu Martha und so hat er bald eine zweite Front, die seine Aufmerksamkeit erfordert. Das Buch war interessant und vielschichtig. Man erhält eine Vorstellung von der Hamburger Gesellschaft der damaligen Zeit und gerade der Kontrast zwischen Arm und Reich ist ja immer wieder spannend in der Gegenüberstellung. Für mich waren auch die Einblicke in den Umgang mit psychischen Erkrankungen in der damaligen Zeit lesenswert. Durch das Buch ist mir bewusster geworden, welchen revolutionären Ansatz Freud mit seinen Gesprächstherapien eigentlich verfolgt hat. Der "Krimianteil" der Geschichte war gut erzählt und bis zum Schluss bleibt man am Ball, um das Schicksal Elfies und ihres Kindes aufzuklären. Ein gelungener Roman, vor allem für diejenigen, die Interesse an Psychologie haben.
Melden

Guter Krimi mit Sigmund Freud in der Hauptrolle

Bewertung am 21.02.2024
Bewertungsnummer: 2136228
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In diesem Roman hält sich der noch junge und von Geldsorgen geplagte Sigmund Freud in Hamburg auf. Er besucht seine Verlobte Martha, versucht sich aber gleichzeitig mit der Betreuung von Patienten finanziell über Wasser zu halten. Er übernimmt den Fall einer jungen Frau, die schwer traumatisiert und in einer Heilanstalt untergebracht ist. Auf dem Weg zu ihr findet Freud in einem Fleet die Leiche eines Babys. Nur mit vollem Einsatz gelingt es ihm die Leiche zu bergen und der Polizei zu übergeben. Kurzzeitig gerät er sogar selbst unter Verdacht, wird dann aber doch schnell wieder auf freien Fuß gesetzt. Seine neue Patientin Elfie stellt ihn zunächst vor eine Menge unlösbarer Fragen. Immer wieder verfällt sie in ein apathisches Verhalten, bricht dann plötzlich aus und versucht sogar sich das Leben zu nehmen. Einiges deutet darauf hin, dass sie vor kurzem ein Kind zur Welt gebracht hat, jedoch kann Freud zunächst nichts über den Verbleib des Babys herausfinden. Freud begibt sich auf Spurensuche, um seiner Patientin bei der Überwindung ihres Traumas zu helfen. Dabei kommt er in Kontakt mit den höheren Kreisen, aber auch mit den Ärmsten der Hamburger Gesellschaft und sieht sich mit einigen Intrigen konfrontiert. Unter der vielen Arbeit und seiner Suche leidet jedoch zunehmend seine Beziehung zu Martha und so hat er bald eine zweite Front, die seine Aufmerksamkeit erfordert. Das Buch war interessant und vielschichtig. Man erhält eine Vorstellung von der Hamburger Gesellschaft der damaligen Zeit und gerade der Kontrast zwischen Arm und Reich ist ja immer wieder spannend in der Gegenüberstellung. Für mich waren auch die Einblicke in den Umgang mit psychischen Erkrankungen in der damaligen Zeit lesenswert. Durch das Buch ist mir bewusster geworden, welchen revolutionären Ansatz Freud mit seinen Gesprächstherapien eigentlich verfolgt hat. Der "Krimianteil" der Geschichte war gut erzählt und bis zum Schluss bleibt man am Ball, um das Schicksal Elfies und ihres Kindes aufzuklären. Ein gelungener Roman, vor allem für diejenigen, die Interesse an Psychologie haben.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Freud schweigt

von Frank Posiadly

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Freud schweigt