• Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile

Das Museum der unnützen Körperteile

Warum du heute noch Weisheitszähne, Schluckauf oder Gänsehaut bekommst

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

34029

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 8 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.03.2024

Illustrator

Clayton Hanmer

Verlag

Knesebeck

Seitenzahl

80

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

34029

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 8 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.03.2024

Illustrator

Clayton Hanmer

Verlag

Knesebeck

Seitenzahl

80

Maße (L/B/H)

25,8/20,8/1,5 cm

Gewicht

490 g

Originaltitel

The Museum of odd body leftovers

Übersetzt von

Cornelia Panzacchi

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95728-793-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Entwicklung der Menschen ungewöhnlich erklärt

Daggy am 03.04.2024

Bewertungsnummer: 2169794

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover zeigt neben affenähnlichen Exponaten auch einige Körperteile in Gläsern. Das erinnert an ein Gruselkabinett. Der Plan weiß Räume auf, die „Überlebende Haare“, „Gänsehaut“ oder „Schrumpelfinger“ heißen. Bei der Erklärung zu „Rudimente“ sind Worte, wie nutzlos durch lustig oder seltsam durch fantastisch ersetzt. Und dann geht es los, ein Zahn mit Doktorhut weist uns den Weg. Zunächst geht es um unseren Stammbaum, vom Einzeller bis zum Hominini, der fast schon ein Mensch war. „Die dunkle Seite“ berichtet von Veränderungen während der Evolution, die nicht immer reibungslos abliefen. So taucht da eine verschwundene Niere auf. Zu Weisheitszähnen können sicher einige Leute etwas berichten, doch der erklärende Zahn „möchte nicht darüber reden.“ Wir können in Sprechblasen die Dialoge zwischen Zahn und Niere lesen. In den Feld „Liebe deine Überbleibsel“ wird angeregt, bei sich eine Gänsehaut zu erzeugen. Im „Großen Homini-Saal“ stehen unterschiedliche Exponate hinter Glas und der haarige Hans sieht schon wie ein Mensch aus. Kleine Kästchen geben Auskunft über die gefundenen ersten Menschen. Im Kinosaal kann man sich die Entwicklung der Füße anschauen. Nach einigen Kapitel treffen wir auch auf den Blinddarm, der mir sofort bei dem Titel einfiel. Vor dem Glossar machen wir noch einen Sprung in den Museumshop. Hier wird auf witzige Weise die Entwicklung des Menschen dargestellt und so kann ich endlich die Frage meine Enkelin nach der Herkunft der Menschen richtig beantworten. Allerdings werde ich einer Vierjährigen wohl kaum den ganzen Text dieses Buche vorlesen können. Aber Stück für Stück werde ich damit ihre Neugierde stillen können. Viele Bilder, witzige Anmerkungen, aber auch viel Wissen steckt in diesem Buch und ein Besuch in diesem Museum kann ich empfehlen.
Melden

Die Entwicklung der Menschen ungewöhnlich erklärt

Daggy am 03.04.2024
Bewertungsnummer: 2169794
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover zeigt neben affenähnlichen Exponaten auch einige Körperteile in Gläsern. Das erinnert an ein Gruselkabinett. Der Plan weiß Räume auf, die „Überlebende Haare“, „Gänsehaut“ oder „Schrumpelfinger“ heißen. Bei der Erklärung zu „Rudimente“ sind Worte, wie nutzlos durch lustig oder seltsam durch fantastisch ersetzt. Und dann geht es los, ein Zahn mit Doktorhut weist uns den Weg. Zunächst geht es um unseren Stammbaum, vom Einzeller bis zum Hominini, der fast schon ein Mensch war. „Die dunkle Seite“ berichtet von Veränderungen während der Evolution, die nicht immer reibungslos abliefen. So taucht da eine verschwundene Niere auf. Zu Weisheitszähnen können sicher einige Leute etwas berichten, doch der erklärende Zahn „möchte nicht darüber reden.“ Wir können in Sprechblasen die Dialoge zwischen Zahn und Niere lesen. In den Feld „Liebe deine Überbleibsel“ wird angeregt, bei sich eine Gänsehaut zu erzeugen. Im „Großen Homini-Saal“ stehen unterschiedliche Exponate hinter Glas und der haarige Hans sieht schon wie ein Mensch aus. Kleine Kästchen geben Auskunft über die gefundenen ersten Menschen. Im Kinosaal kann man sich die Entwicklung der Füße anschauen. Nach einigen Kapitel treffen wir auch auf den Blinddarm, der mir sofort bei dem Titel einfiel. Vor dem Glossar machen wir noch einen Sprung in den Museumshop. Hier wird auf witzige Weise die Entwicklung des Menschen dargestellt und so kann ich endlich die Frage meine Enkelin nach der Herkunft der Menschen richtig beantworten. Allerdings werde ich einer Vierjährigen wohl kaum den ganzen Text dieses Buche vorlesen können. Aber Stück für Stück werde ich damit ihre Neugierde stillen können. Viele Bilder, witzige Anmerkungen, aber auch viel Wissen steckt in diesem Buch und ein Besuch in diesem Museum kann ich empfehlen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Museum der unnützen Körperteile

von Rachel Poliquin

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Annette W.

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Annette W.

Thalia Berlin – Alexa

Zum Portrait

5/5

Willkommen im sonderbarsten Museum aller Zeiten

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was für ein wundervolles Buch! Auf der 1.Seite erwartet uns ein vollständiger Plan des Museums mit den Sälen, dem Cafe, dem Museumsshop; so kann man Kindern erklären, was sie in einem Museum erwartet. Und dann tauchen Weisheitszahn+ eine Niere auf und führen uns von Saal zu Saal. Sie erklären uns , warum bestimmte Körperteile und Reflexe des menschlichen Körpers nicht mehr benötigt werden. Auf sehr unterhaltsame Weise werden Kinder und Grosse dabei durch Evolution, Biologie und Geschichte gelotst. Kleine Experimente( Gänsehaut erzeugen...) runden dieses wunderschöne Buch mit vielen besonderen Illustrationen ab. Eine herrliche Zeitreise durch die Vergangenheit der Menschheit!
5/5

Willkommen im sonderbarsten Museum aller Zeiten

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was für ein wundervolles Buch! Auf der 1.Seite erwartet uns ein vollständiger Plan des Museums mit den Sälen, dem Cafe, dem Museumsshop; so kann man Kindern erklären, was sie in einem Museum erwartet. Und dann tauchen Weisheitszahn+ eine Niere auf und führen uns von Saal zu Saal. Sie erklären uns , warum bestimmte Körperteile und Reflexe des menschlichen Körpers nicht mehr benötigt werden. Auf sehr unterhaltsame Weise werden Kinder und Grosse dabei durch Evolution, Biologie und Geschichte gelotst. Kleine Experimente( Gänsehaut erzeugen...) runden dieses wunderschöne Buch mit vielen besonderen Illustrationen ab. Eine herrliche Zeitreise durch die Vergangenheit der Menschheit!

Annette W.
  • Annette W.
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Das Museum der unnützen Körperteile

von Rachel Poliquin

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile
  • Das Museum der unnützen Körperteile