Warenkorb
 

Weihnachten auf der Lindwurmfeste

oder: Warum ich Hamoulimepp hasse

Walter Moers' zamonische Weihnachtsgeschichte gehört unter jeden Christbaum!

Als Walter Moers den Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer sichtete, stieß er auf einen Brief, in dem der zamonische Autor ein Fest schildert, das Moers frappierend an unser Weihnachtsfest erinnert hat. Die Lindwürmer Zamoniens begehen es alljährlich und nennen es "Hamoulimepp". Während dieser drei Feiertage steht die Lindwurmfeste ganz im Zeichen der beiden Figuren "Hamouli" und "Mepp", die unserem Weihnachtsmann und dem Knecht Ruprecht verblüffend ähneln. Außerdem gehören zur Tradition Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen, ein Bücher-Räumaus, ein feuerloses Feuerwerk und vieles andere mehr.

Laut Moers, kein Freund der Weihnachtsfeierei, gibt dieser Brief von Mythenmetz einen profunden Einblick in die Gebräuche einer beliebten zamonischen Daseinsform, der Lindwürmer. Nie war Weihnachten so zamonisch.
Rezension
"'Weihnachten auf der Lindwurmfeste' strotzt nur so vor fantastischen Ideen, die Käpt'n-Blaubär-Schöpfer Walter Moers urkomisch rüberbringt." Hamburger Morgenpost, Janina Heinemann
Portrait
Walter Moers ist der Schöpfer vieler erfolgreicher Welten und Charaktere. Von ihm stammen unter anderem die Comicwelten um "Das kleine Arschloch" und dem "Alten Sack", "Adolf, die Nazisau" und die Figur des Käpt`n Blaubär. Seit fast 20 Jahren schreibt er fantastische Romane, die auf dem Kontinent Zamonien spielen. Dazu gehören unter anderem die internationalen Bestseller "Die 13 ½ Leben des Käpt`n Blaubär", "Die Stadt der Träumenden Bücher", "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" und zuletzt "Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr"
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 112
Erscheinungsdatum 23.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-60071-8
Verlag Penguin Verlag
Maße (L/B/H) 24,6/18,3/1,7 cm
Gewicht 425 g
Abbildungen durchgehend vierfarbig illustriert
Illustrator Walter Moers, Lydia Rode
Verkaufsrang 1.321
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Saskia Müller, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Der Umfang lässt zu wünschen übrig, da viele Seiten platzfüllend mit Illustrationen verschwendet wurden. Aber Hamoulimepp wird gut erklärt. Das perfekte Buch für Weihnachtsmuffel! Der Umfang lässt zu wünschen übrig, da viele Seiten platzfüllend mit Illustrationen verschwendet wurden. Aber Hamoulimepp wird gut erklärt. Das perfekte Buch für Weihnachtsmuffel!

Lisa Kohl, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ich liebe Walter Moers einfach! Zwar hätte ich lieber endlich den nächsten umfangreichen Zamonienroman in den Händen gehalten, trotzdem ist diese Weihnachtsgeschichte genial! Ich liebe Walter Moers einfach! Zwar hätte ich lieber endlich den nächsten umfangreichen Zamonienroman in den Händen gehalten, trotzdem ist diese Weihnachtsgeschichte genial!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

'Weihnachten auf der Lindwurmfeste' strotzt nur so vor fantastischen Ideen, die Käpt’n-Blaubär-Schöpfer Walter Moers urkomisch rüberbringt. 'Weihnachten auf der Lindwurmfeste' strotzt nur so vor fantastischen Ideen, die Käpt’n-Blaubär-Schöpfer Walter Moers urkomisch rüberbringt.

Heike Fischer, Thalia-Buchhandlung Hürth

Was für eine herrliche Geschichte, traumhafte Illustrationen. Genau das richtige Geschenk für alle Moers&Fantasy–Leser/innen.

Wortakrobatik vom Allerfe
Was für eine herrliche Geschichte, traumhafte Illustrationen. Genau das richtige Geschenk für alle Moers&Fantasy–Leser/innen.

Wortakrobatik vom Allerfe

„Tiefer die Tröten nie tuten...“

N. Zieger, Thalia-Buchhandlung Halle

Mythenmetz versteht nicht warum seine Dichterkollegen auf der Lindwurmfeste zu Hamoulimepp immer so verrückt spielen. Aber was ist den Hamoulimepp überhaupt.
Darüber klärt er uns in seinem neuem Briefroman auf. Und dieses Fest hat erschreckend viele Gemeinsamkeiten mit Weihnachten.
Herrlich skurril, witzig, überraschend sentimental und einfach genial. Ich habe trotz des kurzen Umfangs erstaunlich viel gelacht.
Sowohl für Fans als auch Weihnachts-Skeptiker hervorragend geeignet.
Walter Moers ist wieder da!
Mythenmetz versteht nicht warum seine Dichterkollegen auf der Lindwurmfeste zu Hamoulimepp immer so verrückt spielen. Aber was ist den Hamoulimepp überhaupt.
Darüber klärt er uns in seinem neuem Briefroman auf. Und dieses Fest hat erschreckend viele Gemeinsamkeiten mit Weihnachten.
Herrlich skurril, witzig, überraschend sentimental und einfach genial. Ich habe trotz des kurzen Umfangs erstaunlich viel gelacht.
Sowohl für Fans als auch Weihnachts-Skeptiker hervorragend geeignet.
Walter Moers ist wieder da!

Elisabeth Jäckel, Thalia-Buchhandlung Riesa

Ein neues skurriles Buch aus der Feder von Walther Moers, was bei keinem Zarmonien Fan fehlen darf. Urkomisch, witzig und chaotisch.
Weihnachten mal anders! Tolle Illustrationen.
Ein neues skurriles Buch aus der Feder von Walther Moers, was bei keinem Zarmonien Fan fehlen darf. Urkomisch, witzig und chaotisch.
Weihnachten mal anders! Tolle Illustrationen.

„Weihnachten in Zamonien“

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Was habe ich gelacht! Ein wirklich amüsantes Buch, das bei keinem Zamonien-Fan fehlen darf. Man kann sich dem Charme von Weihnachten, nein, Verzeihung, Hamoulimepp nicht entziehen, selbst als Hamoulimepp-Hasser. Vor allem für alle Weihnachtsmuffel ist dies eine erheiternde Lektüre. Und wenn man ehrlich ist, selbst all die launigen, stressigen „Bräuche“ würde man doch vermissen, gäbe es den ganzen Trubel nicht. Selbst Hildegunst von Mythenmetz muss sich das am Ende eingestehen. Was habe ich gelacht! Ein wirklich amüsantes Buch, das bei keinem Zamonien-Fan fehlen darf. Man kann sich dem Charme von Weihnachten, nein, Verzeihung, Hamoulimepp nicht entziehen, selbst als Hamoulimepp-Hasser. Vor allem für alle Weihnachtsmuffel ist dies eine erheiternde Lektüre. Und wenn man ehrlich ist, selbst all die launigen, stressigen „Bräuche“ würde man doch vermissen, gäbe es den ganzen Trubel nicht. Selbst Hildegunst von Mythenmetz muss sich das am Ende eingestehen.

Manuela Schütt, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Moers beweist, dass auch seine kurzen Bücher nicht zu unterschätzen sind. Kurz und bündig erzählt Mythenmetz hier von Hamoulimepp was stark an unser Weihnachtsfest erinnert Moers beweist, dass auch seine kurzen Bücher nicht zu unterschätzen sind. Kurz und bündig erzählt Mythenmetz hier von Hamoulimepp was stark an unser Weihnachtsfest erinnert

Lea Denkel, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Ein ganz und gar wundervolles Buch! Eine Reise zur Lindwurmfeste und dem Hamoulimepp! Ein viel schönerer Anlass als Weihnachten und doch ein grandioses Geschenk. Ein ganz und gar wundervolles Buch! Eine Reise zur Lindwurmfeste und dem Hamoulimepp! Ein viel schönerer Anlass als Weihnachten und doch ein grandioses Geschenk.

Hanna Rink, Thalia-Buchhandlung Sulzbach (Taunus)

Endlich - Hildegunst von Mythenmetz hat wieder zugeschlagen!
Auch wenn es nicht der ersehnte dritte Band ist, so macht die Weihnachtskurzgeschichte viel Spaß und das Warten kürzer
Endlich - Hildegunst von Mythenmetz hat wieder zugeschlagen!
Auch wenn es nicht der ersehnte dritte Band ist, so macht die Weihnachtskurzgeschichte viel Spaß und das Warten kürzer

Veronika Pesch, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Ein tolles Buch für Walter Moers und insbesondere für Hildegunst von Mythenmetz Fans!
Ich fand die Zeichnungen und das Buchdesign super!
Ich bin jetzt im Hamoulimepp-Fieber!
Ein tolles Buch für Walter Moers und insbesondere für Hildegunst von Mythenmetz Fans!
Ich fand die Zeichnungen und das Buchdesign super!
Ich bin jetzt im Hamoulimepp-Fieber!

Laura Jung, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Ein herrlich skurriler Einblick in das zamonische Weihachtsfest wie es nur ein Hildegunst von Mythenmetz schreiben kann. Das perfekte Geschenk für alle Fans von Walter Moers. Ein herrlich skurriler Einblick in das zamonische Weihachtsfest wie es nur ein Hildegunst von Mythenmetz schreiben kann. Das perfekte Geschenk für alle Fans von Walter Moers.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
13
10
1
1
0

Weihnachten in der lustigen Lindwurm-Version
von Sandra8811 am 19.01.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden? Ich wollte für die Nachweihnachtszeit noch ein bisschen Weihnachten haben und fand den Klappentext sehr interessant. Außerdem wollte ich wissen, wie Lindwürmer feiern und was diese Feste mit unserem Weihnachten zu tun haben ;-) Cover: Das Steingebilde auf dem Cover erinnert an einen bunten... Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden? Ich wollte für die Nachweihnachtszeit noch ein bisschen Weihnachten haben und fand den Klappentext sehr interessant. Außerdem wollte ich wissen, wie Lindwürmer feiern und was diese Feste mit unserem Weihnachten zu tun haben ;-) Cover: Das Steingebilde auf dem Cover erinnert an einen bunten Weihnachtsbaum. Es deutet schon darauf hin, dass es sich um eine lustige Art von Weihnachtsfest handeln muss, das hier thematisiert wird. Die goldene Schrift finde ich sehr schön und elegant. Inhalt: Die Lindwürmer feiern Hamoulimepp. Dieses kuriose Fest erinnert Hildegunst von Mythenmetz sehr an das menschliche Weihnachten. Er berichtet von feuerlosem Feuerwerk, Trilobitensuppe die nur diejenigen mögen, die früh genug daran gewöhnt wurden und Hamoulimeppwurmzwergen. Im CD-Case ist ein Büchlein mit Bildern mit dabei, sodass man sich besser vorstellen kann, was z.B. der zamonische Lindwurm oder Felsengeiereier sind. Handlung und Thematik: Bei diesem Hörbuch handelt es sich um das Vorlesen eines Briefes, den der Schriftsteller Hildegunst von Mythenmetz geschrieben hat, um sich über dieses kuriose Weihnachtsfest lustig zu machen. Es gibt keinen Handlungsstrang und keine direkten Charaktere die etwas erleben, vielmehr ist es eine witzige kurzweilige Erzählung. Hamoulimepp ist eigentlich wie Weihnachten nur auf ?lindwurmisch?. Was ich nicht so toll fand ist, dass erzählt wurde, dass die Geschenke von den Lindwurmeltern kommen und das ganze drumherum nur Scharade ist. Das könnte Kindern meines Erachtens Nikolaus & Co. versauen. Die Fantasy-Elemente fand ich passend, es war mal was Neues. Sprecher: Andreas Fröhlich hat dieses Buch sehr schön vorgelesen. Er brachte die Ironie des Briefes sehr gut rüber, seine Intonation war gut und die Erzählung interessant. Es war angenehm ihm zuzuhören. Persönliche Gesamtbewertung: Ich würde es eher als Jugend-Hörbuch und nicht als Kinder-Hörbuch sehen, da es unter Umständen dazu führen könnte, Kindern den Nikolaus & Co durch die Vergleiche zu versauen, da Geheimnisse ausgeplaudert werden. Ansonsten fand ich es sehr unterhaltsam. Ich werde es mir sicher in der nächsten Weihnachtszeit wieder anhören, weil mir das Fantasy-Weihnachten sehr gefallen hat.

Etwas für Sammler
von Karina Hofmann aus Fürth am 15.01.2019

Cover: Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Man sieht die schillernde Lindwurmfeste mit einem Sternenhimmel im Hintergrund. Durch die geriffelte Aufmachung des Umschlages kommt das Buch sehr hochwertig rüber. Inhalt: Im Buch finden wir erstmal nur farbige Seiten. Ich finde es grandios, was aber ein problem darstellt: Das Buch stinkt... Cover: Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Man sieht die schillernde Lindwurmfeste mit einem Sternenhimmel im Hintergrund. Durch die geriffelte Aufmachung des Umschlages kommt das Buch sehr hochwertig rüber. Inhalt: Im Buch finden wir erstmal nur farbige Seiten. Ich finde es grandios, was aber ein problem darstellt: Das Buch stinkt wirklich schrecklich. Ich musste es trotz des kleinen Umfangs des öfteren weg legen, da ich Kopfschmerzen davon bekommen habe. Der Text im Buch ist eher mau, es geht um einen Brief den Hildegunst an seinen alten Freund Hachmet schreibt. In diesem schildert er das Fest Hamoulimepp, das unserem Weihnachten sehr ähnlich ist. Der Text an sich ist wieder sehr schön gemacht, Walter Moers hat es meiner Meinung einfach drauf. Selbst wenn es einfach nur ein kleiner Brief ist, kann er mich damit fesseln. Die Illustrationen im Buch, die 100% aller Seiten annehmen sind wieder von Lydia Rode. Ihren Zeichenstil mag ich sehr gerne und habe ich darüber gefreut. Das Buch hat neben dem Brief noch mindestens ein drittel an Zeichnungen von verschiedenen Dingen auf die Hildegunst in seinem Brief eingeht. Ob man das jetzt braucht oder nicht sei dahingestellt. Ich als Fan habe das Buch sehr gerne in meiner Sammlung. Fazit: Eher etwas für Sammler und Fans von Walter Moers. Neueinsteigern von diesem Autoren kann ich es eher abraten, da es sich nicht um einen Roman handelt. Mir gefällt das Buch jedoch sehr.

Ein Fest mit Folgen?
von Solara300/ Blogger v. Bücher aus dem Feenbrunnen aus Contwig am 11.01.2019

Kurzbeschreibung Ein interessanter Brief über eine Tradition, die sich seit Generationen von Lindwürmer festsetzte und die einen an unsere Weihnachtstage erinnern. Walter Moers stieß auf einen sehr interessanten Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und denn Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer. Darin beschreibt Hilgedunst von Mythenmetz die alljährliche Tradition, zu den letzten 3... Kurzbeschreibung Ein interessanter Brief über eine Tradition, die sich seit Generationen von Lindwürmer festsetzte und die einen an unsere Weihnachtstage erinnern. Walter Moers stieß auf einen sehr interessanten Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und denn Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer. Darin beschreibt Hilgedunst von Mythenmetz die alljährliche Tradition, zu den letzten 3 Tagen im Jahr, deren die Lindwürmer mit Aufregung und einem Maß an Hyperaktivität begegnen: Das Hamoulimepp. Aus dem Briefwechsel geht hervor, dass das Hamouli und der Mepp Geschenke bringen zu denen die brav waren und auch auf ihre Dichtpaten gehört haben und zu denen die nicht brav waren, ja da kommt dann der Mepp. Vielleicht denkt ihr jetzt es ist Interessant und für Hildegunst von Mythenmetzt ein Fest, das ihm sein Dichtpate mit 29 jungen Jahren, in denen er fast selbst noch ein Kleinkind war erklärte, dass es ein Fest der falschen Vorspiegelungen ist. Aber dazu, ihr Lieben, mehr in diesem außergewöhnlichen Brief. (zwinker) Cover Das Cover ist klasse und passt mit der Schrift sehr gut zum Inhalt und zum Titel. Die Schneeflocken, die auf die Lindwurmfeste schneien, und dazu die Frage was Weihnachten auf der Lindurmfeste zu suchen hat. Dazu die wundervollen Illustrationen von Walter Moers und Lydia Rode. Schreibstil Der Autor Walter Moers hat hier wieder eine wundervolle Geschichte aus Zamonien, in Form eines sehr interessanten Briefes von Hildegunst von Mythenemetz herausgebracht, die mich mehr als einmal schmunzeln ließ. Denn für den Protagnisten war das Hamoulimepp nicht mehr dasselbe, nachdem er mit 29 Jahren die Wahrheit erfahren hatte. Einfach nur klasse und ich liebe den Schreibstil, die Ironie und das gesamte Setting das der Autor hier erschaffen hat. Meinung Ein Fest mit Folgen? Nun, wenn man denn so will. Denn für Hildegunst von Mythenmetz ist dieses Fest ein Schrecken, dem er sich nur zu gern entzieht, vor allem da er jetzt weiß, dass alles was man ihm über das Fest bis zu seinem 29 Lebensjahr erzählt hat, gelogen war. Erst sein Dichtpate eröffnet ihm die grausige Realität dass das Hamouli und der Mepp nicht echt sind und somit nur als Geschichtsvorlage dienen und dass die Geschenke auch woanders herkommen. Da fragt sich natürlich nicht nur Hildegunst, wie der geneigt Leser, in dem Fall ich, warum die Lindwürmer das machen, und ich denke aus demselben Grund wie wir, um im gemütlichen Miteinander ein Fest zu feiern und die besinnlichen Stunden zusammen zu genießen. Nun ja, theoretisch denkt ihr ein schönes Fest, aber praktisch ist es manches Mal stressig und stressiger. Ja, so ergeht es auch den Lindwürmern und da ist alles gegeben wie bei uns. Nur bei denen ist es zum Beispiel so, dass die Hamoulimeppbäume anders heißen und das Essen unter Garantie nicht nur anders heißt, sondern auch anders schmeckt, wobei den Geschmackstest, ihr lieben Leser, werde ich hier nicht machen. (zwinker) Fazit Eine tolle Geschichte die hier wunderbar in Form eines Briefes umgesetzt wurde. Ein Fest zum Staunen. 5 von 5 Sternen