Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Weihnachtswunder von Manhattan

**Ein Weihnachtsmann zum Verlieben**
Cathy hasst die Adventszeit. Alles daran. Das Wetter, die künstliche Fröhlichkeit und allem voran den Zwang, Geschenke für Leute kaufen zu müssen, die sie nicht leiden kann. Diese Einstellung ändert sich auch nicht, als sie Nick Claus kennenlernt, der von sich selbst behauptet, der Sohn des Weihnachtsmanns zu sein. Sie ist sich sicher, der Typ muss verrückt sein. Doch obwohl sie sich die größte Mühe gibt, ihm aus dem Weg zu gehen, gelingt es Nick immer wieder, sich in Cathys Leben zu schleichen. Und sie muss sich eingestehen, dass sie an seiner Seite immer wieder Momente erlebt, für die sie keine anderen Worte findet als "einfach magisch". Aber trotzdem: Den Weihnachtsmann kann es nicht geben ... oder doch?
Portrait
Lana Rotaru lebt zur Zeit mit ihrem Ehemann in Aachen. Der Lesewahnsinn begann bei ihr bereits in früher Jugend, die sie Stunde um Stunde in einer öffentlichen Leihbibliothek verbrachte. Nun füllen Hunderte von Büchern und E-Books ihre Wohnzimmer- und E-Reader-Regale und ein Ende ist nicht in Sicht. Eine Lesepause legt sie nur ein, wenn sie gerade selbst an einem neuen Roman schreibt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 300 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 01.11.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783646604214
Verlag Carlsen
Dateigröße 2471 KB
Verkaufsrang 48474
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
5
0
0
0

Der Zauber und die Magie von Weihnachten ist greifbar
von einer Kundin/einem Kunden aus Lahr am 10.01.2020

Weihnachtswunder von Mannhattan In Lana Rotarus weihnachtlicher Geschichte geht es um den Zauber und die Magie von Weihnachten, aber auch um die 17 jährige Cathy die all das nicht mehr zulassen kann. Seit ihr Vater den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren hat, ist auch ein Teil von ihr gestorben. In der Zeit als ihr Va... Weihnachtswunder von Mannhattan In Lana Rotarus weihnachtlicher Geschichte geht es um den Zauber und die Magie von Weihnachten, aber auch um die 17 jährige Cathy die all das nicht mehr zulassen kann. Seit ihr Vater den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren hat, ist auch ein Teil von ihr gestorben. In der Zeit als ihr Vater noch um sein Leben kämpfte begann sie eine Mauer aufzubauen, die Krankheit hat sie verändert und auch ihre Mutter und die süße kleine Schwester kommen nicht mehr an sie heran. Nach der Schule geht sie arbeiten, sie merkt gar nicht wie sehr sie sich abschottet, sie funktioniert nur noch. Bis zu dem Tag als Nick in der Pizzeria, in der sie als Bedienung arbeitet, erscheint und ihr erklärt das er der Sohn des Weihnachtsmannes ist. Er hat eine wichtige Mission zu erfüllen, eine Mission bei der sie ihm helfen soll. Natürlich ist er da bei Cathy, die allen Glauben an Weihnachten verloren hat, an der richtigen Adresse, aber je mehr Zeit sie mit ihm verbringt umso mehr gerät sie ins Grübeln, denn nicht ist nicht nur unglaublich süß und sympathisch, es passieren auch immer wieder Sachen die eigentlich nicht möglich sind...... ist Nick wirklich der für den er sich ausgibt – kann das sein? Lana Rotarus Geschichte passt wundervoll in die Weihnachtszeit und verströmt genau den Zauber und die Magie die man sich von so einem Buch verspricht. Anfangs konnte mich das Buch nicht komplett fesseln, aber die Geschichte und auch die Charaktere entwickeln sich weiter und ich musste feststellen das nichts ist, wie es scheint. Das hat mich wirklich überrascht, denn aus den Augen von Cathy heraus hatte ich ein ganz anderes Bild von ihrer Mutter, aber das und vieles andere, änderte sich im Laufe der Geschichte total. Cathy war mir vom ersten Moment an sympathisch. Mir hat gefallen wie aufopferungsvoll sie sich um ihre Familie gekümmert hat, die Bürde die auf ihren Schultern lastete war sehr schwer und man spürte immerzu wie sehr sie den verstorbenen Vater vermisste, aber auch das sie eine Mauer hochgezogen hat. Es ist als wäre mit dem Vater ein Teil ihrer Gefühle gestorben, als hätte sie Angst Gefühle zuzulassen, wieder jemanden der ihr nahe steht zu verlieren. Dann taucht dieser geheimnisvolle junge Mann auf, behauptet der Sohn des Weihnachtsmannes zu sein und Cathys Hilfe zu brauchen. Je mehr Zeit Cathy mit ihm verbringt umso mehr bröckelt die Mauer des Selbstschutzes in ihr und man spürt wie sie langsam wieder Gefühle zulässt, sich überwindet Sachen zu tun die vorher nie in Frage gekommen wären, aber auch das sie den Tod des Vaters nebenher verarbeitet und endlich wieder andere Menschen an sich ran lässt. All das führt dazu das sie auch erkennt das nicht nur sie leidet, sondern auch ihre Familie und durch Nick sieht sie plötzlich alles mit anderen Augen, alle kommen sich wieder näher. Sie erkennt das vieles anders war wie sie dachte, erkennt das sie Fehler gemacht wird und entwickelt sich langsam wieder zu dem Menschen der sie vor dem Tod des Vaters war. Die Trauer weicht langsam, Schritt für Schritt kann sie wieder Freude empfinden und sie spürt auch wieder den Zauber und die Magie von Weihnachten. Ich muss gestehen das ich mich gut in Cathy rein versetzen konnte, jeder geht mit der Trauer anders um und während die einen gemeinsam trauern, über den Verlust reden, bauen andere eine Mauer um ihr Herz, lassen keinen mehr an sich ran. Bei Cathy war dies der Fall. Herzzerreißend wie sie ihrer kleinen Schwester versuchte klarzumachen das es keinen Weihnachtsmann gibt, aber auch sehr schön zu lesen wie diese ihrerseits versuchte Cathy zu zeigen das diese falsch liegt. Ich muss gestehen ich hätte im Vorfeld nicht damit gerechnet das die Geschichte so tiefgründig ist. Es gab immer wieder Momente die mich sehr bewegt haben und auch die ganzen Charaktere waren mir sympathisch. Es war ein Auf und Ab der Gefühle und ich war mitten drinnen. Es ist aber nicht so das die Geschichte einen erdrückt, es gab viele Momente die mich schmunzeln haben lassen und bei denen ich mich einfach freute, dass Nick immer mehr in Cathys Fokus rückte, ihre Sichtweise verrückte. Gegen Ende des Buches wird man dann nochmals in eine ganz andere Welt entführt und das fand ich wunderschön. Ich hatte Bilder vor Augen und obwohl ich mit einem anderen Schluss gerechnet hatte, fand ich ihn passend, einfach weil es so realistischer war. Durch den Zauber und der Magie die diese Geschichte verströmt und bewirkt hat fällt es mir leicht an ein positives Ende für Cathy und Nick zu glauben, auch wenn es im Moment nicht danach ausgesehen hat. Anfangs habe ich mich über das Cover etwas gewundert, aber letztendlich kann ich sagen das es wunderbar zur Geschichte passt. Die Geschichte rund um die Schneekugel war einfach schön und der Schreibstil der Autorin war wunderbar flüssig. Ein schönes Buch für die Advents- und Weihnachtszeit. Ich kann es empfehlen und gebe dem Buch wohlverdiente vier Sterne.

Magische Weihnachten
von tkmla am 03.12.2019

Der Zauber der Weihnacht mit dieser Geschichte auf jeden Fall lebendig. Die siebzehnjährige Cathy hasst alles, was mit Weihnachten in Verbindung steht. Die Weihnachtslieder, der Weihnachtsschmuck und die Geschenke, die sie sich alle nicht leisten kann. Als eines Tages der gutaussehende Nick vor ihr steht und ihr erklärt, dass e... Der Zauber der Weihnacht mit dieser Geschichte auf jeden Fall lebendig. Die siebzehnjährige Cathy hasst alles, was mit Weihnachten in Verbindung steht. Die Weihnachtslieder, der Weihnachtsschmuck und die Geschenke, die sie sich alle nicht leisten kann. Als eines Tages der gutaussehende Nick vor ihr steht und ihr erklärt, dass er der Sohn des Weihnachtsmannes sei, ist sie entsprechend „begeistert“. Sie erklärt ihn für völlig verrückt und versucht, ihm aus dem Weg zu gehen. Aber Nick taucht hartnäckig immer wieder auf und plötzlich erlebt Cathy in seiner Anwesenheit Dinge, die sie an ihrer abweisenden Haltung gegenüber Weihnachten zweifeln lassen. Fast könnte man Cathy mit Ebenezer Scrooge aus der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens vergleichen. Sie wirkt verbittert und hat den Glauben an die Magie der Weihnacht verloren. Man kann es ihr nicht verübeln, denn sie hat mit ihren jungen Jahren bereits viel mitgemacht und eine schwere Verantwortung zu tragen. Schritt für Schritt gelingt es Nick, ihre aufgebauten Mauern zum Bröckeln zu bringen. Es ist richtig süß, wie er sich um Cathy bemüht. Er ist immer freundlich und geduldig, aber er hat auch eigene Interessen, warum er Cathy überzeugen muss. Diese Geschichte ist einfach magisch. Man kann sich beim Lesen einfach von dem fantasievollen Weihnachtszauber mitreißen lassen. Die Entwicklung von Cathys Beziehung zu ihrer Familie und zu Nick wirkt trotz aller Fantasy authentisch und nachvollziehbar. Lana Rotaru beschreibt die Emotionen und Gefühle ihrer Figuren so, dass man mit ihnen mitfühlen kann. Der Schreibstil fesselt bis zum zauberhaften und hoffnungsvollen Ende. Wer sich von der Magie der Weihnacht verzaubern lassen will, ist mit diesem Buch genau richtig beraten. Von mir gibt es sehr gern eine Leseempfehlung!

Eine magische Weihnachtsgeschichte
von a_sky_full_of_books_n_stories am 26.11.2019

Lange, lange Zeit habe ich darauf gewartet, dass Autorin Lana Rotaru etwas Neues rausbringt. 2016/2017 habe ich durch Zufall einige ihrer Bücher kennengelernt und gesuchtet, und war dementsprechend auch etwas traurig darüber, dass sie eine (wohlverdiente) Babypause gemacht hat. Mit „Weihnachtswunder von Manhattan“ erschien nun ... Lange, lange Zeit habe ich darauf gewartet, dass Autorin Lana Rotaru etwas Neues rausbringt. 2016/2017 habe ich durch Zufall einige ihrer Bücher kennengelernt und gesuchtet, und war dementsprechend auch etwas traurig darüber, dass sie eine (wohlverdiente) Babypause gemacht hat. Mit „Weihnachtswunder von Manhattan“ erschien nun ein passendes Buch zur Weihnachtszeit. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich war gespannt, ob Lana Rotaru mich auch dieses Mal wieder überzeugen würde können. Cathy ist ein typischer Grinch: Sie hasst Weihnachten, was wohl vom Tod ihres Vaters am vorherigen Weihnachten herrührt. Seitdem hat sich die Mutter zurückgezogen und ist überfordert. Cathy kümmert sich um ihre kleine Schwester Rosie und sorgt dafür, dass alle Rechnungen bezahlt werden, indem sie neben der Schule auch noch kellnert. Sie lernt Nick Claus kennen und fühlt sich von ihm verfolgt. Zufall oder Absicht? Was will er von ihr? Cathy war mir von Anfang an ziemlich unsympathisch. Sie ist sehr unfreundlich, dennoch liebevoll was ihre Schwester angeht. Mit der Zeit lernt man sie immer besser kennen und versteht, warum sie so ist, wie sie eben ist. Das war nicht immer so und ist der Situation geschuldet. Als sie Nick kennenlernt, kann man nach und nach verfolgen, wie sie sich wandelt. Das fand ich sehr schön – vor allem für sie selbst. Denn das Leben ist nicht so schlecht, wie sie es meint. Nick kam mir sofort sympathisch und mysteriös rüber. Er hat Schwung in die Geschichte gebracht und durch die vielen Fragezeichen, die durch seine Andeutungen heraufbeschworen wurden, gab es immer einen gewissen Spannungsbogen, der mir nicht erlaubt hat, das Buch zur Seite zu legen. Ich habe es innerhalb zwei Abende durchgesuchtet, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Ob Nick tatsächlich der Sohn des Weihnachtsmannes ist? Ob die beiden zueinander finden? Das müsst ihr selbst herausfinden Ich kann euch das Buch sehr ans Herz legen, da es Spannung, Fantasy und Liebe vereinbart. Das Ende hat mich nicht ganz befriedigt zurückgelassen. Aus diesem Grund ziehe ich einen Stern ab. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Lana Rotaru und dem Impress Verlag, der mir das Leseexemplar für die Leserunde auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt hat.