Die Kaffeesiederin im Reich des Sultans

Ein historischer Roman

Große Türkenkrieg-Saga Band 3

Mia Mazur

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 13,60 €

Accordion öffnen

eBook

ab 3,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Krieg ist niemals gerecht; Glück und Leid liegen nah beieinander.

Yanas Mann wurde wegen des Verdachts auf Spionage hingerichtet und die Existenz des Kaffeehauses der Familie steht auf dem Spiel. Die Kaffeesiederin begibt sich auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise in den Orient, um dort einen Kaffeelieferanten zu finden. Mehr als einmal kommt sie nur knapp mit dem Leben davon und zu allem Überfluss scheint ihr Freund und Begleiter nicht der zu sein, für den er sich ausgibt.
Als auch noch der Sultan Gefallen an ihr findet und Yana sich unglücklich verliebt, rückt die Heimkehr nach Wien in weite Ferne.

Ein aufrüttelnder historischer Roman, erzählt während des großen Türkenkrieges (1683-1699) in Europa. Eine Reise in die Zeit unserer Ahnen - für Jung und Alt.
 
"Die Kaffeesiederin im Reich des Sultans" ist die Fortsetzung von "Die Kaffeesiederin im Reich des Kaisers".

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.02.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783748730590
Verlag BookRix GmbH & Co. KG
Dateigröße 1436 KB

Weitere Bände von Große Türkenkrieg-Saga

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Gelungener Abschluss
von einer Kundin/einem Kunden aus Glauchau am 25.10.2020

„...Scheint so, als würde ich nun auf Abdul hören...“ Das klingt bei Matthes sehr pragmatisch. Als Gefangener beim Sultan gelandet, gelingt es ihm, seinen wahren Stand zu verbergen. Als er dann Sultan Süleyman das Leben rettet, weil er einen feigen Angriff rechtzeitig registriert, wird er als Tierpfleger eingestellt. Während... „...Scheint so, als würde ich nun auf Abdul hören...“ Das klingt bei Matthes sehr pragmatisch. Als Gefangener beim Sultan gelandet, gelingt es ihm, seinen wahren Stand zu verbergen. Als er dann Sultan Süleyman das Leben rettet, weil er einen feigen Angriff rechtzeitig registriert, wird er als Tierpfleger eingestellt. Währenddessen macht sich Yana von Wien aus auf den Weg nach Belgrad, um dort Kaffeebohnen zu kaufen. Die Autorin hat auch im zweiten Teil eine spannende Geschichte erzählt. Neben den historischen Gegebenheiten spielen hier Verrat und Intrigen eine besondere Rolle. Nach dem ersten Kapitel kommt eine kurze Wiederholung der letzten Szenen von Teil 1. Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Er passt sich den Gegebenheiten an. Sehr deutlich wird die Boshaftigkeit von Frau Gohar. Sie hofft, dass Yana nie wieder in Wien erscheint. Damit hat sie aber Yanas Begleiter Mustafa in eine schwierige moralische Situation gebracht. Einerseits ist er Yana dankbar für alles, was sie für ihn getan hat, andererseits ist Gohars Drohung nicht ohne. Wie wird er sich entscheiden? Aus Teil 1 weiß ich ja schon, dass Yana bei dem Sultan Matthes erkennt. Er allerdings zeigt keinerlei Reaktion. Dafür hat er gute Gründe. Eingebettet sind weitere Lebensbeschreibung, so die von Veronica, die Yana auf der Reise kennenlernt. Ihre Gedanken zeigen eine besondere Wahrheit: „...Aber manchmal muss man auf den Ruhm verzichten, wenn man ihn auch noch so sehr herbeisehnt...“ Während Yana an einem Scheideweg steht, gibt sich Gohar alle Mühe, das Kaffeehaus in ihren Besitz zu bringen. Die Hochzeit ihrer Tochter Tamar mit dem Sohn des Bürgermeisters scheint dafür ein probates Mittel. Sehr schön werden die Anlagen im Reiche des Sultans beschrieben. Doch für die Frauen im Harem stellt sich die Zukunft so dar: „...Eine Sklavin. Eine Gefangene in einem goldenen Käfig, aus dem es kein Entrinnen gab...“ Obwohl sich nicht nur Georg liebevoll um Yanas kleine Tochter kümmert, durchzieht deren Sehnsucht nach der Mutter die Geschichte wie ein roter Faden. Sehr schön fand ich das Märchen, dass Georg dem Mädchen erzählt hat. Es steckt voller Hoffnung. Natürlich spielen auch Kriegsereignisse und insbesondere die Schlacht um Belgrad eine Rolle. Ein aussagekräftiges Nachwort und ein Glossar runden das Buch ab. Das Buch hat mir sehr gut gefallen.

Ergreifend
von Shilo am 12.09.2020

Nachdem ich „Die Kaffeesiederin im Reich des Kaisers“ gelesen hatte, musste mich gleich über die Fortsetzung des Romanes hermachen, und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch ist ebenso spannend geschrieben, wie der vorherige Teil. Bildhaft wurde die Zeit der Türkenkriege und des damaligen unvorstellbaren Elends geschildert. D... Nachdem ich „Die Kaffeesiederin im Reich des Kaisers“ gelesen hatte, musste mich gleich über die Fortsetzung des Romanes hermachen, und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch ist ebenso spannend geschrieben, wie der vorherige Teil. Bildhaft wurde die Zeit der Türkenkriege und des damaligen unvorstellbaren Elends geschildert. Das Schicksal von Yana ist ergreifend und geht unter die Haut. Mein Fazit: Eine sehr gut recherchierte Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Leider gibt es etliche Schreibfehler, über die ich jedoch aufgrund der spannenden Unterhaltung hinweg sehen konnte. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.


  • Artikelbild-0