Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town

Andrew im Wunderland Band 2

Fanny Bechert

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sei ein letztes Mal mein Held, Andrew. Ich brauche dich. Du musst mein Retter sein.

Hey, ich bin’s noch mal – ihr kennt mich noch? Ja, genau, der nerdige Idiot, der sexy Hasenmädchen hinterherrennt, mit grinsenden Katzenschwestern flirtet und nebenbei sein Leben riskiert.
Dachtet ihr, mein skurriles Abenteuer in diesem ›Wunderland‹ sei vorbei? Ähm, jap, ich auch … aber da kannte ich Toranpu Town noch nicht. Denn eben dorthin ist mein Hasenmädchen verschwunden. Und was macht der heldenhafte Andrew? Naaaa? Genau, er rennt hinterher, um es vor der bösen Roten Königin zu retten, deren Schloss sich dort befinden soll.
Den Rest müsst ihr selbst lesen, sorry. Sonst glaubt ihr mir ebenso wenig wie mein Psychiater.

Fanny Bechert wurde 1986 in Schkeuditz geboren und lebt heute mit ihrem Mann in einem ruhigen Dörfchen im Thüringer Vogtland.
Als gelernte Physiotherapeutin griff sie erst 2012 mit dem Schreiben ein Hobby ihrer Kindheit wieder auf. Was zuerst ein Ausgleich vom Alltag war, nahm bald größere Formen an und so veröffentlichte sie im Juni 2015 ihren ersten Roman im Genre High-Fantasy, der den Beginn der mehrbändigen Reihe ›Elesztrah‹ darstellt. Seitdem widmet sie sich immer aktiver der Tätigkeit als Autorin.
Heute schreibt sie nicht nur Romane, die sie ebenfalls selbst vertont, sondern hat das Texten im Bereich des Online-Marketings auch zu ihrem Hauptberuf gemacht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 460
Erscheinungsdatum 21.05.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03896-195-6
Verlag Sternensand Verlag
Maße (L/B/H) 20,1/13,1/3,7 cm
Gewicht 522 g

Weitere Bände von Andrew im Wunderland

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Meine_welt_aus_buchstaben
von einer Kundin/einem Kunden aus Heimburg am 09.06.2021

Andrew hatte schon im ersten Band mit dem Wunderland zu kämpfen. Doch jetzt muss er sich echt beweisen. Denn es wird noch härter und wundersame als zuvor. Wieder einmal bin ich sprachlos. Diese Welt war oder ist so unglaublich verrückt und reizvoll. Hier gibt es hinter jeder Ecke oder Tür, was zum staunen. Naja wir staunen und... Andrew hatte schon im ersten Band mit dem Wunderland zu kämpfen. Doch jetzt muss er sich echt beweisen. Denn es wird noch härter und wundersame als zuvor. Wieder einmal bin ich sprachlos. Diese Welt war oder ist so unglaublich verrückt und reizvoll. Hier gibt es hinter jeder Ecke oder Tür, was zum staunen. Naja wir staunen und Andrew muss überleben. Zum Glück ist er ja nicht allein auf seinem befreiungszug. Doch seine Gehilfen sind manchmal nicht sehr hilfreich. Nichtsdestotrotz muss er da jetzt durch. So bestreitet er drei ziemlich unheimliche Wälder. Jeder von ihm birgt ein anderes Geheimnis und zahlreiche Gefahren. Es wird spannend und dramatisch zugleich. Am Ende steht er einer harten Konfrontation gegenüber. Würde er für seine Liebe alles tun? Würde er sie retten können? Nach und nach Lüften sich die Geheimnisse des Wunderlands für ihn. Was er zum Schluß erfährt, lässt seinen gesunden Verstand noch mehr zweifeln. Doch zum Glück ist er ein Held und Helden fügen sich ihrem Schicksal. Ich bin echt gespannt wie Teil drei aussehen wird. Lustig und spannend war dieser Band auf jeden Fall. Für alle Fans vom Wunderland ist diese Geschichte ein Muss.

skurril, humorvoll und echt abgefahren
von Beate am 21.05.2021

Da ist er, der zweite Band der Dilogie von der Autorin Fanny Bechert. Nachdem ich Band 1 schon toll fand, musste ich natürlich wissen, wie es mit Andrew und seinem Hasenmädchen weitergeht. Der Einstieg fiel mir leicht und so hatte ich keine Probleme, wieder in die Geschichte hineinzufinden. Die erschaffene Welt ist so unf... Da ist er, der zweite Band der Dilogie von der Autorin Fanny Bechert. Nachdem ich Band 1 schon toll fand, musste ich natürlich wissen, wie es mit Andrew und seinem Hasenmädchen weitergeht. Der Einstieg fiel mir leicht und so hatte ich keine Probleme, wieder in die Geschichte hineinzufinden. Die erschaffene Welt ist so unfassbar fantasie- und facettenreich, so bildgewaltig und lebendig, dass es für mich eine wahre Freude war, alles zu entdecken. Im Gegensatz zu Andrew, denn der wird wieder so einiges erleben auf seinem Weg zum Schloss der bösen Roten Königin. Erzählt wird auch dieses Mal in der Ich-Form aus Andrews Sicht. Der Kerl ist authentisch ausgearbeitet, dennoch fiel es mir schwer, mich restlos auf ihn einzulassen. Das ist definitiv Jammern auf hohem Niveau, denn wer versteht schon die Männer, wer selbst keiner ist? Das Cover gefällt mir einfach gut und ich empfinde es als Eyecatcher. Und wenn der Klappentext mal nicht neugierig macht, weiß ich auch nicht weiter. Das Buch ist unterhaltsam, humorvoll und skurril gleichermaßen. Ein tolles Abenteuer, das man nicht verpassen sollte. Ich könnte es mit keinem anderen vergleichen, lest einfach selbst und ihr wisst, was ich meine. Ich vergebe vier Sterne.

Kuriositätenkabinett gewünscht?
von Fairys Wonderland aus Dormagen am 21.05.2021

Rezension „Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town“ von Fanny Bechert Meinung Back to the Wonderland. Oder auch back to noch skurriler, noch abgedrehter, noch verrückter und noch spannender. Fanny Bechert konnte mich bereits mit dem ersten Band in einen üblen, dauerhaften Lachanfall Zombie verwandeln, denn ihre Geschic... Rezension „Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town“ von Fanny Bechert Meinung Back to the Wonderland. Oder auch back to noch skurriler, noch abgedrehter, noch verrückter und noch spannender. Fanny Bechert konnte mich bereits mit dem ersten Band in einen üblen, dauerhaften Lachanfall Zombie verwandeln, denn ihre Geschichte von Andrew, dem Nerd und Helden, na ja, oder zumindest seinen Versuch einer zu werden, war alles andere, als das, was ich erwartet hatte. Pardon, aber solch ein beklopptes Wunderland erlebt man wohl nur in Filmen oder Büchern und Fanny Bechert schießt zweifellos den Vogel ab. Normalität und Ruhe sind Fremdwörter für diese unglaublich talentierte Autorin, die mir wahrlich die Schuhe auszog. So oft fragte ich mich, wie es wohl weitergehen könnte und was noch in ihrer Trickkiste zu finden wäre. Ich hätte diese Frage nie und nimmer beantworten können, denn Fannys Verstand scheint ein einziges Kuriositätenkabinett zu sein. Da will man doch gern mal einen Blick hineinwerfen, so zumindest meine Gedanken beim lesen der Fortsetzung. Zurück in der Realität kämpft Andrew verbissen darum, die Einbildung um das Wunderland mit Pillen aus seinem Kopf zu vertreiben. Der Versuch endet, na ja ihr ahnt es doch eh, in einem erneuten zurückkehren ins Wunderland. Klasse Andrew, dass hatte ja wunderbar funktioniert….. nicht. Und nun warten auch noch mehr Gefahren, Verrücktheiten, Aufgaben, schier unlösbare Rätsel und Kuriositäten auf den vermeintlichen Helden. Also ein Held ist er ja, so nen kleiner und definitiv anders, als so nen banaler Robin Hood. Und außerdem, wer sich mit nervigen Deedle Dum und Deedle Deis rumschlagen, der Grinsekatze widerstehen, und den Hutmacher am besten ertränken muss, hat schon genug zu tun, als sich auch noch um sein Helden Image zu kümmern. Tz, was erwartet ihr auch? Fanny Bechert ließ mich keine Sekunde zu Atem kommen. Den ersten Fuß in Toranpu-Town auf den Boden gesetzt, ging es auch schon gleich los. Ich wusste nicht ob ich lachen, heulen, heulen vor lachen, oder mir ein Atemzelt besorgen sollte. Besser wäre wohl definitiv alles davon gewesen, denn eine skurrile haarsträuberei jagte die nächste. Fanny zaubert spektakuläre und einzigartige Szenen in die Geschichte, welche mich schier sprachlos machten. Der pure Wahnsinn, und manchmal auch Horror, liefen vor meinen Augen ab. Andrew zeigt sich von seiner schnittigsten Seite und krempelt so mir nichts dir nichts sein komplettes Wesen um. Also eine echt krasse Entwicklung. Trotz der ganzes Haarsträuberei war die Handlung nicht überzogen und auch die Entwicklungen waren nachvollziehbar und logisch. Sofern in diesem Wunderland überhaupt irgendwas mit Logik angegangen werden kann. Aber nun gut, Spaß muss sein, und davon schafft Fanny jede Menge. Eine Wagenladung voll, ach Quatsch, einen Ozean voll damit. Zudem ist ihr Schreibstil wieder so herrlich lebendig, dass man sich glattweg als Teil der bunten, komischen Truppe und ihrer Unternehmung fühlt. Wollte ich oftmals die Beine in die Hand nehmen? Schei….. ja, denn dieses Virus schien mir zunehmend ansteckend. Wahrscheinlich käme ich am Ende noch als verrücktes rosarotes Einhorn Pony raus. Oder so ähnlich. Mit Spannung hält Miss Bechert definitiv nicht hinterm Berg. Whoa, wie eine Bogensehne, gespannt bis zum Anschlag, trieb sie das namenlose Grauen, sorry, meinte die Spannung, bis auf die allerhöchste Spitze. Und dann wird man noch vom Plottwist des Jahrtausends umgerissen, als habe dich ein Baumstamm mit voller Wucht gerammt. Nun gut, sagen wir nichts zu. In diesem Buch war sowieso alles anders, unnormaler, und unvorhersehbarer, als in jedem anderen bis dato gelesen Wunderland Werk. Wer hätte dann auch Bitteschön ein solches Ende kommen sehen können? Niemand, ganz genau. Ich brauchte nach dem Finale zwar erst mal Baldrian und einen Schnaps, aber hey, ich hab überlebt. Man kann ja vieles sagen, aber genial trifft es nicht mal im Ansatz für den Abschluss der Dilogie. Wirklich, Miss Bechert und ich müssen Mal ernsthaft ihre Phantasie untersuchen. Da stimmt doch was nicht. So, nun lass ich euch diese Worte verdauen und vertraue darauf, euch in Toranpu Town zu treffen. Ich bin dann die, die gehässig winkt, denn ihr wisst nicht, worauf ihr euch hier einlasst. Ende der Durchsage. Fazit Ja, Öhm, Ähm, also…. Mist, Faden verloren. Sowas passiert eben, wenn man mal fix den absolut besten, genialsten, verrücktesten, skurrilsten, kuriosesten, beklopptesten, einzigartigsten, spannendsten - nun ist aber gut hier - Abschlussband einer Dilogie gelesen hat, den die Welt je gesehen hat. Also über das Wunderland und seine komischen Bewohner. Dieser Haufen ist echt ein Original und jedes Gruselkabinett könnte sich glücklich schätzen sie aufzunehmen. Prädikat: das ist doch nicht ernsthaft wahr, oder? Fanny Bechert, deine Geschichte zählt zweifellos zu den außergewöhnlichsten. 5/5 Sterne

  • Artikelbild-0