HL

Helmut Lauschke

- Kindheitserlebnisse von der “Reichskristallnacht” und den Bombennächten über Köln
- Übersiedlung nach Bautzen, wo der Vater als Gynäkologe eine kleine Frauenklinik betreibt
- sieht als 10-Jähriger wenige Monate vor Kriegsende, wie ein Zug von Häftlingen in KZ-Kleidung von der SS bewacht durch die Stadt zieht
- 1951 Rückkehr nach Köln, um dem “roten” Polit-Terror zu entgehen
- Medizinstudium in Köln und München
- seit 1960 Arzt, 1961 promoviert
- dreijährige Ausbildung in der pathologischen Anatomie (Universität Köln)
- Facharzt der Chirurgie (Universität Köln), der Traumatologie und plastisch rekonstruktiven Chirurgie (Ruhr-Universität Bochum)
- 1985-1998 Arzt und Chirurg am Hospital in Oshakati
- zum “Honorary Professor of the University of Namibia” ernannt (1997

Der Bogen in die Zukunft von Helmut Lauschke

Zuletzt erschienen

Der Bogen in die Zukunft
  • Der Bogen in die Zukunft
  • Buch (Taschenbuch)

Die Werte der Ethik müssen eingehalten und in der Betrachtung und Erfüllung zum weiten Maß der Dinge des Lebens in Ordnung gebracht werden, wo jedes Element an den richtigen Platz zu setzen ist, weil die Bildung weitergehen muss für die Jugend, um zu lernen, was gut und was böse ist. Was wie ein Pendel schwingt, hat zwei Seiten, wo die eine Seite der anderen Seite gegenüberliegt. Das Pendel ist der Mittler zwischen den beiden Seiten, vermittelt zwischen der Absicht mit dem Anstoß und der Resonanz mit dem Gegenstoß. Der Weg war darunter, und der Schnee häufte Berge, dass es keine Markierung und Zeichen mehr gab, die jemand suchte um Hilfe und Schutz, denn es gab überhaupt keinen Einblick im Sturz der Lawine. Sie schlug im Lärm und Zorn und drückte schäumende Wolken gewaltsam nach unten. Wenn heiße Sommer das Gesicht verstrahlen und die Zahl der Jahre schon erstaunlich ist, dann nimmt man sie gelassen mit den Qualen, weil es an Wasser und an Weide fehlt. Nicht weit vom Kreis des Glücks ist der andere Kreis der gegenteiligen Dinge wie Unterdrückung, Schmerz, Trauer und Einsamkeit. Häftlinge kamen zurück von den Arbeitslagern im Zustand schwerster Erschöpfung und von Hunger, viele fühlten sich verloren und nahmen sich das Leben. Das Genie bleibt klein gegenüber der Tugend der Demut. Bescheidenheit ist das Geschenk und das Ergebnis des Testes, ein Mensch zu sein. Wenn das ans Licht kommt, bleibe wahr in der Dunkelheit und bescheiden im Rampenlicht. Denke gute Gedanken und sprich gute Worte. Nimm gute Aktionen, um menschlicher zu werden für die armen und hungernden Menschen. Sei bescheiden im Meistern deines Potentials. In Bescheidenheit ist es die größte Leistung, den Frieden des Herzens und die Freheit des Geistes zu erhalten.

Alles von Helmut Lauschke