Als die Deutschen weg waren

Als die Deutschen weg waren

Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

44935

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.01.2007

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

320

Beschreibung

Rezension

Ein faszinierender ... Einblick NDR "Kulturjournal"

Details

Verkaufsrang

44935

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.01.2007

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19/12,5/2,7 cm

Gewicht

274 g

Auflage

10. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-62204-5

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Vertreibung

S.A.W aus Salzburg am 02.01.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

1918 hatten die Alliierten damit auch die Ordnung zerstört, die Europa 300 Jahre lang im Gleichgewicht gehalten hatte. Seit dem Westfälischen Frieden von 1648 hatten sich die 5 Großmächte gegenseitig in Schach gehalten und trotz gelegentlicher Kriege konnten die Diplomaten das Gleichgewicht immer wieder herstellen, zuletzt am Wiener Kongress 1815. Mit diesem Gleichgewicht war es nun vorbei. Der Siegfriede von Versailles zerstörte das alte Europa und brachte eine Unordnung, die den Keim des nächsten Krieges schon in sich trug. Bald zeigte sich, dass das Prinzip der nationalen Selbstbestimmung ein Scheinargument war, das für die Zerstörung der Kaiserreiche herhalten musste, von den Alliierten aber nicht wirklich ernst gemeint war. So fanden sich viele Völker auf fremdem Gebiet wieder; statt von einem fernen Kaiser wurden sie nun von einem nahen Konkurrenten unterdrückt: Die Polen herrschten über Ukrainer, Weißrussen, Litauer und Deutsche. Die Tschechen über Slowaken, Deutsche und Ungarn. Die Rumänen über Ungarn und Deutsche. Die Serben über Kroaten, Slowenen, Ungarn, Mazedonier und Deutsche Die Italiener über Deutsche und Kroaten. Die Russen erneuerten bald ihr Reich als Sowjetunion und herrschten wieder über Ukrainer, Georgier, Armenier und Aserbeidschaner. Man hatte also den kaiserlichen Teufel gegen den nationalistischen Belzebub getauscht und im Grunde nichts gewonnen außer einer unübersichtlichen Lage, von der keiner wusste, wie sie sich entwickeln würde. Denn die neuen nationalen Grenzen deckten sich mitnichten mit den Sprachgrenzen der Völker und so war die Lunte für jede Menge neuer Konflikte gelegt. Der Rest ist bekannt: Deutschland forderte Westpolen zurück, Ungarn Nordsiebenbürgen, Italien wollte Dalmatien, die Slowaken wollten weg von Tschechien, die Kroaten weg von Jugoslawien. Überall kamen faschistische Führer an die Macht, die auf Krieg setzten, um ihre Völker heim ins Reich zu holen. Die Wehrmacht überfiel die Sowjetunion und begann einen Vernichtungskrieg gegen die dortige Bevölkerung. Am Ende büßten 13 Millionen Deutsche für die Verbrechen ihrer Führung. Wie grausam ihr Schicksal war, liest man in diesem Buch siehe auch Opelt Die Kinder des Tantalus

Vertreibung

S.A.W aus Salzburg am 02.01.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

1918 hatten die Alliierten damit auch die Ordnung zerstört, die Europa 300 Jahre lang im Gleichgewicht gehalten hatte. Seit dem Westfälischen Frieden von 1648 hatten sich die 5 Großmächte gegenseitig in Schach gehalten und trotz gelegentlicher Kriege konnten die Diplomaten das Gleichgewicht immer wieder herstellen, zuletzt am Wiener Kongress 1815. Mit diesem Gleichgewicht war es nun vorbei. Der Siegfriede von Versailles zerstörte das alte Europa und brachte eine Unordnung, die den Keim des nächsten Krieges schon in sich trug. Bald zeigte sich, dass das Prinzip der nationalen Selbstbestimmung ein Scheinargument war, das für die Zerstörung der Kaiserreiche herhalten musste, von den Alliierten aber nicht wirklich ernst gemeint war. So fanden sich viele Völker auf fremdem Gebiet wieder; statt von einem fernen Kaiser wurden sie nun von einem nahen Konkurrenten unterdrückt: Die Polen herrschten über Ukrainer, Weißrussen, Litauer und Deutsche. Die Tschechen über Slowaken, Deutsche und Ungarn. Die Rumänen über Ungarn und Deutsche. Die Serben über Kroaten, Slowenen, Ungarn, Mazedonier und Deutsche Die Italiener über Deutsche und Kroaten. Die Russen erneuerten bald ihr Reich als Sowjetunion und herrschten wieder über Ukrainer, Georgier, Armenier und Aserbeidschaner. Man hatte also den kaiserlichen Teufel gegen den nationalistischen Belzebub getauscht und im Grunde nichts gewonnen außer einer unübersichtlichen Lage, von der keiner wusste, wie sie sich entwickeln würde. Denn die neuen nationalen Grenzen deckten sich mitnichten mit den Sprachgrenzen der Völker und so war die Lunte für jede Menge neuer Konflikte gelegt. Der Rest ist bekannt: Deutschland forderte Westpolen zurück, Ungarn Nordsiebenbürgen, Italien wollte Dalmatien, die Slowaken wollten weg von Tschechien, die Kroaten weg von Jugoslawien. Überall kamen faschistische Führer an die Macht, die auf Krieg setzten, um ihre Völker heim ins Reich zu holen. Die Wehrmacht überfiel die Sowjetunion und begann einen Vernichtungskrieg gegen die dortige Bevölkerung. Am Ende büßten 13 Millionen Deutsche für die Verbrechen ihrer Führung. Wie grausam ihr Schicksal war, liest man in diesem Buch siehe auch Opelt Die Kinder des Tantalus

Was danach geschah

Daniel Keck aus Karlsruhe am 14.10.2010

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Buch welches optimal auf das vorher beschriebene „die Vertreibung“ aufbaut. Was passierte nach der Ausweisung der deutschen Bevölkerung aus Ostpreußen, Schlesien und dem Sudetenland? Was geschah mit Häusern, Infrastruktur und ganzen Landstrichen? Wie erlebten die polnischen, russischen oder tschechischen Neubürger ihre Ankunft in dem für sie fremden Land? Was ist der Status quo? All diesen Fragen geht dieses Buch völlig unparteiisch nach. Unterlegt mit Zeitzeugenberichten aller beteiligten Nationen. Für alle Interessierten absolut zu empfehlen!

Was danach geschah

Daniel Keck aus Karlsruhe am 14.10.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Buch welches optimal auf das vorher beschriebene „die Vertreibung“ aufbaut. Was passierte nach der Ausweisung der deutschen Bevölkerung aus Ostpreußen, Schlesien und dem Sudetenland? Was geschah mit Häusern, Infrastruktur und ganzen Landstrichen? Wie erlebten die polnischen, russischen oder tschechischen Neubürger ihre Ankunft in dem für sie fremden Land? Was ist der Status quo? All diesen Fragen geht dieses Buch völlig unparteiisch nach. Unterlegt mit Zeitzeugenberichten aller beteiligten Nationen. Für alle Interessierten absolut zu empfehlen!

Unsere Kund*innen meinen

Als die Deutschen weg waren

von Adrian Arburg, Wlodzimierz Borodziej, Juri Kostjaschow, Ulla Lachauer, Hans-Dieter Rutsch

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Als die Deutschen weg waren