Das verborgene Wort

Roman

Die Geschichte der Hilla Palm Band 1

Ulla Hahn

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
26,00
26,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Das verborgene Wort

    Penguin

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Penguin

gebundene Ausgabe

26,00 €

Accordion öffnen
  • Das verborgene Wort

    DVA

    Sofort lieferbar

    26,00 €

    DVA

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Ein imposantes, autobiographisch gefärbtes Epos« Der Spiegel

Ein Mädchen, Arbeiterkind, voller Neugier und Lebenswille sieht sich im Käfig einer engen katholischen Dorfgemeinde gefangen. Sie stößt an die Grenzen einer Welt, in der Sprache und Phantasie nichts gelten. Fast zerbricht sie an der Härte und Verständnislosigkeit der Eltern, die sie in den eigenen Lebensgewohnheiten festhalten wollen. Im Deutschland der fünfziger und frühen sechziger Jahre sucht das Mädchen seinen Weg in die Freiheit: die Freiheit des verborgenen Worts.

Ausstattung: JUBILÄUMSAUSGABE

»>Das verborgene Wort< spiegelt wie kaum ein anderer Zeitroman die kulturelle Atmosphäre der fünfziger Jahre.«

Ulla Hahn, aufgewachsen im Rheinland, arbeitete nach ihrer Germanistik-Promotion als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten, anschließend als Literaturredakteurin bei Radio Bremen. Schon ihr erster Lyrikband, "Herz über Kopf" (1981), war ein großer Leser- und Kritikererfolg. Ihr lyrisches Werk wurde u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. Für ihren Roman „Das verborgene Wort“ (2001) erhielt sie den ersten Deutschen Bücherpreis. 2009 folgte der Bestseller "Aufbruch", der zweite Teil des Epos, und auch Teil drei, "Spiel der Zeit" (2014), begeisterte Kritiker wie Leser. "Wir werden erwartet" (2017) bildet den Abschluss ihres autobiografischen Romanzyklus um das Arbeiterkind Hilla Palm.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 14.08.2006
Verlag DVA
Seitenzahl 608
Maße 22,1/14,6/4,8 cm
Gewicht 810 g
Auflage 3
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-421-04243-9

Weitere Bände von Die Geschichte der Hilla Palm

Buchhändler-Empfehlungen

Aus Liebe zum Wort

I. D., Thalia-Buchhandlung Recklinghausen

Ulla Hahn – Poetin und Romanautorin. Mit ihrem verborgenen Wort hat sie eine Geschichte geschaffen, die Traurigkeit und Hoffnung ist. Hildegard Palm ist das Kind einfacher Arbeiter im katholisch geprägten rheinischen Nachkriegsdeutschland. Einfache Menschen, einfache Sprache. Heldejaad lernt von Kleinauf den kölner Dialekt zu sprechen, ist jedoch verzaubert von ihren ersten Stunden im Fach Deutsch, als sie eingeschult wird. Wörter üben eine Faszination auf das Mädchen aus, die ihre in ihrer Einfachheit teils engstirnig gestrickten Eltern nicht nachvollziehen können. Dem proletarischen Vater, vor dem Hildegard oft erzittert, holt er doch das Stöckchen hinter der Uhr hervor, um es als Erziehungsmittel jener Zeit auf ihren Ungehorsam anzuwenden, sind das Besserwissertum und die Schlauheit seiner Tochter eine Widernatürlichkeit, die er ihr auszutreiben sucht. Ihr Wissensdurst entfernt sie von ihren Eltern, und die Entscheidung, die diese für Hildegard nach dem Schulabschluss treffen, zerstört das Mädchen mit dem großen Potential fast... Der Auftakt der Trilogie, die sich nachträglich auf eine Tetralogie erweitert hat, hat mich sofort eine Verehrerin von Ulla Hahns Wortkunst werden lassen. Das verborgene Wort erwies sich als so viel mehr als das Schicksal eines geschlagenen Kindes und ist gewiss nicht nur Lesestoff für die Generation der 50er Jahre.

Claudia Stephan, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Ein wunderbares Buch über die Liebe zum Wort.Dem Inhalt angemessen ist das Buch auch sprachlich ein Genuss. Zum Glück hatte ich Teil zwei schon zu Hause, so konnte ich sofort weiterlesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 12.02.2020
Bewertet: anderes Format

Ein sprachgewaltiger Roman, der den beschwerlichen Weg eines talentierten Mädchens einfängt, das versucht der Unterdrückung seines Umfeldes zu entkommen. Ein poetisches Epos!

Wunderbar
von einer Kundin/einem Kunden aus Giebelstadt am 01.07.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Seit Jahren ist dies eines meiner Lieblingsbücher. Nachdem der zweite Band (Aufbruch) herauskam, habe ich es zur "Auffrischung" wieder gelesen und bin erneut in dieser Geschichte und in dieser Sprache versunken.

Eine bewegende Kindheit und Jugend
von Ulli aus Hamburg am 27.12.2006

Deutschland in den 50 ziger Jahren und mittendrin Hildegard, ein kleines wissbegieriges Mädchen, dass die Bücher liebt und die Sprache. Hildegard muss darum kämpfen, um mehr Bildung als zu der Zeit bei Mädchen üblich ist, zu erlangen. So ist sie ständig im Zwiespalt zwischen Gehorsamkeit und dem mächtigen Sog des Wissens. Ihre E... Deutschland in den 50 ziger Jahren und mittendrin Hildegard, ein kleines wissbegieriges Mädchen, dass die Bücher liebt und die Sprache. Hildegard muss darum kämpfen, um mehr Bildung als zu der Zeit bei Mädchen üblich ist, zu erlangen. So ist sie ständig im Zwiespalt zwischen Gehorsamkeit und dem mächtigen Sog des Wissens. Ihre Eltern finden es überflüssig sie auf die Höhere Schule zu schicken, aber dennoch darf sie gehen. Von den Lehrern bekommt sie Unterstützung, weil sie die sprachliche Begabung und Intelligenz des Mädchens sehen und fördern möchten. Nach und nach entwickelt Hildegard Eigenheiten, von den sie bei ihren Eltern auf wenig Verständnis stößt, sie aber doch irgendwann durchsetzen kann. Gerade diese Beharrlichkeit und ihr Ideenreichtum sind es, die Hildegard vorwärts bringen. Ein gelungener Familienroman, über eine Kindheit und Jugend, zu einer Zeit, wo die Mädchen lieber hinter dem Herd als zu lange in der Schule gesehen werden. Einfühlsam geschrieben, teilweise erschütternd und traurig machend, schafft es die Autorin, eine mitreißende Geschichte zu erzählen. Etwas muss man sich zwar in den Kölner Dialekt einlesen, aber durch Fußnoten als Übersetzungshilfe ist dies nicht allzu schwer.


  • artikelbild-0