Poststrukturalistische Sozialwissenschaften

Inhaltsverzeichnis

Stephan Moebius/ Andreas Reckwitz: Einleitung; Poststrukturalismus und Sozialwissenschaften; Eine Standortbestimmung - Thorsten Bonacker: Gesellschaft; Warum die Einheit der Gesellschaft aufgeschoben wird - Dietmar J. Wetzel: Gemeinschaft; Vom Unteilbaren des geteilten Miteinanders - Stephan Moebius: Handlung und Praxis; Konturen einer poststrukturalistischen Praxistheorie - Andreas Reckwitz: Subjekt/Identität; Die Produktion und Subversion des Individuums - Dirk Quadflieg: Sprache und Diskurs; Von der Struktur zur »différance« - Urs Stäheli: System; Unentscheidbarkeit und Differenz - Georg Kneer: Institution/Organisation; Über die Paradoxie des Organisierens - Markus Schroer: Raum; Das Ordnen der Dinge - Stephan Moebius: Macht und Hegemonie; Grundrisse einer poststrukturalistischen Analytik der Macht - Sven Opitz: Exklusion; Grenzgänge des Sozialen - Martin Saar: Klasse/Ungleichheit; Von den Schichten der Einheit zu den Achsen der Differenz - Lars Gertenbach: Geschichte, Zeit und sozialer Wandel; Konturen eines poststrukturalistischen Geschichtsdenkens - Andreas Reckwitz: Moderne; Der Kampf um die Öffnung und Schließung von Kontingenzen - Johannes Angermüller: Postmoderne; Zwischen Repräsentationskrise und Entdifferenzierung - Julia Reuter: Globalisierung; Phänomen; Debatte; Rhetorik - Martin Nonhoff: Politik und Regierung; Wie das sozial Stabile dynamisch wird und vice versa - Urs Stäheli: Ökonomie; Die Grenzen des Ökonomischen - Rainer Maria Kiesow: Recht; Über strukturelle Irrtümer - Antke Engel: Geschlecht und Sexualität; Jenseits von Zweigeschlechtlichkeit und Heteronormativität - Andreas Hetzel: Religion; Eine postsäkulare Soziologie - Eva Horn: Literatur; Gibt es Gesellschaft im Text? - Sophia Prinz/ Hilmar Schäfer: Kunst und Architektur; Materielle Strukturen der Sichtbarkeit - Albert Kümmel-Schnur: Medien; Protokoll einer Disziplinierung - Matthias Wieser: Technik/ Artefakte; Mattering Matter - Dominik Schrage: Konsum; Ein Erfolgsthema des Poststrukturalismus? - Henning Schmidgen: Wissenschaft; Das Labor als Archiv und Maschine

Poststrukturalistische Sozialwissenschaften

Buch (Taschenbuch)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2008

Herausgeber

Stephan Moebius + weitere

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

471

Beschreibung

Rezension

»Insgesamt leistet der Band einen erkennbaren Beitrag zur Diskussion über die Rolle des Poststrukturalismus für die sozialwissenschaftliche Forschung und Theoriebildung. Die Stärke des Bandes liegt darin, dass er es aufgrund des offenen strukturellen Aufbaus ermöglicht, in der Auseinandersetzung mit den verschiedenen Begriffen und Forschungsfeldern sehr unterschiedliche Facetten zur Sprache kommen zu lassen.« Jens Maesse Soziologische Revue

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2008

Herausgeber

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

471

Maße (L/B/H)

17,7/10,8/2,5 cm

Gewicht

380 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-29469-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Poststrukturalistische Sozialwissenschaften
  • Stephan Moebius/ Andreas Reckwitz: Einleitung; Poststrukturalismus und Sozialwissenschaften; Eine Standortbestimmung - Thorsten Bonacker: Gesellschaft; Warum die Einheit der Gesellschaft aufgeschoben wird - Dietmar J. Wetzel: Gemeinschaft; Vom Unteilbaren des geteilten Miteinanders - Stephan Moebius: Handlung und Praxis; Konturen einer poststrukturalistischen Praxistheorie - Andreas Reckwitz: Subjekt/Identität; Die Produktion und Subversion des Individuums - Dirk Quadflieg: Sprache und Diskurs; Von der Struktur zur »différance« - Urs Stäheli: System; Unentscheidbarkeit und Differenz - Georg Kneer: Institution/Organisation; Über die Paradoxie des Organisierens - Markus Schroer: Raum; Das Ordnen der Dinge - Stephan Moebius: Macht und Hegemonie; Grundrisse einer poststrukturalistischen Analytik der Macht - Sven Opitz: Exklusion; Grenzgänge des Sozialen - Martin Saar: Klasse/Ungleichheit; Von den Schichten der Einheit zu den Achsen der Differenz - Lars Gertenbach: Geschichte, Zeit und sozialer Wandel; Konturen eines poststrukturalistischen Geschichtsdenkens - Andreas Reckwitz: Moderne; Der Kampf um die Öffnung und Schließung von Kontingenzen - Johannes Angermüller: Postmoderne; Zwischen Repräsentationskrise und Entdifferenzierung - Julia Reuter: Globalisierung; Phänomen; Debatte; Rhetorik - Martin Nonhoff: Politik und Regierung; Wie das sozial Stabile dynamisch wird und vice versa - Urs Stäheli: Ökonomie; Die Grenzen des Ökonomischen - Rainer Maria Kiesow: Recht; Über strukturelle Irrtümer - Antke Engel: Geschlecht und Sexualität; Jenseits von Zweigeschlechtlichkeit und Heteronormativität - Andreas Hetzel: Religion; Eine postsäkulare Soziologie - Eva Horn: Literatur; Gibt es Gesellschaft im Text? - Sophia Prinz/ Hilmar Schäfer: Kunst und Architektur; Materielle Strukturen der Sichtbarkeit - Albert Kümmel-Schnur: Medien; Protokoll einer Disziplinierung - Matthias Wieser: Technik/ Artefakte; Mattering Matter - Dominik Schrage: Konsum; Ein Erfolgsthema des Poststrukturalismus? - Henning Schmidgen: Wissenschaft; Das Labor als Archiv und Maschine