Im Schatten der Macht

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 7

Zur Einführung: Kultur und Kommunikation in politisch-administrativen Systemen der Frühen Neuzeit und der Moderne
Stefan Haas und Mark Hengerer

Zeremonielle Verfahren: Zur Funktionalität vormoderner politisch-administrativer Prozesse am Beispiel des Landtags im Fürstbistum Münster
Tim Neu

Selbstverwaltung unter adeliger Herrschaft: Die Stadt Jind?ich?v Hradec (Neuhaus) nach der Revolte gegen Wilhelm Slavata (1620-1626)
Josef Hrdli?ka

Instruktion, Praxis, Reform: Zum kommunikativen Gefüge struktureller Dynamik der kaiserlichen Finanzverwaltung (16. und 17. Jahrhundert)
Mark Hengerer

Königlicher Wille und administrative Praxis: Zur sächsischen Herrschaft in Polen-Litauen im 18. Jahrhundert
Peter Collmer

Sir Thomas Roe vor dem indischen Mogul: Transkulturelle Kommunikationsprobleme zwischen Repräsentation und Administration
Antje Flüchter

Forst-Kultur: Die Ordnung der Wälder im 19. Jahrhundert
Bernd-Stefan Grewe

Die administrativen Prozesse einer politischen Gesundheitsbehörde: Das Reichsgesundheitsamt 1876-1933
Axel C. Hüntelmann

Die Einführung der Fraktur-Schrift von Ludwig Sütterlin und das preußische Kultusministerium (1910-1924)
Reinhold Zilch

Die Dienststelle des Stellvertreters des Führers/Partei-Kanzlei als Verwaltungsbehörde der NSDAP: Struktur, Organisationskultur und Entscheidungspraxis
Armin Nolzen

Sinnstiftungsprozesse einer Verwaltung im Niedergang: Reformversuche im Reichskommissariat Ostland 1943-1944
Sven Jüngerkes

Säuberung, Verdrängung, Alltagsarbeit - Macht und Kommunikationsstrukturen in der "sozialistischen Universität": Zur Hochschulorganisation in der SBZ und frühen DDR
Tobias Kaiser

Kommunikative Strukturen in der Implementation der Wohnungspolitik am Beispiel der Stadt Münster 1949-1961
Julia Sue Hubinger

Autorinnen und Autoren

Im Schatten der Macht

Kommunikationskulturen in Politik und Verwaltung 1600-1950

Buch (Taschenbuch)

34,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.05.2008

Herausgeber

Stefan Haas + weitere

Verlag

Campus

Seitenzahl

324

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.05.2008

Herausgeber

Verlag

Campus

Seitenzahl

324

Maße (L/B/H)

21,6/14,1/2,5 cm

Gewicht

466 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-593-38230-2

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Das Thema dieses Bandes sind politisch-administrative Systeme zwischen 1600 und dem zweiten Drittel des 20. Jahrhunderts. Der Begriff des politisch-administrativen Systems anstelle des Begriffs der staatlichen Verwaltung reflektiert, dass Politik und Administration in diesem Band als teils bis zur Ununterscheidbarkeit miteinander verschränkte Elemente eines rekursiven und kreativen Prozesses der vorherrschaftenden Organisation von Gesellschaft in den Blick genommen werden. Zum anderen trägt er dem Umstand Rechnung, dass der moderne Staat in der Frühen Neuzeit erst im Entstehen war. Bürokratie ist als Element im Prozess der Herausbildung moderner Staatlichkeit anerkannt und sie veränderte sich innerhalb der von ihr selbst mitverwandelten Rahmenbedingungen so stark, dass auch in der Verwaltungsgeschichte die Zeit um 1800 häufig als Epocheneinschnitt wahrgenommen wird. Der Begriff des politisch-administrativen Systems soll dagegen eine diachrone Perspektive auf Bürokratie erleichtern. Das Argument, das uns bewogen hat, Frühneuzeit und Moderne gemeinsam zu betrachten, sind die gemeinsamen Folgen des Cultural turn für die Historiografie der Moderne und der Frühen Neuzeit.

Für die Moderne ist die Beschäftigung mit Verwaltung dort besonders wichtig, wo im Kontext des Cultural turn das Konstruieren und damit Organisieren von Wirklichkeit in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Verwaltungen sind bedeutsam für diesen Ansatz, weil sie nicht, wie die klassische Politikgeschichtsschreibung annahm, die auf der Bühne der Mächtigen getroffenen Entscheidungen ‚umsetzen', sondern weil sie für die Organisation institutioneller Sozialsysteme ein Element sui generis sind. Das Theorem der Implementation bringt dies zum Ausdruck. Im Gegensatz zum Begriff der Umsetzung, bei dem stets die kafkaesk konnotierte Vorstellung automatengleich funktionierender preußischer Verwaltung für die Definition leitend war, stellt der Begriff der Implementation die Tätigkeit von Verwaltungsinstitutionen als kreativen Akt des Organisierens soziokultureller Wirklichkeit dar. Ein Gesetz wird dann nicht mehr als das vorgestellt, was die Bühne der Entscheidungsinstanzen verlassen hat, sondern als das, was am Ende einer Kommunikationskette als Realität mittels der gesetzlichen Maßnahmen konstruiert wird. Eine solche Sichtweise bietet verschiedene heuristische Vorteile: Verwaltung wird als genuiner Bestandteil des politischen Prozesses verstanden und Politik nicht mehr nur auf den Gesetzgeber reduziert. Wo politische Instanzen als Experten der Wahrnehmung und Lösung von Problemen und der Kodifizierung von Lösungsstrategien in Gesetzen und Verordnungen vorgestellt werden, rücken Verwaltungen als Experten in der Kommunikation und Implementation dieser Codes in den Blick. Zudem wird Verwaltungstätigkeit so als dynamisch erkannt, was vielleicht der bedeutendste Unterschied ist zwischen einer klassisch modernen Auffassung von Bürokratie als Organisation, deren Ziel es ist, Stillstand durch permanente Wiederholung gleicher Abläufe zu erreichen, und der hier vorgestellten, postmodern geprägten. Hier wird das Gelingen von Verwaltung im Sinn der Etablierung von gleichförmigen Prozessabläufen als eine Möglichkeit verstanden, Komplexität sehr variabel und differenziert zu gestalten, sei es durch Erhöhung oder Reduktion, und damit Wirklichkeit zu konstruieren. Darin liegt schließlich eine Anerkennung der Kreativität der Verwaltung im Umgang mit sich selbst und ihrer Umwelt.

Das im Wesentlichen für die Moderne formulierte Konzept der Implementation basiert auf einer gesteigerten Sensibilität für die Nichtselbstverständlichkeit des Gelingens von Kommunikationsprozessen, die sehr deutlich auch die jüngere Frühneuzeitforschung charakterisiert. Hier gilt das Interesse verstärkt der Formung von Kommunikation durch Normen, Rituale und Symbole, der Formung von Situationen der Kommunikation und der Zurichtung kommunikativer Gefüge durch die Kombination verschiedener Kommunikationsmedien.
  • Im Schatten der Macht
  • Vorwort 7

    Zur Einführung: Kultur und Kommunikation in politisch-administrativen Systemen der Frühen Neuzeit und der Moderne
    Stefan Haas und Mark Hengerer

    Zeremonielle Verfahren: Zur Funktionalität vormoderner politisch-administrativer Prozesse am Beispiel des Landtags im Fürstbistum Münster
    Tim Neu

    Selbstverwaltung unter adeliger Herrschaft: Die Stadt Jind?ich?v Hradec (Neuhaus) nach der Revolte gegen Wilhelm Slavata (1620-1626)
    Josef Hrdli?ka

    Instruktion, Praxis, Reform: Zum kommunikativen Gefüge struktureller Dynamik der kaiserlichen Finanzverwaltung (16. und 17. Jahrhundert)
    Mark Hengerer

    Königlicher Wille und administrative Praxis: Zur sächsischen Herrschaft in Polen-Litauen im 18. Jahrhundert
    Peter Collmer

    Sir Thomas Roe vor dem indischen Mogul: Transkulturelle Kommunikationsprobleme zwischen Repräsentation und Administration
    Antje Flüchter

    Forst-Kultur: Die Ordnung der Wälder im 19. Jahrhundert
    Bernd-Stefan Grewe

    Die administrativen Prozesse einer politischen Gesundheitsbehörde: Das Reichsgesundheitsamt 1876-1933
    Axel C. Hüntelmann

    Die Einführung der Fraktur-Schrift von Ludwig Sütterlin und das preußische Kultusministerium (1910-1924)
    Reinhold Zilch

    Die Dienststelle des Stellvertreters des Führers/Partei-Kanzlei als Verwaltungsbehörde der NSDAP: Struktur, Organisationskultur und Entscheidungspraxis
    Armin Nolzen

    Sinnstiftungsprozesse einer Verwaltung im Niedergang: Reformversuche im Reichskommissariat Ostland 1943-1944
    Sven Jüngerkes

    Säuberung, Verdrängung, Alltagsarbeit - Macht und Kommunikationsstrukturen in der "sozialistischen Universität": Zur Hochschulorganisation in der SBZ und frühen DDR
    Tobias Kaiser

    Kommunikative Strukturen in der Implementation der Wohnungspolitik am Beispiel der Stadt Münster 1949-1961
    Julia Sue Hubinger

    Autorinnen und Autoren