• Menschen im Hotel
  • Menschen im Hotel
Band 991
KIWI Band 991

Menschen im Hotel

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Menschen im Hotel

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 4,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 6,95 €

Beschreibung


Vicki Baum wiederentdecken – mit ihren besten Romanen!

Vicki Baum schrieb von den 20ern bis in die 50er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts zahllose Bestseller und führte das Leben eines Weltstars. Ihr Verlag würdigt sie nun mit einer wegweisenden Biographie und der Neuausgabe ihrer bekanntesten Romane.

Menschen im Hotel, erschienen im Jahr 1929, machte Vicki Baum weltberühmt. Der mit leichter Hand, Poesie und subtilem Witz erzählte Roman führt eine Handvoll Menschen im Grand Hotel zusammen, zeigt sie in ihren Krisen, Träumen und Enttäuschungen und liefert ein atmosphärisch dichtes Bild vom Berlin der 20er-Jahre.

Am Broadway dramatisiert, in Hollywood mit Greta Garbo, später noch einmal mit Heinz Rühmann verfilmt, begründete der Roman Vicki Baums Weltruf und ebnete ihr den Weg in die USA.

»Vicki Baum schreibt mit zärtlichem Furor; eine große Könnerin voller Vitalität. Die Kraft ihrer Einfühlung scheint unbegrenzt.« ("Die Tat")

Details

Verkaufsrang

15257

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.02.2007

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

18,8/12,3/2,6 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

15257

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.02.2007

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

18,8/12,3/2,6 cm

Gewicht

290 g

Auflage

12. Auflage

Originaltitel

Grand Hotel

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-03798-2

Weitere Bände von KIWI

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Vicki Baum - Menschen im Hotel

BücherBummler am 03.07.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Ich habe immer den Verdacht, das richtige, das wirkliche, das eigentliche Leben spielt sich ganz woanders ab, das sieht ganz anders aus. Wenn man nicht dazu gehört, dann ist es gar nicht so leicht, hineinzukommen, verstehen Sie?“ (Menschen im Hotel, 2. Kapitel) Berlin in den 1920ern. Wir befinden uns in einem Hotel der gehobenen Klasse, in dem sich, wie es in Hotels aller Klassen üblich ist, die Wege der unterschiedlichsten Individuen kreuzen. Da wäre Dr. Otternschlag, der als Dauergast stets auf gepackten Koffern sitzt, dann aber doch die Tage, anstatt weiterzureisen, in der Lobby des Hotels verbringt und die anderen Gäste im Blick behält. Der Aufenthalt der berühmten Balletttänzerin Grusinskaya hingegen ist klar abgesteckt, ihr sich im Sinken befindender Stern wird schon bald in einem anderen Theater erwartet. Weitestgehend unbemerkt ständig in ihrer Nähe finden wir Baron von Gaigern, einen Hoteldieb, der es auf die Perlen der Grusinskaya abgesehen hat. Außerdem befindet sich Direktor Preysing im Haus, der auf Geschäftsreisen nach Berlin immer hier absteigt, sich dieses Mal aber in der schwierigen Situation befindet, seine Firma vor dem Bankrott retten zu müssen. Fast unmöglich wird es für Otto Kringelein, einen Angestellten des Preysingschen Unternehmens, ein Zimmer zu bekommen. Er ist ohne das Wissen seines Chefs in der Stadt und will nicht in das Bild des Empfangspersonals, wie ein Gast des noblen Etablissements auszusehen hat, passen. Aber Kringelein ist unheilbar krank und wild entschlossen, seine letzten Tage mit seinem Ersparten ein Leben zu führen, von dem er bisher nur träumen konnte. Alle diese Gäste sind auf ihre Weise auf der Suche nach etwas, aber können nicht ahnen, dass die Begegnungen untereinander vieles ändern werden. Vicki Baum gehört zu jenen Autoren, an denen sich die Geister, besonders der Fachwelt, scheiden. Die einen zählen sie zur gehobenen Unterhaltungsliteratur, andere würden um keinen Preis der Welt ihre Bücher auch nur anfassen. Sie selbst soll sich als „erstklassige Schriftstellerin zweiter Güte“, bezeichnet haben, die sich nie eingebildet hat, dass „meine Bücher mich überleben werden“ (Quelle: Wikipedia). Zumindest mit letzterer Aussage lag sie eindeutig falsch. Ich bin keine Literaturwissenschaftlerin, doch ich muss sagen, dass mich Baums Stil in „Menschen im Hotel“ öfters an Mario Simmel erinnert hat, von dem ich zugegebenermaßen nur ein Buch gelesen habe, welches ich aber ziemlich schrecklich fand. Simmel hatte für mich etwas angestaubtes und stereotypes, das mich über sehr, sehr lange Strecken gelangweilt hat. Und hier kann und möchte ich für Vicki Baum eine Lanze brechen. Ich kann nicht behaupten, dass ihre Figuren nicht stereotyp sind, aber sie sind es mit Tiefe und Hintergrund, und das macht sie interessant und menschlich individuell, während sie gleichzeitig eine große Fläche zur Identifikation bieten. Mir hat jeder ihrer Charaktere bis hinunter zum Liftboy Freude gemacht. Längen hatte ihr Roman bei ein oder zwei Gelegenheiten allerdings auch, aber in einem gut erträglichen Maß. Es sei ihr verziehen, zumal mich im Gegenzug ein oder zwei Wendungen der Geschichte tatsächlich überrascht haben. Ausgesprochen charmant ist auch Baums subtiler Humor, der unter dem gesamten Roman, wie tragisch es auch wird, liegt. Mir kam es wie ein Sinnbild dafür vor, wie wichtig wir uns selbst immer wieder nehmen, obwohl wir für das große Weltgeschehen kaum eine Rolle spielen. Bin ich nach der Lektüre von „Menschen im Hotel“ ein großer Vicki Baum Fan geworden, der sofort und auf der Stelle alle ihre Bücher lesen möchte? Nein, so weit würde ich nicht gehen. Aber ich werde mich auf jeden Fall auf die Seite derer schlagen, die ihr Werk als gehobene Unterhaltung betrachten, und mich nicht schämen, auch in der Öffentlichkeit mit einem ihrer Romane in der Hand gesehen zu werden.

Vicki Baum - Menschen im Hotel

BücherBummler am 03.07.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Ich habe immer den Verdacht, das richtige, das wirkliche, das eigentliche Leben spielt sich ganz woanders ab, das sieht ganz anders aus. Wenn man nicht dazu gehört, dann ist es gar nicht so leicht, hineinzukommen, verstehen Sie?“ (Menschen im Hotel, 2. Kapitel) Berlin in den 1920ern. Wir befinden uns in einem Hotel der gehobenen Klasse, in dem sich, wie es in Hotels aller Klassen üblich ist, die Wege der unterschiedlichsten Individuen kreuzen. Da wäre Dr. Otternschlag, der als Dauergast stets auf gepackten Koffern sitzt, dann aber doch die Tage, anstatt weiterzureisen, in der Lobby des Hotels verbringt und die anderen Gäste im Blick behält. Der Aufenthalt der berühmten Balletttänzerin Grusinskaya hingegen ist klar abgesteckt, ihr sich im Sinken befindender Stern wird schon bald in einem anderen Theater erwartet. Weitestgehend unbemerkt ständig in ihrer Nähe finden wir Baron von Gaigern, einen Hoteldieb, der es auf die Perlen der Grusinskaya abgesehen hat. Außerdem befindet sich Direktor Preysing im Haus, der auf Geschäftsreisen nach Berlin immer hier absteigt, sich dieses Mal aber in der schwierigen Situation befindet, seine Firma vor dem Bankrott retten zu müssen. Fast unmöglich wird es für Otto Kringelein, einen Angestellten des Preysingschen Unternehmens, ein Zimmer zu bekommen. Er ist ohne das Wissen seines Chefs in der Stadt und will nicht in das Bild des Empfangspersonals, wie ein Gast des noblen Etablissements auszusehen hat, passen. Aber Kringelein ist unheilbar krank und wild entschlossen, seine letzten Tage mit seinem Ersparten ein Leben zu führen, von dem er bisher nur träumen konnte. Alle diese Gäste sind auf ihre Weise auf der Suche nach etwas, aber können nicht ahnen, dass die Begegnungen untereinander vieles ändern werden. Vicki Baum gehört zu jenen Autoren, an denen sich die Geister, besonders der Fachwelt, scheiden. Die einen zählen sie zur gehobenen Unterhaltungsliteratur, andere würden um keinen Preis der Welt ihre Bücher auch nur anfassen. Sie selbst soll sich als „erstklassige Schriftstellerin zweiter Güte“, bezeichnet haben, die sich nie eingebildet hat, dass „meine Bücher mich überleben werden“ (Quelle: Wikipedia). Zumindest mit letzterer Aussage lag sie eindeutig falsch. Ich bin keine Literaturwissenschaftlerin, doch ich muss sagen, dass mich Baums Stil in „Menschen im Hotel“ öfters an Mario Simmel erinnert hat, von dem ich zugegebenermaßen nur ein Buch gelesen habe, welches ich aber ziemlich schrecklich fand. Simmel hatte für mich etwas angestaubtes und stereotypes, das mich über sehr, sehr lange Strecken gelangweilt hat. Und hier kann und möchte ich für Vicki Baum eine Lanze brechen. Ich kann nicht behaupten, dass ihre Figuren nicht stereotyp sind, aber sie sind es mit Tiefe und Hintergrund, und das macht sie interessant und menschlich individuell, während sie gleichzeitig eine große Fläche zur Identifikation bieten. Mir hat jeder ihrer Charaktere bis hinunter zum Liftboy Freude gemacht. Längen hatte ihr Roman bei ein oder zwei Gelegenheiten allerdings auch, aber in einem gut erträglichen Maß. Es sei ihr verziehen, zumal mich im Gegenzug ein oder zwei Wendungen der Geschichte tatsächlich überrascht haben. Ausgesprochen charmant ist auch Baums subtiler Humor, der unter dem gesamten Roman, wie tragisch es auch wird, liegt. Mir kam es wie ein Sinnbild dafür vor, wie wichtig wir uns selbst immer wieder nehmen, obwohl wir für das große Weltgeschehen kaum eine Rolle spielen. Bin ich nach der Lektüre von „Menschen im Hotel“ ein großer Vicki Baum Fan geworden, der sofort und auf der Stelle alle ihre Bücher lesen möchte? Nein, so weit würde ich nicht gehen. Aber ich werde mich auf jeden Fall auf die Seite derer schlagen, die ihr Werk als gehobene Unterhaltung betrachten, und mich nicht schämen, auch in der Öffentlichkeit mit einem ihrer Romane in der Hand gesehen zu werden.

Ganz großes Kino

Helga Pamminger aus Wiener Neustadt am 07.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein guter Zeitpunkt, dieses zu Recht berühmte Buch endlich zu lesen. Die Schicksale der unterschiedlichen Menschen, die in einem Grand Hotel in Berlin der 20er Jahre aufeinander treffen, sich begegnen und sich wieder voneinander entfernen, sind hervorragend geschildert. Ganz großes Kino. Schön, dass dieses Buch wieder neu aufgelegt wurde, ist es absolut wert.

Ganz großes Kino

Helga Pamminger aus Wiener Neustadt am 07.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein guter Zeitpunkt, dieses zu Recht berühmte Buch endlich zu lesen. Die Schicksale der unterschiedlichen Menschen, die in einem Grand Hotel in Berlin der 20er Jahre aufeinander treffen, sich begegnen und sich wieder voneinander entfernen, sind hervorragend geschildert. Ganz großes Kino. Schön, dass dieses Buch wieder neu aufgelegt wurde, ist es absolut wert.

Unsere Kund*innen meinen

Menschen im Hotel

von Vicki Baum

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ute Gantner

Ute Gantner

Thalia Baden-Baden

Zum Portrait

4/5

Schein und Sein in einem Grandhotel

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Besuch des Musicals Grandhotel machte mich neugierig auf die Romanvorlage, welche 1929 erschienen ist. In einem Berliner Nobelhotel verkehren die unterschiedlichsten Charaktere: so gibt sich eine alternde Ballettdiva, die ihres Lebens überdrüssig ist, ihren Launen hin und tyrannisiert damit ihre Umwelt, bis sie sich in den sympathischen, aber unlauteren Baron von Gaigern verliebt. Ein todkranker Buchhalter möchte in den letzten Wochen, die er noch zu Leben hat, ein bisschen von der nie gekannten Luft der oberen Zehntausend schnuppern. Und dann gibt es noch den Generaldirektor Preysing, der um den Erhalt seiner Firma bangen muss. Die Schicksale dieser Menschen verflechten sich für kurze Zeit ineinander. Ein lebenskluger Roman, der den Sinn und manchmal auch die scheinbare Sinnlosigkeit des Lebens offenbart. Keiner kommt wie er geht!
4/5

Schein und Sein in einem Grandhotel

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Besuch des Musicals Grandhotel machte mich neugierig auf die Romanvorlage, welche 1929 erschienen ist. In einem Berliner Nobelhotel verkehren die unterschiedlichsten Charaktere: so gibt sich eine alternde Ballettdiva, die ihres Lebens überdrüssig ist, ihren Launen hin und tyrannisiert damit ihre Umwelt, bis sie sich in den sympathischen, aber unlauteren Baron von Gaigern verliebt. Ein todkranker Buchhalter möchte in den letzten Wochen, die er noch zu Leben hat, ein bisschen von der nie gekannten Luft der oberen Zehntausend schnuppern. Und dann gibt es noch den Generaldirektor Preysing, der um den Erhalt seiner Firma bangen muss. Die Schicksale dieser Menschen verflechten sich für kurze Zeit ineinander. Ein lebenskluger Roman, der den Sinn und manchmal auch die scheinbare Sinnlosigkeit des Lebens offenbart. Keiner kommt wie er geht!

Ute Gantner
  • Ute Gantner
  • Buchhändler*in
Profilbild von J. Ganser

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

J. Ganser

Thalia Augsburg

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vicki Baum verknüpft hier sehr feinfühlig die unterschiedlichsten Schicksale miteinander und schafft es durch ihre detaillierte und authentische Charakterzeichnung, den Leser bis zum Schluss zu fesseln.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vicki Baum verknüpft hier sehr feinfühlig die unterschiedlichsten Schicksale miteinander und schafft es durch ihre detaillierte und authentische Charakterzeichnung, den Leser bis zum Schluss zu fesseln.

J. Ganser
  • J. Ganser
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Menschen im Hotel

von Vicki Baum

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Menschen im Hotel
  • Menschen im Hotel