Krise, Reformen - und Finanzen.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Einleitung: W. Neugebauer, Zur Einführung. Probleme der älteren Finanzgeschichte am Beispiel Preußens - J. Kloosterhuis, Krise, Reformen - und Finanzen. Preußen vor und nach der Katastrophe von 1806. Zur Eröffnung der Tagung der Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz vom 6. bis 8. Oktober 2006 - Ausgangsposition: H.-C. Kraus, Der "nervus rerum" in Publizistik und Wissenschaft. Staatsfinanzen im kameralistischen und staatswissenschaftlichen Diskurs in Preußen um 1800 - K. H. Kaufhold, Statistik und brandenburgisch-preußischer Staat, 1650-1850. Organisation und Entwicklung - P. Baumgart, Preußische Außenpolitik vor 1806 und ihre finanziellen Dimensionen - Preußen um 1800: W. Neugebauer, Finanzprobleme und landständische Politik nach dem preußischen Zusammenbruch von 1806/07 - R. Zilch, Staatsfinanzen und Bildungsreform. Formen der staatlichen Finanzierung des Bildungswesens 1797 bis 1819 - M. Winter, Ein märkischer Andreas Hofer? Die Auseinandersetzungen um die "provisorische Verteilung" der Kriegslasten der Stadt Berlin im Jahr 1809 - Parallelen und Kontrapunkte: H.-J. Behr, Ritterschaftlicher Adel und öffentliches Finanzwesen in Westfalen um 1800: Landstände, Landtage, Steuern - W. Buchholz, "Se. Königl. Majestät [...] Vorsorge für die Aufhelfung des Ackerbaus [und für] eine allgemeinere Wohlhabenheit der arbeitenden Klasse": Strukturkrise und Gesellschaftsreformen in Vorpommern 1806 und ihre Behandlung in Preußen nach 1815 - I. Schnelling-Reinicke, Finanzpolitik in napoleonischen Kunststaaten; ein Modell? Westphalen, Berg und Frankfurt im Vergleich - H.-H. Brandt, Der österreichische "Staatsbankrott" von 1811. Vorgeschichte und Folgen. Probleme der Kriegslastenbewältigung in einer schwach integrierten Monarchie - H.-P. Ullmann, Der Kampf gegen den Staatsbankrott. Krise, Reform und Konsolidierung der öffentlichen Finanzen in den süddeutschen Staaten zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Reflexionen: S. Brockfeld, Pecunia nervus rerum? Die Rolle der Staatsfinanzen in der Geschichtsschreibung zur preußischen Reformära
Band 9

Krise, Reformen - und Finanzen.

Preußen vor und nach der Katastrophe von 1806.

Buch (Taschenbuch)

89,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.07.2008

Herausgeber

Jürgen Kloosterhuis + weitere

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

346

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.07.2008

Herausgeber

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

346

Maße (L/B/H)

23,4/15,8/2 cm

Gewicht

460 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-12852-5

Weitere Bände von Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. N. F. Beihefte

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Krise, Reformen - und Finanzen.
  • Inhalt: Einleitung: W. Neugebauer, Zur Einführung. Probleme der älteren Finanzgeschichte am Beispiel Preußens - J. Kloosterhuis, Krise, Reformen - und Finanzen. Preußen vor und nach der Katastrophe von 1806. Zur Eröffnung der Tagung der Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz vom 6. bis 8. Oktober 2006 - Ausgangsposition: H.-C. Kraus, Der "nervus rerum" in Publizistik und Wissenschaft. Staatsfinanzen im kameralistischen und staatswissenschaftlichen Diskurs in Preußen um 1800 - K. H. Kaufhold, Statistik und brandenburgisch-preußischer Staat, 1650-1850. Organisation und Entwicklung - P. Baumgart, Preußische Außenpolitik vor 1806 und ihre finanziellen Dimensionen - Preußen um 1800: W. Neugebauer, Finanzprobleme und landständische Politik nach dem preußischen Zusammenbruch von 1806/07 - R. Zilch, Staatsfinanzen und Bildungsreform. Formen der staatlichen Finanzierung des Bildungswesens 1797 bis 1819 - M. Winter, Ein märkischer Andreas Hofer? Die Auseinandersetzungen um die "provisorische Verteilung" der Kriegslasten der Stadt Berlin im Jahr 1809 - Parallelen und Kontrapunkte: H.-J. Behr, Ritterschaftlicher Adel und öffentliches Finanzwesen in Westfalen um 1800: Landstände, Landtage, Steuern - W. Buchholz, "Se. Königl. Majestät [...] Vorsorge für die Aufhelfung des Ackerbaus [und für] eine allgemeinere Wohlhabenheit der arbeitenden Klasse": Strukturkrise und Gesellschaftsreformen in Vorpommern 1806 und ihre Behandlung in Preußen nach 1815 - I. Schnelling-Reinicke, Finanzpolitik in napoleonischen Kunststaaten; ein Modell? Westphalen, Berg und Frankfurt im Vergleich - H.-H. Brandt, Der österreichische "Staatsbankrott" von 1811. Vorgeschichte und Folgen. Probleme der Kriegslastenbewältigung in einer schwach integrierten Monarchie - H.-P. Ullmann, Der Kampf gegen den Staatsbankrott. Krise, Reform und Konsolidierung der öffentlichen Finanzen in den süddeutschen Staaten zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Reflexionen: S. Brockfeld, Pecunia nervus rerum? Die Rolle der Staatsfinanzen in der Geschichtsschreibung zur preußischen Reformära