Brüder

Brüder

Roman

Buch (Taschenbuch)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Zwei Brüder – zwei Leben. Li ist ein gerissener Geschäftsmann. Er verkauft Müll und abgetragene Anzüge aus Japan. Li scheffelt Millionen. Bruder Song ist besonnen, ein Schöngeist und ewiger Pechvogel. Ein bisschen zu gut für das moderne China – den wilden Kapitalismus. Aber auch er will am Wirtschaftswunder teilhaben. Also lässt er sich seine Brust vergrößern, um den Landfrauen ein Gel zu verkaufen, das den Busen praller macht. ›Brüder‹ ist die tragikomische Geschichte von Li und Sang, die die Schrecken der Kulturrevolution überleben und im neuen China ihr Glück versuchen. Yu Hua weiß um die Brisanz Chinas, aber er weiß auch, dass man den Humor nie verlieren darf. ›Brüder‹ ist die Kehrseite des Wirtschaftsrausches in China – traurig, klug und sagenhaft komisch.

Yu Hua ist während der Kulturrevolution aufgewachsen und hat fünf Jahre als Zahnarzt praktiziert, bevor er Schriftsteller wurde. Die Darstellung der gesellschaftlichen Wirklichkeit in ›Schreie im Regen‹, Yu Huas ersten Roman, brach alle Tabus und war bei seinem Erscheinen in China eine Sensation. Seitdem ist er einer der wichtigsten Gegenwartsautoren Chinas. Auf Deutsch sind von ihm erschienen ›Leben‹ (1998), der von Zhang Yimou verfilmt wurde, ›Der Mann, der sein Blut verkaufte‹ (2000), der Welterfolg ›Brüder‹ (2009), der Essayband ›China in zehn Wörtern‹ (2012) und zuletzt ›Die sieben letzten Tage‹ (2017). Yu Hua wurde 1960 in der ostchinesischen Provinz Zhejiang geboren und lebt in Peking..
Ulrich Kautz, Jahrgang 1939, arbeitet als Übersetzer zeitgenössischer chinesischer Belletristik. Von ihm liegen zahlreiche Übersetzungen vor, u.a. von Deng Youmei, Lu Wenfu, Wang Meng und Yu Hua (›Leben!‹, ›Der Mann, der sein Blut verkaufte‹, ›Brüder‹).

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.04.2012

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

766

Maße (L/B/H)

12,5/18,7/4 cm

Gewicht

567 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.04.2012

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

766

Maße (L/B/H)

12,5/18,7/4 cm

Gewicht

567 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

The Brothers

Übersetzer

Ulrich Kautz

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-17868-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von G. Knollmann-Wachsmuth

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

G. Knollmann-Wachsmuth

Thalia Bad Salzuflen

Zum Portrait

4/5

Wahnsinn!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für absolute "Durchbeisser". Die knapp 800 Seiten haben es in sich. Sie wollen mehr über China und die Menschen dort erfahren? Dann los!
4/5

Wahnsinn!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für absolute "Durchbeisser". Die knapp 800 Seiten haben es in sich. Sie wollen mehr über China und die Menschen dort erfahren? Dann los!

G. Knollmann-Wachsmuth
  • G. Knollmann-Wachsmuth
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Monika Fuchs

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Fuchs

Thalia Hamburg - EEZ

Zum Portrait

5/5

Ein chinesischer Schelmenroman

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

China war 2009 da Gastgeberland auf der Frankfurter Buchmesse und dementsprechend waren zu dem Zeitpunkt sehr viele Bücher chinesischer Autoren erschienen. Ich hatte mir das Buch „Brüder“ von dem 1960 geborenem Autoren Yu Hua ausgesucht und war sehr angetan von dieser Lektüre. Und jetzt ist das Buch endlich als Taschenbuch erschienen. Der Autor erzählt die Geschichte von den beiden Brüdern Glatzkopf Li und Song Gang in der Zeit zwischen der Kulturrevolution und der heutigen Öffnung zum Westen. Eigentlich sind die beiden Brüder überhaupt nicht miteinander verwandt, aber die verwitwete Mutter von Glatzkopf Li heiratet den verwitweten Vater von Song Gong und die beiden Jungen, die ungefähr gleich alt, sind freunden sich an. Glatzkopf Li erinnert mich an einen chinesischen Till Eulenspiegel. Er ist ein Taugenichts, respektlos und großspurig und fällt doch immer wieder auf beide Füße, so dass er am Ende seines Lebens als Millionär dasteht. Und das im sozialistischen China! Sein Bruder versucht immer ihn zu beschützen und zu unterstützen, und doch entwickelt sich sein Leben bei weitem nicht so positiv und erfolgreich wie das seines Bruders. Der Autor erzählt die Geschichte dieser Beiden und die des Ortes Liuzhen in einer sehr eigenwilligen Art. Teilweise erscheint die Geschichte wie von einem unbeteiligten Beobachter lakonisch erzählt, dann verwendet er wieder eine sehr derbe Sprache, die jedoch gut zu seiner Geschichte passt. Dieses Buch beginnt sehr unterhaltsam, wird dann zur Zeit der Kulturrevolution aber teilweise sehr grausam. Zu dem Zeitpunkt hätte ich dieses Buch fast abgebrochen, habe aber doch durchgehalten und es nicht bereut. Dieses Buch hat mich ausgesprochen fasziniert, aber auch etwas verwirrt zurückgelassen, weil ich mir chinesisches Leben so ganz anders vorgestellt habe. Ich vermag nicht zu beurteilen, ob so eine Geschichte in China wirklich möglich wäre. Es lohnt sich aber auf jeden Fall dieses Buch zu lesen!
5/5

Ein chinesischer Schelmenroman

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

China war 2009 da Gastgeberland auf der Frankfurter Buchmesse und dementsprechend waren zu dem Zeitpunkt sehr viele Bücher chinesischer Autoren erschienen. Ich hatte mir das Buch „Brüder“ von dem 1960 geborenem Autoren Yu Hua ausgesucht und war sehr angetan von dieser Lektüre. Und jetzt ist das Buch endlich als Taschenbuch erschienen. Der Autor erzählt die Geschichte von den beiden Brüdern Glatzkopf Li und Song Gang in der Zeit zwischen der Kulturrevolution und der heutigen Öffnung zum Westen. Eigentlich sind die beiden Brüder überhaupt nicht miteinander verwandt, aber die verwitwete Mutter von Glatzkopf Li heiratet den verwitweten Vater von Song Gong und die beiden Jungen, die ungefähr gleich alt, sind freunden sich an. Glatzkopf Li erinnert mich an einen chinesischen Till Eulenspiegel. Er ist ein Taugenichts, respektlos und großspurig und fällt doch immer wieder auf beide Füße, so dass er am Ende seines Lebens als Millionär dasteht. Und das im sozialistischen China! Sein Bruder versucht immer ihn zu beschützen und zu unterstützen, und doch entwickelt sich sein Leben bei weitem nicht so positiv und erfolgreich wie das seines Bruders. Der Autor erzählt die Geschichte dieser Beiden und die des Ortes Liuzhen in einer sehr eigenwilligen Art. Teilweise erscheint die Geschichte wie von einem unbeteiligten Beobachter lakonisch erzählt, dann verwendet er wieder eine sehr derbe Sprache, die jedoch gut zu seiner Geschichte passt. Dieses Buch beginnt sehr unterhaltsam, wird dann zur Zeit der Kulturrevolution aber teilweise sehr grausam. Zu dem Zeitpunkt hätte ich dieses Buch fast abgebrochen, habe aber doch durchgehalten und es nicht bereut. Dieses Buch hat mich ausgesprochen fasziniert, aber auch etwas verwirrt zurückgelassen, weil ich mir chinesisches Leben so ganz anders vorgestellt habe. Ich vermag nicht zu beurteilen, ob so eine Geschichte in China wirklich möglich wäre. Es lohnt sich aber auf jeden Fall dieses Buch zu lesen!

Monika Fuchs
  • Monika Fuchs
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Brüder

von Yu Hua

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Brüder