• Paris, ein Fest fürs Leben
  • Paris, ein Fest fürs Leben

Paris, ein Fest fürs Leben

A Moveable Feast - Die Urfassung

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Paris, ein Fest fürs Leben

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

11949

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.2012

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

18,8/11,5/2,5 cm

Beschreibung

Rezension

Das ist bester Hemingway; niemand hat das Paris der zwanziger Jahre eindrucksvoller beschrieben als er. ("The New York Times")

Details

Verkaufsrang

11949

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.2012

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

18,8/11,5/2,5 cm

Gewicht

275 g

Auflage

17. Auflage

Originaltitel

A Moveable Feast. The Restored Edition

Übersetzt von

Werner Schmitz

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-22702-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Hemingway, Paris, ein Fest für's Leben

Bewertung aus Brienz BE am 07.05.2020

Bewertungsnummer: 1325691

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zeigt interessante Einblicke in das Leben und die Arbeit des Schriftstellers. Überraschend sind auch die vielen Bekanntschaften mit anderen Künstlern in seiner Zeit, deren Namen uns wohlbekannt sind, aber nicht in Zusammenhang mit Hemingway. Aha-Effekt garantiert.
Melden

Hemingway, Paris, ein Fest für's Leben

Bewertung aus Brienz BE am 07.05.2020
Bewertungsnummer: 1325691
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zeigt interessante Einblicke in das Leben und die Arbeit des Schriftstellers. Überraschend sind auch die vielen Bekanntschaften mit anderen Künstlern in seiner Zeit, deren Namen uns wohlbekannt sind, aber nicht in Zusammenhang mit Hemingway. Aha-Effekt garantiert.

Melden

Eine Liebeserklärung ans Leben

Bewertung am 27.07.2017

Bewertungsnummer: 486443

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Paris in den 20ern. Eine schillernde, atemberaubende europäische Hauptstadt. Das Leben floriert, das Geld ist flüssig, die Bars gefüllt und der Alkohol fließt in Strömen. Die Stadt ist der Treffpunkt der ganz ganz Großen: Die Fitzgeralds tanzen auf Autos, streiten in Hotelfluren und machen ihrem Ruf als das Glamourpaar der Roaring Twenties alle Ehre. Dorothy Parker gibt sich voll und ganz der Lyrik hin und kämpft als eine der ersten Feministinnen um den Stand der Frau. Joyce sitzt bei Tisch mit Proust, schweigend, sie haben sich nicht viel zu sagen, diese beiden großen Schriftsteller der Weltliteratur. Und dann ist da noch Gertude Stein, die sie alle versammelt in ihrem rauchigen Wohnzimmer. Hemingway nimmt uns mit in die Zeit der Flapper Girls, mitten hinein in ein Leben des Überfluss' und der Vergänglichkeit. Wir begleiten ihn auf seinem Weg durch Paris, begleiten ihn durch die regennassen Straßen, rauchen mit ihm in den kleinen Cafés und schlafen, ohne Heizung, frierend, in den kleinsten Wohnungen der Stadt. Man muss kein Hemingway-Fan sein, um dieses Buch zu lieben, auch kein Fan von Paris oder den 20ern. Es reicht bereits die großartige Atmosphäre, dieses unbeschreibliche Lebensgefühl, um in den Sog dieses Buches zu kommen, einem Sog, dem man so schnell nicht mehr entkommen kann. Mag Hemingway auch für seinen knappen, präzisen Schreibstil bekannt sein, dieses Buch ist so ganz anders, als alles was man von ihm gewohnt ist. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an Paris, an die Literatur, an das Schreiben und an das Leben. Der beste Hemingway, den ich je gelesen habe!
Melden

Eine Liebeserklärung ans Leben

Bewertung am 27.07.2017
Bewertungsnummer: 486443
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Paris in den 20ern. Eine schillernde, atemberaubende europäische Hauptstadt. Das Leben floriert, das Geld ist flüssig, die Bars gefüllt und der Alkohol fließt in Strömen. Die Stadt ist der Treffpunkt der ganz ganz Großen: Die Fitzgeralds tanzen auf Autos, streiten in Hotelfluren und machen ihrem Ruf als das Glamourpaar der Roaring Twenties alle Ehre. Dorothy Parker gibt sich voll und ganz der Lyrik hin und kämpft als eine der ersten Feministinnen um den Stand der Frau. Joyce sitzt bei Tisch mit Proust, schweigend, sie haben sich nicht viel zu sagen, diese beiden großen Schriftsteller der Weltliteratur. Und dann ist da noch Gertude Stein, die sie alle versammelt in ihrem rauchigen Wohnzimmer. Hemingway nimmt uns mit in die Zeit der Flapper Girls, mitten hinein in ein Leben des Überfluss' und der Vergänglichkeit. Wir begleiten ihn auf seinem Weg durch Paris, begleiten ihn durch die regennassen Straßen, rauchen mit ihm in den kleinen Cafés und schlafen, ohne Heizung, frierend, in den kleinsten Wohnungen der Stadt. Man muss kein Hemingway-Fan sein, um dieses Buch zu lieben, auch kein Fan von Paris oder den 20ern. Es reicht bereits die großartige Atmosphäre, dieses unbeschreibliche Lebensgefühl, um in den Sog dieses Buches zu kommen, einem Sog, dem man so schnell nicht mehr entkommen kann. Mag Hemingway auch für seinen knappen, präzisen Schreibstil bekannt sein, dieses Buch ist so ganz anders, als alles was man von ihm gewohnt ist. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an Paris, an die Literatur, an das Schreiben und an das Leben. Der beste Hemingway, den ich je gelesen habe!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Paris, ein Fest fürs Leben

von Ernest Hemingway

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Gabriele Förster

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Gabriele Förster

Thalia Hagen

Zum Portrait

5/5

Niemand hat das Paris der Zwanziger Jahre so eindrucksvoll beschrieben.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die französische Metropole war in den 1920er-Jahren aufgrund des damaligen starken Dollarkurses im Vergleich zum schwächelnden Franc für die Bohème jenseits des Atlantiks eine Insel der Glückseligkeit." Wir aßen gut und billig und tranken gut und billig und schliefen warm zusammen und liebten uns". Hemingway lässt seine Erinnerungen an Ezra Pound, Ford Madox Ford, Gertrude Stein, James Joyce, F.Scott Fitzgerald und andere Literaten passieren. Einfach nur schön.
5/5

Niemand hat das Paris der Zwanziger Jahre so eindrucksvoll beschrieben.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die französische Metropole war in den 1920er-Jahren aufgrund des damaligen starken Dollarkurses im Vergleich zum schwächelnden Franc für die Bohème jenseits des Atlantiks eine Insel der Glückseligkeit." Wir aßen gut und billig und tranken gut und billig und schliefen warm zusammen und liebten uns". Hemingway lässt seine Erinnerungen an Ezra Pound, Ford Madox Ford, Gertrude Stein, James Joyce, F.Scott Fitzgerald und andere Literaten passieren. Einfach nur schön.

Gabriele Förster
  • Gabriele Förster
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Saidjah Hauck

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Saidjah Hauck

Thalia Köln – Rhein-Center

Zum Portrait

5/5

Paris in den Zwanzigern!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das ist das Buch, in der Urfassung und neu übersetzt, an dem Hemingway bis zu seinem Freitod gearbeitet hat. Es ist autobiografisch und erzählt von seiner ersten Ehe und von der Zeit im Paris der Zwanziger. Er begegnete Scott Fitzgerald, Getrude stein, Ezra Pound und viele Anderen. Ausschweifungen waren an der Tagesordung und Schreiben gelang dem Einen mehr (Hemingway) und dem Anderen weniger (Fitzgerald). Zwischen den Zeilen setzt Hemingway seiner Frau Hadley ein kleines Denkmal. Tolle Sprache! Der Anhang gibt einen Einblick in Hemingways Arbeitsweise. Als Pendant sollte man Madame Heminway lesen. Der Roman erzählt die gleiche Geschichte aber aus ihrer sicht.
5/5

Paris in den Zwanzigern!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das ist das Buch, in der Urfassung und neu übersetzt, an dem Hemingway bis zu seinem Freitod gearbeitet hat. Es ist autobiografisch und erzählt von seiner ersten Ehe und von der Zeit im Paris der Zwanziger. Er begegnete Scott Fitzgerald, Getrude stein, Ezra Pound und viele Anderen. Ausschweifungen waren an der Tagesordung und Schreiben gelang dem Einen mehr (Hemingway) und dem Anderen weniger (Fitzgerald). Zwischen den Zeilen setzt Hemingway seiner Frau Hadley ein kleines Denkmal. Tolle Sprache! Der Anhang gibt einen Einblick in Hemingways Arbeitsweise. Als Pendant sollte man Madame Heminway lesen. Der Roman erzählt die gleiche Geschichte aber aus ihrer sicht.

Saidjah Hauck
  • Saidjah Hauck
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Paris, ein Fest fürs Leben

von Ernest Hemingway

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Paris, ein Fest fürs Leben
  • Paris, ein Fest fürs Leben