Dachdecker wollte ich eh nicht werden

Das Leben aus der Rollstuhlperspektive

Raúl Aguayo-Krauthausen

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Ein persönliches Plädoyer für Toleranz und Freude am Leben

Menschen tätscheln ihm den Kopf oder starren ihn an – Raúl Aguayo-Krauthausen, der aufgrund seiner Glasknochen im Rollstuhl sitzt und kleinwüchsig ist, weiß, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, mit Behinderten unverkrampft umzugehen. Dabei ist jeder zehnte Deutsche behindert, da sollten wir uns doch eigentlich an den Umgang mit jenen gewöhnt haben, die nicht «normal» sind. Doch das Gegenteil ist der Fall. Raúl Aguayo-Krauthausen sieht seine Behinderung als eine Eigenschaft von vielen. Er beschreibt mit Witz und Sachkenntnis, wie sein Alltag wirklich ist und wie ein Miteinander von behinderten und noch-nicht-behinderten Menschen aussehen kann.

«Was soll denn an dieser Behinderung Besonderes sein? Raúl Krauthausen ist einfach ein sehr beeindruckender Mensch mit starken Gaben. Er hat viel zu sagen und sich über seinen Rollstuhl schon lange erhoben.»

(Roger Willemsen)

?Was soll denn an dieser Behinderung Besonderes sein? Raul Krauthausen ist einfach ein sehr beeindruckender Mensch mit starken Gaben. Er hat viel zu sagen und sich über seinen Rollstuhl schon lange erhoben Roger Willemsen

Raúl Aguayo-Krauthausen, 1980 in Peru geboren, ist in Berlin aufgewachsen. Er hat «Osteogenesis imperfecta», sogenannte Glasknochen, und sitzt im Rollstuhl. Als Inklusions-Aktivist und Gründer der SOZIALHELDEN, studierter Kommunikationswirt und Design Thinker arbeitet Raul Krauthausen seit über 15 Jahren in der Internet- und Medienwelt. Seit 2011 ist er Ashoka Fellow und engagiert sich bei den SOZIALHELDEN. 2013 wurde Raul Krauthausen mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet und im Januar 2014 veröffentlichte er seine Biographie „Dachdecker wollte ich eh nicht werden – Das Leben aus der Rollstuhlperspektive“. Seit 2015 moderiert er mit „KRAUTHAUSEN – face to face“ seine eigene Talksendung zu den Themen Kultur und Inklusion auf Sport1. Im Jahr 2020 startete er zahlreiche Podcasts.  

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 02.01.2014
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 256
Maße 20,6/13,4/2,5 cm
Gewicht 346 g
Auflage 4. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62281-6

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Mit Ironie eigene Erfahrung beschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Ahrensburg am 16.08.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Mir hat das Buch gefallen. Raúl beschreibt viele Alltagssituationen aus seiner eigenen Sicht des Menschen, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Und das mit viel Ironie und einem lächeln über sich selbst. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Mann.

Respekt!
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 01.02.2014

Niemand kann sich vollständig freimachen von Unsicherheit und Unwissen,wenn er einem "Behinderten" gegenüber steht.Eine grosse Hilfe dabei ist dieses Buch.Raul schreibt,wie ihm der Schnabel gewachsen ist,erklärt sachlich,unaufgeregt und mit köstlichem Humor,was es heißt,so zu sein,wie er nun mal ist..Ich habe grossen Respekt vo... Niemand kann sich vollständig freimachen von Unsicherheit und Unwissen,wenn er einem "Behinderten" gegenüber steht.Eine grosse Hilfe dabei ist dieses Buch.Raul schreibt,wie ihm der Schnabel gewachsen ist,erklärt sachlich,unaufgeregt und mit köstlichem Humor,was es heißt,so zu sein,wie er nun mal ist..Ich habe grossen Respekt vor einem intelligenten,witzigen Menschen...Denn er ist ein Mensch,der kämpft und durch seine Art gewinnt.

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1