Der Pfeil der Rache

Historischer Kriminalroman

Matthew Shardlake Band 5

C. J. Sansom

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Juni 1545: Michael Calfhill war Lehrer bei der Familie Hobbeys und wurde nicht müde, auf das schreiende Unrecht hinzuweisen, das den beiden Mündeln Emma und Hugh widerfuhr. Doch nun ist er tot - erhängt. Die Ermittlungen in diesem Fall führen Matthew Shardlake nach Portsmouth, wo die gesamte englische Flotte vor Anker liegt. Gefahr und Angst liegen in der Luft, denn eine Invasion der Franzosen wird befürchtet. Als Shardlake das Geheimnis der Hobbeys zu ergründen versucht, ist auch sein Leben bedroht.

Produktdetails

Verkaufsrang 6009
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 14.07.2011
Verlag Fischer E-Books
Seitenzahl 752 (Printausgabe)
Dateigröße 1452 KB
Auflage 1. Auflage
Originaltitel Heartstone
Übersetzer Irmengard Gabler
Sprache Deutsch
EAN 9783104010755

Weitere Bände von Matthew Shardlake

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein Familiengeheimnis gilt es in diesem historischen Krimi zu lüften. Spannend bis zur letzten Seite.

Mr.Shardlake, 5.Fall

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Als historischer Romane über die letzten Regierungsjahre Heinrichs des VIII., sind die Bücher des Briten Sansom durchaus unterhaltsam und kenntnisreich geschrieben, als Kriminalroman zieht sich dieser allerdings etwas in die Länge.Gleich zwei Fälle hat der bucklige Anwalt mit dem starken Gerechtigkeitssinn und der Sturheit eines Maulesels mal wieder am Start und beide bringen ihn auch durchaus erneut in persönliche Bedrängnis. Das zusätzlich König Heinrich in diesem, seinem vorletzten Lebensjahr noch Krieg mit Frankreich führt, überschattet bzw.erschwert Matthew Shardlake seine Recherchen in nicht unerheblichem Maße.Jack Barak, sein Gehilfe, wird beinahe als Soldat eingezogen, sein neuer Stewart ist ein schmieriger Kriegstreiber und Lügner und für seinen einen Fall muss Mr.Shardlake auch noch in die Nähe von Portsmouth, wo die Invasion der französischen Flotte kurz bevorsteht.... Samson hat eine Menge gut recherchierter Fakten und etwas historische Freiheit gut gemixt, bis seine kriminalistische Handlung richtig Fahrt aufnimmt, dauert es aber schon ziemlich, da war der vierte Teil "Das Buch des Teufels" um einiges spannender.Trotzdem hat der Roman mich gut unterhalten und die Darstellung der Catherine Howard, Heinrichs letzter Gemahlin, fand ich so interessant, das ich mich anschließend noch weiter über sie informiert habe, also doch 4 Sterne für dieses Buch , Mr.Sansom.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
5
0
1
0

Geschichtlich exakt und spannend
von Charlotte O'Fraise am 06.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sansom schreibt seine Kriminalromane auf gründlicher geschichtlicher Recherche, gründlicher als so mancher Autor historischer Romane. Welcher Leser Zeit hat und die Entwicklung des Geschehens genießen kann, sowie auf historische Genauigkeit wert legt, wird diese spannenden Bücher lieben. Im Anhang der Romane finden sich für ... Sansom schreibt seine Kriminalromane auf gründlicher geschichtlicher Recherche, gründlicher als so mancher Autor historischer Romane. Welcher Leser Zeit hat und die Entwicklung des Geschehens genießen kann, sowie auf historische Genauigkeit wert legt, wird diese spannenden Bücher lieben. Im Anhang der Romane finden sich für alle interessierten viele Literaturangaben um weiter zu lesen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 18.12.2018
Bewertet: anderes Format

Ich mag diese Reihe einfach und auch wenn dieser Fall manchmal Längen aufweist, bleibt er dich spannend von Anfang bis Ende.

Unglaubwürdig und langweilig
von Alexia am 18.04.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

England, 1545: Michael Calfhill war Hauslehrer bei Emma und Hugh Curtey, den Kindern einer angesehenen Tuchhändlerfamilie. Die Curteys sind eine glückliche und zufriedene Familie. Doch die Eltern sterben an der Pest und die Vormundschaft für die Kinder wird auf die Familie Hobbey übertragen, die einen Sohn in Hughs Alter hat.... England, 1545: Michael Calfhill war Hauslehrer bei Emma und Hugh Curtey, den Kindern einer angesehenen Tuchhändlerfamilie. Die Curteys sind eine glückliche und zufriedene Familie. Doch die Eltern sterben an der Pest und die Vormundschaft für die Kinder wird auf die Familie Hobbey übertragen, die einen Sohn in Hughs Alter hat. Calfhill wird als Lehrer entlassen. Dann erkranken die drei Kinder an den Blattern und Emma stirbt. Hugh bleibt alleine zurück. Als Calfhill eines Tages die Gelegenheit nutzt, seinen früheren Schüler aufzusuchen, kehrt er aufgebracht nach London zurück. Ein fürchterliches Unrecht sei seinem früheren Schüler im Zusammenhang mit der Vormundschaft widerfahren. Doch bevor er dazu kommt, Klage beim Vormundschaftsgericht gegen die Hobbyes einzureichen, wird er erhängt aufgefunden. Selbstmord oder Mord? Seine Mutter, die in Diensten der sechsten Frau Heinrichs VIII. stand, bittet ihre frühere Herrin um Hilfe. Die Königin wendet sich an Shardlake, der ihr schon bei früherer Gelegenheit zu Diensten war. Dieser macht sich mit seinem Gehilfen Barak auf den Weg zur Familie Hobbey nach Portsmouth, wo sich die englische Armee sammelt, um gegen Frankreich in den Krieg zu ziehen. Es ist eine unruhige Zeit und Shardlake gerät in große Gefahr. Diese droht ihm jedoch nicht nur im Falle von Hugh Curtey, sondern auch im Fall von Ellen Fettiplace. Ellen, die Shardlake liebt, verbirgt ein Geheimnis. Als Shardlake versucht, diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen, tritt er eine Lawine ungeahnten Ausmaßes los und muss um sein und Ellens Leben bangen. „Der Pfeil der Rache“ ist der schwächste Teil der Serie um den Anwalt Shardlake. Zu langatmig und hölzern werden die Geschichten erzählt. Es kommt kein Fluss in die Handlung. Die Charaktere sind ohne Tiefgang und die Auflösungen der Fälle extrem unglaubwürdig. Eine eigentlich bis dahin recht gut gestaltete Serie zeigt eindeutig Ermüdungserscheinungen.

  • artikelbild-0