Scham und Würde in der Pflege

Scham und Würde in der Pflege

Ein Ratgeber

Buch (Kunststoff-Einband)

19,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Scham und Würde in der Pflege

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 19,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

30.10.2017

Verlag

Mabuse

Seitenzahl

114

Maße (L/B/H)

20,8/14,6/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

30.10.2017

Verlag

Mabuse

Seitenzahl

114

Maße (L/B/H)

20,8/14,6/1,2 cm

Gewicht

199 g

Auflage

2. NED

Reihe

Erste Hilfen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86321-177-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Top

Bewertung aus Berlin am 05.10.2016

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Interessantes Buch, in dem einen Scham und Würde in der Pflege näher gebracht wird, mit Fallbeispielen usw. Sehr Empfehlenswert!

Top

Bewertung aus Berlin am 05.10.2016
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Interessantes Buch, in dem einen Scham und Würde in der Pflege näher gebracht wird, mit Fallbeispielen usw. Sehr Empfehlenswert!

Unsere Kund*innen meinen

Scham und Würde in der Pflege

von Ursula Immenschuh, Stephan Marks

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

"Um Scham zu erklären, möchten wir mit einer Metapher arbeiten, auf die wir durch das Buch hindurch immer wieder zurückgreifen werden. Der Schriftsteller Salman Rushdie vergleicht sie mit einer Flüssigkeit: 'Stellen Sie sich Scham als ein süßes, schäumendes Getränk vor, das aus Automaten gezogen wird. Sie drücken den richtigen Knopf, und ein Becher plumpst unter einen pissenden Strahl der Flüssigkeit.'
Was passiert jedoch, wenn es zu viel Scham gibt, so dass der Becher überläuft? Viele Gesellschaften haben dieses Problem so gelöst, dass einer Minderheit die Aufgabe zukommt, die ungewollte Scham aufzunehmen und zu verkörpern. Für den hinduistischen Kulturkreis nennt Rushdie die Parias, die so genannten 'Unberührbaren'.
Auch in unserer Gesellschaft gibt es Gruppierungen, die in dieser Weise 'auserwählt' sind. Katharina Gröning schrieb 2005, dass die zunehmend ökonomische Betrachtung von Menschen eine besondere Konstruktion hervorgebracht habe: den 'Minderwertigen'. Das wirkt sich auch auf alte Menschen, Menschen mit Behinderung oder mit einer unheilbaren Erkrankung aus. Sie fühlen sich selbst minderwertig. Und die Menschen, die mit ihnen arbeiten, beispielsweise Pflegekräfte, manchmal auch.
Doch Scham hat nicht nur negative Seiten. Sie hat auch die Aufgabe, die menschliche Würde zu behüten. Wenn wir die Menschenwürde achten wollen, müssen wir die Scham aus der 'Schmuddelecke' herausholen, sie verstehen und lernen, konstruktiv mit ihr umzugehen. Dazu soll dieses Buch beitragen."
(Ursula Immenschuh, Stephan Marks)
  • Scham und Würde in der Pflege