• Elementarteilchen
  • Elementarteilchen

Elementarteilchen

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Elementarteilchen

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 7,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

47267

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.11.2021

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

19,1/12,6/2,7 cm

Beschreibung

Rezension

»In Paris ist man pro oder contra Houellebecq.«
NEW YORKER

»Ein atemraubend spannender Text.«
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

„Michel Houellebecq spendet Trost in völlig auswegloser Lage.(…) Der Trost, den dieses Buch zu spenden vermag ist immer noch außerordentlich wirksam. Gleichzeitig ist er übertrieben und grob, ja fast derb.“
DIE ZEIT

Details

Verkaufsrang

47267

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.11.2021

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

19,1/12,6/2,7 cm

Gewicht

360 g

Auflage

9. Auflage

Originaltitel

Les particules élémentaires

Übersetzt von

Uli Wittmann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8321-6278-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.5

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Kein Wiedersehen für uns, Houellebecq

Bewertung am 14.02.2021

Bewertungsnummer: 498832

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich wollte auch mal etwas von ihm gelesen haben, dem man so einen literarischen Anspruch nachsagt. Nachdem ich „Elementarteilchen“ beendet habe, wird es wohl kein Wiedersehen mit einem Werk dieses Autors geben. Das Kennenlernen der beiden Protagonisten hat mir keine guten Gefühle bereitet. Auch keine der guten schlechten, die während des Lesens einen Reflektionsprozess auslösen. Von dem einen war ich gelangweilt, von dem anderen verärgert. Die beiden Halbbrüder Michel und Bruno wachsen unterschiedlich auf; der eine gräbt sich in seine autistische Welt ein und widmet sich der Forschung in der Biologie, der andere verachtet seine Mutter Zeit seines Lebens für ihre Selbstsucht und sexuelle Obsession, müsste sich strenggenommen jedoch derselben Anklage stellen. Während ich mich von Michels Kapiteln nicht angezogen gefühlt habe, da sie mir einfach zu theoretisch waren, hatte ich für Brunos Teil der Geschichte überwiegend nur Verachtung übrig. Konnte ich noch mit seiner schweren Kindheit und seinem Stand als Opfer der Grausamkeiten seiner Mitschüler noch sympathisieren, war damit spätestens bei seiner (post-)pubertären Sexbesessenheit und dem aus der Nichterfüllung dieser resultierenden Selbstmitleids Schluss, die mich nicht nur ein mal an die „Incel“-Kultur („involuntary celibates“) denken lassen musste. Insgesamt war dieser Roman für mich verschwendete Zeit, und ich werde stark in mich gehen müssen, ob ich mich an einen weiteren Houellebecq wagen werde.
Melden

Kein Wiedersehen für uns, Houellebecq

Bewertung am 14.02.2021
Bewertungsnummer: 498832
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich wollte auch mal etwas von ihm gelesen haben, dem man so einen literarischen Anspruch nachsagt. Nachdem ich „Elementarteilchen“ beendet habe, wird es wohl kein Wiedersehen mit einem Werk dieses Autors geben. Das Kennenlernen der beiden Protagonisten hat mir keine guten Gefühle bereitet. Auch keine der guten schlechten, die während des Lesens einen Reflektionsprozess auslösen. Von dem einen war ich gelangweilt, von dem anderen verärgert. Die beiden Halbbrüder Michel und Bruno wachsen unterschiedlich auf; der eine gräbt sich in seine autistische Welt ein und widmet sich der Forschung in der Biologie, der andere verachtet seine Mutter Zeit seines Lebens für ihre Selbstsucht und sexuelle Obsession, müsste sich strenggenommen jedoch derselben Anklage stellen. Während ich mich von Michels Kapiteln nicht angezogen gefühlt habe, da sie mir einfach zu theoretisch waren, hatte ich für Brunos Teil der Geschichte überwiegend nur Verachtung übrig. Konnte ich noch mit seiner schweren Kindheit und seinem Stand als Opfer der Grausamkeiten seiner Mitschüler noch sympathisieren, war damit spätestens bei seiner (post-)pubertären Sexbesessenheit und dem aus der Nichterfüllung dieser resultierenden Selbstmitleids Schluss, die mich nicht nur ein mal an die „Incel“-Kultur („involuntary celibates“) denken lassen musste. Insgesamt war dieser Roman für mich verschwendete Zeit, und ich werde stark in mich gehen müssen, ob ich mich an einen weiteren Houellebecq wagen werde.

Melden

Requiem auf die Menschheit - zum Schreien komisch

Thomas Röthlisberger aus Bern am 08.08.2016

Bewertungsnummer: 964599

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es kommt selten vor, dass ich beim Lesen eines Buches in lautes Lachen ausbreche, was mir jedoch bei folgender Szene im Buch «Elementarteilchen» von Michel Houellebecq passierte: Die Leiterin des Creative-Writing-Kurses hatte langes schwarzes Haar, einen grossen Mund mit karminroten Lippen (einen Mund von der Art, die man gemeinhin ein «Lutschmäulchen» nennt); sie trug eine weite, schwarze Hemdbluse und eine schwarze Keilhose. Hübsche Frau, sehr apart. Trotzdem eine alte Schlampe, dachte Bruno, als er sich irgendwo in den Kreis hockte, den die Teilnehmer mehr oder weniger bildeten. Rechts von ihm sass eine dicke, grauhaarige Frau mit starken Brillengläsern und furchtbar fahlem Teint, die laut schnaufte. Sie stank nach Wein; dabei war es erst halb elf. «Um unsere gemeinsame Anwesenheit zu begrüssen», sagte die Leiterin zum Auftakt, «um die Erde und die fünf Himmelsrichtungen zu begrüssen, beginnen wir den Kurs mit einer Bewegung des Hatha-Yoga, die den Namen Sonnengruss trägt.» Darauf folgte die Beschreibung einer unverständlichen Stellung; die Rotweinelse neben ihm gab den ersten Rülpser von sich. «Du bist abgespannt, Jacqueline …», kommentierte die Yogini, «mach die Übung nicht, wenn dir nicht danach ist. Leg dich lang hin, die anderen tun es gleich auch.» Es ist mir bewusst, dass ich hiermit meinen Hang zu primitivem Humor offenbare. Aber die Szene ist wirklich zum Schreien komisch. Welcher Creative-Writing-Kurs beginnt schon mit einer Yogaübung? Ich kann mir gut vorstellen, mit welchem Ernst und Eifer die Teilnehmenden tun, was die Leiterin sagt. Nur Bruno scheint das Ganze nicht geheuer, was sich durch den Hinweis auf die fünf Himmelsrichtungen äussert. In all diese Ernsthaftigkeit ertönt ein Rülpser einer betrunkenen Teilnehmerin, was das Ganze ins völlig Absurde abdriften lässt. Ich gebe zu, dass ich auch lachen muss, wenn zum Beispiel jemand im Lift, umgeben von fremden Personen, laut furzen muss. Oder andere peinliche Situationen, die mir oder anderen widerfahren. Aber ich denke, lachen ist die beste Art mit peinlichen Situationen umzugehen, statt sich zu schämen oder gar fremdzuschämen. Ansonsten gibt es nicht sehr viel zu lachen in diesem Buch. Oder das Lachen bleibt einem im Halse stecken, so dass man lieber kotzen würde. Und ich bin mir unschlüssig, ob ich es gut oder schlecht finden soll. Aber vielleicht braucht es gar kein weiteres Urteil. Denn es wurde schon so viel über dieses Buch und den Autoren Michel Houellebecq geschrieben. Er wurde zum Reaktionär, zum Faschisten, zum Frauenverachter und zum Buddhisten erklärt. Von Genie bis Scharlatan. Sein Buch wurde zum Skandalbuch hochstilisiert, was vor allem die Verkaufszahlen in die Höhe trieb. Es erzählt die Geschichte vom glücklosen Leben der Halbbrüder Bruno Clément und Michel Djerzinski, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Bruno, der Lehrer, entwickelt eine lebenslange Sexbesessenheit, hat aber beim anderen Geschlecht kaum Glück. Der depressiv wirkende Michel, der ein bekannter Forscher auf dem Gebiet der Molekularbiologie wird, zeigt dagegen wenig Interesse an Sex und Frauen. Kurz gefasst: Bruno ist Sexualität ohne Fortpflanzung, Michel ist Fortpflanzung ohne Sexualität. Das Einzige, was die beiden verbindet, ist das Schicksal, die einsamen und ungeliebten Söhne einer egoistischen Mutter zu sein. «An Obszönität haben Film und bildende Kunst die Literatur längst überflügelt. Anstößig ist der Roman vor allem wegen der Rücksichtslosigkeit, mit der hier die antimodernen Einwände gegen das moderne Leben mit größter Lautstärke, mit der Wucht eines Schlags in die Magengrube wiederholt werden.» In der sexuellen Befreiung sieht er die Schuld für die Vereinsamung der Menschen. Und dies zu einer Zeit als es noch kein Internet gab. Insofern ist «Elementarteilchen» ein visionäres Buch. Visionär auch im Sinne einer Science Fiction im letzten Kapitel. Auf der Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse des Molekularbiologen Michel Djerzinski, gelingt es die zweigeschlechtliche Fortpflanzung, also die Sexualität, abzuschaffen und ein perfekt geklonter, geschlechtsloser Mensch zu erschaffen, jenseits des Egoismus und sexuellen Elends. Am Ende des Buches wird einem klar, dass der Erzähler selber zu dieser neuen Spezies gehören muss und deshalb die Geschichte von Bruno und Michel so geschrieben hat, wie er sie geschrieben hat. Definitiv nichts für literarische Beckenrandschwimmer.
Melden

Requiem auf die Menschheit - zum Schreien komisch

Thomas Röthlisberger aus Bern am 08.08.2016
Bewertungsnummer: 964599
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es kommt selten vor, dass ich beim Lesen eines Buches in lautes Lachen ausbreche, was mir jedoch bei folgender Szene im Buch «Elementarteilchen» von Michel Houellebecq passierte: Die Leiterin des Creative-Writing-Kurses hatte langes schwarzes Haar, einen grossen Mund mit karminroten Lippen (einen Mund von der Art, die man gemeinhin ein «Lutschmäulchen» nennt); sie trug eine weite, schwarze Hemdbluse und eine schwarze Keilhose. Hübsche Frau, sehr apart. Trotzdem eine alte Schlampe, dachte Bruno, als er sich irgendwo in den Kreis hockte, den die Teilnehmer mehr oder weniger bildeten. Rechts von ihm sass eine dicke, grauhaarige Frau mit starken Brillengläsern und furchtbar fahlem Teint, die laut schnaufte. Sie stank nach Wein; dabei war es erst halb elf. «Um unsere gemeinsame Anwesenheit zu begrüssen», sagte die Leiterin zum Auftakt, «um die Erde und die fünf Himmelsrichtungen zu begrüssen, beginnen wir den Kurs mit einer Bewegung des Hatha-Yoga, die den Namen Sonnengruss trägt.» Darauf folgte die Beschreibung einer unverständlichen Stellung; die Rotweinelse neben ihm gab den ersten Rülpser von sich. «Du bist abgespannt, Jacqueline …», kommentierte die Yogini, «mach die Übung nicht, wenn dir nicht danach ist. Leg dich lang hin, die anderen tun es gleich auch.» Es ist mir bewusst, dass ich hiermit meinen Hang zu primitivem Humor offenbare. Aber die Szene ist wirklich zum Schreien komisch. Welcher Creative-Writing-Kurs beginnt schon mit einer Yogaübung? Ich kann mir gut vorstellen, mit welchem Ernst und Eifer die Teilnehmenden tun, was die Leiterin sagt. Nur Bruno scheint das Ganze nicht geheuer, was sich durch den Hinweis auf die fünf Himmelsrichtungen äussert. In all diese Ernsthaftigkeit ertönt ein Rülpser einer betrunkenen Teilnehmerin, was das Ganze ins völlig Absurde abdriften lässt. Ich gebe zu, dass ich auch lachen muss, wenn zum Beispiel jemand im Lift, umgeben von fremden Personen, laut furzen muss. Oder andere peinliche Situationen, die mir oder anderen widerfahren. Aber ich denke, lachen ist die beste Art mit peinlichen Situationen umzugehen, statt sich zu schämen oder gar fremdzuschämen. Ansonsten gibt es nicht sehr viel zu lachen in diesem Buch. Oder das Lachen bleibt einem im Halse stecken, so dass man lieber kotzen würde. Und ich bin mir unschlüssig, ob ich es gut oder schlecht finden soll. Aber vielleicht braucht es gar kein weiteres Urteil. Denn es wurde schon so viel über dieses Buch und den Autoren Michel Houellebecq geschrieben. Er wurde zum Reaktionär, zum Faschisten, zum Frauenverachter und zum Buddhisten erklärt. Von Genie bis Scharlatan. Sein Buch wurde zum Skandalbuch hochstilisiert, was vor allem die Verkaufszahlen in die Höhe trieb. Es erzählt die Geschichte vom glücklosen Leben der Halbbrüder Bruno Clément und Michel Djerzinski, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Bruno, der Lehrer, entwickelt eine lebenslange Sexbesessenheit, hat aber beim anderen Geschlecht kaum Glück. Der depressiv wirkende Michel, der ein bekannter Forscher auf dem Gebiet der Molekularbiologie wird, zeigt dagegen wenig Interesse an Sex und Frauen. Kurz gefasst: Bruno ist Sexualität ohne Fortpflanzung, Michel ist Fortpflanzung ohne Sexualität. Das Einzige, was die beiden verbindet, ist das Schicksal, die einsamen und ungeliebten Söhne einer egoistischen Mutter zu sein. «An Obszönität haben Film und bildende Kunst die Literatur längst überflügelt. Anstößig ist der Roman vor allem wegen der Rücksichtslosigkeit, mit der hier die antimodernen Einwände gegen das moderne Leben mit größter Lautstärke, mit der Wucht eines Schlags in die Magengrube wiederholt werden.» In der sexuellen Befreiung sieht er die Schuld für die Vereinsamung der Menschen. Und dies zu einer Zeit als es noch kein Internet gab. Insofern ist «Elementarteilchen» ein visionäres Buch. Visionär auch im Sinne einer Science Fiction im letzten Kapitel. Auf der Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse des Molekularbiologen Michel Djerzinski, gelingt es die zweigeschlechtliche Fortpflanzung, also die Sexualität, abzuschaffen und ein perfekt geklonter, geschlechtsloser Mensch zu erschaffen, jenseits des Egoismus und sexuellen Elends. Am Ende des Buches wird einem klar, dass der Erzähler selber zu dieser neuen Spezies gehören muss und deshalb die Geschichte von Bruno und Michel so geschrieben hat, wie er sie geschrieben hat. Definitiv nichts für literarische Beckenrandschwimmer.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Elementarteilchen

von Michel Houellebecq

2.5

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von D. Stock

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

D. Stock

Thalia Düren

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Elementarteilchen ist, gerade aufgrund seiner einfachen Kulisse, ein klassischer "Unter-Die-Haut-Geher". Sollte jeder gelesen haben, der über "Glück" nachdenkt.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Elementarteilchen ist, gerade aufgrund seiner einfachen Kulisse, ein klassischer "Unter-Die-Haut-Geher". Sollte jeder gelesen haben, der über "Glück" nachdenkt.

D. Stock
  • D. Stock
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Claudius Kaboth

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Claudius Kaboth

Thalia Mannheim – Planken

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eines dieser Bücher, dessen traurige Kälte einen verstört zurück lässt, während man von Houellebecqs gnadenlosen und grausamen Humor immer wieder in die Seiten gezogen wird.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eines dieser Bücher, dessen traurige Kälte einen verstört zurück lässt, während man von Houellebecqs gnadenlosen und grausamen Humor immer wieder in die Seiten gezogen wird.

Claudius Kaboth
  • Claudius Kaboth
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Elementarteilchen

von Michel Houellebecq

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Elementarteilchen
  • Elementarteilchen