Adressat unbekannt

Adressat unbekannt

Buch (Taschenbuch)

9,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

9,00 €
eBook

eBook

8,99 €

Adressat unbekannt

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 10,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,00 €
eBook

eBook

ab 8,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 6,99 €

Beschreibung


Der Deutsche Martin Schulse und der amerikanische Jude Max Eisenstein betreiben in den USA eine gut gehende Kunstgalerie. 1932 entscheidet sich Schulse, mit seiner Familie nach Deutschland zurückzukehren. Eisenstein betreibt die gemeinsame Galerie in San Francisco weiter. Die beiden Männer bleiben in Kontakt und tauschen sich in ihren Briefen über Berufliches und Privates aus. Zunächst scheint die Freundschaft nicht unter der räumlichen Trennung zu leiden. Doch Schulse, der die politischen Entwicklungen in Deutschland anfangs noch kritisch betrachtete, entwickelt sich nach und nach zum bekennenden Nationalsozialisten.

Adressat unbekannt, 1938 erstmals veröffentlicht, ist ein Buch von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtübernahme, schildert dieses Meisterwerk die dramatische Entwicklung einer Freundschaft und die Geschichte einer bitterbösen Rache. »Ich habe nie auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen. Diese Geschichte ist meisterhaft, sie ist mit unübertrefflicher Spannung gebaut, in irritierender Kürze, kein Wort zuviel, keines fehlt ... Nie wurde das zersetzende Gift des Nationalsozialismus eindringlicher beschrieben«, resümiert Elke Heidenreich in ihrem Nachwort.

»eines der Bücher, das genau das
sagt, was es zu sagen hat, in einer Knappheit, in der jedes Wort wichtig ist.
Und es fährt ein.« ("Neue Luzerner Zeitung")
»Ein großartiges Buch mit einer
grausamen Geschichte, die den Leser regelrecht umhaut. Ein
Kleinod.« ("morgenpost.de")
»Kressmann Taylor ist mit diesem
kleinen Büchlein ein großes Werk gelungen […] Und der Schluss dieses
Briefwechsels ist schlichtweg genial.« ("Heilbronner Stimme")
»Eine berührende und starke Geschichte, die auch heute noch aktueller denn je ist.« ("Westfalen-Blatt")
»Beklemmender Blick auf dunkle Tage« ("Oeffentlicher Anzeiger")
»ein bemerkenswertes Buch« ("Freies Wort")
»Ein Briefroman ›Adressat unbekannt‹ von Kathrine Kressmann Taylor, der seit seinem Erscheinen im Jahr 2012 unzählige Leser zutiefst beeindruckt hat.« ("Badische Neueste Nachrichten")

Kathrine Kressmann Taylor, 1903 in Portland geboren, arbeitete nach dem Studium als Journalistin und Werbetexterin. 1938 veröffentlichte sie den Briefroman Adressat unbekannt, der über sechzig Jahre später auch in Frankreich und Deutschland zum Bestseller wurde. Ihr zweiter Roman Bis zu jenem Tag (1942) mehrte ihren Ruhm, und sie lehrte fortan am Gettysburg College. Später lebte sie abwechselnd in Minneapolis und in Florenz. Sie starb 1996.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.11.2014

Verlag

Atlantik Verlag

Seitenzahl

80

Maße (L/B/H)

18,7/12,1/0,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.11.2014

Verlag

Atlantik Verlag

Seitenzahl

80

Maße (L/B/H)

18,7/12,1/0,8 cm

Gewicht

99 g

Auflage

5. Auflage

Übersetzer

Dorothee Böhm

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-455-65013-6

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

selten erlebt

Bewertung aus Bad Soden am 17.03.2015

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Selten erlebte ich eine solche "Wendung", gepaart mit meinem wiederhergestellten Frieden nach all dem Grauen...man kann darüber nur diskutieren, wenn man es gelesen hat (Heidenreich). Ich las es zweimal hintereinander weg...

selten erlebt

Bewertung aus Bad Soden am 17.03.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Selten erlebte ich eine solche "Wendung", gepaart mit meinem wiederhergestellten Frieden nach all dem Grauen...man kann darüber nur diskutieren, wenn man es gelesen hat (Heidenreich). Ich las es zweimal hintereinander weg...

Bitte unbedingt zuerst den Text lesen und dann erst das Nachwort!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 02.12.2014

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"So ein dünnes Taschenbuch!" denken Sie vielleicht, wenn Sie es in die Hand nehmen. "Das kann ich ja schnell im Stehen im Geschäft lesen! Wieso sollte ich das kaufen?" Kann sein, dass Sie das alles denken, aber Sie werden verblüfft sein, wie "gehaltvoll" diese paar Seiten Briefwechsel zwischen zwei Freunden in Amerika und Deutschland von November 1932 bis März 1934 sind. Eine Freundschaft, eine Geschäftspartnerschaft, die sich in der Zeit des beginnenden und sich etablierenden Nationalsozialismus verändert. Die Geschichte zieht den Leser atemberaubend in einen Gefühlsstrudel rein. So ein dünnes Buch und soviel Stoff zum Nachdenken ! Ich teile alle Wünsche und Hoffnungen, die Elke Heidenreich am Schluss ihres Nachwortes äußert!

Bitte unbedingt zuerst den Text lesen und dann erst das Nachwort!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 02.12.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"So ein dünnes Taschenbuch!" denken Sie vielleicht, wenn Sie es in die Hand nehmen. "Das kann ich ja schnell im Stehen im Geschäft lesen! Wieso sollte ich das kaufen?" Kann sein, dass Sie das alles denken, aber Sie werden verblüfft sein, wie "gehaltvoll" diese paar Seiten Briefwechsel zwischen zwei Freunden in Amerika und Deutschland von November 1932 bis März 1934 sind. Eine Freundschaft, eine Geschäftspartnerschaft, die sich in der Zeit des beginnenden und sich etablierenden Nationalsozialismus verändert. Die Geschichte zieht den Leser atemberaubend in einen Gefühlsstrudel rein. So ein dünnes Buch und soviel Stoff zum Nachdenken ! Ich teile alle Wünsche und Hoffnungen, die Elke Heidenreich am Schluss ihres Nachwortes äußert!

Unsere Kund*innen meinen

Adressat unbekannt

von Kathrine Kressmann Taylor

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Karin Harmel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Karin Harmel

Thalia Bielefeld

Zum Portrait

5/5

Rache wird am besten kalt serviert

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Frei nach dem Motto " Rache wird am besten kalt serviert ". Und das tut Max , als sein bester Freund Martin ihn im 3.Reich verleugnet. Ja mehr noch, aus dem einstigen Freund wird ein überzeugter Nazi. Als Martin dann auch noch Max Schwester die Hilfe verwehrt und sie daraufhin umkommt, schmiedet Max einen genialen Plan. Ganz großartig, beklemmend!
5/5

Rache wird am besten kalt serviert

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Frei nach dem Motto " Rache wird am besten kalt serviert ". Und das tut Max , als sein bester Freund Martin ihn im 3.Reich verleugnet. Ja mehr noch, aus dem einstigen Freund wird ein überzeugter Nazi. Als Martin dann auch noch Max Schwester die Hilfe verwehrt und sie daraufhin umkommt, schmiedet Max einen genialen Plan. Ganz großartig, beklemmend!

Karin Harmel
  • Karin Harmel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Corinna Götte

Corinna Götte

Thalia Köln - City-Center

Zum Portrait

5/5

erschütternder Briefroman

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser nur ca. 60 Seiten zählende Briefroman zwischen einem in Amerika lebenden Juden und einem deutschen Heimkehrer ist bereits 1938 erschienen. Zunächst noch innige Freunde, verfällt der eine zusehends der nationalsozialistischen Propaganda. Er wendet sich ab, kann einen Juden nicht länger Freund nennen und lädt schließlich sogar große Schuld auf sich. Doch der jüdische ehemalige Freund ist nicht nur Opfer, nicht in dieser gewaltigen, erschreckenden, faszinierenden Geschichte! Er findet einen Weg, sich zu rächen - ohne Gewalt, nur mit Worten!
5/5

erschütternder Briefroman

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser nur ca. 60 Seiten zählende Briefroman zwischen einem in Amerika lebenden Juden und einem deutschen Heimkehrer ist bereits 1938 erschienen. Zunächst noch innige Freunde, verfällt der eine zusehends der nationalsozialistischen Propaganda. Er wendet sich ab, kann einen Juden nicht länger Freund nennen und lädt schließlich sogar große Schuld auf sich. Doch der jüdische ehemalige Freund ist nicht nur Opfer, nicht in dieser gewaltigen, erschreckenden, faszinierenden Geschichte! Er findet einen Weg, sich zu rächen - ohne Gewalt, nur mit Worten!

Corinna Götte
  • Corinna Götte
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Adressat unbekannt

von Kathrine Kressmann Taylor

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Adressat unbekannt