Mit dem letzten Schiff

Mit dem letzten Schiff

Der gefährliche Auftrag von Varian Fry

9,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung


Die Geschichte eines »amerikanischen Oskar Schindler«

Frankreich, August 1940: Der junge amerikanische Journalist Varian Fry erhält vom Emergency Rescue Committee in Marseille den Auftrag, 200 verfolgten Künstlern die Ausreise in die USA zu ermöglichen. Das Vichy-Regime hatte sich verpflichtet, Gegner des Nationalsozialismus an die deutsche Regierung auszuliefern. Unter Einsatz seines Lebens verhilft Varian Fry fast 2000 Menschenzur Flucht vor den Nazis. Eveline Hasler studierte Psychologie und Geschichte und war später als Lehrerin tätig. Sie lebt heute als freie Schriftstellerin im Tessin, Schweiz. Neben Büchern für Kinder schreibt die renommierte Autorin auch Romane für Erwachsene, die ebenso wie ihre Kinderbücher vielfach mit Preisen ausgezeichnet wurden. 1994 erhielt sie für ihr literarisches Gesamtwerk den Droste-Preis.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    24.06.2016

  • Verlag dtv
  • Seitenzahl

    232

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    24.06.2016

  • Verlag dtv
  • Seitenzahl

    232

  • Maße (L/B/H)

    19/12,3/2 cm

  • Gewicht

    250 g

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-423-14503-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

UND NIEMAND RETTETE VARIAN FRY?! MIT DEM LETZTEN SCHIFF, EVELINE HASLER

Ingrid Notter aus Zürich am 06.09.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zeit: 2. Weltkrieg – gestrandet!?!?! Varian Fry, Amerikaner und beauftragt in Marseille, Künstler und Literaten etc. zu retten (also DIE WICHTIGEN, die per Definition vom Emergency Rescue Comitee zu retten sind). Ein Mensch, der diese Aufgabe in einem Monat erledigen soll und natürlich viel länger dafür braucht. Denn wo sind die Künstler, Gelehrten und Schreiberlinge – die auf seiner vom Komitte erstellten Liste?? Er konnte ja kein Inserat in die Zeitung stellen und sagen: kommt ins Hotel Splendid und ihr werdet gerettet… Im Buch werden natürlich die Unannehmlichkeiten dieses Arbeitseinsatzes beschrieben, wie beschwerlich die Kommunikation Monat für Monat wurde, wer wann wie oft verhaftet und gar depotiert wurde. Ein „Who is Who“ der Vertriebenen. Der Schlagartige Wandel von was ist Recht, was Unrecht; Freund wird Nazi etc. pp. Auch das SRK wird lobend erwähnt und doch kriegt auch das Ecken und Kanten mit einem Herrn XY der die Kinder nicht in die Schweiz rein lässt. Fry geriet in den eigenen Reihen in Missgunst – schon als er in Marseille war – und ach, als er dann in Amerika war – wurde er (der angebliche Kommunist) komplett fallen gelassen. Gerettet hat er rund 2000 WICHTIGE und die Amis warfen ihm „zu viel Nähe mit dem Feind“ vor – so doof… Tja, So ging es wohl noch vielen der Retter während und nach dem Krieg. Was mich am meisten irritiert hat ist: die Geretteten halfen dem Verlorenen in Amerika nicht. So ist das Leben, nicht?

4/5

UND NIEMAND RETTETE VARIAN FRY?! MIT DEM LETZTEN SCHIFF, EVELINE HASLER

Ingrid Notter aus Zürich am 06.09.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zeit: 2. Weltkrieg – gestrandet!?!?! Varian Fry, Amerikaner und beauftragt in Marseille, Künstler und Literaten etc. zu retten (also DIE WICHTIGEN, die per Definition vom Emergency Rescue Comitee zu retten sind). Ein Mensch, der diese Aufgabe in einem Monat erledigen soll und natürlich viel länger dafür braucht. Denn wo sind die Künstler, Gelehrten und Schreiberlinge – die auf seiner vom Komitte erstellten Liste?? Er konnte ja kein Inserat in die Zeitung stellen und sagen: kommt ins Hotel Splendid und ihr werdet gerettet… Im Buch werden natürlich die Unannehmlichkeiten dieses Arbeitseinsatzes beschrieben, wie beschwerlich die Kommunikation Monat für Monat wurde, wer wann wie oft verhaftet und gar depotiert wurde. Ein „Who is Who“ der Vertriebenen. Der Schlagartige Wandel von was ist Recht, was Unrecht; Freund wird Nazi etc. pp. Auch das SRK wird lobend erwähnt und doch kriegt auch das Ecken und Kanten mit einem Herrn XY der die Kinder nicht in die Schweiz rein lässt. Fry geriet in den eigenen Reihen in Missgunst – schon als er in Marseille war – und ach, als er dann in Amerika war – wurde er (der angebliche Kommunist) komplett fallen gelassen. Gerettet hat er rund 2000 WICHTIGE und die Amis warfen ihm „zu viel Nähe mit dem Feind“ vor – so doof… Tja, So ging es wohl noch vielen der Retter während und nach dem Krieg. Was mich am meisten irritiert hat ist: die Geretteten halfen dem Verlorenen in Amerika nicht. So ist das Leben, nicht?

Unsere Kund*innen meinen

Mit dem letzten Schiff

von Eveline Hasler

4.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0