Fast eine Liebe
blue notes Band 65

Fast eine Liebe

Carson McCullers und Annemarie Schwarzenbach

Buch (Gebundene Ausgabe)

16,80 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die tragische Geschichte der unerfüllten Liebe zwischen dem Shootingstar der US-Literatur Carson McCullers und der Schweizer Reiseschriftstellerin Annemarie Schwarzenbach, die trotz ihrer starken gegenseitigen Anziehungskraft und Seelenverwandtschaft aneinander »vorbeiliebten«, ist ein Stück Literaturgeschichte.
Die Beziehung der beiden Frauen, die zwischen euphorischer Faszination und vorsichtigem Rückzug pendelt,
findet gerade in ihrer Unerfülltheit einen besonderen, kreativen Reiz.

Alexandra Lavizzari , geboren 1953 in Basel, studierte Ethnologie und Islamwissenschaft. Nach längeren
Aufenthalten in Nepal, Pakistan und Thailand lebt sie heute in England. Sie schreibt für die »Neue Zürcher Zeitung« und den »Bund« und ist Autorin zahlreicher kunsthistorischer und literaturkritischer Werke.
Bei ebersbach & simon erschien zuletzt »Harper Lee und Truman Capote. Eine Freundschaft«
(2016).

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.01.2017

Verlag

Ebersbach & Simon

Seitenzahl

144

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.01.2017

Verlag

Ebersbach & Simon

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

19/12,1/2 cm

Gewicht

230 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86915-139-7

Weitere Bände von blue notes

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Claudia Engelmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Claudia Engelmann

Thalia Korbach

Zum Portrait

5/5

Eine biografische Erzählung, die tief in die Abgründe zweier bemerkenswerter Frauen schaut

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als die Reiseschriftstellerin Annemarie Schwarzenbach 1940 in einer New Yorker Hotelsuite das „Fräuleinwunder“ der amerikanischen Literatur, die 23-jährige Carson McCullers kennenlernte, war die 32-jährige Schweizerin schon am Ende, zermürbt von einer intensiven Suche nach einer Lebensaufgabe, von der unerfüllten, umkämpften Liebe zu Erika Mann und unmäßigem Drogenkonsum. In New York möchte sie journalistisch arbeiten und den Geschwistern Mann nahe sein. Carson McCullers hat gerade ihren ersten Roman „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ veröffentlicht und avanciert zum shooting star der amerikanischen Literaturszene. Die junge Schriftstellerin aus der Provinz sehnt sich nach intellektuellem Austausch und verliebt sich unsterblich in die von psychischen Abstürzen bedrohte Annemarie. Ihre Liebe wird jedoch nicht erwidert, und Annemarie erkennt erst nach einem traumatischen Klinikaufenthalt und der Heimkehr in die Schweiz, wie wichtig Carson auch für sie ist. Es kommt jedoch nicht mehr zu einem Wiedersehen der beiden, da Annemarie an den Folgen eines tragischen Fahrradunfalls stirbt. Carson McCullers fragile Gesundheit, ihre fatale Neigung zum Alkohol und das Spannungsfeld ihrer Beziehungen zeigt viele Parallelen zum schwierigen Leben Annemaries und die beiden Frauen hätten gewiss einander viel zu geben gehabt, aber sie haben tragisch aneinander vorbeigeliebt. Eine wunderbare biografische Erzählung, die tief in die Abgründe zweier bemerkenswerter Frauen schaut und doch behutsam eine Liebe entschlüsselt. Ausgesprochen lesenswert!
5/5

Eine biografische Erzählung, die tief in die Abgründe zweier bemerkenswerter Frauen schaut

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als die Reiseschriftstellerin Annemarie Schwarzenbach 1940 in einer New Yorker Hotelsuite das „Fräuleinwunder“ der amerikanischen Literatur, die 23-jährige Carson McCullers kennenlernte, war die 32-jährige Schweizerin schon am Ende, zermürbt von einer intensiven Suche nach einer Lebensaufgabe, von der unerfüllten, umkämpften Liebe zu Erika Mann und unmäßigem Drogenkonsum. In New York möchte sie journalistisch arbeiten und den Geschwistern Mann nahe sein. Carson McCullers hat gerade ihren ersten Roman „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ veröffentlicht und avanciert zum shooting star der amerikanischen Literaturszene. Die junge Schriftstellerin aus der Provinz sehnt sich nach intellektuellem Austausch und verliebt sich unsterblich in die von psychischen Abstürzen bedrohte Annemarie. Ihre Liebe wird jedoch nicht erwidert, und Annemarie erkennt erst nach einem traumatischen Klinikaufenthalt und der Heimkehr in die Schweiz, wie wichtig Carson auch für sie ist. Es kommt jedoch nicht mehr zu einem Wiedersehen der beiden, da Annemarie an den Folgen eines tragischen Fahrradunfalls stirbt. Carson McCullers fragile Gesundheit, ihre fatale Neigung zum Alkohol und das Spannungsfeld ihrer Beziehungen zeigt viele Parallelen zum schwierigen Leben Annemaries und die beiden Frauen hätten gewiss einander viel zu geben gehabt, aber sie haben tragisch aneinander vorbeigeliebt. Eine wunderbare biografische Erzählung, die tief in die Abgründe zweier bemerkenswerter Frauen schaut und doch behutsam eine Liebe entschlüsselt. Ausgesprochen lesenswert!

Claudia Engelmann
  • Claudia Engelmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Fast eine Liebe

von Alexandra Lavizzari

0 Rezensionen filtern

  • Fast eine Liebe