• Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen

Die Oleanderfrauen

Roman

Buch (Taschenbuch)

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Oleanderfrauen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 9,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.01.2018

Verlag

Heyne

Seitenzahl

544

Beschreibung

Rezension

»Der Duft von Kaffee, die Brise in Hamburgs Speicherstadt, prächtige Villen und schillernde Charaktere – eine brillante Familiengeschichte. Einfach lesenswert!« ("ReiseTravel.eu")
»Der Duft von Kaffee, prächtige Villen und schillernde Charaktere – der neue Roman von Teresa Simon ist wunderbar atmosphärisch und sinnlich.« ("Wann&Wo am Sonntag")
»Die Autorin Teresa Simon hat nach „Die Frauen der Rosenvilla“ und „Die Holunderschwestern“ ihren dritten Roman verfasst – spannend und fesselnd.« ("HALLO münchen")
»Teresa Simon ist nach "Die Frauen der Rosenvilla" und "Die Holunderschwestern" ein dritter historischer Roman der Extraklasse gelungen.« ("Leben.Lieben.lachen.Lesen")
»„Die Oleanderfrauen“ – ein Buch, das man sich und seinen besten Freunden gönnen sollte! Leseempfehlung!!!« ("Nichtohnebuch")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.01.2018

Verlag

Heyne

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

18,8/11,8/4,3 cm

Gewicht

442 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-42115-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.9

30 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Guter Roman leider mit nicht so geglücktem Ende

Bewertung aus Gudensberg am 21.12.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman liest sich von Anfang an gut und fliesend und man legt ihn bis zuletzt nicht weg. Dann wieder dass was leider viele Schriftsteller nicht hin bekommen, ein passendes Ende. Das die alte Dame Johanna mit diesem Tagebuch irgendwie zusammenhängt hat man erwartet und das war auch gut.Das aber diese Jule die sich einfach nur aus Zufall kennengelernt hatten dann auch noch mit drinne hing und ihre komische Mutter das war einfach nur Kitschromanniveau.So ein Ende hatte man nicht erwartet zumal es hier um sehr traurige ernste Zeitgeschichte ging und dann ein so zusammengesponnenes Ende. Die Hunde die Malte hießen wie bescheiden war dass denn. Sehr enttäuschend und ernüchternd nach so einem gut geschriebenen Roman.

Guter Roman leider mit nicht so geglücktem Ende

Bewertung aus Gudensberg am 21.12.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman liest sich von Anfang an gut und fliesend und man legt ihn bis zuletzt nicht weg. Dann wieder dass was leider viele Schriftsteller nicht hin bekommen, ein passendes Ende. Das die alte Dame Johanna mit diesem Tagebuch irgendwie zusammenhängt hat man erwartet und das war auch gut.Das aber diese Jule die sich einfach nur aus Zufall kennengelernt hatten dann auch noch mit drinne hing und ihre komische Mutter das war einfach nur Kitschromanniveau.So ein Ende hatte man nicht erwartet zumal es hier um sehr traurige ernste Zeitgeschichte ging und dann ein so zusammengesponnenes Ende. Die Hunde die Malte hießen wie bescheiden war dass denn. Sehr enttäuschend und ernüchternd nach so einem gut geschriebenen Roman.

Vielseitiger, spannender Generationenroman

Circlestones Books Blog am 07.04.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Auf der linken Seite des Medaillons steckte das vergilbte Schwarzweißfoto eines jungen Mannes, der verschmitzt in die Kamera lächelte, auf der rechten Seite eine getrocknete zartrosa Blüte.“ (Zitat Seite 49) Inhalt: Jule Weisbach hat Geschichte und Germanistik studiert, das Studium jedoch nicht beendet. Stattdessen hat sie ihr Café Strandperlchen eröffnet, das sie inzwischen mit viel Liebe zu hervorragenden Kaffeequalitäten und dem Fachwissen einer Barista führt. Zusätzlich recherchiert sie als Auftragsarbeit Familiengeschichten und schreibt diese auch nieder. Auch Johanna Martens, 73 Jahre alt, hat dieses gemütliche Café entdeckt und als sie auf dem Dachboden ihrer verstorbenen Mutter einen kleinen Koffer mit einem Tagebuch findet, welches eine Sophie Terhoven ab 1936 geführt hat, ersucht sie Jule um Unterstützung. Beide Frauen sind von Sophies Tagebuch tief beeindruckt und beginnen mit Nachforschungen. Thema und Genre: Dieser Generationenroman hat das Leben in Hamburg zur Zeit des zweiten Weltkrieges zum Thema. Gesellschaftliche Normen, Familie und Freundschaft spielen eine wichtige Rolle. Charaktere: Im Mittelpunkt dieses Romans stehen zwei Frauen, die ihre Entscheidungen selbst treffen und dazu stehen. Die junge Sophie, Tochter aus einer begüterten Kaffeedynastie, verliebt sich 1936 in ihren Kindheitsfreund, den Sohn der Köchin und kämpft um ihre Liebe. Jule droht eine gewaltige Mieterhöhung für ihr „Strandperlchen“, dazu kommen ihre Selbstzweifel, geschürt durch ihre kritische Mutter. Doch Aufgeben kommt für Jule nicht in Frage. Mit Johanna versteht sie sich trotz des Altersunterschiedes sofort, nicht nur wegen der gemeinsamen Recherchen im Zusammenhang mit dem Tagebuch. Handlung und Schreibstil: Der Roman spielt in Hamburg und die Ereignisse finden auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen statt. Sophies Geschichte beginnt im Jahr 1936 und ist in Form von Tagebucheinträgen teilweise ich der „Ich-Form“ geschrieben, doch werden die ergänzenden Ereignisse in der 3. Person erzählt, sodass der Leser auch Hintergründe erfährt, die Sophie im Moment ihrer Tagebuchaufzeichnungen noch nicht wissen konnte. Der zweite Handlungsstrang spielt in der Gegenwart, Hamburg 2016, und hier stehen Jule und Johanna im Mittelpunkt. Die Sprache erzählt fließend, interessante Schilderungen ergänzen die gekonnt geknüpfte Handlungsstruktur. Fazit: Sein sehr gut recherchierter Roman, der das Leben in Hamburg in den Kriegsjahren lebendig werden lässt. Es macht Spaß, beim Lesen zu erleben, wie sich die beiden Handlungsstränge durch überraschende Wendungen annähern. Spannende Unterhaltungslektüre auf hohem Niveau.

Vielseitiger, spannender Generationenroman

Circlestones Books Blog am 07.04.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Auf der linken Seite des Medaillons steckte das vergilbte Schwarzweißfoto eines jungen Mannes, der verschmitzt in die Kamera lächelte, auf der rechten Seite eine getrocknete zartrosa Blüte.“ (Zitat Seite 49) Inhalt: Jule Weisbach hat Geschichte und Germanistik studiert, das Studium jedoch nicht beendet. Stattdessen hat sie ihr Café Strandperlchen eröffnet, das sie inzwischen mit viel Liebe zu hervorragenden Kaffeequalitäten und dem Fachwissen einer Barista führt. Zusätzlich recherchiert sie als Auftragsarbeit Familiengeschichten und schreibt diese auch nieder. Auch Johanna Martens, 73 Jahre alt, hat dieses gemütliche Café entdeckt und als sie auf dem Dachboden ihrer verstorbenen Mutter einen kleinen Koffer mit einem Tagebuch findet, welches eine Sophie Terhoven ab 1936 geführt hat, ersucht sie Jule um Unterstützung. Beide Frauen sind von Sophies Tagebuch tief beeindruckt und beginnen mit Nachforschungen. Thema und Genre: Dieser Generationenroman hat das Leben in Hamburg zur Zeit des zweiten Weltkrieges zum Thema. Gesellschaftliche Normen, Familie und Freundschaft spielen eine wichtige Rolle. Charaktere: Im Mittelpunkt dieses Romans stehen zwei Frauen, die ihre Entscheidungen selbst treffen und dazu stehen. Die junge Sophie, Tochter aus einer begüterten Kaffeedynastie, verliebt sich 1936 in ihren Kindheitsfreund, den Sohn der Köchin und kämpft um ihre Liebe. Jule droht eine gewaltige Mieterhöhung für ihr „Strandperlchen“, dazu kommen ihre Selbstzweifel, geschürt durch ihre kritische Mutter. Doch Aufgeben kommt für Jule nicht in Frage. Mit Johanna versteht sie sich trotz des Altersunterschiedes sofort, nicht nur wegen der gemeinsamen Recherchen im Zusammenhang mit dem Tagebuch. Handlung und Schreibstil: Der Roman spielt in Hamburg und die Ereignisse finden auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen statt. Sophies Geschichte beginnt im Jahr 1936 und ist in Form von Tagebucheinträgen teilweise ich der „Ich-Form“ geschrieben, doch werden die ergänzenden Ereignisse in der 3. Person erzählt, sodass der Leser auch Hintergründe erfährt, die Sophie im Moment ihrer Tagebuchaufzeichnungen noch nicht wissen konnte. Der zweite Handlungsstrang spielt in der Gegenwart, Hamburg 2016, und hier stehen Jule und Johanna im Mittelpunkt. Die Sprache erzählt fließend, interessante Schilderungen ergänzen die gekonnt geknüpfte Handlungsstruktur. Fazit: Sein sehr gut recherchierter Roman, der das Leben in Hamburg in den Kriegsjahren lebendig werden lässt. Es macht Spaß, beim Lesen zu erleben, wie sich die beiden Handlungsstränge durch überraschende Wendungen annähern. Spannende Unterhaltungslektüre auf hohem Niveau.

Unsere Kund*innen meinen

Die Oleanderfrauen

von Teresa Simon

4.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kathrin Leibrock

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kathrin Leibrock

Jenaer Universitätsbuchhandlung Thalia - EKZ Neue Mitte

Zum Portrait

4/5

Der Duft von Kaffee begleitet diesen atmosphärischen Schmöker

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ebenso wie in den beiden Vogängerbänden - "Rosenvilla": Dresden, "Holunderschwestern" : München - ist auch in diesem Roman eine Stadt im Mittelpunkt des Geschehens, hier also Hamburg. Und ebenso spannt sich auch hier eine berührende Familiensaga vom zweiten Weltkrieg bis heute, die in einer kleinen und liebevoll geführten Cafeteria in Hamburgs Speicherstadt ihr romantisches Ende findet. Mit einem tollen Rezeptteil am Ende des Buches.
4/5

Der Duft von Kaffee begleitet diesen atmosphärischen Schmöker

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ebenso wie in den beiden Vogängerbänden - "Rosenvilla": Dresden, "Holunderschwestern" : München - ist auch in diesem Roman eine Stadt im Mittelpunkt des Geschehens, hier also Hamburg. Und ebenso spannt sich auch hier eine berührende Familiensaga vom zweiten Weltkrieg bis heute, die in einer kleinen und liebevoll geführten Cafeteria in Hamburgs Speicherstadt ihr romantisches Ende findet. Mit einem tollen Rezeptteil am Ende des Buches.

Kathrin Leibrock
  • Kathrin Leibrock
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Carina Nickenig

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Carina Nickenig

Thalia Neuwied

Zum Portrait

5/5

Eine junge Liebe getrübt von einem dunklen Geheimnis

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hamburg 1936: zwei junge Menschen, die nicht unterschiedlich aufgewachsen sein könnten, verlieben sich in einander... Teresa Simon nimmt uns mit nach Hamburg zur Zeiten des Dritten Reichs. Sehr gut recheriert ist man als Leser direkt gefesselt von der spannenden Geschichte rund um Sophie und Hannes, die voller dunkler Geheimnisse, dem Leben und der Liebe steckt. Für alle Fans von historischen Familiendynastien.
5/5

Eine junge Liebe getrübt von einem dunklen Geheimnis

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hamburg 1936: zwei junge Menschen, die nicht unterschiedlich aufgewachsen sein könnten, verlieben sich in einander... Teresa Simon nimmt uns mit nach Hamburg zur Zeiten des Dritten Reichs. Sehr gut recheriert ist man als Leser direkt gefesselt von der spannenden Geschichte rund um Sophie und Hannes, die voller dunkler Geheimnisse, dem Leben und der Liebe steckt. Für alle Fans von historischen Familiendynastien.

Carina Nickenig
  • Carina Nickenig
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Oleanderfrauen

von Teresa Simon

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen
  • Die Oleanderfrauen