Der Unsichtbare

Der Unsichtbare

Ein grotesker Roman

eBook

0,49 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

18,90 €

Der Unsichtbare

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 6,80 €
eBook

eBook

ab 0,49 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

01.06.2019

Verlag

Null Papier Verlag

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

01.06.2019

Verlag

Null Papier Verlag

Seitenzahl

204 (Printausgabe)

Dateigröße

2909 KB

Auflage

2

Übersetzer

Alfred Winternitz

Sprache

Deutsch

EAN

9783954189168

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sci-Fi-Klassiker, immer noch lesenswert

Bewertung aus Kissing am 07.05.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spoiler-Alarm vorweg: Bitte das "Vorwort" erst NACH dem Roman lesen!!! Herr Shippey nimmt in seinen Erläuterungen die halbe Geschichte (wenn nicht noch mehr) vorweg, es ist mir ein Rätsel, wie der Verlag diese Analyse als Vorwort drucken kann. Zur eigentlichen Geschichte: Ein unsichtbarer Protagonist mag Horrorfans heutzutage nicht mehr wirklich schockieren, ich habe das Buch aber sehr gerne gelesen. H.G. Wells hat seine Utopie rund um den unsichtbaren Chemiker Griffin detailreich und spannend erzählt. Die erste Hälfte zieht sich teilweise etwas, aber dann nimmt die Story sehr an Fahrt auf. Besonders gefallen hat mir, wie die unterschiedlichen Reaktionen von Mitbürgern und Gesellschaft auf die potenzielle Bedrohung durch den Außenseiter beschrieben werden. Der Einblick in die Psyche des Unbekannten hätte hingegen noch etwas detaillierter ausfallen können. Neben des Spoiler-Vorworts habe ich vor allem einen weiteren Kritikpunkt: Das mangelhafte Lektorat. Der Text weist unzählige Rechtschreibfehler auf, Worte sind vertauscht oder fehlen, das trübt den Lesegenuss doch sehr. Und es ist mir auch etwas unverständlich, da der Verlag auf die Optik durchaus Wert gelegt hat: Hauke Kock hat mit zahlreichen Schwarz-weiß-Illustrationen im Stil einer Graphic Novel die vorliegende Ausgabe deutlich aufgewertet. Fazit: Auch über 100 Jahre nach Ersterscheinung ist der Unsichtbare noch lesenswert, ich hoffe, dass der Verlag für kommende Ausgaben in ein professionelleres Lektorat investiert, Wells hat es verdient!

Sci-Fi-Klassiker, immer noch lesenswert

Bewertung aus Kissing am 07.05.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spoiler-Alarm vorweg: Bitte das "Vorwort" erst NACH dem Roman lesen!!! Herr Shippey nimmt in seinen Erläuterungen die halbe Geschichte (wenn nicht noch mehr) vorweg, es ist mir ein Rätsel, wie der Verlag diese Analyse als Vorwort drucken kann. Zur eigentlichen Geschichte: Ein unsichtbarer Protagonist mag Horrorfans heutzutage nicht mehr wirklich schockieren, ich habe das Buch aber sehr gerne gelesen. H.G. Wells hat seine Utopie rund um den unsichtbaren Chemiker Griffin detailreich und spannend erzählt. Die erste Hälfte zieht sich teilweise etwas, aber dann nimmt die Story sehr an Fahrt auf. Besonders gefallen hat mir, wie die unterschiedlichen Reaktionen von Mitbürgern und Gesellschaft auf die potenzielle Bedrohung durch den Außenseiter beschrieben werden. Der Einblick in die Psyche des Unbekannten hätte hingegen noch etwas detaillierter ausfallen können. Neben des Spoiler-Vorworts habe ich vor allem einen weiteren Kritikpunkt: Das mangelhafte Lektorat. Der Text weist unzählige Rechtschreibfehler auf, Worte sind vertauscht oder fehlen, das trübt den Lesegenuss doch sehr. Und es ist mir auch etwas unverständlich, da der Verlag auf die Optik durchaus Wert gelegt hat: Hauke Kock hat mit zahlreichen Schwarz-weiß-Illustrationen im Stil einer Graphic Novel die vorliegende Ausgabe deutlich aufgewertet. Fazit: Auch über 100 Jahre nach Ersterscheinung ist der Unsichtbare noch lesenswert, ich hoffe, dass der Verlag für kommende Ausgaben in ein professionelleres Lektorat investiert, Wells hat es verdient!

Gelunge Neuauflage mit tollen Illustrationen

Bewertung aus Eschweiler am 06.05.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Mantikore-Verlag hat den SF-Klassiker "Der Unsichtbare" von H. G. Wells neu herausgebracht. Dem Werk ist ein sehr ausführliches Vorort von Thomas Allan Shippey voran gestellt, dass sich sowohl mit dem vorliegenden Roman als auch mit anderen Werken von Wells auseinander setzt. Er sieht Wells als einen Pionier in der SF-Literatur an und dementsprechend habe ich die Geschichte auch gelesen. Vorweg sei gesagt, dass das Vorwort zwar schon auf den Roman einstimmt, aber wenn man die Geschichte nicht kennt, natürlich auch ein wenig vorweg nimmt. Ggf. wäre es deswegen ratsam dieses Vorwort erst zum Schluss zu lesen, wobei mich persönlich das vorzeitige Lese nicht gestört hat. Für mich war der Roman deswegen spannend, weil das Thema der Unsichtbarkeit im Vordergrund stand. Wie geht ein Mensch, der Unsichtbarkeit erlangt, mit diesem Zustand um? Der Titel nimmt schon einiges an anfänglicher "Spannung" vorweg, so dass der Leserin von Anfang an klar ist, worum es sich dreht und auch was es mit dem Fremden auf sich hat. Ich finde das in Ordnung, weil ich so unmittelbar erfahren haben, wie der unsichtbare Fremde auf andere Menschen wirkt. Im Laufe des Buches merkte ich, wie viele Gedanken Wells sich um den Zustand der Unsichtbarkeit gemacht hat. Das hat mir sehr gut gefallen, denn meistens ist Unsichtbarkeit einfach eine Gabe, die die Helden in Romanen haben und damit tolle Sachen vollbringen können. In dieser Geschichte wird sich der Unsichtbarkeit aber aus einer anderen Warte genähert und für mich wurde die Unsichtbarkeit auch nicht als Gabe, sondern wirklich als Zustand gezeigt. Daraus resultiert schließlich auch die Spannung des Buches, durch die am Ende in ein wahres Show-Down gelingt. Abgerundet wird diese Ausgabe mit einigen Illustrationen von Hauke Kock, die ich persönlich sehr gelungen fand. Die Illustrationen passten hervoragend zum Text. Da ich aber einen Roman und kein Bilderbuch erwartet habe, war die Häufigkeit derer perfekt dosiert.

Gelunge Neuauflage mit tollen Illustrationen

Bewertung aus Eschweiler am 06.05.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Mantikore-Verlag hat den SF-Klassiker "Der Unsichtbare" von H. G. Wells neu herausgebracht. Dem Werk ist ein sehr ausführliches Vorort von Thomas Allan Shippey voran gestellt, dass sich sowohl mit dem vorliegenden Roman als auch mit anderen Werken von Wells auseinander setzt. Er sieht Wells als einen Pionier in der SF-Literatur an und dementsprechend habe ich die Geschichte auch gelesen. Vorweg sei gesagt, dass das Vorwort zwar schon auf den Roman einstimmt, aber wenn man die Geschichte nicht kennt, natürlich auch ein wenig vorweg nimmt. Ggf. wäre es deswegen ratsam dieses Vorwort erst zum Schluss zu lesen, wobei mich persönlich das vorzeitige Lese nicht gestört hat. Für mich war der Roman deswegen spannend, weil das Thema der Unsichtbarkeit im Vordergrund stand. Wie geht ein Mensch, der Unsichtbarkeit erlangt, mit diesem Zustand um? Der Titel nimmt schon einiges an anfänglicher "Spannung" vorweg, so dass der Leserin von Anfang an klar ist, worum es sich dreht und auch was es mit dem Fremden auf sich hat. Ich finde das in Ordnung, weil ich so unmittelbar erfahren haben, wie der unsichtbare Fremde auf andere Menschen wirkt. Im Laufe des Buches merkte ich, wie viele Gedanken Wells sich um den Zustand der Unsichtbarkeit gemacht hat. Das hat mir sehr gut gefallen, denn meistens ist Unsichtbarkeit einfach eine Gabe, die die Helden in Romanen haben und damit tolle Sachen vollbringen können. In dieser Geschichte wird sich der Unsichtbarkeit aber aus einer anderen Warte genähert und für mich wurde die Unsichtbarkeit auch nicht als Gabe, sondern wirklich als Zustand gezeigt. Daraus resultiert schließlich auch die Spannung des Buches, durch die am Ende in ein wahres Show-Down gelingt. Abgerundet wird diese Ausgabe mit einigen Illustrationen von Hauke Kock, die ich persönlich sehr gelungen fand. Die Illustrationen passten hervoragend zum Text. Da ich aber einen Roman und kein Bilderbuch erwartet habe, war die Häufigkeit derer perfekt dosiert.

Unsere Kund*innen meinen

Der Unsichtbare

von H.G. Wells

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Unsichtbare