Mitra
Band 1
Mitra Band 1

Mitra

Magisches Erbe - Start der Hamburger Urban Fantasy Trilogie

Buch (Taschenbuch)

15,49 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Mitra

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 21,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.01.2018

Verlag

Tredition

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21/14,8/2,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.01.2018

Verlag

Tredition

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21/14,8/2,4 cm

Gewicht

488 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7469-0073-5

Weitere Bände von Mitra

  • Mitra
    Mitra Björn Beermann

    Mitra

    von Björn Beermann

    Buch

    13,99 €

    (10)

  • Mitra
    Mitra Björn Beermann
    Band 1

    Mitra

    von Björn Beermann

    Buch

    15,49 €

    (10)

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Jugendroman für jung und alt

Denise V am 05.06.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Toll, ich wurde in eine Geschichte entführt, die mich sehr berührt hat. Erstmal zum cover: die Farbgebung und die kleinen elemente darauf lassen schon auf was magisches schließen. Zur story will ich gar nicht zuviel verraten. Es liest sich sehr flüssig. Obwohl ich die Kapitel Länge schon manchmal zu kurz fand. Der Schreibstil ist sehr gut, was mich das Buch in wenigen tagen durch lesen lies. Ich freue mich schon auf den nächsten teil, den obwohl es ein Ende hatte blieben ein paar fragen offen. Auch fand ich hatte die Geschichte eine Botschaft. Da Mitra sehr bedacht drauf ist was andere von ihr halten, hat sie doch eine Freundin der genau das schnuppe ist. Man sollte sich nicht immer darum scheren was andere von einen denken und einfach sich selbst treu sein.

Jugendroman für jung und alt

Denise V am 05.06.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Toll, ich wurde in eine Geschichte entführt, die mich sehr berührt hat. Erstmal zum cover: die Farbgebung und die kleinen elemente darauf lassen schon auf was magisches schließen. Zur story will ich gar nicht zuviel verraten. Es liest sich sehr flüssig. Obwohl ich die Kapitel Länge schon manchmal zu kurz fand. Der Schreibstil ist sehr gut, was mich das Buch in wenigen tagen durch lesen lies. Ich freue mich schon auf den nächsten teil, den obwohl es ein Ende hatte blieben ein paar fragen offen. Auch fand ich hatte die Geschichte eine Botschaft. Da Mitra sehr bedacht drauf ist was andere von ihr halten, hat sie doch eine Freundin der genau das schnuppe ist. Man sollte sich nicht immer darum scheren was andere von einen denken und einfach sich selbst treu sein.

Tolle Geschichte

Lesen im Mondregen am 03.04.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Farben auf dem Cover finde ich toll und auch die Zeichnungen sind etwa Besonderes. Wenn man das Buch kennt erkennt man, dass es viele Dinge aus der Geschichte widerspiegelt. Mitra, was für ein ungewöhnlicher Name. Sie ist ein fast 17 jähriges Mädchen, dem seit ihrer Abreise aus ihrer Heimatstadt komische Dinge passieren. Mitra ist ein eher schüchternes Mädchen und seit dem Tod ihrer Mutter auch ohne Freunde. Ich finde es jedoch sehr mutig, dass sie sich trotz allem der Herausforderung der neuen Stadt und magischen Gabe stellt, wenn auch aus anderen Gründen. Am Anfang war ich, wie Mitra, ein wenig verwirrt, da alles noch sehr neu war und doch viel auf einmal passierte. Dazu kam auch, dass ihre „neue“ Familie keine ihrer Fragen beantwortete. Selbst mich machte das total wütend. Als ob es so schwer ist, reinen Tisch zu machen. Natürlich hatten ihre Großmutter und Tante ihre Gründe. Wenn man aber nichts weiß, kann man auch nichts verstehen. Das alles war sehr spannend für mich. Wie Mitra immer wieder ihre „Aussetzer“ hatte - wie sie es nannte - und immer mehr über ihre Gabe erfuhr. Die Begegnungen mit anderen Lebewesen nimmt zu und schockiert mich, da diese nichts Gutes im Sinn haben und Mitra sogar verletzen. Eine noch undurchsichtige Wand, die mich rätseln lässt, was denn nun hier vor sich geht. Als sie dann plötzlich einem „normalen“ Mensche alles erzählte , was sie erlebt hat te und wusste, war ich ein wenig baff. Ich hätte nie gedacht, dass sie Aggy, die noch nicht wirklich ihre Freundin ist, etwas erzählt. Aggy ist interessant. Ausgeflippt, nicht auf den Mund gefallen und ein wenig übertrieben, aber genau das macht sie so sympathisch. Ihr Style ist exklusiv und so auch ihre Art. Die Beziehung zwischen den beiden war trotzdem etwas komisch. In einer Szene war sie sauer auf Mitra, obwohl diese sich entschuldigt hat, und kurz drauf half sie ihr. Gilbert war so ein Fall für sich. Ein Gentleman und Schnösel zugleich. Aggy mochte ihn ja gar nicht und ich wusste anfangs nicht, ob ja oder nein. Aber er ist ein totaler Schisser und am Ende konnte ich nur noch über ihn lachen und den Kopf schütteln. Der Arme ....... Anton hingegen scheint noch eine wichtige Rolle zu spielen, im nächsten Teil denke ich. Er kommt von Anfang an sympathisch rüber, obwohl ich mir am Ende nicht sicher war, welche Absichten er hegte. Aber bleibt auf jeden Fall spannend. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, doch die Kapitel sind teilweise sehr kurz. Es hatte zu den Situationen gepasst, aber man hätte es auch länger gestalten können. Auch, dass Mitra nie wirklich was erzählt wurde, hat mich ein wenig gestört. Ein klitzekleines bisschen mehr Infos an sie wären gut gewesen. Am Ende ging es heiß her! Die Anspannung war zum Greifen nahe und ich hielt den Atem an. Aber es ist noch nicht vorbei und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Fazit: Ein toller und magischer Auftakt der Trilogie. Sehr viel Spannung sowie Rätsel trägt diese Geschichte in sich und ließ mich in eine schöne und sehr interessante Welt eintauchen.

Tolle Geschichte

Lesen im Mondregen am 03.04.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Farben auf dem Cover finde ich toll und auch die Zeichnungen sind etwa Besonderes. Wenn man das Buch kennt erkennt man, dass es viele Dinge aus der Geschichte widerspiegelt. Mitra, was für ein ungewöhnlicher Name. Sie ist ein fast 17 jähriges Mädchen, dem seit ihrer Abreise aus ihrer Heimatstadt komische Dinge passieren. Mitra ist ein eher schüchternes Mädchen und seit dem Tod ihrer Mutter auch ohne Freunde. Ich finde es jedoch sehr mutig, dass sie sich trotz allem der Herausforderung der neuen Stadt und magischen Gabe stellt, wenn auch aus anderen Gründen. Am Anfang war ich, wie Mitra, ein wenig verwirrt, da alles noch sehr neu war und doch viel auf einmal passierte. Dazu kam auch, dass ihre „neue“ Familie keine ihrer Fragen beantwortete. Selbst mich machte das total wütend. Als ob es so schwer ist, reinen Tisch zu machen. Natürlich hatten ihre Großmutter und Tante ihre Gründe. Wenn man aber nichts weiß, kann man auch nichts verstehen. Das alles war sehr spannend für mich. Wie Mitra immer wieder ihre „Aussetzer“ hatte - wie sie es nannte - und immer mehr über ihre Gabe erfuhr. Die Begegnungen mit anderen Lebewesen nimmt zu und schockiert mich, da diese nichts Gutes im Sinn haben und Mitra sogar verletzen. Eine noch undurchsichtige Wand, die mich rätseln lässt, was denn nun hier vor sich geht. Als sie dann plötzlich einem „normalen“ Mensche alles erzählte , was sie erlebt hat te und wusste, war ich ein wenig baff. Ich hätte nie gedacht, dass sie Aggy, die noch nicht wirklich ihre Freundin ist, etwas erzählt. Aggy ist interessant. Ausgeflippt, nicht auf den Mund gefallen und ein wenig übertrieben, aber genau das macht sie so sympathisch. Ihr Style ist exklusiv und so auch ihre Art. Die Beziehung zwischen den beiden war trotzdem etwas komisch. In einer Szene war sie sauer auf Mitra, obwohl diese sich entschuldigt hat, und kurz drauf half sie ihr. Gilbert war so ein Fall für sich. Ein Gentleman und Schnösel zugleich. Aggy mochte ihn ja gar nicht und ich wusste anfangs nicht, ob ja oder nein. Aber er ist ein totaler Schisser und am Ende konnte ich nur noch über ihn lachen und den Kopf schütteln. Der Arme ....... Anton hingegen scheint noch eine wichtige Rolle zu spielen, im nächsten Teil denke ich. Er kommt von Anfang an sympathisch rüber, obwohl ich mir am Ende nicht sicher war, welche Absichten er hegte. Aber bleibt auf jeden Fall spannend. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, doch die Kapitel sind teilweise sehr kurz. Es hatte zu den Situationen gepasst, aber man hätte es auch länger gestalten können. Auch, dass Mitra nie wirklich was erzählt wurde, hat mich ein wenig gestört. Ein klitzekleines bisschen mehr Infos an sie wären gut gewesen. Am Ende ging es heiß her! Die Anspannung war zum Greifen nahe und ich hielt den Atem an. Aber es ist noch nicht vorbei und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Fazit: Ein toller und magischer Auftakt der Trilogie. Sehr viel Spannung sowie Rätsel trägt diese Geschichte in sich und ließ mich in eine schöne und sehr interessante Welt eintauchen.

Unsere Kund*innen meinen

Mitra

von Björn Beermann

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Mitra