Mit Michael Ende am Schreibtisch

Mit Michael Ende am Schreibtisch

Einmal Phantásien und zurück

eBook

2,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

»Die unendliche Geschichte« von Michael Ende kennt jedes Kind: Der kleine Bastian gerät beim Lesen in die Geschichte hinein und findet beinahe nicht wieder heraus. Kaum jemand weiß aber, dass Michael Ende beim Schreiben dasselbe Schicksal widerfährt. Wie auch? In einer entzauberten Welt so genannter Tatsachen ist für überzeugte Träumer kein Platz mehr. Michael Ende macht da nicht mit - auch wenn seine eigenen Phantásien-Reisen immer neue Abenteuer auf Leben und Tod sind.
Dieses E-Book aus der »Bibliothek der Wagemutigen« nimmt Sie mit in Michael Endes fantastische Lebensgeschichte: Verbringen Sie mit dem verträumten Künstlersohn eine zauberhafte Kindheit und eine dramatische Jugend im Nationalsozialismus, erleben Sie seinen drehbuchreifen Durchbruch als Kinderbuchautor von »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer« und folgen Sie ihm in die Albaner Berge bei Rom, wo sich Michael Ende in der »Unendlichen Geschichte« verliert ...

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

29.03.2018

Verlag

Hockebooks: Edition Michael Ende

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

29.03.2018

Verlag

Hockebooks: Edition Michael Ende

Seitenzahl

75 (Printausgabe)

Dateigröße

783 KB

Auflage

1

Sprache

Deutsch

EAN

9783957512178

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Autor und sein Werk

Bewertung aus Glauchau am 02.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

„...Die kleine Dryade wohnt gerne im Garten der Casa Liocomo, dem Haus Einhorn. Für einen Baumgeist ist der Olivenhain in den Albaner Bergen bei Rom ein wahres Paradies. Die kleine Dryade mag Geschichten und ihr Nachbar, ein gemütlicher Herr mittleren Alters, kann wunderbar erzählen...“ Mit diesen Worten beginnt ein Buch, dass sich dem Leben und Schaffen von Michael Ende widmet, denn der ist der Nachbar der kleinen Dryade. Dabei lässt mich der Autor des Buches auch am Schaffensprozess des Schriftstellers teilhaben. Ich darf ihm beim Schreiben quasi über die Schulter schauen. Michaels Elternhaus war ein Haus der Gegensätze. Das betraf nicht nur den Charakter der Eltern, sondern auch ihre Lebenseinstellung. Während die Mutter eher Realistin war, lagen die Schwerpunkte des Vaters in seiner Malerei. Unter den Nazis bekam er Berufsverbot. Gekonnt wird dargestellt, wie Michaels Lebensgeschichte Eingang in sein Werk fand, insbesondere in „Die unendliche Geschichte“. Tod und Gewalt der Nazizeit, seine Erfahrungen der Bombennächte spiegeln sich im Leben der Protagonisten wider. Der Schriftstil des Buches lässt sich gut lesen. Die Parallelität zwischen den einzelnen Lebensstationen und der Entstehung der Bücher wird anschaulich herausgearbeitet. Gleichzeitig ist das Buch damit eine minimale Zusammenfassung von „Die unendliche Geschichte“, „Lukas, der Lokomotivführer“ und „Momo“. Wichtig dabei ist, dass begründet wird, warum er manche Dinge so und nicht anders geschrieben hat. Auch die Schwierigkeiten im Schaffensprozess werden nicht ausgeklammert. Das folgende Zitat zeigt seine Einstellung: „...Das Kind, das ich einmal war, lebt heute noch in mir...“ Mit der Art seiner Literatur war der Autor seiner Zeit voraus. Das brachte ihm einerseits einige Literaturpreise, andererseits scharfe Worte mancher Literaturkritiker. Auch den Umgang mit den Fans musste er erst lernen. Der Film zum Buch wird zum Desaster. Die Verfremdungen kann und will der Autor nicht mittragen. Noch schlimmer trifft es seine Frau Ingeborg. Eine Auflistung der Bücher von Michael Ende und umfangreiche Anmerkungen ergänzen das Buch. Die Biografie hat mir sehr gut gefallen. Sie zeigt nicht nur das Auf und Ab im Leben des Schriftstellers, sondern ermöglicht einen Einblick in seine ganz persönliche Gedankenwelt.

Der Autor und sein Werk

Bewertung aus Glauchau am 02.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

„...Die kleine Dryade wohnt gerne im Garten der Casa Liocomo, dem Haus Einhorn. Für einen Baumgeist ist der Olivenhain in den Albaner Bergen bei Rom ein wahres Paradies. Die kleine Dryade mag Geschichten und ihr Nachbar, ein gemütlicher Herr mittleren Alters, kann wunderbar erzählen...“ Mit diesen Worten beginnt ein Buch, dass sich dem Leben und Schaffen von Michael Ende widmet, denn der ist der Nachbar der kleinen Dryade. Dabei lässt mich der Autor des Buches auch am Schaffensprozess des Schriftstellers teilhaben. Ich darf ihm beim Schreiben quasi über die Schulter schauen. Michaels Elternhaus war ein Haus der Gegensätze. Das betraf nicht nur den Charakter der Eltern, sondern auch ihre Lebenseinstellung. Während die Mutter eher Realistin war, lagen die Schwerpunkte des Vaters in seiner Malerei. Unter den Nazis bekam er Berufsverbot. Gekonnt wird dargestellt, wie Michaels Lebensgeschichte Eingang in sein Werk fand, insbesondere in „Die unendliche Geschichte“. Tod und Gewalt der Nazizeit, seine Erfahrungen der Bombennächte spiegeln sich im Leben der Protagonisten wider. Der Schriftstil des Buches lässt sich gut lesen. Die Parallelität zwischen den einzelnen Lebensstationen und der Entstehung der Bücher wird anschaulich herausgearbeitet. Gleichzeitig ist das Buch damit eine minimale Zusammenfassung von „Die unendliche Geschichte“, „Lukas, der Lokomotivführer“ und „Momo“. Wichtig dabei ist, dass begründet wird, warum er manche Dinge so und nicht anders geschrieben hat. Auch die Schwierigkeiten im Schaffensprozess werden nicht ausgeklammert. Das folgende Zitat zeigt seine Einstellung: „...Das Kind, das ich einmal war, lebt heute noch in mir...“ Mit der Art seiner Literatur war der Autor seiner Zeit voraus. Das brachte ihm einerseits einige Literaturpreise, andererseits scharfe Worte mancher Literaturkritiker. Auch den Umgang mit den Fans musste er erst lernen. Der Film zum Buch wird zum Desaster. Die Verfremdungen kann und will der Autor nicht mittragen. Noch schlimmer trifft es seine Frau Ingeborg. Eine Auflistung der Bücher von Michael Ende und umfangreiche Anmerkungen ergänzen das Buch. Die Biografie hat mir sehr gut gefallen. Sie zeigt nicht nur das Auf und Ab im Leben des Schriftstellers, sondern ermöglicht einen Einblick in seine ganz persönliche Gedankenwelt.

Berührend und erläuternd

Streiflicht am 02.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, da ich die Geschichten von Michael Ende als Kind sehr mochte. Wer war nicht mit Jim Knopf in Lummerland oder mit Momo unterwegs, um die Grauen Herren aufzuhalten? Wer wäre nicht gerne mit Bastian zur Kindlichen Kaiserin gereist, um die Phantasien in der Unendlichen Geschichte zu retten? Ich habe diese Erzählungen geliebt und im-mer wieder gelesen. Daher war ich sehr neugierig darauf, mehr über den Autor und Menschen zu erfahren, der hinter diesen fantastischen und fantasievollen Büchern steckte. Von Gernot Uhl hatte ich bereits die beiden Büchlein über Reinhold Messner und Albert Schweitzer gelesen, die mich beide in ihren Bann gezogen hatten. Uhl zeigt, dass nicht der Umfang den Wert eines Buches ausmacht. Wie schon die beiden Vorgänger hat mich auch das Buch über Michael Ende fasziniert. Schön ist schon der Titel „Mit Michael Ende am Schreibtisch: Einmal Phantasien und zurück“. Der Autor Gernot Uhl beschreibt Michael Ende als unglaublich interessanten Menschen, den ich zu gerne kennen gelernt hätte. Erzählt wird von Endes nicht ganz einfacher Kindheit, seinen kreativen und manchmal auch zähen Stunden am Schreibtisch, seinen Gedanken über fantastische Erzählungen und seinen Einschätzungen gegenüber anderen Autoren und der Zeitgeschichte. Ein tolles Buch, das mich wieder sehr berührt hat und mir vieles erklärt und erläutert hat. Und weil ich die „Unendliche Geschichte“ so lange nicht mehr gelesen habe und mich schon gar nicht mehr recht erinnere, habe ich mir das Buch nun gleich wieder gekauft. Ich freu mich drauf!

Berührend und erläuternd

Streiflicht am 02.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, da ich die Geschichten von Michael Ende als Kind sehr mochte. Wer war nicht mit Jim Knopf in Lummerland oder mit Momo unterwegs, um die Grauen Herren aufzuhalten? Wer wäre nicht gerne mit Bastian zur Kindlichen Kaiserin gereist, um die Phantasien in der Unendlichen Geschichte zu retten? Ich habe diese Erzählungen geliebt und im-mer wieder gelesen. Daher war ich sehr neugierig darauf, mehr über den Autor und Menschen zu erfahren, der hinter diesen fantastischen und fantasievollen Büchern steckte. Von Gernot Uhl hatte ich bereits die beiden Büchlein über Reinhold Messner und Albert Schweitzer gelesen, die mich beide in ihren Bann gezogen hatten. Uhl zeigt, dass nicht der Umfang den Wert eines Buches ausmacht. Wie schon die beiden Vorgänger hat mich auch das Buch über Michael Ende fasziniert. Schön ist schon der Titel „Mit Michael Ende am Schreibtisch: Einmal Phantasien und zurück“. Der Autor Gernot Uhl beschreibt Michael Ende als unglaublich interessanten Menschen, den ich zu gerne kennen gelernt hätte. Erzählt wird von Endes nicht ganz einfacher Kindheit, seinen kreativen und manchmal auch zähen Stunden am Schreibtisch, seinen Gedanken über fantastische Erzählungen und seinen Einschätzungen gegenüber anderen Autoren und der Zeitgeschichte. Ein tolles Buch, das mich wieder sehr berührt hat und mir vieles erklärt und erläutert hat. Und weil ich die „Unendliche Geschichte“ so lange nicht mehr gelesen habe und mich schon gar nicht mehr recht erinnere, habe ich mir das Buch nun gleich wieder gekauft. Ich freu mich drauf!

Unsere Kund*innen meinen

Mit Michael Ende am Schreibtisch

von Gernot Uhl

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Mit Michael Ende am Schreibtisch