Der Bayerische Alpenrand zwischen Füssen und Berchtesgaden

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 5

Geomorphologischer Überblick 7

Geologische Übersicht 10

Erdgeschichte und tektonische Entwicklung des Alpenraumes 15

Die Bildung der Alpen (Bernd Lammerer ) 20

Schichtfolge im Bayerischen Alpenraum 21

Trias der Kalkalpen 21
Jura, Kreide und Alttertiär in den Kalkalpen 23
Flysch und Helvetikum am Alpennordrand 25
Subalpine Molasse und Vorlandmolasse 26
Literatur 27

Exkursionen 29

A Von Füssen bis Oberammergau entlang des Ammergebirges 29
B Von Oberammergau bis Bad Tölz (von der Loisach zur Isar) 49
C Von Bad Tölz bis Rosenheim (von der Isar zum Inn) 63
D Die Chiemgauer Alpen zwischen Inn und Saalach 86
E Berchtesgadener Alpen 113
Literatur zu den Exkursionen 136

Verzeichnis der im Buch genannten geografischen Namen 138

Auszug aus der Legende zu den Geologischen Karten 1: 200 000 142

Auszug aus der Legende zur Geologischen Karte 1: 500 000 143
Band 36
Wanderungen in die Erdgeschichte Band 36

Der Bayerische Alpenrand zwischen Füssen und Berchtesgaden

Buch (Taschenbuch)

25,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Der bayerische Alpenrand ist zwar nur ein kleiner Abschnitt des fast 1200 Kilometer langen Alpenbogens, aber gerade hier am ehemaligen Südrand Europas wurden die Ablagerungen des über 1000 Kilometer breiten Ausläufers des Tethysmeers besonders eng zusammengepresst und übereinandergeschoben. Sie liegen heute wie versteinerte Wellen am Strande Europas. So können wir an unserem Alpenrand und in den anschließenden Kalkalpen auf wenigen Kilometern ehemals weit auseinanderliegende Ablagerungsgebiete zwischen Europa und Afrika erkunden.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.05.2018

Verlag

Pfeil, F

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

1,5/0,9/1,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.05.2018

Verlag

Pfeil, F

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

1,5/0,9/1,3 cm

Gewicht

425 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89937-226-7

Weitere Bände von Wanderungen in die Erdgeschichte

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Als Flachlandgeologe schon seit 50 Jahren vor allem im Fränkischen Jura tätig, träumte ich immer von den Alpen. Auf vielen Bergtouren habe ich zwar die Alpen erkundet und immer die entsprechende Literatur studiert, doch an eine eigene Darstellung der komplizierten Alpengeologie habe ich mich bisher nicht gewagt. Nun, im etwas abgeklärteren Alter will ich es doch probieren. Nachdem wir in zahlreichen Bänden der "Wanderungen in die Erdgeschichte" weite Gebiete Bayerns erkundet haben, darunter auch in 2 Bänden (8 und 9) die "Spuren der Eiszeit südlich von München" bis zum Gebirge, möchte ich zunächst mit dem wunderbaren Gebiet des Alpenrandes beginnen und meine Beobachtungen entlang des Bodensee-Königsee-Radweges darlegen. Interessant ist dabei die verschiedene Gestaltung des Alpenrandes, seiner Berge und Täler in Abhängigkeit vom geologischen Aufbau. Dieser ist am Alpenrand besonders kompliziert und kann nur im Zusammenhang mit der gesamten Alpengeologie verstanden werden.

Der bayerische Alpenrand ist zwar nur ein kleiner Abschnitt des fast 1200 Kilometer langen Alpenbogens, aber gerade hier am ehemaligen Südrand Europas wurden die Ablagerungen des über 1000 Kilometer breiten Ausläufers des Tethysmeers besonders eng zusammengepresst und übereinandergeschoben. Sie liegen heute wie versteinerte Wellen am Strande Europas. So können wir an unserem Alpenrand und in den anschließenden Kalkalpen auf wenigen Kilometern ehemals weit auseinanderliegende Ablagerungsgebiete zwischen Europa und Afrika erkunden. Die wissenschaftliche Alpengeologie ist für den Laien meist nur schwer verständlich. Ich beschränke mich daher auf eine kurze Einführung. Wer sich näher einarbeiten will, sei einerseits auf die mehr wissenschaftliche Darstellung von K. Schwerd, K. Doben und H. Risch (1996) in den Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1 : 500 000 verwiesen; für die Allgäuer Alpen hat H. Scholz (2015) ein sehr anschauliches Buch mit vielen Bildern verfasst, das auch für den Laien verständlich ist. Die gesamten Ostalpen behandeln die alten Arbeiten von Gwinner (1971), Bögel & Schmidt (1976) und Tollmann (1973-1976). Interessant ist dann der Vergleich mit den neuen Darstellungen z. B. von Pfiffner (2009) und Lammerer et al. (2011), die auch die Tiefenstrukturen der Alpen anhand neuer geophysikalischer Messungen darstellen; aber auch da gibt es viele Deutungen. (s. Transalp-Profil von Lammerer, Abb. 12, S. 18). Dies gilt auch für den speziellen Bau des Alpenrandes und der subalpinen Molasse (Ortner et al. 2014). Eine kurze, verständliche geologische Gesamtübersicht bieten das Heft "Rocky Austria" von der Geologischen Bundesanstalt in Wien (2013) und "Geo Bavaria" vom ehemaligen Bayerischen Geologischen Landesamt (aus letzterem habe ich einige Tabellen und Grafiken übernommen). Daneben enthalten die Hefte "Geotope in Oberbayern und Schwaben" des Bayerischen Landesamtes für Umwelt Einführungen in die Geologie der Bayerischen Alpen und ihres Vorlandes und beschreiben wichtige geologische Aufschlüsse.

Die vorgeschlagene Reise soll in Füssen beginnen und zum Teil auf dem Bodensee-Königssee-Radweg verlaufen. In dem bikeline Radtourenbuch des Esterbauer-Verlages (2015) ist dieser Weg genau beschrieben. Als topographische Karten empfehle ich die Umgebungskarten 1 : 50 000 des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern: UK 50-48 Füssen, UK 49 Pfaffenwinkel - Ammergauer Alpen Nord, UK 50-52 Tölzer Land - Starnberger See, UK 50-53 Mangfallgebirge, UK 50-54 Chiemsee - Chiemgauer Alpen und UK 50-55 Berchtesgadener Alpen. Als geologische Grundlage benützt man neben der Übersichtskarte GÜK 500 von Bayern mit Erläuterungen und der GÜK 200 Bl. Kempten und Bl. Rosenheim die alten GÜK 100 des Alpenrandes mit Profilen vom Bayerischen Geologischen Landesamt (heute Bayerisches Landesamt für Umwelt): Vom Bl. 662 Füssen im Westen über Bl. 663 Murnau, Bl. 664 Tegernsee, Bl. 665 Schliersee, Bl.
  • Der Bayerische Alpenrand zwischen Füssen und Berchtesgaden
  • Vorwort 5

    Geomorphologischer Überblick 7

    Geologische Übersicht 10

    Erdgeschichte und tektonische Entwicklung des Alpenraumes 15

    Die Bildung der Alpen (Bernd Lammerer ) 20

    Schichtfolge im Bayerischen Alpenraum 21

    Trias der Kalkalpen 21
    Jura, Kreide und Alttertiär in den Kalkalpen 23
    Flysch und Helvetikum am Alpennordrand 25
    Subalpine Molasse und Vorlandmolasse 26
    Literatur 27

    Exkursionen 29

    A Von Füssen bis Oberammergau entlang des Ammergebirges 29
    B Von Oberammergau bis Bad Tölz (von der Loisach zur Isar) 49
    C Von Bad Tölz bis Rosenheim (von der Isar zum Inn) 63
    D Die Chiemgauer Alpen zwischen Inn und Saalach 86
    E Berchtesgadener Alpen 113
    Literatur zu den Exkursionen 136

    Verzeichnis der im Buch genannten geografischen Namen 138

    Auszug aus der Legende zu den Geologischen Karten 1: 200 000 142

    Auszug aus der Legende zur Geologischen Karte 1: 500 000 143