Wie Gräser im Wind
Band 1
Tage des Sturms Band 1

Wie Gräser im Wind

Tage des Sturms (Band 1)

Buch (Gebundene Ausgabe)

19,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Wie Gräser im Wind

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 19,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,99 €

Beschreibung

Eine berührende und authentische Familiensaga über ein bislang wenig bekanntes Kapitel der Geschichte.

1930 wütet das Sowjetregime mit Enteignungen und Verhaftungen in den ehemals wohlhabenden deutschen Dörfern der Krim. Jeder, der noch Land oder Einfluss hat, schwebt in Gefahr.
Wilhelm Scholz weigert sich, seinen letzten Grundbesitz an den Staat zu überschreiben. Mitten in der Nacht zerren bewaffnete Männer ihn, seine Frau Anna und ihre kleinen Kinder aus dem Haus. Die Familie wird in die eisige Wildnis des Hohen Nordens gebracht und Baumfällarbeiten zugeteilt. Inmitten von Hunger, Krankheit und klirrender Kälte kämpfen Anna und Wilhelm ums Überleben und um einen Platz in der neuen Weltordnung.
Samuel Pfeiffer entgeht einem ähnlichen Schicksal nur durch eine rechtzeitige Flucht. In einer Nacht- und Nebelaktion verlässt er mit seiner Familie das Dorf und lässt alles zurück. Doch die Verschnaufpause währt nicht lang. Als deutscher Lehrer wird er immer wieder verfolgt und denunziert. Eine Odyssee von der Krim bis nach Baku beginnt ...

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.05.2018

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21,6/15,3/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.05.2018

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21,6/15,3/3 cm

Gewicht

614 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7460-7704-8

Weitere Bände von Tage des Sturms

Das meinen unsere Kund*innen

4.9

11 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Schicksal von Russlanddeutschen – unter die Haut gehend

Bewertung aus Oranienburg am 04.04.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die 30er Jahre in der Sowjetunion: auf der Halbinsel Krim leben viele Deutsche. Sie sind der Regierung ein Dorn im Auge und Stück für Stück werden die Repressalien, die sie erleiden müssen immer schlimmer… Mit diesem Buch ist Ellen Zeiss ein wunderbarer Roman über das Schicksal zweier deutscher Familien (Familie Scholz und Familie Pfeiffer), die eigentlich in Russland ihre Heimat gefunden hatten, gelungen. Sie zeigt auf, wie schlecht diese Menschen von der Regierung und deren Behörden behandelt wurden. Daher finde ich den Titel des Buchs äußerst passend. Keinem kann man trauen, jedes Wort muss wohl überlegt sein. Demütigungen sind an der Tagesordnung. Selbst Traditionen, wie z.B. das Weihnachtsfest, sind verboten. Dabei habe ich insbesondere Anna Scholz immer wieder bewundert. Nie hat sie den Mut verloren, wenn es wieder einmal hieß: ihr müsst euer Heim verlassen, werdet deportiert oder müsst fliehen – mit nur zwei Koffern. Auch als ihr Mann abgeholt wird, gibt sie sich nicht der Verzweiflung hin, sondern stellt sich ihren neuen Aufgaben. In meinen Augen ist sie eine sehr starke Frau, die auch wenn es für sie selbst Einschränkung bedeutet, dass tut, was getan werden muss. Wie hier in der Geschichte, als sie trotz eigener 2 Kinder auch noch die verwaiste Rita bei sich aufnimmt. Dabei steht für Anna immer das Wohl der anderen an erster Stelle. Es hat mich stark bewegt, wie dankbar die Familie für Kleinigkeiten war. Aber auch wie Anna trotz eigener Not immer noch versucht hat ihren Leidensgenossen uneigennützig zu helfen. Auch für kleine Verbesserungen ihrer eigenen Situation waren die Scholzes dankbar. Der Erzählstil der Autorin ist mir unter die Haut gegangen. Jetzt fiebere ich der Fortsetzung entgegen. Ich muss unbedingt wissen wie und wo begegnen sich die beiden Familien, denn sonst gäbe es ja diesen wunderbaren Roman nicht, da hier ja die Geschichte von Ellen Zeiss ihrer Familie erzählt wird. Von mir erhält dieser Roman 5 wohlverdiente Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Schicksal von Russlanddeutschen – unter die Haut gehend

Bewertung aus Oranienburg am 04.04.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die 30er Jahre in der Sowjetunion: auf der Halbinsel Krim leben viele Deutsche. Sie sind der Regierung ein Dorn im Auge und Stück für Stück werden die Repressalien, die sie erleiden müssen immer schlimmer… Mit diesem Buch ist Ellen Zeiss ein wunderbarer Roman über das Schicksal zweier deutscher Familien (Familie Scholz und Familie Pfeiffer), die eigentlich in Russland ihre Heimat gefunden hatten, gelungen. Sie zeigt auf, wie schlecht diese Menschen von der Regierung und deren Behörden behandelt wurden. Daher finde ich den Titel des Buchs äußerst passend. Keinem kann man trauen, jedes Wort muss wohl überlegt sein. Demütigungen sind an der Tagesordnung. Selbst Traditionen, wie z.B. das Weihnachtsfest, sind verboten. Dabei habe ich insbesondere Anna Scholz immer wieder bewundert. Nie hat sie den Mut verloren, wenn es wieder einmal hieß: ihr müsst euer Heim verlassen, werdet deportiert oder müsst fliehen – mit nur zwei Koffern. Auch als ihr Mann abgeholt wird, gibt sie sich nicht der Verzweiflung hin, sondern stellt sich ihren neuen Aufgaben. In meinen Augen ist sie eine sehr starke Frau, die auch wenn es für sie selbst Einschränkung bedeutet, dass tut, was getan werden muss. Wie hier in der Geschichte, als sie trotz eigener 2 Kinder auch noch die verwaiste Rita bei sich aufnimmt. Dabei steht für Anna immer das Wohl der anderen an erster Stelle. Es hat mich stark bewegt, wie dankbar die Familie für Kleinigkeiten war. Aber auch wie Anna trotz eigener Not immer noch versucht hat ihren Leidensgenossen uneigennützig zu helfen. Auch für kleine Verbesserungen ihrer eigenen Situation waren die Scholzes dankbar. Der Erzählstil der Autorin ist mir unter die Haut gegangen. Jetzt fiebere ich der Fortsetzung entgegen. Ich muss unbedingt wissen wie und wo begegnen sich die beiden Familien, denn sonst gäbe es ja diesen wunderbaren Roman nicht, da hier ja die Geschichte von Ellen Zeiss ihrer Familie erzählt wird. Von mir erhält dieser Roman 5 wohlverdiente Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Bewegend, erschütternd, intensiv

katikatharinenhof am 28.03.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

930 - Das Sowjetregime hat sich in den Kopf gesetzt, alle deutschstämmigen Bewohner auf der Krim zu vertreiben. Eine Welle von Enteignungen und Verhaftungen erschüttert die Insel und jeder, dem sein Leben lieb und teuer ist, packt sein Hab uns Gut zusammen und flüchtet. Wilhelm Scholz weigert sich standhaft, seine Leben für den politischen Wahnsinn aufzugeben und bleibt stur. Das bleibt nicht ohne Folgen für ihn und er muss fortan mit seiner Familie Bäume im hohen Norden fällen, in eisiger Kälte. Das zweite Schicksal teilen wir mit Samuel Pfeiffer, einem Lehrer, der trotz Flucht keine Ruhe findet und immer wieder Opfer von Verfolgung und Anfeindung wird. Ein Wettlauf um das nackte Überleben beginnt... "Wie Gräser im Wind" ist ein Buch, das schon nach wenigen Seiten seine ganze Intensität offenlegt und mich sprach- & fassungslos die Seite umblättern lässt. Es schwebt immer wieder die Frage im Raum, was ein Mensch alles bereit ist zu ertragen, bevor er endgültig an seinem Schicksal zerbricht. Die Geschichte beider Familien ist von der Autorin mit bewegenden Szenen geschildert, die mir mehr als einmal die Tränen über die Wangen laufen lassen - stumme Tränen der Verzweiflung, der Wut und der Fassungslosigkeit, was diese Menschen alles erlebt haben. Unweigerlich kommt die Frage auf, wie man sich selbst in so einer Situation verhalten würde, wenn einem immer wieder alles genommen wird, was man sich aufgebaut und wofür man gelebt hat. Es geht ja nicht nur um das Hab und Gut, es geht auch um die eigene Identifikation, die langsam aber sicher verschwindet, wenn man sich aufgrund der Sitten und Bräuche, der Sprache und seiner Herkunft ungeliebt und verachtet fühlt. Heimatlos und vertrieben fehlt einem doch ein wichtiges Stück Persönlichkeit - die Wurzeln der Herkunft, die Grundlagen für den eigenen Charakter. Die Figuren sind sehr plastisch dargestellt, jedoch ist für mich Anna Scholz die heimliche Heldin dieses Romans. Ihre Zuversicht, auch in der dunkelsten Nacht noch Licht am Horizont zu sehen, ist beispiellos und ihr großes Herz verströmt so viel Liebe, ich kann gar nicht anders, als dieser Frau meinen ganzen Respekt zu zollen. Ich habe mit Pfeiffers und Scholzens gehofft und gebangt, gelitten und bin mit ihnen den steinigen Weg der Entbehrungen gegangen. Ein Roman, der mich sehr berührt hat und mich noch lange beschäftigen wird.

Bewegend, erschütternd, intensiv

katikatharinenhof am 28.03.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

930 - Das Sowjetregime hat sich in den Kopf gesetzt, alle deutschstämmigen Bewohner auf der Krim zu vertreiben. Eine Welle von Enteignungen und Verhaftungen erschüttert die Insel und jeder, dem sein Leben lieb und teuer ist, packt sein Hab uns Gut zusammen und flüchtet. Wilhelm Scholz weigert sich standhaft, seine Leben für den politischen Wahnsinn aufzugeben und bleibt stur. Das bleibt nicht ohne Folgen für ihn und er muss fortan mit seiner Familie Bäume im hohen Norden fällen, in eisiger Kälte. Das zweite Schicksal teilen wir mit Samuel Pfeiffer, einem Lehrer, der trotz Flucht keine Ruhe findet und immer wieder Opfer von Verfolgung und Anfeindung wird. Ein Wettlauf um das nackte Überleben beginnt... "Wie Gräser im Wind" ist ein Buch, das schon nach wenigen Seiten seine ganze Intensität offenlegt und mich sprach- & fassungslos die Seite umblättern lässt. Es schwebt immer wieder die Frage im Raum, was ein Mensch alles bereit ist zu ertragen, bevor er endgültig an seinem Schicksal zerbricht. Die Geschichte beider Familien ist von der Autorin mit bewegenden Szenen geschildert, die mir mehr als einmal die Tränen über die Wangen laufen lassen - stumme Tränen der Verzweiflung, der Wut und der Fassungslosigkeit, was diese Menschen alles erlebt haben. Unweigerlich kommt die Frage auf, wie man sich selbst in so einer Situation verhalten würde, wenn einem immer wieder alles genommen wird, was man sich aufgebaut und wofür man gelebt hat. Es geht ja nicht nur um das Hab und Gut, es geht auch um die eigene Identifikation, die langsam aber sicher verschwindet, wenn man sich aufgrund der Sitten und Bräuche, der Sprache und seiner Herkunft ungeliebt und verachtet fühlt. Heimatlos und vertrieben fehlt einem doch ein wichtiges Stück Persönlichkeit - die Wurzeln der Herkunft, die Grundlagen für den eigenen Charakter. Die Figuren sind sehr plastisch dargestellt, jedoch ist für mich Anna Scholz die heimliche Heldin dieses Romans. Ihre Zuversicht, auch in der dunkelsten Nacht noch Licht am Horizont zu sehen, ist beispiellos und ihr großes Herz verströmt so viel Liebe, ich kann gar nicht anders, als dieser Frau meinen ganzen Respekt zu zollen. Ich habe mit Pfeiffers und Scholzens gehofft und gebangt, gelitten und bin mit ihnen den steinigen Weg der Entbehrungen gegangen. Ein Roman, der mich sehr berührt hat und mich noch lange beschäftigen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Wie Gräser im Wind

von Ella Zeiss

4.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Wie Gräser im Wind