BeastSoul

BeastSoul

Sternenlicht

14,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Märchen enthalten einen Funken Wahrheit.

Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt.

Träume werden zur Realität.

In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person.

Legenden werden neu geschrieben.

Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen.

Willkommen in Nebula Astérì.

Juliana Fabula ist kurz vor Halloween 1991 geboren. Von klein auf, hat sie bereits gern gelesen und zu dieser Zeit kam auch die Liebe und Leidenschaft zum Schreiben. Buchstabe für Buchstabe, Wort für Wort, Satz für Satz. Nach und nach schrieb sie ihre Gedanken, Träume und Welten auf Papier. Es entstanden fantastische Geschichten voller Wunder und Magie.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    27.07.2018

  • Verlag BoD – Books on Demand
  • Seitenzahl

    456

  • Maße (L/B/H)

    21,1/15,2/3,5 cm

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    27.07.2018

  • Verlag BoD – Books on Demand
  • Seitenzahl

    456

  • Maße (L/B/H)

    21,1/15,2/3,5 cm

  • Gewicht

    655 g

  • Auflage

    1

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-7431-0798-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

15 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ausbaufähiger Reihen Auftakt / Debütroman

Michaela Rödiger aus Grünberg am 20.04.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Märchen enthalten einen Funken Wahrheit. Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt. Träume werden zur Realität. In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person. Legenden werden neu geschrieben. Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen. Willkommen in Nebula Astérì. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Das Cover ist eine Augenweide in der Farbgebung und mit dem schwarz-blauen Löwen in der oberen Hälfte. In der Unteren Hälfte ist in groß der Reihen Titel Beast Soul zu sehen , darunter der Titel von Band 1 Sternenlicht, dahinter sind passender weise Sterne zu sehen. Aber auch wenn man den Schutzeinband mal lüftet ist das Hardcover super schön gestaltet. Und die Gestaltung im Roman ist auch schön gemacht. Das ganze passt wunderbar zum Roman Inhalt Der Klappentext macht neugierig auf eine neue Fantasy Reihe. Fazit: Es handelt sich um einen Reihen Auftakt und zugleich auch einen Debütroman der Autorin. Und dafür finde ich es sehr gut – klar könnt man hier und da noch etwas ausbauen – aber es ist ein Debüt. Und man will ja auch noch etwas Luft nach oben lassen für Band 2. Mir hat der Roman gut gefallen, alleine die Idee Beast und Beasttamer ist toll. Die Beasts sind wunderbar beschrieben und man bekommt ja auch einen kleinen Einblick wie das aussehen könnte anhand der Zeichnungen im Roman. Der Roman wird bestimmt erwachsen gewordene Harry Potter und Finn Phönix Fans gefallen. Die Protagonisten sind ja älter als bei HP zu Anfang. Über das Internat hätte man vielleicht mehr erfahren können. Auch die Protagonisten haben mir durch weg gefallen. Wie immer im Leben sind auch Romane und deren Inhalt Ansichtssache. Ich werde auf jeden Fall Band 2 lesen, egal wann erscheinen wird und freue mich schon darauf.

Ausbaufähiger Reihen Auftakt / Debütroman

Michaela Rödiger aus Grünberg am 20.04.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Märchen enthalten einen Funken Wahrheit. Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt. Träume werden zur Realität. In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person. Legenden werden neu geschrieben. Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen. Willkommen in Nebula Astérì. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Das Cover ist eine Augenweide in der Farbgebung und mit dem schwarz-blauen Löwen in der oberen Hälfte. In der Unteren Hälfte ist in groß der Reihen Titel Beast Soul zu sehen , darunter der Titel von Band 1 Sternenlicht, dahinter sind passender weise Sterne zu sehen. Aber auch wenn man den Schutzeinband mal lüftet ist das Hardcover super schön gestaltet. Und die Gestaltung im Roman ist auch schön gemacht. Das ganze passt wunderbar zum Roman Inhalt Der Klappentext macht neugierig auf eine neue Fantasy Reihe. Fazit: Es handelt sich um einen Reihen Auftakt und zugleich auch einen Debütroman der Autorin. Und dafür finde ich es sehr gut – klar könnt man hier und da noch etwas ausbauen – aber es ist ein Debüt. Und man will ja auch noch etwas Luft nach oben lassen für Band 2. Mir hat der Roman gut gefallen, alleine die Idee Beast und Beasttamer ist toll. Die Beasts sind wunderbar beschrieben und man bekommt ja auch einen kleinen Einblick wie das aussehen könnte anhand der Zeichnungen im Roman. Der Roman wird bestimmt erwachsen gewordene Harry Potter und Finn Phönix Fans gefallen. Die Protagonisten sind ja älter als bei HP zu Anfang. Über das Internat hätte man vielleicht mehr erfahren können. Auch die Protagonisten haben mir durch weg gefallen. Wie immer im Leben sind auch Romane und deren Inhalt Ansichtssache. Ich werde auf jeden Fall Band 2 lesen, egal wann erscheinen wird und freue mich schon darauf.

Ein gelungener Debütroman mit Potenzial nach oben

Ann-Sophie Schnitzler am 20.10.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Cover: Die Gestaltung ist bereits magisch angehaucht, sodass man auf jeden Fall ein gutes Gefühl dafür bekommt, was einen erwartet. Auch die gewählten Elemente tragen sehr gut dazu bei, sodass es aus meiner Sicht alles in allem ein gelunges Cover ist, dass sich sehen lassen kann. Inhalt: Die Welt ist nicht, wie sie scheint ... Zumindest ist sie nicht die Einzige. Einst kamen die Sterne auf die Erde, um die Menschen zu schützen ... Was sich daraus ergab, sollte etwas Unglaubliches sein. Finya glaubt, sie sei ein ganz normales Mädchen, doch ein abendlicher Sturm soll ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellen. Nicht nur, dass sie magische Fähigkeiten haben soll, sondern auch eine neue Schule und weitere Hindernisse erwarten sie. Insgesamt empfand ich die Grundidee der Geschichte sehr gut. Besonders der Werdegang der Sterne und die Entstehung der Beasts und ihrer Tamer, zu denen nun auch Finya gehört, faszinierten mich. Man wird leicht aber konsequent in die Geschichte eingeführt und es erwartet den Leser eine doch recht spannende Handlung mti Überraschungen, einer ordentlichen Portion Gefühle, Konflikte und heikle Situationen. Aus meiner Sicht ist es sehr gut gestaltet und lesenswert. Einige Schwächen sah ich jedoch in manchen kleinen Logikfehlern der Details von Situationen sowie darin, dass für mich im Hinblick auf manche Hintergründe zu viele Fragen offen bliebem. Dennoch bin ich sehr neugierig auf Band 2 und hoffe da auf eine Weiterentwicklung. Charaktere: Im Fokus der Geschichte steht die junge Protagonistin Finya. Mit ihren 17 Jahren ist sie noch jung und selbstverständlich überfordert mit der Situation. Ich persönlich fand es nicht schlecht, mal eine nicht so starke, kämpferische Protagonistin zu haben. Dennoch fehlte mir eine Entwicklung ihrerseits bis zum Ende etwas. Manchmal war sie mir tatsächlich zu naiv und machte sich über nichts so richtig Gedanken. Zumindest nicht so wirklich über ihren Partner, ihr Biest, sondern nur über mehr oder minder Belangloses. Ich konnte sie nicht immer verstehen, wodurch der Lesespaß etwas litt. Da erging es mir mit den Nebenfiguren wie Finyas neu gewonnenen Freunden an der Akademie schon besser. Sie waren zum Großteil wesentlich greifbarer. Nur Finays Partner Léonel nicht und das fand ich bei seiner Rolle unglaublich schade. Man merkte zwar eine kleine Entwicklung, aber er kam einfach nicht richtig zur Geltung und hin ein ziemlich unter. Schreibstil: Mit ihrem DEbütroman hat Juliana Fabula auf jeden Fall einen sehr guten Grundstein gelegt. Insgesamt ließ sich die Geschichte auch gut lesen. Jedoch störten mich manche REchtschreib- und Grammatikfehler sowie manchmal ein etwas zu umgangssprachöicher Ausdruck, aber letzteres ist Geschmackssache. Zum Großteil war die Perspektive auf Finya konzentriert, was ich als gut gewählt empfand. Die seltenen Wechsel zu Léonelh hätten gut und nützlich sein können, waren mir aber immer etwas zu plötzlich und leider ohne günstige Konsistenz. Fazit: Insgesamt ist dieser Auftakt eine gute Geschichte. Bis auf einige Schwächen hat es mir Spaß gemacht, von Finyas Abenteuer zu lesen. Auf jeden Fall bin ich sehr neugierig und hoffe, dass sich die Autorin in der Fortsetzung mit der Geschichte weiterentwickelt.

Ein gelungener Debütroman mit Potenzial nach oben

Ann-Sophie Schnitzler am 20.10.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Cover: Die Gestaltung ist bereits magisch angehaucht, sodass man auf jeden Fall ein gutes Gefühl dafür bekommt, was einen erwartet. Auch die gewählten Elemente tragen sehr gut dazu bei, sodass es aus meiner Sicht alles in allem ein gelunges Cover ist, dass sich sehen lassen kann. Inhalt: Die Welt ist nicht, wie sie scheint ... Zumindest ist sie nicht die Einzige. Einst kamen die Sterne auf die Erde, um die Menschen zu schützen ... Was sich daraus ergab, sollte etwas Unglaubliches sein. Finya glaubt, sie sei ein ganz normales Mädchen, doch ein abendlicher Sturm soll ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellen. Nicht nur, dass sie magische Fähigkeiten haben soll, sondern auch eine neue Schule und weitere Hindernisse erwarten sie. Insgesamt empfand ich die Grundidee der Geschichte sehr gut. Besonders der Werdegang der Sterne und die Entstehung der Beasts und ihrer Tamer, zu denen nun auch Finya gehört, faszinierten mich. Man wird leicht aber konsequent in die Geschichte eingeführt und es erwartet den Leser eine doch recht spannende Handlung mti Überraschungen, einer ordentlichen Portion Gefühle, Konflikte und heikle Situationen. Aus meiner Sicht ist es sehr gut gestaltet und lesenswert. Einige Schwächen sah ich jedoch in manchen kleinen Logikfehlern der Details von Situationen sowie darin, dass für mich im Hinblick auf manche Hintergründe zu viele Fragen offen bliebem. Dennoch bin ich sehr neugierig auf Band 2 und hoffe da auf eine Weiterentwicklung. Charaktere: Im Fokus der Geschichte steht die junge Protagonistin Finya. Mit ihren 17 Jahren ist sie noch jung und selbstverständlich überfordert mit der Situation. Ich persönlich fand es nicht schlecht, mal eine nicht so starke, kämpferische Protagonistin zu haben. Dennoch fehlte mir eine Entwicklung ihrerseits bis zum Ende etwas. Manchmal war sie mir tatsächlich zu naiv und machte sich über nichts so richtig Gedanken. Zumindest nicht so wirklich über ihren Partner, ihr Biest, sondern nur über mehr oder minder Belangloses. Ich konnte sie nicht immer verstehen, wodurch der Lesespaß etwas litt. Da erging es mir mit den Nebenfiguren wie Finyas neu gewonnenen Freunden an der Akademie schon besser. Sie waren zum Großteil wesentlich greifbarer. Nur Finays Partner Léonel nicht und das fand ich bei seiner Rolle unglaublich schade. Man merkte zwar eine kleine Entwicklung, aber er kam einfach nicht richtig zur Geltung und hin ein ziemlich unter. Schreibstil: Mit ihrem DEbütroman hat Juliana Fabula auf jeden Fall einen sehr guten Grundstein gelegt. Insgesamt ließ sich die Geschichte auch gut lesen. Jedoch störten mich manche REchtschreib- und Grammatikfehler sowie manchmal ein etwas zu umgangssprachöicher Ausdruck, aber letzteres ist Geschmackssache. Zum Großteil war die Perspektive auf Finya konzentriert, was ich als gut gewählt empfand. Die seltenen Wechsel zu Léonelh hätten gut und nützlich sein können, waren mir aber immer etwas zu plötzlich und leider ohne günstige Konsistenz. Fazit: Insgesamt ist dieser Auftakt eine gute Geschichte. Bis auf einige Schwächen hat es mir Spaß gemacht, von Finyas Abenteuer zu lesen. Auf jeden Fall bin ich sehr neugierig und hoffe, dass sich die Autorin in der Fortsetzung mit der Geschichte weiterentwickelt.

Unsere Kund*innen meinen

BeastSoul

von Juliana Fabula

4.6

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • BeastSoul