Der Ruf der Horde

Der Ruf der Horde

Eine intellektuelle Autobiografie

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Ruf der Horde

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung


Gegen den »Ruf der Horde« (Karl Popper), gegen den weltweit grassierenden, primitiven Populismus vergegenwärtigt Mario Vargas Llosa die Traditionen des Liberalismus, die ihn geprägt, bereichert und ein ganzes Leben lang geleitet haben – als politischen Schriftsteller wie als schreibenden Politiker.

Für seine politischen Überzeugungen ist der peruanische Nobelpreisträger jahrzehntelang kritisiert, beschimpft und angefeindet worden – aber was, wenn er recht hatte? Und welche Denker, welche Bücher haben ihm zu diesen Überzeugungen verholfen?

Mit essayistischer Verve und analytischem Scharfsinn schreibt Mario Vargas Llosa über seine Heroen des historischen Liberalismus, über Adam Smith, José Ortega y Gasset, Friedrich Hayek, Karl Popper, Raymond Aron, Isaiah Berlin und Jean-François Revel. Denn sie haben ihn mit einer ganz anderen Denkungsart vertraut gemacht, mit einer Denkungsart, die das Individuum stets höher stellte als die »Horde«, die Nation, die Klasse oder die Partei und die die freie Meinungsäußerung immer schon als fundamentalen Wert für das Gedeihen von Demokratie zu verteidigen wusste.

»Perfektes Gegenmittel gegen einen derzeitigen Trend, der so viele Menschen in die Arme von Scharlatanen, ruchlosen Mächtigen, charismatischen Demagogen zu treiben droht.«
El Imparcial

Mario Vargas Llosa, geboren 1936 in Arequipa/Peru, studierte Geistes- und Rechtswissenschaften in Lima und Madrid. Bereits während seines Studiums schrieb er für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen und veröffentlichte erste Erzählungen, ehe 1963 sein erster Roman Die Stadt und die Hunde erschien. Der peruanische Romanautor und Essayist ist stets als politischer Autor aufgetreten und ist damit auch weit über die Grenzen Perus hinaus sehr erfolgreich. Zu seinen wichtigsten Werken zählen Das grüne Haus, Das Fest des Ziegenbocks, Tante Julia und der Schreibkünstler und Das böse Mädchen.
Vargas Llosa ist Ehrendoktor verschiedener amerikanischer und europäischer Universitäten und hielt Gastprofessuren unter anderem in Harvard, Princeton und Oxford. 1990 bewarb er sich als Kandidat der oppositionellen Frente Democrático (FREDEMO) bei den peruanischen Präsidentschaftswahlen und unterlag in der Stichwahl. Daraufhin zog er sich aus der aktiven Politik zurück.
Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt er 1996 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2010 den Nobelpreis für Literatur. Heute lebt Mario Vargas Llosa in Madrid und Lima..
Thomas Brovot lebt als Übersetzer (unter anderem Mario Vargas Llosa, Juan Goytisolo, Federico García Lorca) in Berlin. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Paul-Celan-Preis.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

13.05.2019

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

315

Maße (L/B/H)

21,3/13,2/2,7 cm

Gewicht

415 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

13.05.2019

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

315

Maße (L/B/H)

21,3/13,2/2,7 cm

Gewicht

415 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

La llamada de la tribu

Übersetzer

Thomas Brovot

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-42868-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wirtschaftsphilosophie auf den kleinsten Nenner gebracht

Sikal am 05.08.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Autor Mario Vargas Llosa lässt uns in seinem Buch „Der Ruf der Horde“ an seiner wirtschaftlichen und philosophischen Entwicklung teilhaben. Von seinem Weg vom Sozialismus bis zur Welt des Liberalismus zeichnet er seinen Werdegang leicht leserlich und eindrucksvoll für seine Leser. Wenngleich dieses Buch liberale Philosophen und Wirtschaftsforscher in den Mittelpunkt stellt, lernt der Leser hier auch andere bedeutende Systeme und deren Verfechter kennen. Der Autor schafft es, in diesem Buch die unterschiedlichen politischen Systeme, deren Kämpfer und Denker und die sich daraus ergebenden Folgen darzustellen ohne wertend zu wirken. Als Leser bekommt man den Eindruck, Mario Vargas Llosa möchte das System des Liberalismus nicht gegen andere Systeme verteidigen oder hervorheben, sondern versucht mittels Argumenten zu überzeugen. Diese Argumente, die aus tiefster Überzeugung hier niedergeschrieben stehen, werden durch sieben Philosophen und Wissenschaftler immer wieder bekräftigt und auch deren Werdegang sowie deren Grabenkämpfe und Wandlungen beschrieben. Ob es sich um Adam Smith, Sir Karl Popper oder Friedrich August von Hayek handelt, spielt für Llosa nur eine geringe Rolle – jeder wird gleich behandelt, von jedem zeigt er nicht nur die Stärken, sondern auch deren Schwächen auf – im persönlichen, wie auch in deren politischem Denken. Wer sich solche Denker als Vorbilder nimmt und diese dann auch noch kritisch zu hinterfragen beginnt, kann unweigerlich nur im Liberalismus landen. Denn gerade das Hinterfragen, das Weiterentwickeln seiner selbst und damit ein redigieren seiner eigenen Meinung, ist ein Pluspunkt des liberalen (Wirtschafts-)Denken. Das vorliegende Werk ist aber nicht nur für Menschen gedacht, die sich über den Liberalismus oder die daraus hervorgehenden Wirtschaftssysteme interessieren. Vielmehr handelt sich bei diesem Buch um eine Einführung in die Philosophie. Ein Buch, das einem die wichtigsten Philosophen näher bringen möchte. Denn neben den Persönlichkeiten, welche Mario Vargas Llosa beschreibt, tauchen auch immer wieder deren Gegenspieler, wie u.a. Marx oder Keynes auf. Auch deren Gedenken werden aufgenommen, im Vergleich dargestellt und Argumente für und gegen die jeweiligen Systeme vorgebracht. Was als Conclusio bei all den klugen Gedanken herauskommen soll, zeigt der Autor auf Seite 131, wo er Hayek zitiert: „Unter keinen Umständen kann irgendeine Gruppe sich […] anmaßen, das Denken und Glauben der Menschen bestimmen zu wollen.“ Ein Einblick in die Welt der Philosophie auf 300 Seiten für jedermann, wofür es 5 Sterne gibt.

Wirtschaftsphilosophie auf den kleinsten Nenner gebracht

Sikal am 05.08.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Autor Mario Vargas Llosa lässt uns in seinem Buch „Der Ruf der Horde“ an seiner wirtschaftlichen und philosophischen Entwicklung teilhaben. Von seinem Weg vom Sozialismus bis zur Welt des Liberalismus zeichnet er seinen Werdegang leicht leserlich und eindrucksvoll für seine Leser. Wenngleich dieses Buch liberale Philosophen und Wirtschaftsforscher in den Mittelpunkt stellt, lernt der Leser hier auch andere bedeutende Systeme und deren Verfechter kennen. Der Autor schafft es, in diesem Buch die unterschiedlichen politischen Systeme, deren Kämpfer und Denker und die sich daraus ergebenden Folgen darzustellen ohne wertend zu wirken. Als Leser bekommt man den Eindruck, Mario Vargas Llosa möchte das System des Liberalismus nicht gegen andere Systeme verteidigen oder hervorheben, sondern versucht mittels Argumenten zu überzeugen. Diese Argumente, die aus tiefster Überzeugung hier niedergeschrieben stehen, werden durch sieben Philosophen und Wissenschaftler immer wieder bekräftigt und auch deren Werdegang sowie deren Grabenkämpfe und Wandlungen beschrieben. Ob es sich um Adam Smith, Sir Karl Popper oder Friedrich August von Hayek handelt, spielt für Llosa nur eine geringe Rolle – jeder wird gleich behandelt, von jedem zeigt er nicht nur die Stärken, sondern auch deren Schwächen auf – im persönlichen, wie auch in deren politischem Denken. Wer sich solche Denker als Vorbilder nimmt und diese dann auch noch kritisch zu hinterfragen beginnt, kann unweigerlich nur im Liberalismus landen. Denn gerade das Hinterfragen, das Weiterentwickeln seiner selbst und damit ein redigieren seiner eigenen Meinung, ist ein Pluspunkt des liberalen (Wirtschafts-)Denken. Das vorliegende Werk ist aber nicht nur für Menschen gedacht, die sich über den Liberalismus oder die daraus hervorgehenden Wirtschaftssysteme interessieren. Vielmehr handelt sich bei diesem Buch um eine Einführung in die Philosophie. Ein Buch, das einem die wichtigsten Philosophen näher bringen möchte. Denn neben den Persönlichkeiten, welche Mario Vargas Llosa beschreibt, tauchen auch immer wieder deren Gegenspieler, wie u.a. Marx oder Keynes auf. Auch deren Gedenken werden aufgenommen, im Vergleich dargestellt und Argumente für und gegen die jeweiligen Systeme vorgebracht. Was als Conclusio bei all den klugen Gedanken herauskommen soll, zeigt der Autor auf Seite 131, wo er Hayek zitiert: „Unter keinen Umständen kann irgendeine Gruppe sich […] anmaßen, das Denken und Glauben der Menschen bestimmen zu wollen.“ Ein Einblick in die Welt der Philosophie auf 300 Seiten für jedermann, wofür es 5 Sterne gibt.

Der Ruf der Horde

Bewertung aus Meyrin am 17.06.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Reich gespickt mit unüblichen Stellungnahmen, von jemandem der sich selber ist und nicht nach Trends denkt. Sehr angenehm zu lesen.

Der Ruf der Horde

Bewertung aus Meyrin am 17.06.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Reich gespickt mit unüblichen Stellungnahmen, von jemandem der sich selber ist und nicht nach Trends denkt. Sehr angenehm zu lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Der Ruf der Horde

von Mario Vargas Llosa

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Ruf der Horde