Die Ödipusfalle

Die Ödipusfalle

Roman

eBook

3,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Alexander, Journalist, Mitte dreißig, ist ein Getriebener. Er verliebt sich vorzugsweise in ältere Frauen, Frauen, die sogar seine Mütter sein könnten. Seit seiner Kindheit ist das so. Er weiß es und steht dazu. Das macht ihn zu einem tragikomischen Helden.Der Roman stellt spielerisch zwei Welten gegenüber, die eigentlich problemlos zusammenpassen könnten, es aber nicht tun. Alexander besitzt zwei bemerkenswerte Charakterzüge: Er ist ein Mann mit der seltenen Eigenschaft, sich seiner Gefühle nicht erwehren zu können. Und: Er versteht die Seele der Frauen nicht wirklich. Sein stürmisches Begehren macht ihn blind. Die Liebe zu den Frauen und die Liebe zur Kunst sind für ihn eng miteinander verbunden. Das gibt dem Roman einen besonderen, leichten Ton, ironisch, verführerisch, einschmeichelnd. Das Thema, warum Männer und Frauen nicht immer zueinander passen, wird in Die Ödipusfalle auf eine überraschende Weise durchgespielt. Endlich ist einmal der Mann der Gefühlsmensch, und die Frau die Nüchterne, Rationale.

Andreas Mäckler, geb. 1958, schreibt Biografien, über Kunst sowie Kriminalromane. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen "Was ist Kunst ..? 1080 Zitate geben 1080 Antworten" (1987, ab dem Jahr 2000: "1460 Antworten auf die Frage: was ist Kunst?"); "Was ist Liebe ..? 1001 Zitate geben 1001 Antworten" (1987; koreanische Ausgabe 1996, überarbeitete Neuausgabe 2005); "Was ist der Mensch ..? 1111 Zitate geben 1111 Antworten" (1988, mit Christiane Schäfers, Vorwort von Volker Sommer). 1999 erschien der Designerkrimi "Tödlich kreativ", 2015 "Die Domina" Thriller (mit Marleen Winterfeld), 2019 "Der Sturz nach oben" Ladykrimis.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

29.03.2019

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

29.03.2019

Verlag

Xlibri Romance

Seitenzahl

220 (Printausgabe)

Dateigröße

921 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783965448957

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Und die Falle schnappte zu ...

Bewertung am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Der junge Journalist Alexander verliebt sich oft in Frauen, die seine Mutter sein könnten. Auf der Vernissage seines Lieblingskünstlers Himmelstoss trifft er die wesentlich ältere Edith, in die er sich auf den ersten Blick unsterblich verliebt, Sie lässt sich lange umwerben, gibt aber letztlich doch nach und die beiden werden ein Paar und beginnen eine Beziehung mit ziemlich vielen Höhen und Tiefen. Edith gibt der Beziehung keine große Überlebenschance und sieht sich bald nach Gleichaltrigen um, was Alexander in tiefe Verzweiflung stürzt. Es kommt, wie es kommen musste und das Schicksal nimmt seinen Lauf .... Der Schreibstil des Autors ist gut lesbar und unterhaltsam, doch konnte mich dieses Thema nicht wirklich begeistern. Mit den beiden Protagonisten bin ich leider auch nicht warm geworden. Aber wen dieses Thema ältere Frau plus junger Mann interessiert, ist hier sicher gut aufgehoben.

Und die Falle schnappte zu ...

Bewertung am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Der junge Journalist Alexander verliebt sich oft in Frauen, die seine Mutter sein könnten. Auf der Vernissage seines Lieblingskünstlers Himmelstoss trifft er die wesentlich ältere Edith, in die er sich auf den ersten Blick unsterblich verliebt, Sie lässt sich lange umwerben, gibt aber letztlich doch nach und die beiden werden ein Paar und beginnen eine Beziehung mit ziemlich vielen Höhen und Tiefen. Edith gibt der Beziehung keine große Überlebenschance und sieht sich bald nach Gleichaltrigen um, was Alexander in tiefe Verzweiflung stürzt. Es kommt, wie es kommen musste und das Schicksal nimmt seinen Lauf .... Der Schreibstil des Autors ist gut lesbar und unterhaltsam, doch konnte mich dieses Thema nicht wirklich begeistern. Mit den beiden Protagonisten bin ich leider auch nicht warm geworden. Aber wen dieses Thema ältere Frau plus junger Mann interessiert, ist hier sicher gut aufgehoben.

originelle Geschichte zwischen jüngerem Mann und älterer Frau

Claudia R. aus Berlin am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Klappentext: Alexander, Journalist, Mitte dreißig, ist ein Getriebener. Er verliebt sich vorzugsweise in ältere Frauen, Frauen, die sogar seine Mütter sein könnten. Seit seiner Kindheit ist das so. Er weiß es und steht dazu. Das macht ihn zu einem tragikomischen Helden. Der Roman stellt spielerisch zwei Welten gegenüber, die eigentlich problemlos zusammenpassen könnten, es aber nicht tun. Alexander besitzt zwei bemerkenswerte Charakterzüge: Er ist ein Mann mit der seltenen Eigenschaft, sich seiner Gefühle nicht erwehren zu können. Und: Er versteht die Seele der Frauen nicht wirklich. Sein stürmisches Begehren macht ihn blind. Die Liebe zu den Frauen und die Liebe zur Kunst sind für ihn eng miteinander verbunden. Das gibt dem Roman einen besonderen, leichten Ton, ironisch, verführerisch, einschmeichelnd. Das Thema, warum Männer und Frauen nicht immer zueinander passen, wird in "Die Ödipusfalle" auf eine überraschende Weise durchgespielt. Endlich ist einmal der Mann der Gefühlsmensch, und die Frau die Nüchterne, Rationale. Cover: Auf dem Cover sieht man die Zeichnung einer älteren Frau und eines jungen Mannes, die sich beherzt umarmen. Die Zeichnung sieht etwas verschmitzt und witzig aus. Der Hintergrund ist in knalligen gelb-grünen Farbtönen gehalten. Meinung: Der Schreibstil ist recht flüssig und angenehm zu lesen, so dass man schnell durch die Geschichte kommt. Es ist mal ein etwas anderes und originell gemacht. Man findet sich schnell in die Rollen und Charaktere hinein. Alexander ist Journalist und steht schon seit seiner Kindheit auf ältere Frauen. Er verliebt sich in Edith, die dass Werben um sie erst nicht so recht verstehen kann. Den genauen Inhalt möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, diesen sollte man selber lesen. Ab und an musste ich grinsen und das Ende hat mich sehr verblüfft und überrascht, auch dazu sei an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Ein witziges und humorvolles Buch um Liebe und den Unterschied von älteren Frauen und jüngeren Männern. An sich sehr gut gemacht, nur das iTüpfelchen fehlt mir, daher nur 4 von 5 Sternen.

originelle Geschichte zwischen jüngerem Mann und älterer Frau

Claudia R. aus Berlin am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Klappentext: Alexander, Journalist, Mitte dreißig, ist ein Getriebener. Er verliebt sich vorzugsweise in ältere Frauen, Frauen, die sogar seine Mütter sein könnten. Seit seiner Kindheit ist das so. Er weiß es und steht dazu. Das macht ihn zu einem tragikomischen Helden. Der Roman stellt spielerisch zwei Welten gegenüber, die eigentlich problemlos zusammenpassen könnten, es aber nicht tun. Alexander besitzt zwei bemerkenswerte Charakterzüge: Er ist ein Mann mit der seltenen Eigenschaft, sich seiner Gefühle nicht erwehren zu können. Und: Er versteht die Seele der Frauen nicht wirklich. Sein stürmisches Begehren macht ihn blind. Die Liebe zu den Frauen und die Liebe zur Kunst sind für ihn eng miteinander verbunden. Das gibt dem Roman einen besonderen, leichten Ton, ironisch, verführerisch, einschmeichelnd. Das Thema, warum Männer und Frauen nicht immer zueinander passen, wird in "Die Ödipusfalle" auf eine überraschende Weise durchgespielt. Endlich ist einmal der Mann der Gefühlsmensch, und die Frau die Nüchterne, Rationale. Cover: Auf dem Cover sieht man die Zeichnung einer älteren Frau und eines jungen Mannes, die sich beherzt umarmen. Die Zeichnung sieht etwas verschmitzt und witzig aus. Der Hintergrund ist in knalligen gelb-grünen Farbtönen gehalten. Meinung: Der Schreibstil ist recht flüssig und angenehm zu lesen, so dass man schnell durch die Geschichte kommt. Es ist mal ein etwas anderes und originell gemacht. Man findet sich schnell in die Rollen und Charaktere hinein. Alexander ist Journalist und steht schon seit seiner Kindheit auf ältere Frauen. Er verliebt sich in Edith, die dass Werben um sie erst nicht so recht verstehen kann. Den genauen Inhalt möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, diesen sollte man selber lesen. Ab und an musste ich grinsen und das Ende hat mich sehr verblüfft und überrascht, auch dazu sei an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Ein witziges und humorvolles Buch um Liebe und den Unterschied von älteren Frauen und jüngeren Männern. An sich sehr gut gemacht, nur das iTüpfelchen fehlt mir, daher nur 4 von 5 Sternen.

Unsere Kund*innen meinen

Die Ödipusfalle

von Andreas Mäckler

3.8

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Ödipusfalle