Revanche

Revanche

eBook

9,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Revanche

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Tobias Ristow lebt allein in einer komfortablen Terrassenhauswohnung, die er nach dem Abitur von seinem Vater, wie er dachte, generös zur Verfügung gestellt bekommen hat. Dabei war sein Vater ihm gegenüber immer abweisend, bevorzugte die beiden älteren Halbbrüder. Als Ristow damals Unterschriften unter einige Formulare und Verträge setzte, ahnte er nicht, dass dies weitreichende Folgen haben würde. Anders als seine Halbbrüder muss er nicht gleich in der väterlichen Firma antreten, er genießt als "Träumer" der Familie Freiräume, die er weidlich nutzt, bevor er dann doch schließlich Arbeit beim Vater aufnimmt. Beziehungen zu Frauen scheitern an seiner Unentschlossenheit in Lebens- und Liebesdingen, bis er die attraktive, aber kapriziöse Lea Berner kennenlernt und sich eine neue Chance eröffnet. Doch die Sehnsucht nach seinem geliebten Onkel Fritz und die Suche nach den eigenen Wurzeln lässt ihn tiefer in die rätselhaften Verflechtungen der eigenen Familiengeschichte vordringen: Der Bruder seines Vaters verschwand spurlos im selben Moment, in dem seine Mutter bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kam; Ristow war damals sieben Jahre alt. Der Mutterverlust war schrecklich, man sperrte ihn weg in ein Internat, die Suche nach Onkel Fritz hat er dennoch nie aufgegeben. Jetzt, kurz vor seinem 50. Geburtstag, reist er an den Ort, an dem er den Onkel wähnt, um ihm die Frage zu stellen, die ihn seit Jahren umtreibt: War sein Vater sein leiblicher Vater, oder doch vielleicht Fritz?

Claire Beyer, 1947 geboren, lebt in Markgröningen bei Ludwigsburg. Sie hat ein Musical über Camille Claudel verfasst und Erzählungen, Kurzprosa und Gedichte in verschiedenen Anthologien sowie einen Band mit Lyrik veröffentlicht. Nach ihrem überaus erfolgreichen Prosadebüt "Rauken" (FVA 2000) erschienen der Erzählungsband "Rosenhain" sowie die Romane "Remis", "Rohlinge" und zuletzt "Refugium".

Details

Format

ePUB 3

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

30.08.2019

Beschreibung

Details

Format

ePUB 3

eBooks im ePUB 3-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

30.08.2019

Verlag

Frankfurter Verlagsanstalt

Seitenzahl

192 (Printausgabe)

Dateigröße

1217 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783627022785

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 28.01.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Tobias ist nie wirklich in seiner Familie angenommen worden. Claire Beyer erzählt die Geschichte eines Außenseiters in einer so poetisch dichten Sprache, wirklich bemerkenswert. Mich hat ihr Stil begeistert, daher eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Bewertung am 28.01.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Tobias ist nie wirklich in seiner Familie angenommen worden. Claire Beyer erzählt die Geschichte eines Außenseiters in einer so poetisch dichten Sprache, wirklich bemerkenswert. Mich hat ihr Stil begeistert, daher eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Die Vergangenheit zu trösten bedeutet nicht ihr auch zu vergeben

Birkatpet aus Wesseling am 26.11.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Lerne deine Vergangenheit zu trösten." Tobias Ristow ist in den 50 und lebt in einer schönen Wohnung mit grosser Terrasse direkt am Ufer des Neckar. Beruflich ist er in der Firma seines Vaters tätig und hat dort eine gut dotierte, wenn auch nebengeordnete Stelle. Die komfortable Wohnung war ein Geschenk seines Vaters zum Abitur und vor lauter Glück über diese Unabhängig seine eigenen vier Wände zu haben, dachte Tobias nicht weiter darüber nach im Gegenzug der Bitte des Vaters nachzukommen und unter einige Unterlagen seine Unterschrift, zum Wohle der Firma, zu setzen und das hat Jahre später weitreichende Folgen. Tobias ist ein Einzelgänger, jedoch gibt es immer wieder für einige Zeit Frauen in seinem Leben, keine blieb lange, aber von Pech oder schlechtem Karma geht er nicht aus, vielmehr glaubt er die Ursache darin, dass man ihn ständig psychologisieren will. Im Argen ist tatsächlich einiges. Die Mutter verstarb früh unter dubiosen Umständen, außerdem verschwand mehr oder weniger zeitgleich auch sein geliebter Onkel Fritz ohne jegliche Spur. Eines Tages lernt er beim Handykauf Lea kennen, jünger als er, alleinerziehend, hübsch, reserviert und Tobias fühlt sich von ihr magisch angezogen. Dieses Zusammentreffen wird zu einem Wendepunkt und Tobias macht sich auf die Suche nach seinen Wurzeln und gräbt tief, sehr tief in seiner Vergangenheit. Als Leser findet man sich mitten in einer Familiensaga über drei Generationen wieder und das auf nicht mal 200 Seiten ist beeindruckend. Die Charaktere fand ich alle sehr fein gezeichnet, den Spannungsaufbau stufenweise und an Emotionen mangelt es dem Roman auch nicht. Geschickt und mit viel Feingefühl werden hier Geschichte und Emotionen, Einzelschicksale miteinander versponnen. Eine rundum interessante und gute Lesezeit.

Die Vergangenheit zu trösten bedeutet nicht ihr auch zu vergeben

Birkatpet aus Wesseling am 26.11.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Lerne deine Vergangenheit zu trösten." Tobias Ristow ist in den 50 und lebt in einer schönen Wohnung mit grosser Terrasse direkt am Ufer des Neckar. Beruflich ist er in der Firma seines Vaters tätig und hat dort eine gut dotierte, wenn auch nebengeordnete Stelle. Die komfortable Wohnung war ein Geschenk seines Vaters zum Abitur und vor lauter Glück über diese Unabhängig seine eigenen vier Wände zu haben, dachte Tobias nicht weiter darüber nach im Gegenzug der Bitte des Vaters nachzukommen und unter einige Unterlagen seine Unterschrift, zum Wohle der Firma, zu setzen und das hat Jahre später weitreichende Folgen. Tobias ist ein Einzelgänger, jedoch gibt es immer wieder für einige Zeit Frauen in seinem Leben, keine blieb lange, aber von Pech oder schlechtem Karma geht er nicht aus, vielmehr glaubt er die Ursache darin, dass man ihn ständig psychologisieren will. Im Argen ist tatsächlich einiges. Die Mutter verstarb früh unter dubiosen Umständen, außerdem verschwand mehr oder weniger zeitgleich auch sein geliebter Onkel Fritz ohne jegliche Spur. Eines Tages lernt er beim Handykauf Lea kennen, jünger als er, alleinerziehend, hübsch, reserviert und Tobias fühlt sich von ihr magisch angezogen. Dieses Zusammentreffen wird zu einem Wendepunkt und Tobias macht sich auf die Suche nach seinen Wurzeln und gräbt tief, sehr tief in seiner Vergangenheit. Als Leser findet man sich mitten in einer Familiensaga über drei Generationen wieder und das auf nicht mal 200 Seiten ist beeindruckend. Die Charaktere fand ich alle sehr fein gezeichnet, den Spannungsaufbau stufenweise und an Emotionen mangelt es dem Roman auch nicht. Geschickt und mit viel Feingefühl werden hier Geschichte und Emotionen, Einzelschicksale miteinander versponnen. Eine rundum interessante und gute Lesezeit.

Unsere Kund*innen meinen

Revanche

von Claire Beyer

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Revanche