Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten

Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten

4,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort per Download lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

eBook verschenken
  • Sie können dieses eBook verschenken Mehr erfahren

    Sie können dieses eBook jetzt auch per E-Mail verschenken: Geschenkoption anklicken, Empfänger auswählen, Grußtext formulieren - und ganz einfach bestellen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Downloads/eBooks verschenken.

Beschreibung

Einst belegte eine mächtige Hexe Prinzessin Freyja mit einem Fluch. Dieser war so abscheulich, dass sie zu einem wahren Monster ohne Gewissen heranwuchs, während dämonische Kräfte in ihr erwachten. Sie stürzte ihre Eltern vom Thron und ummantelte ihr Königreich mit ewiger Dunkelheit, in die kein Außenstehender mehr einen Fuß zu setzen wagte.
Erst als mit Lucien ein Engel geboren wird, schöpfen die fünf Lande wieder Hoffnung. Denn seine Aufgabe soll es sein, die dunkle Königin nach einem Jahrhundert ihrer Herrschaft zu vernichten und dem Verderben ein Ende zu setzen.
Doch als Licht und Schatten aufeinandertreffen, merkt Lucien, dass da noch ein Funken der guten Prinzessin in Freyja verborgen zu sein scheint - und begeht einen verhängnisvollen Fehler: Er zögert.

Details

  • Verkaufsrang

    10806

  • Format

    ePUB

  • Kopierschutz

    Nein

  • Family Sharing

    Ja

  • Text-to-Speech

    Ja

  • Altersempfehlung

    ab 14 Jahr(e)

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

  • Verkaufsrang

    10806

  • Altersempfehlung

    ab 14 Jahr(e)

  • Erscheinungsdatum

    11.10.2019

  • Verlag Sternensand Verlag
  • Seitenzahl

    446 (Printausgabe)

  • Dateigröße

    1918 KB

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783038960904

Das meinen unsere Kund*innen

4.9/5.0

18 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

einfach toll und sehr zu empfehlen

Beate am 01.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich war so neugierig auf das Buch von J.K. Bloom und kaum, dass ich anfing zu lesen, war ich gefangen in der Geschichte. Ich mag das Genre Dark Fantasy und so war ich gespannt, ob die Autorin es geschafft hat, mir die düstere Atmosphäre glaubhaft darbieten zu können. Und wie sie das hat! Aber nicht nur das, durch eine durchweg spannende Handlung war ich gefesselt und hätte am liebsten nur gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und das Erzähltempo machte es mir einfach, der Geschichte ohne Probleme folgen und darin abtauchen zu können. Eine bildhafte Beschreibung lässt das Buch eine dunkle Macht ausstrahlen und geht dabei recht schonungslos um nicht zu sagen blutig vor. Für die einen mag es nicht blutig genug sein, für andere zu blutig, für mich war es genau richtig. Kapitelweise wird aus der Sicht von Freyja und Lucien in der Ich-Form erzählt. Dies führte dazu, dass ich mich schon als Teil der Geschichte empfand und brachte mir die zwei Protagonisten sehr nahe. Ich hatte jedenfalls keine Probleme, mich in sie hineinversetzen zu können. Sie erschienen mir gut ausgearbeitet und konnten mir glaubhaft ihre Gefühle und Gedanken darbieten. Das Cover ist einfach toll und ich empfinde es Eyecatcher. Nachdem ich dann den Klappentext las, wusste ich, dass ich das Buch lesen will. Der Weltenbau, die Charaktere und die stets vorhandene Spannung machten es mir einfach, mich in der Geschichte zu verlieren. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 und vergebe fünf Sterne. Natürlich gibt es auch eine Leseempfehlung!

5/5

einfach toll und sehr zu empfehlen

Beate am 01.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Ich war so neugierig auf das Buch von J.K. Bloom und kaum, dass ich anfing zu lesen, war ich gefangen in der Geschichte. Ich mag das Genre Dark Fantasy und so war ich gespannt, ob die Autorin es geschafft hat, mir die düstere Atmosphäre glaubhaft darbieten zu können. Und wie sie das hat! Aber nicht nur das, durch eine durchweg spannende Handlung war ich gefesselt und hätte am liebsten nur gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und das Erzähltempo machte es mir einfach, der Geschichte ohne Probleme folgen und darin abtauchen zu können. Eine bildhafte Beschreibung lässt das Buch eine dunkle Macht ausstrahlen und geht dabei recht schonungslos um nicht zu sagen blutig vor. Für die einen mag es nicht blutig genug sein, für andere zu blutig, für mich war es genau richtig. Kapitelweise wird aus der Sicht von Freyja und Lucien in der Ich-Form erzählt. Dies führte dazu, dass ich mich schon als Teil der Geschichte empfand und brachte mir die zwei Protagonisten sehr nahe. Ich hatte jedenfalls keine Probleme, mich in sie hineinversetzen zu können. Sie erschienen mir gut ausgearbeitet und konnten mir glaubhaft ihre Gefühle und Gedanken darbieten. Das Cover ist einfach toll und ich empfinde es Eyecatcher. Nachdem ich dann den Klappentext las, wusste ich, dass ich das Buch lesen will. Der Weltenbau, die Charaktere und die stets vorhandene Spannung machten es mir einfach, mich in der Geschichte zu verlieren. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 und vergebe fünf Sterne. Natürlich gibt es auch eine Leseempfehlung!

5/5

Herrlich düster, schaurig und böse - erfrischend anders!

Eine Kundin/ein Kunde aus Lippstadt am 27.10.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

- Düster, düsterer, Plottwists Ich liebe Geschichten mit Flüchen. Geschichten, die düster sind, die dich die ganze Zeit bangen lassen, ob überhaupt das Gute eine Chance hat. "Die Drachenhexe" ist so eine Story. Es war ungemein herrlich, mal eine Art Antagonistin als Protagonistin zu haben. Freyja ist eine dunkle Hexe durch und durch. Geprägt von dem Fluch, der auf ihr lastet, verbreitete sie in ihrem langen Leben nichts anderes als Schrecken und Tod. Jeder fürchtete sich vor ihr. Alles könnte für sie so wunderbar grauenhaft laufen, wäre da nicht der Engel Lucien, der ihre Pläne gehörig durcheinander wirft. Ist es eigentlich nicht unglaublich, wie man als Leser mitfiebern kann? Tatsächlich konnte ich hier nämlich richtig schön mitleiden, mitkämpfen, lachen, vor Wut die Hände ballen und fassungslos den Kopf schütteln. Achja. Meine Kinnlade wurde übrigens überbeansprucht. Denn was mir hier an Plottwists geboten wurden - nein, den Verlauf hätte ich nie erahnen können. Natürlich jedes Mal nochmal böser. Richtig gut! - Licht und Schatten - wenn Gegensätze Gemeinsamkeiten haben Als Freyja und der Engel Lucien aufeinandertreffen, flogen natürlich erst einmal die Fetzen. Wer denkt, dass ich jetzt das Ende spoilere, liegt falsch, denn an diesem Punkt ist noch nicht einmal ansatzweise die Hälfte des ersten Teils vorbei. Was danach kommt? Alles, was ich mir nicht geträumt hätte. "Die Drachenhexe" besitzt auf ihren knapp 400 Seiten weit mehr Inhalt, als sich zunächst auch nur erahnen lässt. Nichts ist vorhersehbar, selbst der Engel und die Drachenhexe bekommen das große Ganze einfach nicht zu fassen. Immer wieder stehen neue Herausforderungen an, die vor allem Freyja zunächst an ihre Grenzen bringen. Es ist wunderbar, wie ihre Ecken und Kanten immer wieder zum Vorschein kommen, ihre Kratzbürstigkeit macht einer Hexe alle Ehre. Genau das finde ich aber so genial. Denn sie ist genau so, wie ich mir eine Antagonistin in der Hauptrolle vorstellen würde: Gedanken düster, voller Sarkasmus und Grauen! Auch Lucien wurde von der Autorin super ausgearbeitet, er war zum Greifen nah. Ganz der Engel, freundlich, aber dennoch der Krieger, zu dem er Dank Freyja ausgebildet wurde. Im Laufe der Geschichte lernte ich die beiden immer mehr kennen und bemerkte natürlich auch, dass beide trotz ihrer gegensätzlichen Art so einiges gemein haben. Die größte Gemeinsamkeit kann ich euch verraten: beide wissen nicht, wie weitreichend die gesamte Situation ist und welche noch dunkleren Machenschaften als die von Freyja im Gange sind. Glaubt mir, wenn ich sage: ihr werdet es nicht kommen sehen! J. K. Bloom ist es in meinen Augen wirklich gut gelungen, beide Hauptcharaktere - nicht zuletzt wegen den immer wieder wechselnden Sichtweisen zwischen den beiden - greifbar zu machen, mit Ecken und Kanten. Sie konnte ihren Figuren so viel Leben einhauchen, dass sie mir völlig authentisch vorkamen. Selbst die vielen Nebencharaktere, die man als Leser ständig kennenlernte, blieben nicht blass. - Eine Welt bereit für die eigene Fantasie Der Weltenaufbau, mit seinen Königreichen und verschiedenen Handlungsorten, ist insgesamt ziemlich komplex. Immer wieder musste ich mich als Leser mit auf die Reise begeben und neue Schauplätze kennenlernen. Rast war kaum. Doch anstatt entsprechend Ewigkeiten neu zu erklären, wie ein Ort aussieht, hat es J. K. Bloom irgendwie geschafft, in ihrer bildgewaltigen Schreibweise die gewonnenen Eindrücke der zwei Protas subtil einfließen zu lassen. Es wurde nicht ewig darüber monologisiert, wo etwas steht, welche Farbe welche Gegenstände haben oder dergleichen. Passend zur schnellebigen Art des Plots wurde nur so viel zur Umgebung beschrieben, wie es eben nötig ist, um einen gewissen Rahmen zu erstellen - und dennoch war genug Raum für die eigene Fantasie. Für "Die Drachenhexe" ist dieser Stil goldrichtig gewählt worden - außerdem bin ich sowieso ein Fan davon, wenn ich mir selbst größtenteils vorstellen darf, wie ein Ort aussieht. - Fazit J. K. Bloom überzeugte mich mit "Die Drachenhexe" durch und durch. Herrlich düster, erzählte sie die Geschichte - zum Teil - aus der Sicht einer bösen, skrupellosen Frau, die durch ihren Fluch die Dunkelheit zu ihrer Bestimmung gemacht hat. Endlich ist eine Bad-Ass Protagonistin wirklich eine durchtriebene Bad-Ass Protagonistin. Doch wer erwartet, dass in dieser Geschichte alles schwarz und weiß ist, der täuscht. Denn dieser Plot ist definitiv nicht vorherzusehen! Nach diesem Auftakt will ich natürlich wissen, wie es weitergeht - SOFORT BITTE!

5/5

Herrlich düster, schaurig und böse - erfrischend anders!

Eine Kundin/ein Kunde aus Lippstadt am 27.10.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

- Düster, düsterer, Plottwists Ich liebe Geschichten mit Flüchen. Geschichten, die düster sind, die dich die ganze Zeit bangen lassen, ob überhaupt das Gute eine Chance hat. "Die Drachenhexe" ist so eine Story. Es war ungemein herrlich, mal eine Art Antagonistin als Protagonistin zu haben. Freyja ist eine dunkle Hexe durch und durch. Geprägt von dem Fluch, der auf ihr lastet, verbreitete sie in ihrem langen Leben nichts anderes als Schrecken und Tod. Jeder fürchtete sich vor ihr. Alles könnte für sie so wunderbar grauenhaft laufen, wäre da nicht der Engel Lucien, der ihre Pläne gehörig durcheinander wirft. Ist es eigentlich nicht unglaublich, wie man als Leser mitfiebern kann? Tatsächlich konnte ich hier nämlich richtig schön mitleiden, mitkämpfen, lachen, vor Wut die Hände ballen und fassungslos den Kopf schütteln. Achja. Meine Kinnlade wurde übrigens überbeansprucht. Denn was mir hier an Plottwists geboten wurden - nein, den Verlauf hätte ich nie erahnen können. Natürlich jedes Mal nochmal böser. Richtig gut! - Licht und Schatten - wenn Gegensätze Gemeinsamkeiten haben Als Freyja und der Engel Lucien aufeinandertreffen, flogen natürlich erst einmal die Fetzen. Wer denkt, dass ich jetzt das Ende spoilere, liegt falsch, denn an diesem Punkt ist noch nicht einmal ansatzweise die Hälfte des ersten Teils vorbei. Was danach kommt? Alles, was ich mir nicht geträumt hätte. "Die Drachenhexe" besitzt auf ihren knapp 400 Seiten weit mehr Inhalt, als sich zunächst auch nur erahnen lässt. Nichts ist vorhersehbar, selbst der Engel und die Drachenhexe bekommen das große Ganze einfach nicht zu fassen. Immer wieder stehen neue Herausforderungen an, die vor allem Freyja zunächst an ihre Grenzen bringen. Es ist wunderbar, wie ihre Ecken und Kanten immer wieder zum Vorschein kommen, ihre Kratzbürstigkeit macht einer Hexe alle Ehre. Genau das finde ich aber so genial. Denn sie ist genau so, wie ich mir eine Antagonistin in der Hauptrolle vorstellen würde: Gedanken düster, voller Sarkasmus und Grauen! Auch Lucien wurde von der Autorin super ausgearbeitet, er war zum Greifen nah. Ganz der Engel, freundlich, aber dennoch der Krieger, zu dem er Dank Freyja ausgebildet wurde. Im Laufe der Geschichte lernte ich die beiden immer mehr kennen und bemerkte natürlich auch, dass beide trotz ihrer gegensätzlichen Art so einiges gemein haben. Die größte Gemeinsamkeit kann ich euch verraten: beide wissen nicht, wie weitreichend die gesamte Situation ist und welche noch dunkleren Machenschaften als die von Freyja im Gange sind. Glaubt mir, wenn ich sage: ihr werdet es nicht kommen sehen! J. K. Bloom ist es in meinen Augen wirklich gut gelungen, beide Hauptcharaktere - nicht zuletzt wegen den immer wieder wechselnden Sichtweisen zwischen den beiden - greifbar zu machen, mit Ecken und Kanten. Sie konnte ihren Figuren so viel Leben einhauchen, dass sie mir völlig authentisch vorkamen. Selbst die vielen Nebencharaktere, die man als Leser ständig kennenlernte, blieben nicht blass. - Eine Welt bereit für die eigene Fantasie Der Weltenaufbau, mit seinen Königreichen und verschiedenen Handlungsorten, ist insgesamt ziemlich komplex. Immer wieder musste ich mich als Leser mit auf die Reise begeben und neue Schauplätze kennenlernen. Rast war kaum. Doch anstatt entsprechend Ewigkeiten neu zu erklären, wie ein Ort aussieht, hat es J. K. Bloom irgendwie geschafft, in ihrer bildgewaltigen Schreibweise die gewonnenen Eindrücke der zwei Protas subtil einfließen zu lassen. Es wurde nicht ewig darüber monologisiert, wo etwas steht, welche Farbe welche Gegenstände haben oder dergleichen. Passend zur schnellebigen Art des Plots wurde nur so viel zur Umgebung beschrieben, wie es eben nötig ist, um einen gewissen Rahmen zu erstellen - und dennoch war genug Raum für die eigene Fantasie. Für "Die Drachenhexe" ist dieser Stil goldrichtig gewählt worden - außerdem bin ich sowieso ein Fan davon, wenn ich mir selbst größtenteils vorstellen darf, wie ein Ort aussieht. - Fazit J. K. Bloom überzeugte mich mit "Die Drachenhexe" durch und durch. Herrlich düster, erzählte sie die Geschichte - zum Teil - aus der Sicht einer bösen, skrupellosen Frau, die durch ihren Fluch die Dunkelheit zu ihrer Bestimmung gemacht hat. Endlich ist eine Bad-Ass Protagonistin wirklich eine durchtriebene Bad-Ass Protagonistin. Doch wer erwartet, dass in dieser Geschichte alles schwarz und weiß ist, der täuscht. Denn dieser Plot ist definitiv nicht vorherzusehen! Nach diesem Auftakt will ich natürlich wissen, wie es weitergeht - SOFORT BITTE!

Unsere Kund*innen meinen

Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten

von J. K. Bloom

4.9/5.0

18 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0