• Bis die Sterne zittern
  • Bis die Sterne zittern
  • Bis die Sterne zittern

Bis die Sterne zittern

Ein Roman über jugendliche Opposition im Nationalsozialismus

Buch (Taschenbuch)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Bis die Sterne zittern

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 16,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

20040

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

13.09.2021

Verlag

Cbt

Beschreibung

Rezension

»Herwig [beschreibt] authentisch und berührend Harros Bemühen, seinen Weg zu finden ... Man findet sich in Harros Geschichte wieder — mit all seinen Problemen und Ängsten.« ("Jugendjury zur Nominierung für den Jugendliteraturpreis 2018")
»›Bis die Sterne zittern‹ ein ausgezeichnetes Buch, das informativ, lehrreich und emotional bewegend ist ... [Es] sollte auch nicht in öffentlichen oder schulischen Bibliotheken fehlen.« ("Alliteratus.com")
»Der Roman veranschaulicht überzeugend den Widerstand gegen ein unmenschliches Regime und den Mut von Jugendlichen, sich anders zu verhalten.« ("Paul-Maar-Preis, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur")
»Ungewöhnliches Romandebüt!« ("Börsenblatt, Leselotse")
»Herwig erzählt ... vom Erwachsenwerden in einer gefährlichen Epoche - und zwar so, dass es auch heute berührt.« ("Stuttgarter Zeitung")
»Herwig gelingt es, die Gefühle, Gedanken, die Dynamik in der Clique, die Borniertheit der Angepassten und die wachsende Gefahr in überzeugenden Dialogen ... einzufangen!« ("Heike Brillmann-Ede, Eselsohr")

Details

Verkaufsrang

20040

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

13.09.2021

Verlag

Cbt

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

18,4/11,8/2,4 cm

Gewicht

239 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-570-31332-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Einfühlsam, beklemmend und packend - ein toller Jugendroman über das Anderssein in der NS-Zeit!

chuckipop aus Bünde am 17.08.2023

Bewertungsnummer: 2002611

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es handelt sich hierbei um einen historischen Jugendroman, der einfühlsam und spannend davon erzählt, wie es sich anfühlt, anders sein zu wollen.Nicht auf der Welle des Mainstream zu schwimmen, wie es mittlerweile wohl heißt, sondern seine eigene Meinung vertreten und frei zu bleiben. Dabei verwebt der Autor historische Fakten und Fiktion so geschickt zu einem überzeugenden Ganzen, dass die entstehende Atmosphäre ungemein authentisch und bedrückend ist und die Leserschaft automatisch ganz tief in die NS-Vergangenheit mitnimmt. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, geht gut von der Hand und ist dennoch ausgesprochen ernsthaft und geht unter die Haut. 1936, Leipzig-Connewitz. Der 16jährige Harro Jäger wird in eine üble Schlägerei mit Jungen aus der Hitlerjugend verwickelt. Unerwartet bekommt er Beistand von Heinrich, einem Nachbarjungen. Bald darauf befindet er sich inmitten einer Clique Gleigesinnter, andersdenkender Jugendlicher, die nicht unreflektiert mit der Zeit gehen wollen, sondern ihre unangepasste Meinung verteten - angefangen mit ihrem Erscheinungsbild, das sich deutlich von den Uniformen der NS-Zeit abhebt. Ganz groß geschrieben werden Freundschaft, Zusammenhalt, Solidarität sowie das Eintreten für die Freiheit und gegen Drangsalierung und Unterdrückung. Die Geschichte entwickelt sich in eine brisante Richtung, und der Autor hält einige (nicht nur angenehme) Überraschungen bereit. Wirklich ein packendes Buch, das sich äußerst realistisch mit den Problemen von Jugendlichen befasst, die damals ebenso aktuell wie heute waren - Freundschaft, Unsicherheiten, Probleme mit Eltern und Schule, Musik, die erste Liebe, politisch opportunistische Unternehmungen - und dabei immer die (mehr oder weniger unterschwellige) Angst, von den Nazis erwischt zu werden... Die Charaktere, die Herwig erschaffen hat, finde ich ausgesprochen gelungen. Liebevoll, detailliert, ähnlich denkend und doch sehr unterschiedlich sind die Hungen und Mädchen, die sich am Connewitzer Kino zusammenfinden. Neben Harro ist mir Heinrich mit am sympathischsten, er ist bodenständig und ein echter Freund. Und auch Käthe ist mir beim lesen ans Herz gewachsen. Inspiriert wurde Johannes Herwig, der selbst in Leipzig-Connewitz aufwuchs, zu "Bis die Sterne zittern" durch die seinerzeit tatsächlich existierenden "Leipziger Meuten". Man merkt genau, dass er viel Herzblut in seinen Roman gesteckt sowie umfassende und gründliche Recherchearbeit geleistet hat! Ein Roman, der bedrückt, zum Nachdenken anregt, mich ständig mitfiebern ließ und ebenso historisch wie auch brandaktuell ist. Für Erwachsene ebenso empfehlenswert ist wie für Jugendliche ab 14 Jahren.
Melden

Einfühlsam, beklemmend und packend - ein toller Jugendroman über das Anderssein in der NS-Zeit!

chuckipop aus Bünde am 17.08.2023
Bewertungsnummer: 2002611
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es handelt sich hierbei um einen historischen Jugendroman, der einfühlsam und spannend davon erzählt, wie es sich anfühlt, anders sein zu wollen.Nicht auf der Welle des Mainstream zu schwimmen, wie es mittlerweile wohl heißt, sondern seine eigene Meinung vertreten und frei zu bleiben. Dabei verwebt der Autor historische Fakten und Fiktion so geschickt zu einem überzeugenden Ganzen, dass die entstehende Atmosphäre ungemein authentisch und bedrückend ist und die Leserschaft automatisch ganz tief in die NS-Vergangenheit mitnimmt. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, geht gut von der Hand und ist dennoch ausgesprochen ernsthaft und geht unter die Haut. 1936, Leipzig-Connewitz. Der 16jährige Harro Jäger wird in eine üble Schlägerei mit Jungen aus der Hitlerjugend verwickelt. Unerwartet bekommt er Beistand von Heinrich, einem Nachbarjungen. Bald darauf befindet er sich inmitten einer Clique Gleigesinnter, andersdenkender Jugendlicher, die nicht unreflektiert mit der Zeit gehen wollen, sondern ihre unangepasste Meinung verteten - angefangen mit ihrem Erscheinungsbild, das sich deutlich von den Uniformen der NS-Zeit abhebt. Ganz groß geschrieben werden Freundschaft, Zusammenhalt, Solidarität sowie das Eintreten für die Freiheit und gegen Drangsalierung und Unterdrückung. Die Geschichte entwickelt sich in eine brisante Richtung, und der Autor hält einige (nicht nur angenehme) Überraschungen bereit. Wirklich ein packendes Buch, das sich äußerst realistisch mit den Problemen von Jugendlichen befasst, die damals ebenso aktuell wie heute waren - Freundschaft, Unsicherheiten, Probleme mit Eltern und Schule, Musik, die erste Liebe, politisch opportunistische Unternehmungen - und dabei immer die (mehr oder weniger unterschwellige) Angst, von den Nazis erwischt zu werden... Die Charaktere, die Herwig erschaffen hat, finde ich ausgesprochen gelungen. Liebevoll, detailliert, ähnlich denkend und doch sehr unterschiedlich sind die Hungen und Mädchen, die sich am Connewitzer Kino zusammenfinden. Neben Harro ist mir Heinrich mit am sympathischsten, er ist bodenständig und ein echter Freund. Und auch Käthe ist mir beim lesen ans Herz gewachsen. Inspiriert wurde Johannes Herwig, der selbst in Leipzig-Connewitz aufwuchs, zu "Bis die Sterne zittern" durch die seinerzeit tatsächlich existierenden "Leipziger Meuten". Man merkt genau, dass er viel Herzblut in seinen Roman gesteckt sowie umfassende und gründliche Recherchearbeit geleistet hat! Ein Roman, der bedrückt, zum Nachdenken anregt, mich ständig mitfiebern ließ und ebenso historisch wie auch brandaktuell ist. Für Erwachsene ebenso empfehlenswert ist wie für Jugendliche ab 14 Jahren.

Melden

Ein Jugendbuch für alle Altersgruppen

Bewertung aus Chemnitz am 17.01.2019

Bewertungsnummer: 1164926

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Da ich mich als Jugendlicher viel in der Gegend in der die Geschichte spielt herumgetrieben habe, kann man in seiner Phantasie quasi live dabei sein. Es lässt sich leicht lesen und man kann sich gut in die Hauptfiguren hineinversetzen. Beängstigend sind einige Stellen des Buches die in der derzeitigen Lage in einigen Städten Sachsens spielen könnten. Wenn man als Jugendlicher auch heutzutage mit seinem Aussehen nicht in das Weltbild einiger ewig gestriger passt, dann kann es durchaus gefährlich werden. Ich kann das Buch jedem Geschichtsinteressierten und jedem Leipziger sowieso empfehlen ;) .
Melden

Ein Jugendbuch für alle Altersgruppen

Bewertung aus Chemnitz am 17.01.2019
Bewertungsnummer: 1164926
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Da ich mich als Jugendlicher viel in der Gegend in der die Geschichte spielt herumgetrieben habe, kann man in seiner Phantasie quasi live dabei sein. Es lässt sich leicht lesen und man kann sich gut in die Hauptfiguren hineinversetzen. Beängstigend sind einige Stellen des Buches die in der derzeitigen Lage in einigen Städten Sachsens spielen könnten. Wenn man als Jugendlicher auch heutzutage mit seinem Aussehen nicht in das Weltbild einiger ewig gestriger passt, dann kann es durchaus gefährlich werden. Ich kann das Buch jedem Geschichtsinteressierten und jedem Leipziger sowieso empfehlen ;) .

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Bis die Sterne zittern

von Johannes Herwig

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Bis die Sterne zittern
  • Bis die Sterne zittern
  • Bis die Sterne zittern