Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

Inhaltsverzeichnis


Inhalt

Vorwort

1. Wie sich meine Ansichten so grundlegend wandelten

Anfangs das Sehen, später das Verstehen, dann die Bestätigung meiner Beobachtungen – Herausbildung des Begriffs «Kontinuum»

2. Der Begriff «Kontinuum»

Was der Mensch auf Grund seiner Entwicklungsgeschichte vom Leben erwartet – Seine angeborenen Strebungen – Wie das Kontinuum wirkt, im Individuum und in der Kultur

3. Der Beginn des Lebens

Natürliche Geburt und traumatische Geburt – Die Erwartungen und Strebungen des Säuglings – Die Phase des Getragenwerdens und ihre Folgen für das weitere Leben – Die Erfahrungswelt von Säuglingen und Kleinkindern innerhalb und außerhalb des Kontinuums

4. Das Heranwachsen

Was es bedeutet, ein «soziales Tier» zu sein – Die angeborene Fähigkeit zur Selbsterhaltung, das Wachsen des Selbstvertrauens und von der Wichtigkeit, die Selbstverantwortung des Kindes zu respektieren – Die Annahme eines angeborenen Sozialtriebes und ihre Folgen – Wie ein Kind sich selbst erzieht – Die Art von Unterstützung, die es von den Älteren benötigt

5. Die Versagung wesentlicher Erfahrungen

Die blinde Suche nach den versagten Erfahrungen in allen Winkeln des Lebens – Das Geheimnis der Drogenabhängigen – Mythen des Sündenfalls – Die zwei Schritte fort vom Zustand der Unschuld: die entwicklungsbedingte Fähigkeit zur intellektuellen Wahl und der Abfall des zivilisierten Menschen vom Kontinuum – Befreiung vom Denken: Meditation, Ritual und andere Formen, das Denken auszulöschen

6. Die Gesellschaft

Kulturen in Übereinstimmung mit dem Kontinuum und im Widerspruch zum Kontinuum – Beständigkeit, Verlässlichkeit und das Recht, sich nicht zu langweilen – Was ist nur aus der Freude geworden?

7. Die Rückkehr zum Kontinuum

Geschlechtsverkehr und Zuneigung: die beiden Bedürfnisse nach Körperkontakt – Solange Bedürfnisse bestehen, ist ihre Erfüllung möglich – Unsere Bedürfnisse aus der Sicht des Kontinuums – Widerstände in unserer gegenwärtigen Lebensweise – Die Rechte von Kleinkindern – Mögliche Ansatzpunkte der Rückkehr zum Kontinuum – Anwendungen des Kontinuum-Konzepts in der Forschung

Berichte und Überlegungen zur Neuauflage 1988

Über Eltern – Weshalb man sich nicht schuldig fühlen sollte – Über unsere merkwürdige Blindheit – Wenn sich alles ums Kind dreht – Neue Überlegungen zur Psychotherapie

Anmerkungen

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit

Buch (Gebundene Ausgabe)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 14,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €
eBook

eBook

ab 8,49 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €

Beschreibung


"EIN MENSCHLICHES UND LEBENDIGES BUCH ÜBER DAS LEBEN, WIE ES LEBENSWERT SEIN KÖNNTE. ES LIEST SICH SPANNEND WIE EIN ROMAN" FRANKFURTER RUNDSCHAU

Die Autorin, die mehrere Jahre bei den Yequana-Indianern im Dschungel Venezuelas gelebt hat, schildert eindrucksvoll deren harmonisches, glückliches Zusammenleben und entdeckt seine Wurzeln im Umgang dieser Menschen mit ihren Kindern: Sie zeigt, dass dort noch ein bei uns längst verschüttetes natürliches Wissen um die ursprünglichen Bedürfnisse von Kleinkindern existiert, das wir erst neu zu entdecken haben.

Details

Verkaufsrang

31786

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.01.2020

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

220

Maße (L/B/H)

19,5/12,9/1,8 cm

Gewicht

280 g

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

31786

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.01.2020

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

220

Maße (L/B/H)

19,5/12,9/1,8 cm

Gewicht

280 g

Auflage

2. Auflage

Reihe

Beck'sche Reihe

Originaltitel

The Continuum Concept

Übersetzer

  • Eva Schlottmann
  • Rainer Taëni

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-75111-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Großartiges Buch

Bewertung am 04.12.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Großartige Erkenntnisse in lebendiger Schrift. Ein Buch, dass man nicht ablegen kann.

Großartiges Buch

Bewertung am 04.12.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Großartige Erkenntnisse in lebendiger Schrift. Ein Buch, dass man nicht ablegen kann.

Sehr empfehlenswert

Bewertung am 24.12.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin über das Thema Windelfrei auf dieses Buch gekommen. Dieses Buch beschreibt sehr gut, was die eigentliche Natur des Menschen ist, was das Bedürfnis des Babys ist, das noch nicht an die Gesellschaft angepasst ist, sondern noch dieselben Grundbedürfnisse hat wie Babys vor 100.000en von Jahren. Nämlich konsequent körperliche und emotionale Nähe in den ersten Lebensmonaten. Jean Liedloff zeigt auf, wie ein Naturvolk lebt - auch über die Kindheit hinaus und stellt ausserdem sehr anschaulich dar, wie wir in der westlichen Gesellschaft trotz besten Absichten gegen die nicht wegdiskutierbaren Grundbedürfnisse unserer Kinder verstossen und wie wir sie und uns nachhaltig damit schädigen. Dies gibt auch viele Erklärungen, wie es zu dieser gierigen, materiellen Gesellschaft kommt, in der Glück als Lebensziel gesehen, aber nie erreicht werden kann, wo es doch bei Naturvölkern der Grundzustand des Menschen ist. Ich würde das Buch als Mind Changer bezeichnen und kann es jedem uneingeschränkt empfehlen - ob werdende Eltern, Eltern oder kinderlose Menschen. Denn man erfährt hier eben auch erschreckend viel über sich selbst.

Sehr empfehlenswert

Bewertung am 24.12.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin über das Thema Windelfrei auf dieses Buch gekommen. Dieses Buch beschreibt sehr gut, was die eigentliche Natur des Menschen ist, was das Bedürfnis des Babys ist, das noch nicht an die Gesellschaft angepasst ist, sondern noch dieselben Grundbedürfnisse hat wie Babys vor 100.000en von Jahren. Nämlich konsequent körperliche und emotionale Nähe in den ersten Lebensmonaten. Jean Liedloff zeigt auf, wie ein Naturvolk lebt - auch über die Kindheit hinaus und stellt ausserdem sehr anschaulich dar, wie wir in der westlichen Gesellschaft trotz besten Absichten gegen die nicht wegdiskutierbaren Grundbedürfnisse unserer Kinder verstossen und wie wir sie und uns nachhaltig damit schädigen. Dies gibt auch viele Erklärungen, wie es zu dieser gierigen, materiellen Gesellschaft kommt, in der Glück als Lebensziel gesehen, aber nie erreicht werden kann, wo es doch bei Naturvölkern der Grundzustand des Menschen ist. Ich würde das Buch als Mind Changer bezeichnen und kann es jedem uneingeschränkt empfehlen - ob werdende Eltern, Eltern oder kinderlose Menschen. Denn man erfährt hier eben auch erschreckend viel über sich selbst.

Unsere Kund*innen meinen

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

von Jean Liedloff

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

  • Inhalt

    Vorwort

    1. Wie sich meine Ansichten so grundlegend wandelten

    Anfangs das Sehen, später das Verstehen, dann die Bestätigung meiner Beobachtungen – Herausbildung des Begriffs «Kontinuum»

    2. Der Begriff «Kontinuum»

    Was der Mensch auf Grund seiner Entwicklungsgeschichte vom Leben erwartet – Seine angeborenen Strebungen – Wie das Kontinuum wirkt, im Individuum und in der Kultur

    3. Der Beginn des Lebens

    Natürliche Geburt und traumatische Geburt – Die Erwartungen und Strebungen des Säuglings – Die Phase des Getragenwerdens und ihre Folgen für das weitere Leben – Die Erfahrungswelt von Säuglingen und Kleinkindern innerhalb und außerhalb des Kontinuums

    4. Das Heranwachsen

    Was es bedeutet, ein «soziales Tier» zu sein – Die angeborene Fähigkeit zur Selbsterhaltung, das Wachsen des Selbstvertrauens und von der Wichtigkeit, die Selbstverantwortung des Kindes zu respektieren – Die Annahme eines angeborenen Sozialtriebes und ihre Folgen – Wie ein Kind sich selbst erzieht – Die Art von Unterstützung, die es von den Älteren benötigt

    5. Die Versagung wesentlicher Erfahrungen

    Die blinde Suche nach den versagten Erfahrungen in allen Winkeln des Lebens – Das Geheimnis der Drogenabhängigen – Mythen des Sündenfalls – Die zwei Schritte fort vom Zustand der Unschuld: die entwicklungsbedingte Fähigkeit zur intellektuellen Wahl und der Abfall des zivilisierten Menschen vom Kontinuum – Befreiung vom Denken: Meditation, Ritual und andere Formen, das Denken auszulöschen

    6. Die Gesellschaft

    Kulturen in Übereinstimmung mit dem Kontinuum und im Widerspruch zum Kontinuum – Beständigkeit, Verlässlichkeit und das Recht, sich nicht zu langweilen – Was ist nur aus der Freude geworden?

    7. Die Rückkehr zum Kontinuum

    Geschlechtsverkehr und Zuneigung: die beiden Bedürfnisse nach Körperkontakt – Solange Bedürfnisse bestehen, ist ihre Erfüllung möglich – Unsere Bedürfnisse aus der Sicht des Kontinuums – Widerstände in unserer gegenwärtigen Lebensweise – Die Rechte von Kleinkindern – Mögliche Ansatzpunkte der Rückkehr zum Kontinuum – Anwendungen des Kontinuum-Konzepts in der Forschung

    Berichte und Überlegungen zur Neuauflage 1988

    Über Eltern – Weshalb man sich nicht schuldig fühlen sollte – Über unsere merkwürdige Blindheit – Wenn sich alles ums Kind dreht – Neue Überlegungen zur Psychotherapie

    Anmerkungen