Lebens+Werk+Statt Heft 3 + 7 +8 / Gottesdienste als Inszenierung
Lebens+Werk+Statt Heft 3 + 7 +8 Band 1

Lebens+Werk+Statt Heft 3 + 7 +8 / Gottesdienste als Inszenierung

12,49 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Der "normale" Sonntagsgottsdienst besteht aus Liturgie und Predigt. Aber viele Gottesdienste hätten ein ganz andere Wirkung, wenn sie "inszeniert" würden - also auch die Predigt auf verschiedene Mitwirkende verteilt, in unterschiedlichen Szenarien dargeboten werden. Dieser Band soll Erfahrungen mit neuen Formen wie Spielstücken, Anspielen, Inszenierungen im Gottesdienst dokumentieren, reflektieren und sie zugleich als Anregungen an andere weitergeben.

Eckhard Lange wurde 1935 in Stettin geboren. Ausgebombt und evakuiert, kam er 1945 nach Lübeck. Abitur 1956, danach studierte er in Bielefeld, Heidelberg und Hamburg evangelische Theologie und war drei Jahrzehnte lang Gemeindepfarrer in einem Industrievorort der Hansestadt. Für diese Arbeitergemeinde schrieb er zahlreiche Liedtexte, Anspiele und Kurzgeschichten. Im Ruhestand folgten mehrere Romane, vor allem aber Erzählbände, in denen Gestalten der Bibel zu Wort kommen sollten. Und was sie äußern, ist keinesfalls immer "theologisch korrekt."

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Altersempfehlung

    1 - 99 Jahr(e)

  • Erscheinungsdatum

    08.11.2019

  • Verlag Epubli
  • Seitenzahl

    424

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Altersempfehlung

    1 - 99 Jahr(e)

  • Erscheinungsdatum

    08.11.2019

  • Verlag Epubli
  • Seitenzahl

    424

  • Maße (L/B/H)

    19/12,5/2,5 cm

  • Gewicht

    493 g

  • Auflage

    1

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-7502-5055-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Lebens+Werk+Statt Heft 3 + 7 +8 / Gottesdienste als Inszenierung