• Winzerfluch
  • Winzerfluch
Elwenfels Band 2

Winzerfluch

Ein Elwenfels-Krimi | Regionalkrimi aus der Pfalz

Buch (Taschenbuch)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung


Realität ist eine Illusion – die durch einen Mangel an Wein entsteht.

Carlos Herb, Privatdetektiv aus Hamburg, kehrt in seinen Sehnsuchtsort, das wunderschöne Elwenfels in der Pfalz, zurück – doch seine Ankunft steht unter keinem guten Stern. Ein brutaler Mord erschüttert die Dorfgemeinschaft, der Täter ist geständig. Doch Carlos Herb hat berechtigte Zweifel. Im Wald hinter dem Dorf wird irgendetwas vertuscht. Hat das Opfer etwas beobachtet, das ihm zum Verhängnis wurde? Als eine völlig verstörte Frau auftaucht, eskaliert die Lage, und es steht mehr auf dem Spiel als nur der Frieden in Elwenfels.

Zwischen Weinreben und Pfälzer Lebensart wartet eine tödliche Überraschung … und jede Menge rasanter Krimi-Spaß! 

In vino veritas – der Täter hat keine Chance! Packen Sie Ihre Koffer und auf nach Elwenfels! Jeder Fall für Privatermittler Carlos Herb ist ein Weinfest für Krimi-Fans und kann unabhängig voneinander gelesen werden. Unser Serviervorschlag: Bei „Weingartengrab“ anfangen, nach vorne durcharbeiten und wieder neu beginnen. Denn diesen Regionalkrimi werden Sie ins Herz schließen! 

Alle Bücher der Elwenfels-Reihe:

Band 1: Rebenopfer

Band 2: Winzerfluch

Band 3: Rieslingmord

Band 4: Weingartengrab

Alle Bände sind unabhängig voneinander lesbar.

Britta Habekost, geboren 1982 in Heilbronn, studierte Geisteswissenschaften und stillte ihre Neugier aufs Leben u.a. als Museumsführerin. Von ihr sind bereits die beiden historischen Krimis „Das Sterben der Bilder“ und „Bilder des Bösen“ unter ihrem Mädchennamen Britta Hasler erschienen, ebenso wie die Kriminalromane „Ein dunkles Spiel“ und „Eine dunkle Lüge“. Gemeinsam mit ihrem Mann schreibt sie die „Elwenfels“-Krimireihe. Wenn sie nicht gerade an einem Buch schreibt, reist sie gemeinsam mit ihrem Mann durch Asien oder entspannt auf pfälzischen Weinfesten..
Christian »Chako« Habekost, geboren und aufgewachsen in Mannheim, ist Comedian, Kabarettist und Calypso-Sänger. Er studierte in Mannheim, London und Kingston/Jamaika und steht mit Solo-Programmen auf der Bühne, in denen er sich u.a. intensiv mit der Pfälzer Sprache befasst. Fernsehauftritte (u.a. in Ottis Schlachthof) machten ihn auch überregional bekannt. Er ist Autor zahlreicher Bücher; gemeinsam mit seiner Frau schreibt er die Pfälzer Krimireihe »Elwenfels«.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.11.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

18,7/12,3/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.11.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

18,7/12,3/3 cm

Gewicht

310 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-31582-1

Weitere Bände von Elwenfels

  • Rebenopfer
    Rebenopfer Britta Habekost
    Band 1

    Rebenopfer

    von Britta Habekost

    Buch

    12,00 €

    (23)

  • Winzerfluch
    Winzerfluch Britta Habekost
    Band 2

    Winzerfluch

    von Britta Habekost

    Buch

    12,00 €

    (21)

  • Rieslingmord
    Rieslingmord Britta Habekost
    Band 3

    Rieslingmord

    von Britta Habekost

    Buch

    12,00 €

    (25)

  • Weingartengrab
    Weingartengrab Britta Habekost
    Band 4

    Weingartengrab

    von Britta Habekost

    Buch

    12,00 €

    (26)

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

21 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Elwenfels, ein einzigartiges, magisches Fleckchen Erde, an dem die Welt noch in Ordnung ist

kupferkluempchen am 20.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Privatermittler Carlos Herb wird von einigen Elwenfelsern in seiner Heimat Hamburg besucht und überredet, sie zu begleiten. Wie es das Schicksal will, kommt Carlos gerade recht, denn der Winzer Hartmut Bitterlinger wurde ermordet. Hauptverdächtige: seine Frau Charlotte. Doch Carlos glaubt das einfach nicht. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern nimmt er sich des Falles an. Sie stossen auf eine deutsch/amerikanische Militärübung mitten in ihrem schönen Wald und werden des nachts von einer verwirrten Deserteurin aufgesucht. Nur auf einen stossen sie nicht mehr, ihren guten alten Erwin. Meinung: Auch mit dem zweiten Band der Elwenfels-Krimireihe ist den Autoren Britta und Christian Habekost wieder ein Cosy-Crime gelungen, der seinesgleichen sucht. Die Mischung aus Emotionen, Spannung und ureigener Pfälzer Magie macht die Geschichte zu einem ganz besonderen Leseerlebnis. Herausragend sind die einzigartigen Charaktere, die die Herzen ihrer Leser im Sturm erobern. Diese können ihre Rolle in der Fortsetzung nach besser ausspielen, das sie einem bereits bekannt sind und man sich aus diesem Grund sofort wieder zuhause fühlt in der Geschichte und dem kleinen Dorf Elwenfels. Dabei werden sie durch den Einsatz des pfälzischen Dialekts mitsamt seiner unglaublichen Wortkreationen perfekt unterstützt. So wird aus bedruckten Seiten in den Köpfen der Leser ein lebendiger Film. Fazit: Wer Elwenfels (noch) nicht erlebt hat, der hat ein wirklich einzigartige Geschichte verpasst. Unbedingt lesen und sich gefangen nehmen lassen von magischen Elwetritschen, einem ganz speziellen Wein und einem Fleckchen Erde, an dem die Welt und seine Bewohner noch in Ordnung sind!

Elwenfels, ein einzigartiges, magisches Fleckchen Erde, an dem die Welt noch in Ordnung ist

kupferkluempchen am 20.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Privatermittler Carlos Herb wird von einigen Elwenfelsern in seiner Heimat Hamburg besucht und überredet, sie zu begleiten. Wie es das Schicksal will, kommt Carlos gerade recht, denn der Winzer Hartmut Bitterlinger wurde ermordet. Hauptverdächtige: seine Frau Charlotte. Doch Carlos glaubt das einfach nicht. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern nimmt er sich des Falles an. Sie stossen auf eine deutsch/amerikanische Militärübung mitten in ihrem schönen Wald und werden des nachts von einer verwirrten Deserteurin aufgesucht. Nur auf einen stossen sie nicht mehr, ihren guten alten Erwin. Meinung: Auch mit dem zweiten Band der Elwenfels-Krimireihe ist den Autoren Britta und Christian Habekost wieder ein Cosy-Crime gelungen, der seinesgleichen sucht. Die Mischung aus Emotionen, Spannung und ureigener Pfälzer Magie macht die Geschichte zu einem ganz besonderen Leseerlebnis. Herausragend sind die einzigartigen Charaktere, die die Herzen ihrer Leser im Sturm erobern. Diese können ihre Rolle in der Fortsetzung nach besser ausspielen, das sie einem bereits bekannt sind und man sich aus diesem Grund sofort wieder zuhause fühlt in der Geschichte und dem kleinen Dorf Elwenfels. Dabei werden sie durch den Einsatz des pfälzischen Dialekts mitsamt seiner unglaublichen Wortkreationen perfekt unterstützt. So wird aus bedruckten Seiten in den Köpfen der Leser ein lebendiger Film. Fazit: Wer Elwenfels (noch) nicht erlebt hat, der hat ein wirklich einzigartige Geschichte verpasst. Unbedingt lesen und sich gefangen nehmen lassen von magischen Elwetritschen, einem ganz speziellen Wein und einem Fleckchen Erde, an dem die Welt und seine Bewohner noch in Ordnung sind!

Sehr spannnend für Cosy Crime

Bewertung aus Gronau am 05.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist wieder sehr schön. Und man bekommt, was man erwartet. Auch der Rückentext passt gut dazu und die Kapitel mit den Buchstaben und dem Text darunter das gefällt mir sehr gut, von daher eine Eins mit Sternchen. Der Inhalt gefällt mir auch. Carlos Herb wird quasi aus Hamburg von den Elwenfelsern abgeholt, die ihrem Fußball-Verein zujubeln wollen. Während sie noch Richtung Elwenfels fahren, ist schon wieder was passiert. Ein Mann wird umgebracht und seine Frau wird verdächtigt. Außerdem machen die Bundeswehr und einige von der amerikanischen Truppe die Wälder von Elwenfels unsicher. Eine verstörte Frau kommt aus dem Wald und Erwin verschwindet. Wobei das letztere dann doch noch einen drauf macht und dann doch das allerschlimmste ist. Denn wie soll das Dorf OHNE ihren Erwin auskommen? Die Charaktere finde ich genial. Allerdings ist Erwin, einer meiner Lieblingscharaktere, megawichtig für das Buch. Auch Sofie, Charlotte, Carlos, der „andere Hamburger“, Willi und Otto, Elsbeth und Co, sogar Nadja dürfen nicht fehlen und sind echt tolle Figuren. Ich freue mich auch deshalb auf den nächsten Band, weil dann ein Personenverzeichnis dabei ist. Bitte gleich vorne. So dass man es nicht übersieht und weiß, wie man die Charaktere schreibt und wie sie heißen. Der Krimi ist in diesem Band spannender als in den anderen 3 Bänden, die schon erschienen sind. Es war immer schlimm, wenn ich abends aufhören musste, weil es doch so spannend war. Zudem kam immer eine weitere Steigerung. Bis es dann am Schluss wieder ruhiger war und man noch ein Weilchen lesen durfte, bevor man endgültig wieder von den Elwenfelsern Abschied nehmen MUSSTE. Die Lustigkeit bzw. der Cosy Crime (oder die oder das?) durfte auch nicht fehlen. Es gab einige lustige und tolle Szenen. Am Besten waren wohl die Geschichte beim Weinfest und als alle mit Fackeln in den Wald gehen. Näher möchte ich nicht darauf eingehen und Spoilern. Der Lokalkolorit ist wieder in Perfektion. So liebe ich das. Die ganzen Personen und alle. Das einzige, was mir in den ersten beiden Bänden negativ aufstößt ist der „böse“ Schwabe. Das Bild ist so negativ gezeichnet, dass ich wirklich erschrocken bin, über das Bild, das meine Landsleute abgeben. (Nach 15 Jahren Münsterland bin ich ja nicht mehr 100 % Schwäbin.) Meine Lieblingssätze und Sonstiges was mir gefiel oder auffiel S. 18 … in Elwenfels die besten Menschen lebten, die die Evolution hervorgebracht hatte… S. 54 musikalisches „Made in Jamaica“ S. 284 … Rudel schwäbischer Schäferhunde … (??? In meinem Kopf) S. 285/286 Affezibbel (Trumpanspielung) S. 298 Das brauch ich unbedingt…. „Es ist kompliziert“…. Wie genial!!! S. 325 Hein(t)z Ketchup S. 416 Schwaben loben auch nicht, von daher müssten sie dieses „pfälzerische Lob“, verstanden haben. Net gmeckert isch gnuag globt oder so war das… S. 419 Dreamland passt wunderbar ;-) S. 420 Schwäbische Trauergäste, die sofort abreisen und nix essen??? Das ist doch gratis, das würd ich mir nicht entgehen lassen und dann noch Wein dazu?? Falls man nicht sagen will, wie lecker der ist, könnte man doch darüber dann bruddeln ohne Ende… Ey, ich glaube nicht, dass sich das ein Schwabe entgehen lassen würde…. (Also ich nicht. Aber ich bin auch immer neugierig, auf andere Länder, andere Sitten. ;-) ) S. 430 Der Songtext S. 436 Ja, wir machen uns alle viel zu viele Gedanken. Es kummt, wie`s kummt. Sorry, die Rezi wurde jetzt etwas lang. Aber ich wollt das einfach mal gesagt haben, nachdem ich jetzt alle 4 Bände gelesen hab. Meine Meinung: Der allerallerspannendste Krimi der Reihe ist Band Nummer 2. Nämlich dieser. Für mich persönlich sind alle 4 Teile aus Elwenfels super, wobei mir persönlich Band 3 und 4 besser gefallen, weil da keine „komischen = seltsamen“ Schwaben dabei sind. Die Schwaben sind mir nicht „natürlich, normal“ genug und nicht witzig genug. Sie sind einfach gruselig. Mein – Lesezeichenfees – Fazit: Ein sehr spannender Krimi, mit super Charakteren, megaviel Lokalkolorit, witzigen Szenen, einfach Spitze. 10 FeenSternchen. PS: Dieses Buch hab ich mir selbst besorgt.

Sehr spannnend für Cosy Crime

Bewertung aus Gronau am 05.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist wieder sehr schön. Und man bekommt, was man erwartet. Auch der Rückentext passt gut dazu und die Kapitel mit den Buchstaben und dem Text darunter das gefällt mir sehr gut, von daher eine Eins mit Sternchen. Der Inhalt gefällt mir auch. Carlos Herb wird quasi aus Hamburg von den Elwenfelsern abgeholt, die ihrem Fußball-Verein zujubeln wollen. Während sie noch Richtung Elwenfels fahren, ist schon wieder was passiert. Ein Mann wird umgebracht und seine Frau wird verdächtigt. Außerdem machen die Bundeswehr und einige von der amerikanischen Truppe die Wälder von Elwenfels unsicher. Eine verstörte Frau kommt aus dem Wald und Erwin verschwindet. Wobei das letztere dann doch noch einen drauf macht und dann doch das allerschlimmste ist. Denn wie soll das Dorf OHNE ihren Erwin auskommen? Die Charaktere finde ich genial. Allerdings ist Erwin, einer meiner Lieblingscharaktere, megawichtig für das Buch. Auch Sofie, Charlotte, Carlos, der „andere Hamburger“, Willi und Otto, Elsbeth und Co, sogar Nadja dürfen nicht fehlen und sind echt tolle Figuren. Ich freue mich auch deshalb auf den nächsten Band, weil dann ein Personenverzeichnis dabei ist. Bitte gleich vorne. So dass man es nicht übersieht und weiß, wie man die Charaktere schreibt und wie sie heißen. Der Krimi ist in diesem Band spannender als in den anderen 3 Bänden, die schon erschienen sind. Es war immer schlimm, wenn ich abends aufhören musste, weil es doch so spannend war. Zudem kam immer eine weitere Steigerung. Bis es dann am Schluss wieder ruhiger war und man noch ein Weilchen lesen durfte, bevor man endgültig wieder von den Elwenfelsern Abschied nehmen MUSSTE. Die Lustigkeit bzw. der Cosy Crime (oder die oder das?) durfte auch nicht fehlen. Es gab einige lustige und tolle Szenen. Am Besten waren wohl die Geschichte beim Weinfest und als alle mit Fackeln in den Wald gehen. Näher möchte ich nicht darauf eingehen und Spoilern. Der Lokalkolorit ist wieder in Perfektion. So liebe ich das. Die ganzen Personen und alle. Das einzige, was mir in den ersten beiden Bänden negativ aufstößt ist der „böse“ Schwabe. Das Bild ist so negativ gezeichnet, dass ich wirklich erschrocken bin, über das Bild, das meine Landsleute abgeben. (Nach 15 Jahren Münsterland bin ich ja nicht mehr 100 % Schwäbin.) Meine Lieblingssätze und Sonstiges was mir gefiel oder auffiel S. 18 … in Elwenfels die besten Menschen lebten, die die Evolution hervorgebracht hatte… S. 54 musikalisches „Made in Jamaica“ S. 284 … Rudel schwäbischer Schäferhunde … (??? In meinem Kopf) S. 285/286 Affezibbel (Trumpanspielung) S. 298 Das brauch ich unbedingt…. „Es ist kompliziert“…. Wie genial!!! S. 325 Hein(t)z Ketchup S. 416 Schwaben loben auch nicht, von daher müssten sie dieses „pfälzerische Lob“, verstanden haben. Net gmeckert isch gnuag globt oder so war das… S. 419 Dreamland passt wunderbar ;-) S. 420 Schwäbische Trauergäste, die sofort abreisen und nix essen??? Das ist doch gratis, das würd ich mir nicht entgehen lassen und dann noch Wein dazu?? Falls man nicht sagen will, wie lecker der ist, könnte man doch darüber dann bruddeln ohne Ende… Ey, ich glaube nicht, dass sich das ein Schwabe entgehen lassen würde…. (Also ich nicht. Aber ich bin auch immer neugierig, auf andere Länder, andere Sitten. ;-) ) S. 430 Der Songtext S. 436 Ja, wir machen uns alle viel zu viele Gedanken. Es kummt, wie`s kummt. Sorry, die Rezi wurde jetzt etwas lang. Aber ich wollt das einfach mal gesagt haben, nachdem ich jetzt alle 4 Bände gelesen hab. Meine Meinung: Der allerallerspannendste Krimi der Reihe ist Band Nummer 2. Nämlich dieser. Für mich persönlich sind alle 4 Teile aus Elwenfels super, wobei mir persönlich Band 3 und 4 besser gefallen, weil da keine „komischen = seltsamen“ Schwaben dabei sind. Die Schwaben sind mir nicht „natürlich, normal“ genug und nicht witzig genug. Sie sind einfach gruselig. Mein – Lesezeichenfees – Fazit: Ein sehr spannender Krimi, mit super Charakteren, megaviel Lokalkolorit, witzigen Szenen, einfach Spitze. 10 FeenSternchen. PS: Dieses Buch hab ich mir selbst besorgt.

Unsere Kund*innen meinen

Winzerfluch

von Britta Habekost, Christian Habekost

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Winzerfluch
  • Winzerfluch