Salafismus

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Kapitel 1
Extremismus und Metanarrativ 11
1.1 Einleitung 11
1.2 Extremismus: Defi nition und Ursachen 14
1.3 Das salafi stische Metanarrativ 18
1.4 Die Debatte um die Freitagspredigten 24
1.5 Ziele des Buches 26
1.6 Argumentation und Methoden 27
1.7 Warum Freitagspredigten? 32
1.8 Inhalt des Buches 33
Kapitel 2
Salafi smus: Geschichte, Defi nition, Charakteristika 35
2.1 Einleitung 35
2.2 Historische Perspektive 36
2.3 Die sunnitischen Traditionalisten 37
2.4 Muhammad ibn Abd al-Wahhab 39
2.5 Wer sind die Salafi sten? ‚Die errettete Gruppe‘ 42
2.6 Der missionarische, der politische und der dschihadistische Salafi smus 50
2.6.1 Der ideologische Salafi smus 52
2.6.2 Der dschihadistische Salafi smus 55
2.7 Grauzonen zwischen ideologischem und dschihadistischem Salafi smus 56
2.8 Das gemeinsam Trennende 58
2.9 Die Umsetzung des islamischen Normensystems 61
Kapitel 3
Das Salafi sten-Netzwerk in Bayern 65
3.1 Einleitung 65
3.2 Zeitliche Entwicklung 66
3.2.1 Die Phase der 1990er Jahre 66
3.2.2 Die Phase infolge der Ereignisse des 11. September 2001 68
3.2.2.1 Aktivitäten der ersten Generation 68
3.2.2.2 Maßnahmen im Zuge des 11. September 2001 69
3.2.2.3 Das Erscheinen von Internetplattformen wie YouTube und Facebook 71
3.2.2.4 Die neuen missionarischen Prediger 73
3.2.3 Der Bürgerkrieg in Syrien 75
3.3 Die salafi stischen Aktivisten 76
3.4 Weitere Anhänger 80
3.5 Merkmale der Salafi sten in Bayern 82
3.5.1 Die Ideologie 82
3.5.2 Strukturen 83
3.5.3 Salafi sten-Größen 84
3.5.4 Die salafi stische Gemeinschaft 84
3.5.5 Die Finanzierung 86
3.5.6 Die junge Generation 87
3.5.7 Soziale Herkunft und Bildungshintergrund 88
3.5.8 Das religiöse Wissen 89
3.5.9 Binnenkonfl ikte 89
3.5.10 Das äußere Erscheinungsbild männlicher Salafi sten 92
3.5.11 Salafi stinnen 98
3.6 Die Konstruktion des ‚Anderen‘ 99
Kapitel 4
Der Gottesstaat der Salafi sten 101
4.1 Einleitung 101
4.2 Loyalität und Lossagung 102
4.3 Gottes auserwählte Gemeinschaft 105
4.4 „Das Fleisch der Gelehrten ist vergiftet“ 110
4.4.1 „Die trügerischen Gelehrten“ 113
4.4.2 Die „Gefolgschaft der Rechtschaff enheit“ und die „Gefolgschaft des Bösen“ 117
4.5 Die Mission 120
4.5.1 Die Mission in den Freitagspredigten 122
4.5.2 Die Rückkehr zum Islam 124
4.5.3 „Die Ungläubigen vor der Hölle bewahren“ 125
Kapitel 5
Die Feinde der Muslime: Schia, Sufi sten, ,Heuchler‘, Säkulare 127
5.1 Einleitung 127
5.2 Die Schia: „Ihre Religion ist nicht der Islam“ 128
5.2.1 Der Streit um die Glaubensgrundsätze 128
5.2.2 ‚Land der Perser‘ und die ‚Partei von al-L t‘ 132
5.3 Der Streit der Salafi sten mit den Sufi s 135
5.3.1 „Der Islam ist eine Sache und der Sufi smus eine andere“ 138
5.4 Die ‚Heuchler‘ 142
5.4.1 Die ‚Heuchler‘ in Deutschland 146
5.5 Die Säkularen 149
5.5.1 Der Ursprung des Streits 150
5.5.2 Die Methode 150
5.5.3 Die Sprache 153
5.5.4 Das Eintreten für Gott 156
5.5.5 Der Kampf um Autorität 156
Kapitel 6
Die Vorherrschaft der Religion auf Erden 159
6.1 Einleitung 159
6.2 Die Kontrolle über die Regierungsgewalt 160
6.2.1 Die ‚Ermächtigung zur Herrschaft‘ 160
6.2.2 Die ‚Herrschaft Gottes auf Erden‘ 164
6.2.3 Untertanen, keine Staatsbürger 169
6.3 „Ihr seid die treffl ichste Gemeinschaft, die jemals für die Menschen geschaffen wurde“ 172
6.3.1 Das Christentum 174
6.3.1.1 Manipulation des Korantextes für politische Interessen 177
6.3.1.2 Nein zum Dialog, Ja zur Segregation 178
6.3.1.3 Die Wurzel des Konfl ikts: Die Kreuzzüge 183
6.3.2 Das Judentum 186
6.3.2.1 Die Verschwörungstheorie 186
6.3.2.2 Betrug 189
6.3.2.3 Die Korrumpierung der Welt 189
6.3.2.4 Antisemitismus 191
Kapitel 7
Analytische Betrachtung 193
7.1 Einleitung 193
7.2 Salafi stische Narrative auf dem Sinai und in Bayern 196
7.3 Mobilisierung der Religion 204
7.4 Isolation und Identitätskrisen 206
7.5 Schlusswort . 209
Anhang
Freitagspredigten 213
Politisch orientierte Predigten 213 • Soziale und pädagogisch orientierte Predigten 217
Glossar 221
ad-da wa, ‚Mission‘ • ahl al- ad , ‚Anhänger des Hadith‘ • ahl al-kit b, ‚die
Leute des Buches‘ • ahl as-sunna wa-l- am a, ‚die Leute der Sunna und
der Gemeinschaft‘ • al-wal wa-l-bar , ‚Loyalität und Lossagung‘ • an r,
‚die Helfer‘ • aq da, ‚Glaubensgrundsätze‘ • ar-r fi a, ‚die Ablehnenden/die
Verweigerer‘ • aš-šah da oder Schahada, ‚islamisches Glaubensbekenntnis‘ •
a - ir , ‚Weg/Pfad‘ • at-taw d, ‚Monotheismus‘ • bid a, ‚Neuerung‘ • bi na,
‚Gefolgschaft‘ • D biq • f siq, ‚Frevler‘ • fatw , ‚religiöses Rechtsgutachten‘ •
fi qh, ‚islamische Rechtswissenschaft‘ • fi tna, ‚Verführung/Unruhe/Zwietracht/
Bürgerkrieg‘ • ih d oder Dschihad, ‚Heiliger Krieg‘ • kim ya, ‚die Herrschaft
Gottes‘ • il fa, ‚Kalifat‘ • ud d, ‚Grenzen‘ • usain ya, ‚schiitisches
Gotteshaus‘ • i tih d oder Idschtihad, ‚Anstrengung‘ • manha as-salaf ,
‚salafi stische Methode/Weg‘ • mun fi q n, ‚Heuchler‘ • Mu tazil • a ba, ‚die
Altvorderen/Prophetengefährten‘ • šar a oder Scharia, ‚islamisches Recht‘ •
Š a oder Schia • širk, ‚Götzendienerei‘ • f ya, ‚Sufi s‘ • t, ,Götzen‘ • takf r,
‚Ausschluss aus dem Islam‘ • tamk n, ‚Ermächtigung‘ • umma oder Umma, ‚die
Gemeinschaft der Gläubigen‘ • zak t, ‚die islamische Almosensteuer‘
Literatur 229

Salafismus

Die Wurzeln des islamistischen Extremismus am Beispiel der Freitagspredigten in einer salafistischen Moschee in Deutschland

Buch (Taschenbuch)

22,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Salafismus

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 22,90 €
eBook

eBook

ab 21,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.09.2020

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

21,3/15,1/1,5 cm

Beschreibung

Rezension

Aus: Politische Studien - Fabian Schmidmeier - Vol. 72 (2021 März/April)
[...] So bietet das Buch von Mahmoud Jaraba einen sehr lesenswerten, tiefen und detailreichen Einblick in die weltweite und auch die bayerische Salafistenszene. Ein tieferes Verständnis von Genese und Inhalt salafistischer Ideologie, das Jaraba erfolgreich vermittelt, ist grundlegend für ein wirkungsvolles Entgegentreten gegen den Extremismus der salafistischen Ideologie.

Aus: ekz-Bibliotheksservice - Christoph Gärtner -2.11.2021
[...] Die fundierten wissenschaftlichen Ausführungen werden durch eine historische Einordnung mit detaillierten Begriffsdefinitionen und durch ein umfangreiches Glossar und Quellenverzeichnis ergänzt. Flüssig geschriebene aber auch sprachlich anspruchsvolle Abhandlung für (...) Fachpublikum und interessierte Leserschaft..

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.09.2020

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

21,3/15,1/1,5 cm

Gewicht

369 g

Auflage

1

Reihe

Islamica

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8252-5440-7

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Salafismus
  • Inhalt
    Kapitel 1
    Extremismus und Metanarrativ 11
    1.1 Einleitung 11
    1.2 Extremismus: Defi nition und Ursachen 14
    1.3 Das salafi stische Metanarrativ 18
    1.4 Die Debatte um die Freitagspredigten 24
    1.5 Ziele des Buches 26
    1.6 Argumentation und Methoden 27
    1.7 Warum Freitagspredigten? 32
    1.8 Inhalt des Buches 33
    Kapitel 2
    Salafi smus: Geschichte, Defi nition, Charakteristika 35
    2.1 Einleitung 35
    2.2 Historische Perspektive 36
    2.3 Die sunnitischen Traditionalisten 37
    2.4 Muhammad ibn Abd al-Wahhab 39
    2.5 Wer sind die Salafi sten? ‚Die errettete Gruppe‘ 42
    2.6 Der missionarische, der politische und der dschihadistische Salafi smus 50
    2.6.1 Der ideologische Salafi smus 52
    2.6.2 Der dschihadistische Salafi smus 55
    2.7 Grauzonen zwischen ideologischem und dschihadistischem Salafi smus 56
    2.8 Das gemeinsam Trennende 58
    2.9 Die Umsetzung des islamischen Normensystems 61
    Kapitel 3
    Das Salafi sten-Netzwerk in Bayern 65
    3.1 Einleitung 65
    3.2 Zeitliche Entwicklung 66
    3.2.1 Die Phase der 1990er Jahre 66
    3.2.2 Die Phase infolge der Ereignisse des 11. September 2001 68
    3.2.2.1 Aktivitäten der ersten Generation 68
    3.2.2.2 Maßnahmen im Zuge des 11. September 2001 69
    3.2.2.3 Das Erscheinen von Internetplattformen wie YouTube und Facebook 71
    3.2.2.4 Die neuen missionarischen Prediger 73
    3.2.3 Der Bürgerkrieg in Syrien 75
    3.3 Die salafi stischen Aktivisten 76
    3.4 Weitere Anhänger 80
    3.5 Merkmale der Salafi sten in Bayern 82
    3.5.1 Die Ideologie 82
    3.5.2 Strukturen 83
    3.5.3 Salafi sten-Größen 84
    3.5.4 Die salafi stische Gemeinschaft 84
    3.5.5 Die Finanzierung 86
    3.5.6 Die junge Generation 87
    3.5.7 Soziale Herkunft und Bildungshintergrund 88
    3.5.8 Das religiöse Wissen 89
    3.5.9 Binnenkonfl ikte 89
    3.5.10 Das äußere Erscheinungsbild männlicher Salafi sten 92
    3.5.11 Salafi stinnen 98
    3.6 Die Konstruktion des ‚Anderen‘ 99
    Kapitel 4
    Der Gottesstaat der Salafi sten 101
    4.1 Einleitung 101
    4.2 Loyalität und Lossagung 102
    4.3 Gottes auserwählte Gemeinschaft 105
    4.4 „Das Fleisch der Gelehrten ist vergiftet“ 110
    4.4.1 „Die trügerischen Gelehrten“ 113
    4.4.2 Die „Gefolgschaft der Rechtschaff enheit“ und die „Gefolgschaft des Bösen“ 117
    4.5 Die Mission 120
    4.5.1 Die Mission in den Freitagspredigten 122
    4.5.2 Die Rückkehr zum Islam 124
    4.5.3 „Die Ungläubigen vor der Hölle bewahren“ 125
    Kapitel 5
    Die Feinde der Muslime: Schia, Sufi sten, ,Heuchler‘, Säkulare 127
    5.1 Einleitung 127
    5.2 Die Schia: „Ihre Religion ist nicht der Islam“ 128
    5.2.1 Der Streit um die Glaubensgrundsätze 128
    5.2.2 ‚Land der Perser‘ und die ‚Partei von al-L t‘ 132
    5.3 Der Streit der Salafi sten mit den Sufi s 135
    5.3.1 „Der Islam ist eine Sache und der Sufi smus eine andere“ 138
    5.4 Die ‚Heuchler‘ 142
    5.4.1 Die ‚Heuchler‘ in Deutschland 146
    5.5 Die Säkularen 149
    5.5.1 Der Ursprung des Streits 150
    5.5.2 Die Methode 150
    5.5.3 Die Sprache 153
    5.5.4 Das Eintreten für Gott 156
    5.5.5 Der Kampf um Autorität 156
    Kapitel 6
    Die Vorherrschaft der Religion auf Erden 159
    6.1 Einleitung 159
    6.2 Die Kontrolle über die Regierungsgewalt 160
    6.2.1 Die ‚Ermächtigung zur Herrschaft‘ 160
    6.2.2 Die ‚Herrschaft Gottes auf Erden‘ 164
    6.2.3 Untertanen, keine Staatsbürger 169
    6.3 „Ihr seid die treffl ichste Gemeinschaft, die jemals für die Menschen geschaffen wurde“ 172
    6.3.1 Das Christentum 174
    6.3.1.1 Manipulation des Korantextes für politische Interessen 177
    6.3.1.2 Nein zum Dialog, Ja zur Segregation 178
    6.3.1.3 Die Wurzel des Konfl ikts: Die Kreuzzüge 183
    6.3.2 Das Judentum 186
    6.3.2.1 Die Verschwörungstheorie 186
    6.3.2.2 Betrug 189
    6.3.2.3 Die Korrumpierung der Welt 189
    6.3.2.4 Antisemitismus 191
    Kapitel 7
    Analytische Betrachtung 193
    7.1 Einleitung 193
    7.2 Salafi stische Narrative auf dem Sinai und in Bayern 196
    7.3 Mobilisierung der Religion 204
    7.4 Isolation und Identitätskrisen 206
    7.5 Schlusswort . 209
    Anhang
    Freitagspredigten 213
    Politisch orientierte Predigten 213 • Soziale und pädagogisch orientierte Predigten 217
    Glossar 221
    ad-da wa, ‚Mission‘ • ahl al- ad , ‚Anhänger des Hadith‘ • ahl al-kit b, ‚die
    Leute des Buches‘ • ahl as-sunna wa-l- am a, ‚die Leute der Sunna und
    der Gemeinschaft‘ • al-wal wa-l-bar , ‚Loyalität und Lossagung‘ • an r,
    ‚die Helfer‘ • aq da, ‚Glaubensgrundsätze‘ • ar-r fi a, ‚die Ablehnenden/die
    Verweigerer‘ • aš-šah da oder Schahada, ‚islamisches Glaubensbekenntnis‘ •
    a - ir , ‚Weg/Pfad‘ • at-taw d, ‚Monotheismus‘ • bid a, ‚Neuerung‘ • bi na,
    ‚Gefolgschaft‘ • D biq • f siq, ‚Frevler‘ • fatw , ‚religiöses Rechtsgutachten‘ •
    fi qh, ‚islamische Rechtswissenschaft‘ • fi tna, ‚Verführung/Unruhe/Zwietracht/
    Bürgerkrieg‘ • ih d oder Dschihad, ‚Heiliger Krieg‘ • kim ya, ‚die Herrschaft
    Gottes‘ • il fa, ‚Kalifat‘ • ud d, ‚Grenzen‘ • usain ya, ‚schiitisches
    Gotteshaus‘ • i tih d oder Idschtihad, ‚Anstrengung‘ • manha as-salaf ,
    ‚salafi stische Methode/Weg‘ • mun fi q n, ‚Heuchler‘ • Mu tazil • a ba, ‚die
    Altvorderen/Prophetengefährten‘ • šar a oder Scharia, ‚islamisches Recht‘ •
    Š a oder Schia • širk, ‚Götzendienerei‘ • f ya, ‚Sufi s‘ • t, ,Götzen‘ • takf r,
    ‚Ausschluss aus dem Islam‘ • tamk n, ‚Ermächtigung‘ • umma oder Umma, ‚die
    Gemeinschaft der Gläubigen‘ • zak t, ‚die islamische Almosensteuer‘
    Literatur 229