Sturm über Formosa

Sturm über Formosa

Roman

Buch (Taschenbuch)

14,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Sturm über Formosa

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,80 €
eBook

eBook

ab 7,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2020

Verlag

Bookspot Verlag

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

22,2/13,9/4,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2020

Verlag

Bookspot Verlag

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

22,2/13,9/4,5 cm

Gewicht

650 g

Auflage

1

Reihe

Edition Carat

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95669-141-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

11 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannend und gut recherchiert

Bewertung aus Eschweiler am 23.12.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Griet wächst im 17. Jahrhundert in Rotterdam auf, als sie den Händler Aert heiratet. Ihr Leben scheint perfekt, als sie sich mit ihm und seiner Familie auf eine abenteuerliche Reise auf die Insel Formosa begeben müssen. Zeitgleich verliert Qianqian im Bürgerkrieg ihre ganze Familie und muss um ihr Leben fliehen. Ihre Flucht führt sie ebenfalls nach Formosa und für sie beginnt ein ganz neues Leben in nie gekannter Freiheit. Griet ist ein ungestümes Mädchen, dass das umsetzt, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. So heiratet sie auf eigenen Wunsch Aert, was sie aber schon schnell bereut. Trotzdem steckt sie nicht in den Kopf in den Sand, sondern macht das Beste aus der Situation. Gerade dieser Optimismus begleitet uns das ganze Buch durch und deswegen macht es unglaublich viel Spaß Griets Geschichte zu verfolgen. Für exotische Abwechslung sorgt neben dem Schauplatz Formosa Qianqian. Aus einer chinesischen Adelsfamilie tapst sie mit Lotusfüßen durch ihr Leben und bringt des Lesern das beengte, von Höflichkeit durchzogene Leben Chinas im 17. Jahrhundert nahe. Auf den zweiten Blick gibt es viele ähnliche Züge an Griet und Qianqian, aber durch die so anders verlaufende Erziehung, die durch die Gesellschaft geprägt ist, ergeben sich zwei vollkommen unterschiedliche Frauen. Umso spannender ist es zu verfolgen, wie die Beiden aufeinander treffen und sich ihre Geschichte - so unterschiedlich sie sein mögen - miteinander verflechten. Formosa (bzw. Taiwan) ist ein spannender Ort. Neben der holländischen Handelsgesellschaft, tummeln sich Chinesen, die die Insel bewirtschaften und natürlich die Ureinwohner. Um es noch komplexer zu machen, gibt es zwei chinesischen Dynastien, die um die Vorherrschaft des Landes (und später auch der Insel kämpfen). Das ergibt einen spannenden Plot, den Tereza Vanek vielschichtig aufdröseln kann, ohne sich in Vorurteilen zu verlieren. Ein wirklich gelungener Roman, der Auftakt einer neuen Reihe ist, aber - wenn auch mit einem kleinen offenen Ende - in sich abgeschlossen ist.

Spannend und gut recherchiert

Bewertung aus Eschweiler am 23.12.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Griet wächst im 17. Jahrhundert in Rotterdam auf, als sie den Händler Aert heiratet. Ihr Leben scheint perfekt, als sie sich mit ihm und seiner Familie auf eine abenteuerliche Reise auf die Insel Formosa begeben müssen. Zeitgleich verliert Qianqian im Bürgerkrieg ihre ganze Familie und muss um ihr Leben fliehen. Ihre Flucht führt sie ebenfalls nach Formosa und für sie beginnt ein ganz neues Leben in nie gekannter Freiheit. Griet ist ein ungestümes Mädchen, dass das umsetzt, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. So heiratet sie auf eigenen Wunsch Aert, was sie aber schon schnell bereut. Trotzdem steckt sie nicht in den Kopf in den Sand, sondern macht das Beste aus der Situation. Gerade dieser Optimismus begleitet uns das ganze Buch durch und deswegen macht es unglaublich viel Spaß Griets Geschichte zu verfolgen. Für exotische Abwechslung sorgt neben dem Schauplatz Formosa Qianqian. Aus einer chinesischen Adelsfamilie tapst sie mit Lotusfüßen durch ihr Leben und bringt des Lesern das beengte, von Höflichkeit durchzogene Leben Chinas im 17. Jahrhundert nahe. Auf den zweiten Blick gibt es viele ähnliche Züge an Griet und Qianqian, aber durch die so anders verlaufende Erziehung, die durch die Gesellschaft geprägt ist, ergeben sich zwei vollkommen unterschiedliche Frauen. Umso spannender ist es zu verfolgen, wie die Beiden aufeinander treffen und sich ihre Geschichte - so unterschiedlich sie sein mögen - miteinander verflechten. Formosa (bzw. Taiwan) ist ein spannender Ort. Neben der holländischen Handelsgesellschaft, tummeln sich Chinesen, die die Insel bewirtschaften und natürlich die Ureinwohner. Um es noch komplexer zu machen, gibt es zwei chinesischen Dynastien, die um die Vorherrschaft des Landes (und später auch der Insel kämpfen). Das ergibt einen spannenden Plot, den Tereza Vanek vielschichtig aufdröseln kann, ohne sich in Vorurteilen zu verlieren. Ein wirklich gelungener Roman, der Auftakt einer neuen Reihe ist, aber - wenn auch mit einem kleinen offenen Ende - in sich abgeschlossen ist.

Zwei unterschiedliche Frauen und der Wunsch nach Glück

Bewertung aus Villingen-Schwenningen am 08.11.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Händlertochter Griet lebt 1659 in Rotterdam. Während sie von der großen Liebe und Abenteuer träumt , scheint ihr Weg in eine Zweckehe vorgezeichnet. Doch Griet gelingt es den wesentlich älteren verwitweten Kaufmann Aert zum Mann zu bekommen, in den sie sich verliebt hat. Aus wirtschaftlichen Gründen muss die Familie kurz nach der Heirat nach Formosa auswandern. Endlich findet Griet das gesuchte Abenteuer und verliebt sich in einen Fremden. Zur selben Zeit lebt die junge Chinesin Qianquian das beschützte Leben einer Tochter aus reichem Hause. Aus heiterem Himmel zwingen kriegerische Auseinandersetzungen das junge Mädchen zur Flucht nach Formosa. Dort hofft Qianquian auf ein sicheres Leben und findet ihre große Liebe. Aber der Überfall des chinesischen Feldherrn Koxinga auf Formosa wirbelt das Leben der beiden Frauen durcheinander. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt, dank dem unterhaltsamen und spannenden Erzählstil der Autorin. Abwechselnd konnte ich am Leben von Griet und Qianquian teilnehmen, wobei mich Qianquians exotischen Lebensumstände zu Beginn mehr fesseln konnten. Beide Frauen verlassen die ihnen von der Gesellschaft vorgegebenen Lebenswege und entwickeln sich zu starken Persönlichkeiten. Besonders Qianquian habe ich bewundert, denn sie wird durch die Umstände dazu gezwungen und war durch ihre Erziehung für ein Leben außerhalb der Familie völlig unvorbereitet. Griet war mir zu Beginn eher unsympathisch. Ich fand sie sehr egoistisch, verzogen und naiv. Diese Einschätzung änderte sich mit der Ankunft auf Formosa und ihrer Bereitschaft, auf andere Kulturen und Menschen offen zuzugehen. Auch ihr Verantwortungsgefühl für ihre Familienangehörigen hat mich überzeugt. Die Geschichte der beiden Frauen ist eingebettet in sehr anschauliche Schilderungen der damaligen Lebensverhältnisse. Gefangen genommen haben mich die historischen Ereignisse auf Formosa, die mir bis dahin unbekannt waren. So wusste ich nicht, dass Formosa eine holländische Kolonie mit eigenen Ureinwohnern war. 5 Sterne für einen tollen historischen Roman, der in unterhaltsamer Weise ein eher unbekanntes Geschichtskapitel beleuchtet und dieses mit der bewegenden Lebensgeschichte zweier starken Frauen verknüpft.

Zwei unterschiedliche Frauen und der Wunsch nach Glück

Bewertung aus Villingen-Schwenningen am 08.11.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Händlertochter Griet lebt 1659 in Rotterdam. Während sie von der großen Liebe und Abenteuer träumt , scheint ihr Weg in eine Zweckehe vorgezeichnet. Doch Griet gelingt es den wesentlich älteren verwitweten Kaufmann Aert zum Mann zu bekommen, in den sie sich verliebt hat. Aus wirtschaftlichen Gründen muss die Familie kurz nach der Heirat nach Formosa auswandern. Endlich findet Griet das gesuchte Abenteuer und verliebt sich in einen Fremden. Zur selben Zeit lebt die junge Chinesin Qianquian das beschützte Leben einer Tochter aus reichem Hause. Aus heiterem Himmel zwingen kriegerische Auseinandersetzungen das junge Mädchen zur Flucht nach Formosa. Dort hofft Qianquian auf ein sicheres Leben und findet ihre große Liebe. Aber der Überfall des chinesischen Feldherrn Koxinga auf Formosa wirbelt das Leben der beiden Frauen durcheinander. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt, dank dem unterhaltsamen und spannenden Erzählstil der Autorin. Abwechselnd konnte ich am Leben von Griet und Qianquian teilnehmen, wobei mich Qianquians exotischen Lebensumstände zu Beginn mehr fesseln konnten. Beide Frauen verlassen die ihnen von der Gesellschaft vorgegebenen Lebenswege und entwickeln sich zu starken Persönlichkeiten. Besonders Qianquian habe ich bewundert, denn sie wird durch die Umstände dazu gezwungen und war durch ihre Erziehung für ein Leben außerhalb der Familie völlig unvorbereitet. Griet war mir zu Beginn eher unsympathisch. Ich fand sie sehr egoistisch, verzogen und naiv. Diese Einschätzung änderte sich mit der Ankunft auf Formosa und ihrer Bereitschaft, auf andere Kulturen und Menschen offen zuzugehen. Auch ihr Verantwortungsgefühl für ihre Familienangehörigen hat mich überzeugt. Die Geschichte der beiden Frauen ist eingebettet in sehr anschauliche Schilderungen der damaligen Lebensverhältnisse. Gefangen genommen haben mich die historischen Ereignisse auf Formosa, die mir bis dahin unbekannt waren. So wusste ich nicht, dass Formosa eine holländische Kolonie mit eigenen Ureinwohnern war. 5 Sterne für einen tollen historischen Roman, der in unterhaltsamer Weise ein eher unbekanntes Geschichtskapitel beleuchtet und dieses mit der bewegenden Lebensgeschichte zweier starken Frauen verknüpft.

Unsere Kund*innen meinen

Sturm über Formosa

von Tereza Vanek

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sturm über Formosa