Teufelskrone
Band 6

Teufelskrone

Ein Waringham-Roman. Ungekürzt.

Hörbuch-Download (MP3)

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

28,00 €
eBook

eBook

11,99 €
Variante: Hörbuch-Download (ungekürzt, 2020)

Teufelskrone

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 28,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1532

Sprecher

Detlef Bierstedt

Spieldauer

32 Stunden und 44 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

1532

Sprecher

Detlef Bierstedt

Spieldauer

32 Stunden und 44 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

04.09.2020

Verlag

Lübbe Audio

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783838792743

Weitere Bände von Waringham Saga

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

50 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Waringham-Schmöker, der nicht an die ersten Werke heranreicht

Ingrids_Blog am 28.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es ist der bisher früheste Band der Waringham-Familiensaga. Er entführt uns ins England des Hochmittelalters, zu Zeiten von Richard Löwenherz und seines Bruders Johann. Deren Leben wir durch die Sicht des fiktiven Charakters Yvain of Waringham begleiten dürfen. Der Autorin ist es - wie erwartet - hervorragend gelungen, ein differenziertes Bild der beiden Könige zu zeichnen. Die geschichtlichen Fakten sind wie immer gründlich recherchiert und höchst geschickt mit den Abenteuern des Protagonisten verwoben. Dennoch gelang es diesem Roman nicht, mich völlig zu packen. Das mag zum Teil daran liegen, dass mir die Geschichte der historischen Figuren sehr vertraut ist, weil schon oft erzählt. Dadurch konnte ich im Hinblick auf den geschichtlichen Teil nur selten mitfiebern. Aber es gab ja noch den fiktiven Part, nur dass ich dieses Mal mit der Hauptfigur Yvain nicht richtig warm wurde. Er war mir - trotz seiner losen Zunge - nicht forsch genug, was seine Taten anging. Außer dass er aus der Liebe zu der Frau seines Bruders zum Ehebrecher wurde, was ihm zwar ein schlechtes Gewissen bereitete, aber keineswegs davon abhielt, es fortzusetzen, hatte er kaum Ecken und Kanten. Er war mir schlicht zu edelmütig und das Ende für mich zu verkorkst. Spannend wurde es nur hin und wider, wobei die Kampfszenen nicht so mitreißend beschrieben waren, wie das Leben bei Hofe. Gleiches galt übrigens für die Liebesszenen. Die Akte waren eher sachlich-platt statt gefühlvoll beschrieben und hatten für mich keinen ersichtlichen Mehrwert für die Geschichte. Gute Szenen sind nicht einfach darzustellen, und manchmal ist es schlichtweg besser, die Bettvorhänge rechtzeitig fallen zu lassen. Die meisten Nebencharaktere waren hingegen wieder wundervoll gezeichnet, das Strickmuster des Plots birgt jedoch keine Überraschungen. Dennoch habe ich es wieder genossen, in die Welt der Waringhams einzutauchen. Für mich sicherlich nicht der beste Band der Reihe, aber dennoch lesenswert für die Geschichtsinteressierten, die Richard Löwenherz bisher nur als den strahlenden Helden kennen und schon immer wissen wollten, wie die Magna Carta zustande kam. Und den nächsten Band? Werde ich mit Sicherheit auch wieder lesen, weil mir die Waringhams schlicht ans Herz gewachsen sind.

Waringham-Schmöker, der nicht an die ersten Werke heranreicht

Ingrids_Blog am 28.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es ist der bisher früheste Band der Waringham-Familiensaga. Er entführt uns ins England des Hochmittelalters, zu Zeiten von Richard Löwenherz und seines Bruders Johann. Deren Leben wir durch die Sicht des fiktiven Charakters Yvain of Waringham begleiten dürfen. Der Autorin ist es - wie erwartet - hervorragend gelungen, ein differenziertes Bild der beiden Könige zu zeichnen. Die geschichtlichen Fakten sind wie immer gründlich recherchiert und höchst geschickt mit den Abenteuern des Protagonisten verwoben. Dennoch gelang es diesem Roman nicht, mich völlig zu packen. Das mag zum Teil daran liegen, dass mir die Geschichte der historischen Figuren sehr vertraut ist, weil schon oft erzählt. Dadurch konnte ich im Hinblick auf den geschichtlichen Teil nur selten mitfiebern. Aber es gab ja noch den fiktiven Part, nur dass ich dieses Mal mit der Hauptfigur Yvain nicht richtig warm wurde. Er war mir - trotz seiner losen Zunge - nicht forsch genug, was seine Taten anging. Außer dass er aus der Liebe zu der Frau seines Bruders zum Ehebrecher wurde, was ihm zwar ein schlechtes Gewissen bereitete, aber keineswegs davon abhielt, es fortzusetzen, hatte er kaum Ecken und Kanten. Er war mir schlicht zu edelmütig und das Ende für mich zu verkorkst. Spannend wurde es nur hin und wider, wobei die Kampfszenen nicht so mitreißend beschrieben waren, wie das Leben bei Hofe. Gleiches galt übrigens für die Liebesszenen. Die Akte waren eher sachlich-platt statt gefühlvoll beschrieben und hatten für mich keinen ersichtlichen Mehrwert für die Geschichte. Gute Szenen sind nicht einfach darzustellen, und manchmal ist es schlichtweg besser, die Bettvorhänge rechtzeitig fallen zu lassen. Die meisten Nebencharaktere waren hingegen wieder wundervoll gezeichnet, das Strickmuster des Plots birgt jedoch keine Überraschungen. Dennoch habe ich es wieder genossen, in die Welt der Waringhams einzutauchen. Für mich sicherlich nicht der beste Band der Reihe, aber dennoch lesenswert für die Geschichtsinteressierten, die Richard Löwenherz bisher nur als den strahlenden Helden kennen und schon immer wissen wollten, wie die Magna Carta zustande kam. Und den nächsten Band? Werde ich mit Sicherheit auch wieder lesen, weil mir die Waringhams schlicht ans Herz gewachsen sind.

England im Mittelalter

Bewertung aus Heinsberg am 25.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Yvain, der zweitgeborene Sohn von Lord Waringham, begegnet Prinz John, dem Bruder von Richard Löwenherz, schon in jungen Jahren. Er ist ihm treu ergeben, durchlebt viele Höhen und Tiefen mit dem späteren König von England. Auch in seiner Familie sind vielfältige Ereignisse zu verarbeiten und schicksalhafte Entwicklungen zu meistern. Die Reise ins Mittelalter ist mit vielen historischen Ereignissen gespickt. Man findet sich in England und den stark umkämpften Gebieten auf dem Kontinent wieder. Abenteuer und Spannung kommen nicht zu kurz und der Spannungsbogen ist total gelungen. Menschen, Gesellschaftsschichten und die Gepflogenheiten der Zeit sind authentisch beschrieben. Hilfreich für das Verständnis der historischen Elemente finde ich die Karten und den Stammbaum. Die hervorragende Recherche lässt die Geschichte aufleben. Fundierte historische Details werden gekonnt in die Fiktion integriert. Der lebendige Schreibstil bringt den Leser ins Mittelalter, oft habe ich mich mittendrin wiedergefunden. Die authentische Entwicklung der Charaktere begeistert mich immer wieder, denn nicht anders kenne ich es von Rebecca Gablé. Ein Buch, dass ich gerne weiterempfehlen möchte.

England im Mittelalter

Bewertung aus Heinsberg am 25.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Yvain, der zweitgeborene Sohn von Lord Waringham, begegnet Prinz John, dem Bruder von Richard Löwenherz, schon in jungen Jahren. Er ist ihm treu ergeben, durchlebt viele Höhen und Tiefen mit dem späteren König von England. Auch in seiner Familie sind vielfältige Ereignisse zu verarbeiten und schicksalhafte Entwicklungen zu meistern. Die Reise ins Mittelalter ist mit vielen historischen Ereignissen gespickt. Man findet sich in England und den stark umkämpften Gebieten auf dem Kontinent wieder. Abenteuer und Spannung kommen nicht zu kurz und der Spannungsbogen ist total gelungen. Menschen, Gesellschaftsschichten und die Gepflogenheiten der Zeit sind authentisch beschrieben. Hilfreich für das Verständnis der historischen Elemente finde ich die Karten und den Stammbaum. Die hervorragende Recherche lässt die Geschichte aufleben. Fundierte historische Details werden gekonnt in die Fiktion integriert. Der lebendige Schreibstil bringt den Leser ins Mittelalter, oft habe ich mich mittendrin wiedergefunden. Die authentische Entwicklung der Charaktere begeistert mich immer wieder, denn nicht anders kenne ich es von Rebecca Gablé. Ein Buch, dass ich gerne weiterempfehlen möchte.

Unsere Kund*innen meinen

Teufelskrone

von Rebecca Gablé

4.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kathrin Leibrock

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kathrin Leibrock

Jenaer Universitätsbuchhandlung Thalia - EKZ Neue Mitte

Zum Portrait

5/5

Waringham Saga Band 6

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder ein toller Schmöker über die Waringhams - diesmal über die Zeit von Richard Löwenherz und seinem Bruder Prinz John - ersterer bei Gablé gar nicht so edel und gut und letzterer gar nicht so böse und finster wie man die beiden aus der Robin Hood Saga kennt. Gablé ist studierte Mediävistin und das merkt man ihren Büchern auch an - perfekt recherchiert und mit viel Liebe zum Detail ist sie Garantin für wirklich gute und anspruchsvolle Historienromane.
5/5

Waringham Saga Band 6

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder ein toller Schmöker über die Waringhams - diesmal über die Zeit von Richard Löwenherz und seinem Bruder Prinz John - ersterer bei Gablé gar nicht so edel und gut und letzterer gar nicht so böse und finster wie man die beiden aus der Robin Hood Saga kennt. Gablé ist studierte Mediävistin und das merkt man ihren Büchern auch an - perfekt recherchiert und mit viel Liebe zum Detail ist sie Garantin für wirklich gute und anspruchsvolle Historienromane.

Kathrin Leibrock
  • Kathrin Leibrock
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

So abscheulich die Hölle auch sei, wird sie doch besudelt durch Johns noch abscheulichere Gegenwart!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Titel gebende Zitat stammt vom Chronisten Matthäus Pariensis, der das vernichtende Urteil über König Johann "Ohneland" rund dreißig Jahre nach dessen Tod fällte..... Zur Handlung dieses gewohnt opulenten Romans von Rebecca Gable nur soviel: Das erste Drittel des Buchs wird, neben der Familie Waringham, bestimmt von der langjährigen Auseinandersetzung der beiden königlichen Brüder Richard "Löwenherz" (das ist der "gute" König aus Robin Hood...) und Johann (das ist der "böse" jüngere Thronanwärter...). Nach Richards Tod wird John König, sicherlich einer der grausamsten und unberechenbarsten Herrscher, der jemals auf Englands Thron Platz nahm - und der sein gesamtes Leben mit der Eroberung und danach der Verteidigung jenes Throns verbrachte, bis er buchstäblich jede Baronie gegen sich hatte, und der englische Adel ihn zwang, die "Magna Charta" zu unterschreiben, deren Text und Ziele heute noch Bestand der englischen Verfassung sind.... Mit Johns Aufstieg geht der des jungen Yvain von Waringham einher, der schon als Knappe zu dessen Entourage gehört, und dem späteren Herrscher in wahrer Hass/Liebe verbunden ist. Und der erst nach langen Jahren begreift, dass ein Treueeid manchmal doch, zu Recht, gebrochen werden muss.... Rebecca Gable kehrt mit diesem Roman in "ihre" Zeit zurück, in das englische Mittelalter. Wie immer liest man die über 900 Seiten von Anfang bis Ende gefesselt, freut sich, dass man endlich genau weiß, wie die Verflechtungen der Familie Waringham mit dem englischen Hochadel zustande kam, wohnt dem höfischen Leben bei, ist Teil dieser Zeit, erlebt Liebesgeschichten, die man keiner anderen Autorin verzeihen würde, zu knapp ist eigentlich die Nähe zum Kitsch, ist umgeben von höchstem Edelmut und abgrundtiefer Schlechtigkeit, auch das darf sich nur Frau Gable erlauben, und nach den letzten Seiten bleibt einem nur ein "Großartig" und dann ein "Und wann und wie geht es weiter?" zu sagen bzw. hier zu schreiben!
5/5

So abscheulich die Hölle auch sei, wird sie doch besudelt durch Johns noch abscheulichere Gegenwart!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Titel gebende Zitat stammt vom Chronisten Matthäus Pariensis, der das vernichtende Urteil über König Johann "Ohneland" rund dreißig Jahre nach dessen Tod fällte..... Zur Handlung dieses gewohnt opulenten Romans von Rebecca Gable nur soviel: Das erste Drittel des Buchs wird, neben der Familie Waringham, bestimmt von der langjährigen Auseinandersetzung der beiden königlichen Brüder Richard "Löwenherz" (das ist der "gute" König aus Robin Hood...) und Johann (das ist der "böse" jüngere Thronanwärter...). Nach Richards Tod wird John König, sicherlich einer der grausamsten und unberechenbarsten Herrscher, der jemals auf Englands Thron Platz nahm - und der sein gesamtes Leben mit der Eroberung und danach der Verteidigung jenes Throns verbrachte, bis er buchstäblich jede Baronie gegen sich hatte, und der englische Adel ihn zwang, die "Magna Charta" zu unterschreiben, deren Text und Ziele heute noch Bestand der englischen Verfassung sind.... Mit Johns Aufstieg geht der des jungen Yvain von Waringham einher, der schon als Knappe zu dessen Entourage gehört, und dem späteren Herrscher in wahrer Hass/Liebe verbunden ist. Und der erst nach langen Jahren begreift, dass ein Treueeid manchmal doch, zu Recht, gebrochen werden muss.... Rebecca Gable kehrt mit diesem Roman in "ihre" Zeit zurück, in das englische Mittelalter. Wie immer liest man die über 900 Seiten von Anfang bis Ende gefesselt, freut sich, dass man endlich genau weiß, wie die Verflechtungen der Familie Waringham mit dem englischen Hochadel zustande kam, wohnt dem höfischen Leben bei, ist Teil dieser Zeit, erlebt Liebesgeschichten, die man keiner anderen Autorin verzeihen würde, zu knapp ist eigentlich die Nähe zum Kitsch, ist umgeben von höchstem Edelmut und abgrundtiefer Schlechtigkeit, auch das darf sich nur Frau Gable erlauben, und nach den letzten Seiten bleibt einem nur ein "Großartig" und dann ein "Und wann und wie geht es weiter?" zu sagen bzw. hier zu schreiben!

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Teufelskrone / Waringham Saga Bd.6

von Rebecca Gablé

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Teufelskrone