Moro

Moro

Buch (Taschenbuch)

10,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Ein altes Foto, ein Brief aus früheren Zeiten und der Name eines Schweizer Hotels. Damit macht sich Isabell auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater. Sie ist guter Hoffnung, ihn schnell zu finden, doch die Tessiner Berge sind weitläufig. Niemand scheint ihren Vater zu kennen und eigentlich kann Isabell Berge und Wandern nicht ausstehen. Auch ihr alter Schulfreund Flo, in dessen Wildcamper-Lager sie übernachten kann, ist ihr keine große Hilfe.
Doch da sind auch die Abende am Lagerfeuer, wenn der Nachthimmel über ihr steht wie ein funkelndes Zeltdach. Und sie lernt Enrico kennen, einen Einheimischen, der sie auf ihrer Suche begleitet ...

Simone Wind liebt Literatur und Reisen. So entführen ihre Geschichten ihre Leser meist an Orte, an denen sie schon selbst gelebt oder die sie bereist hat. So auch in ihrem Debütroman Moro, der in der einzigartigen Natur der Tessiner Berge spielt.
Simone Wind lebt mit ihrer Familie in ihrer Heimatstadt Konstanz am Bodensee.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

14.10.2020

Verlag

Epubli

Seitenzahl

264

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

14.10.2020

Verlag

Epubli

Seitenzahl

264

Maße (L/B/H)

19/12,5/1,5 cm

Gewicht

265 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7531-0891-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Man darf sein Ziel nicht aus den Augen verlieren

Jeanette Lube aus Magdeburg am 22.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch erschien 2021 und beinhaltet 260 Seiten. Isabell macht sich mit einem alten Foto aus früheren Zeiten und dem Namen eines Schweizer Hotels auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater. Sie hofft sehr, ihn bald zu finden und ist auch voller positiver Gedanken, doch die Tessiner Berge sind weitläufig. Niemand scheint ihn in der Gegend zu kennen und eigentlich kann Isabell Berge und Wandern überhaupt nicht ausstehen. Ihr alter Freund Flo, in dessen Wildcamper-Lager sie übernachten kann, ist ihr auch keine große Hilfe. Doch gibt es da die Abende am Lagerfeuer, wenn der Nachthimmel über ihr steht wie ein funkelndes Zeltdach. Und dann lernt sie Enrico kennen. Er ist ein Einheimischer, der sie auf der Suche begleitet… „Moro ist die bewegende Geschichte über die Verbindung zweier Menschen, die niemals den Glauben aneinander verloren haben. Doch werden sie auch zueinander finden?“ Was für ein tolles Cover! Man sieht Berge im Hintergrund und im Vordergrund einen Bulli. Als ich dieses Cover sah, stand für mich fest: Dieses Buch möchte ich unbedingt lesen! Und, was soll ich euch sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin Simone Wind hat einen tollen Schreibstil. Ich war von der ersten Seite an total fasziniert von der jungen, sympathischen Isabell, die ein sehr inniges Verhältnis zu ihrer Oma hatte. Sie lebt in Konstanz und ist bei ihrer Oma groß geworden. Nachdem ihre geliebte Oma Anna verstorben ist, möchte Isabell unbedingt ihren Wurzeln nachgehen und bekommt einige Hinweise, wo sei ihren Vater eventuell finden könnte. Und so begibt sie sich auf die Suche. Irgendwo in den Tessiner Bergen könnte sie ihn ausfindig machen. Was für ein Glück, dass ihr Freund Floh in dieser Gegend mit anderen Freunden gerade campt. So ist sie da wenigstens nicht allein. Und was für ein tolles Leben die jungen Leute da haben. Das hat mich gleich an meine Jugendzeit erinnert, am Tag die Natur genießen und am Abend am Lagerfeuer sitzen… Die Personen und die Gegend wird so toll beschrieben, dass ich nicht nur das Gefühl hatte, mich selbst neben den Protagonisten zu befinden, nein ich konnte auch die tolle Gegend bewundern und genießen. Einfach wunderbar und zauberhaft! Und da Isabell Enrico kennenlernt, der ein Einheimischer ist, kommt sie mit seiner Hilfe ihrem Ziel ein wenig näher. Doch dann begibt sie sich auf eine Tour, die sehr gefährlich für sie ist… Sie ist eben stur und hat nur ein Ziel… Aber lest selbst, wenn ihr erfahren möchtet, was Isabell alles erlebt, lernt tolle Menschen kennen und fühlt euch wohl im Tessin. Jetzt würde ich echt gern da Urlaub machen. Es handelt sich hier um eine Geschichte, die zu Herzen geht, sie handelt von Verlust, Liebe, Hoffnung und zeigt uns, dass man mutig sein muss, wenn man das Glück finden möchte. Ich hatte romantische, traurige, hoffnungsvolle, spannende und aufregende Lesemomente. Ab und zu blieb mir fast das Herz stehen. Auf jeden Fall habe ich mit Isabell gelacht, geweint, gelitten, geliebt. Und konnte am Ende nur sagen: Hach, was für eine wunderschöne Geschichte. Schade, dass sie schon vorbei ist! Ich empfehle sie euch sehr gern weiter. Ihr werdet es nicht bereuen, sie zu lesen. Die Autorin hat mich mit dieser beeindruckenden Geschichte fasziniert begeistert und überzeugt. Einfach: WOW!

Man darf sein Ziel nicht aus den Augen verlieren

Jeanette Lube aus Magdeburg am 22.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch erschien 2021 und beinhaltet 260 Seiten. Isabell macht sich mit einem alten Foto aus früheren Zeiten und dem Namen eines Schweizer Hotels auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater. Sie hofft sehr, ihn bald zu finden und ist auch voller positiver Gedanken, doch die Tessiner Berge sind weitläufig. Niemand scheint ihn in der Gegend zu kennen und eigentlich kann Isabell Berge und Wandern überhaupt nicht ausstehen. Ihr alter Freund Flo, in dessen Wildcamper-Lager sie übernachten kann, ist ihr auch keine große Hilfe. Doch gibt es da die Abende am Lagerfeuer, wenn der Nachthimmel über ihr steht wie ein funkelndes Zeltdach. Und dann lernt sie Enrico kennen. Er ist ein Einheimischer, der sie auf der Suche begleitet… „Moro ist die bewegende Geschichte über die Verbindung zweier Menschen, die niemals den Glauben aneinander verloren haben. Doch werden sie auch zueinander finden?“ Was für ein tolles Cover! Man sieht Berge im Hintergrund und im Vordergrund einen Bulli. Als ich dieses Cover sah, stand für mich fest: Dieses Buch möchte ich unbedingt lesen! Und, was soll ich euch sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin Simone Wind hat einen tollen Schreibstil. Ich war von der ersten Seite an total fasziniert von der jungen, sympathischen Isabell, die ein sehr inniges Verhältnis zu ihrer Oma hatte. Sie lebt in Konstanz und ist bei ihrer Oma groß geworden. Nachdem ihre geliebte Oma Anna verstorben ist, möchte Isabell unbedingt ihren Wurzeln nachgehen und bekommt einige Hinweise, wo sei ihren Vater eventuell finden könnte. Und so begibt sie sich auf die Suche. Irgendwo in den Tessiner Bergen könnte sie ihn ausfindig machen. Was für ein Glück, dass ihr Freund Floh in dieser Gegend mit anderen Freunden gerade campt. So ist sie da wenigstens nicht allein. Und was für ein tolles Leben die jungen Leute da haben. Das hat mich gleich an meine Jugendzeit erinnert, am Tag die Natur genießen und am Abend am Lagerfeuer sitzen… Die Personen und die Gegend wird so toll beschrieben, dass ich nicht nur das Gefühl hatte, mich selbst neben den Protagonisten zu befinden, nein ich konnte auch die tolle Gegend bewundern und genießen. Einfach wunderbar und zauberhaft! Und da Isabell Enrico kennenlernt, der ein Einheimischer ist, kommt sie mit seiner Hilfe ihrem Ziel ein wenig näher. Doch dann begibt sie sich auf eine Tour, die sehr gefährlich für sie ist… Sie ist eben stur und hat nur ein Ziel… Aber lest selbst, wenn ihr erfahren möchtet, was Isabell alles erlebt, lernt tolle Menschen kennen und fühlt euch wohl im Tessin. Jetzt würde ich echt gern da Urlaub machen. Es handelt sich hier um eine Geschichte, die zu Herzen geht, sie handelt von Verlust, Liebe, Hoffnung und zeigt uns, dass man mutig sein muss, wenn man das Glück finden möchte. Ich hatte romantische, traurige, hoffnungsvolle, spannende und aufregende Lesemomente. Ab und zu blieb mir fast das Herz stehen. Auf jeden Fall habe ich mit Isabell gelacht, geweint, gelitten, geliebt. Und konnte am Ende nur sagen: Hach, was für eine wunderschöne Geschichte. Schade, dass sie schon vorbei ist! Ich empfehle sie euch sehr gern weiter. Ihr werdet es nicht bereuen, sie zu lesen. Die Autorin hat mich mit dieser beeindruckenden Geschichte fasziniert begeistert und überzeugt. Einfach: WOW!

Unsere Kund*innen meinen

Moro

von Simone Wind

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Moro