Das Patriarchat der Dinge

Das Patriarchat der Dinge

Warum die Welt Frauen nicht passt

eBook

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Patriarchat der Dinge

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Unsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In >Das Patriarchat der Dinge< öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen dies für Frauen hat. Unsere komplette Schulmedizin ist - mit Ausnahme der Gynäkologie - auf den Mann geeicht. Von Diagnostik-Verfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crash-Tests von Autos sind am männlichen Körper ausgerichtet und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten.
Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist er gestaltet? Für wen sind technische Geräte gut zu bedienen? Für wen ist das Internet?
Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem ganz anderen Licht.

Details

Verkaufsrang

33559

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

12.04.2021

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

33559

Erscheinungsdatum

12.04.2021

Verlag

DuMont Buchverlag

Seitenzahl

336 (Printausgabe)

Dateigröße

3584 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783832170912

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Hat meine Erwartungen nicht erfüllt

Galladan aus Niederrhein am 11.05.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Patriarchat der Dinge: Warum die Welt Frauen nicht passt von Rebekka Endler, erschienen im DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG am 12. April 2021 Erwartet hatte ich wesentlich mehr Dinge, die in die Welt der Frauen nicht passen. Da kamen schon einige Dinge, aber oft wurde es daran fest gemacht, dass Frauen angeblich kleiner und leichter als Männer sind. Wenn man als Frau es für gegeben hält, dass man auf den Beifahrersitz gehört, weil dort der Schminkspiegel ist, hat man wohl die letzten 30 Jahre unter einem Stein im Winterschlaf verbracht. Insgesamt ist es zwar ein interessantes Buch, auf der anderen Seite habe ich einige Kapitel recht schnell durchblättert, weil die Autorin mir zu laut, zu aufgeregt und zu vulgär geschrieben hat. Bei vielen Dingen, die die Autorin beklagt, dachte ich nur: warum kaufen Frauen dann taschenlose Hosen, lassen sich darauf reduzieren das Beiwerk zu sein und lamentieren, anstatt zu machen? Weil es einfacher ist,

Hat meine Erwartungen nicht erfüllt

Galladan aus Niederrhein am 11.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Patriarchat der Dinge: Warum die Welt Frauen nicht passt von Rebekka Endler, erschienen im DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG am 12. April 2021 Erwartet hatte ich wesentlich mehr Dinge, die in die Welt der Frauen nicht passen. Da kamen schon einige Dinge, aber oft wurde es daran fest gemacht, dass Frauen angeblich kleiner und leichter als Männer sind. Wenn man als Frau es für gegeben hält, dass man auf den Beifahrersitz gehört, weil dort der Schminkspiegel ist, hat man wohl die letzten 30 Jahre unter einem Stein im Winterschlaf verbracht. Insgesamt ist es zwar ein interessantes Buch, auf der anderen Seite habe ich einige Kapitel recht schnell durchblättert, weil die Autorin mir zu laut, zu aufgeregt und zu vulgär geschrieben hat. Bei vielen Dingen, die die Autorin beklagt, dachte ich nur: warum kaufen Frauen dann taschenlose Hosen, lassen sich darauf reduzieren das Beiwerk zu sein und lamentieren, anstatt zu machen? Weil es einfacher ist,

Das Patriarchat der Dinge und alles andere

Miss Pageturner am 10.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem ich letztes Jahr Unsichtbare Frauen las und es mich nicht vollständig überzeugen konnte, wurde mir im Anschluss mehrfach Das Patriarchat der Dinge empfohlen. Dementsprechend war ich mehr als neugierig, ob dieses Buch das Thema überzeugender behandeln würde, als das vorherige. Eine Welt gemacht von Männern für Männer Worum geht es in diesem Sachbuch überhaupt? Hinter dem fast schon poetischen Titel versteckt sich im Grund eine einzige Geschichte, nämlich die, dass unsere Welt von Männer für Männer gestaltet wurde und noch immer wird. Sei es Stadtplanung, Medizin oder schlicht das Design von Alltagsgegenständen, der weiße cis Mann ist die Norm und Frauen werden entweder gar nicht extra berücksichtigt (häufigster Fall) oder werden als absonderliche Anomalie betrachtet und bekommen eine lediglich verkleinert und pink angemalte Version angeboten, Stichwort shrink it and pink it. Das ist im besten Fall ärgerlich und unpraktisch für Frauen, die Gegenstände nutzen müssen, die nicht für sie gedacht ist, im schlimmsten Fall ist es jedoch lebensbedrohlich, nämlich dann, wenn Sicherheitsvorkehrungen und Konzepte beispielsweise im Auto die weibliche Anatomie ignorieren oder in der Medizin die Wirkung von Medikamenten nur an männlichen Körpern (sowohl bei Versuchstieren, als Menschen) getestet werden. Wer da noch behauptet, wir bräuchten keine Feminismus Bewegung mehr, sollte dringend dieses Buch lesen, denn Endler führt wirklich zahlreiche Beispiele auf, die zeigen, wie sehr Frauen auch im Alltag noch benachteiligt werden. Was der Autorin ebenfalls gut gelingt ist, die Verknüpfungen des Patriarchats und des Kapitalismus aufzuzeigen. Es mag zwar wenig überraschen, dass beide Hand in Hand gehen, doch hier bekommt man nochmal genaustens die direkten Auswirkungen dieser unseligen Paarung aufgezeigt. Rebekka Endler ist wütend, sehr wütend Wenn man von eben erwähnten lebensgefährlichen Datenlücken in Medizin, Katastrophenschutz und Sicherheit absieht, mögen all diese kleinen und großen Benachteiligen im einzelnen vielleicht nicht dramatisch sein und nein, ich sterbe nicht, weil in meine Jeanstaschen nichts außer ein paar Münzen passt, nichtsdestotrotz macht die Summe all dieser Benachteiligungen wütend. Zumal ja vieles davon einfach zu lösen wäre, wenn Frauen nur endlich mal mitgedacht werden würde. Und nur weil es vielleicht nichts lebensentscheidendes ist, ob ich als Frau z.B bei einer Gesundheitsapp mitbedacht erde oder nicht, heißt es doch nicht, dass man dies nicht kritisieren darf und ob der Ungerechtigkeit nicht verärgert sein darf. Wir Frauen haben also einen guten Grund wütend zu sein und ein Recht, dass man unsere Wut wahrnimmt. Dementsprechend hat auch Rebekka Endler allen Grund dazu, wütend zu sein und ja auch, diese Wut in ihr Buch einfließen zu lassen und sprachlich auch mal ausfallend zu werden. Das muss nicht jeder mögen, ist aber zu akzeptieren. Was in meine Augen jedoch nicht ok ist, ist bei all der Emotionalität des Themas die Recherche zu vernachlässigen und das geschieht in diesem Buch leider ein paar mal. Häufiger betrachtet sie bestimmte Beispiele aus einem sehr einseitigen, ihrer Argumentation zuträglichem Blickwinkel und lässt größere Kontexte außer Blick. Zum Beispiel erwähnt sie ein in Frauenhaut gebundenes Medizinbuch aus dem 19. Jh. und wirft dem Arzt, der dieses herstellte die krudesten Gewalt- und Rachefantasien vor. Dass das Binden, gerade von Medizinbüchern in Menschenhaut im 19. Jh. zwar nicht in Massen geschah, aber doch gängige Praxis (und nicht mit denselben moralischen Tabus belegt war, wie heute) war und dafür mehrheitlich die Haut von verstorbenen Männern verwendet wurde, erwähnt sie nicht. Tatsächlich haben viele derjenigen, deren Haut nach ihrem Tod als Einband endete, diese zu Lebzeiten genau dafür verkauft. Daher stammt auch das Sprichwort “seine Haut zu Markte tragen“. Durch das Weglassen dieses Kontextes, erscheint Endlers Beispiel jedoch in einem ganz anderen Licht, liest sich ihr Text doch jetzt so, als ob ausschließlich Frauen von sadistischen Ärzten als Form von Rache an dem gesamten weiblichen Geschlecht, gegen ihren Willen gehäutet wurden. Und solcherart Beispiele finden sich häufiger. Es ist völlig ok auch in einem Sachbuch emotional zu sein, trotzdem sollte doch eine gewisse fachliche Professionalität gewahrt werden, und Kontexte nicht ignoriert werden, nur weil das Gesamtbild dann nicht zu dem passt, was man erzählen möchte. (K)ein Buch über Feminismus im Allgemeinen Leider ist das nicht mein einziger Kritikpunkt am Buch. Was mir ebenfalls nicht ganz zusagte, ist die Art und Weise, wie die Autorin ihr Buch strukturiert. Im Vorwort schrieb sie noch, sie wolle kein allgemeines Buch über Feminismus schreiben, sondern sich ganz auf das titelgebende Patriarchat der Dinge konzentrieren. Letztendlich hat sie sich an diesen Vorsatz aber nicht gehalten und irgendwie doch ein allgemeines Feminismusbuch geschrieben. Denn während sie zunächst doch noch sehr eng beim Thema vom patriarchistischem Design bleibt, weicht sie selbst diesen Begriff immer weiter auf und redet am Ende über viele Sachverhalte, in denen es zwar um die Unterdrückung der Frau geht, die mit patriarchistischem Design jedoch nichts mehr zu tun haben. Hinzu kommt ein ausgeprägter Drang zum Abschweifen. Endler beginnt mit einem Theme, führt dazu dann noch konkrete Beispiele auf, zu diesen Beispielen jedoch folgen weitere Beispiele und schwupps, ist sie vom eigentlichen Thema abgewichen und findet auch oft den Weg dahin nur mühsam oder gar nicht wieder zurück. Das gestaltet das Lesen dieses Buches oftmals mühsam und langatmig, da man sich des Öfteren fragt “Warum reden die Autorin jetzt nochmal von dem und dem?” Dieser Hang zum Abschweifen führt auch dazu, dass eigentlich treffende und gute Aussagen etwas untergehen. An dieser Stelle wäre es einfach besser gewesen enger beim Thema zu bleiben und dieses dafür akzentuierter zu besprechen. Fazit: Auch dieses Buch über Sexismus im Design und Alltag konnte mich nur halb überzeugen. Das Thema ist wichtig, ja und Rebekka Endler listet zahlreiche wachrüttelnde Beispiele auf, die wütend und nachdenklich zugleich machen und führt uns Leser*innen gut die fatalen Zusammenhänge von Patriarchat und Kapitalismus vor. Leider verliert sie bei all der Wut hin und wieder sowohl den Blick fürs Wesentliche, als auch den auf die großen Kontexte, was ihre Argumente einseitig werden lässt.

Das Patriarchat der Dinge und alles andere

Miss Pageturner am 10.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem ich letztes Jahr Unsichtbare Frauen las und es mich nicht vollständig überzeugen konnte, wurde mir im Anschluss mehrfach Das Patriarchat der Dinge empfohlen. Dementsprechend war ich mehr als neugierig, ob dieses Buch das Thema überzeugender behandeln würde, als das vorherige. Eine Welt gemacht von Männern für Männer Worum geht es in diesem Sachbuch überhaupt? Hinter dem fast schon poetischen Titel versteckt sich im Grund eine einzige Geschichte, nämlich die, dass unsere Welt von Männer für Männer gestaltet wurde und noch immer wird. Sei es Stadtplanung, Medizin oder schlicht das Design von Alltagsgegenständen, der weiße cis Mann ist die Norm und Frauen werden entweder gar nicht extra berücksichtigt (häufigster Fall) oder werden als absonderliche Anomalie betrachtet und bekommen eine lediglich verkleinert und pink angemalte Version angeboten, Stichwort shrink it and pink it. Das ist im besten Fall ärgerlich und unpraktisch für Frauen, die Gegenstände nutzen müssen, die nicht für sie gedacht ist, im schlimmsten Fall ist es jedoch lebensbedrohlich, nämlich dann, wenn Sicherheitsvorkehrungen und Konzepte beispielsweise im Auto die weibliche Anatomie ignorieren oder in der Medizin die Wirkung von Medikamenten nur an männlichen Körpern (sowohl bei Versuchstieren, als Menschen) getestet werden. Wer da noch behauptet, wir bräuchten keine Feminismus Bewegung mehr, sollte dringend dieses Buch lesen, denn Endler führt wirklich zahlreiche Beispiele auf, die zeigen, wie sehr Frauen auch im Alltag noch benachteiligt werden. Was der Autorin ebenfalls gut gelingt ist, die Verknüpfungen des Patriarchats und des Kapitalismus aufzuzeigen. Es mag zwar wenig überraschen, dass beide Hand in Hand gehen, doch hier bekommt man nochmal genaustens die direkten Auswirkungen dieser unseligen Paarung aufgezeigt. Rebekka Endler ist wütend, sehr wütend Wenn man von eben erwähnten lebensgefährlichen Datenlücken in Medizin, Katastrophenschutz und Sicherheit absieht, mögen all diese kleinen und großen Benachteiligen im einzelnen vielleicht nicht dramatisch sein und nein, ich sterbe nicht, weil in meine Jeanstaschen nichts außer ein paar Münzen passt, nichtsdestotrotz macht die Summe all dieser Benachteiligungen wütend. Zumal ja vieles davon einfach zu lösen wäre, wenn Frauen nur endlich mal mitgedacht werden würde. Und nur weil es vielleicht nichts lebensentscheidendes ist, ob ich als Frau z.B bei einer Gesundheitsapp mitbedacht erde oder nicht, heißt es doch nicht, dass man dies nicht kritisieren darf und ob der Ungerechtigkeit nicht verärgert sein darf. Wir Frauen haben also einen guten Grund wütend zu sein und ein Recht, dass man unsere Wut wahrnimmt. Dementsprechend hat auch Rebekka Endler allen Grund dazu, wütend zu sein und ja auch, diese Wut in ihr Buch einfließen zu lassen und sprachlich auch mal ausfallend zu werden. Das muss nicht jeder mögen, ist aber zu akzeptieren. Was in meine Augen jedoch nicht ok ist, ist bei all der Emotionalität des Themas die Recherche zu vernachlässigen und das geschieht in diesem Buch leider ein paar mal. Häufiger betrachtet sie bestimmte Beispiele aus einem sehr einseitigen, ihrer Argumentation zuträglichem Blickwinkel und lässt größere Kontexte außer Blick. Zum Beispiel erwähnt sie ein in Frauenhaut gebundenes Medizinbuch aus dem 19. Jh. und wirft dem Arzt, der dieses herstellte die krudesten Gewalt- und Rachefantasien vor. Dass das Binden, gerade von Medizinbüchern in Menschenhaut im 19. Jh. zwar nicht in Massen geschah, aber doch gängige Praxis (und nicht mit denselben moralischen Tabus belegt war, wie heute) war und dafür mehrheitlich die Haut von verstorbenen Männern verwendet wurde, erwähnt sie nicht. Tatsächlich haben viele derjenigen, deren Haut nach ihrem Tod als Einband endete, diese zu Lebzeiten genau dafür verkauft. Daher stammt auch das Sprichwort “seine Haut zu Markte tragen“. Durch das Weglassen dieses Kontextes, erscheint Endlers Beispiel jedoch in einem ganz anderen Licht, liest sich ihr Text doch jetzt so, als ob ausschließlich Frauen von sadistischen Ärzten als Form von Rache an dem gesamten weiblichen Geschlecht, gegen ihren Willen gehäutet wurden. Und solcherart Beispiele finden sich häufiger. Es ist völlig ok auch in einem Sachbuch emotional zu sein, trotzdem sollte doch eine gewisse fachliche Professionalität gewahrt werden, und Kontexte nicht ignoriert werden, nur weil das Gesamtbild dann nicht zu dem passt, was man erzählen möchte. (K)ein Buch über Feminismus im Allgemeinen Leider ist das nicht mein einziger Kritikpunkt am Buch. Was mir ebenfalls nicht ganz zusagte, ist die Art und Weise, wie die Autorin ihr Buch strukturiert. Im Vorwort schrieb sie noch, sie wolle kein allgemeines Buch über Feminismus schreiben, sondern sich ganz auf das titelgebende Patriarchat der Dinge konzentrieren. Letztendlich hat sie sich an diesen Vorsatz aber nicht gehalten und irgendwie doch ein allgemeines Feminismusbuch geschrieben. Denn während sie zunächst doch noch sehr eng beim Thema vom patriarchistischem Design bleibt, weicht sie selbst diesen Begriff immer weiter auf und redet am Ende über viele Sachverhalte, in denen es zwar um die Unterdrückung der Frau geht, die mit patriarchistischem Design jedoch nichts mehr zu tun haben. Hinzu kommt ein ausgeprägter Drang zum Abschweifen. Endler beginnt mit einem Theme, führt dazu dann noch konkrete Beispiele auf, zu diesen Beispielen jedoch folgen weitere Beispiele und schwupps, ist sie vom eigentlichen Thema abgewichen und findet auch oft den Weg dahin nur mühsam oder gar nicht wieder zurück. Das gestaltet das Lesen dieses Buches oftmals mühsam und langatmig, da man sich des Öfteren fragt “Warum reden die Autorin jetzt nochmal von dem und dem?” Dieser Hang zum Abschweifen führt auch dazu, dass eigentlich treffende und gute Aussagen etwas untergehen. An dieser Stelle wäre es einfach besser gewesen enger beim Thema zu bleiben und dieses dafür akzentuierter zu besprechen. Fazit: Auch dieses Buch über Sexismus im Design und Alltag konnte mich nur halb überzeugen. Das Thema ist wichtig, ja und Rebekka Endler listet zahlreiche wachrüttelnde Beispiele auf, die wütend und nachdenklich zugleich machen und führt uns Leser*innen gut die fatalen Zusammenhänge von Patriarchat und Kapitalismus vor. Leider verliert sie bei all der Wut hin und wieder sowohl den Blick fürs Wesentliche, als auch den auf die großen Kontexte, was ihre Argumente einseitig werden lässt.

Unsere Kund*innen meinen

Das Patriarchat der Dinge

von Rebekka Endler

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Frau Dörfel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Frau Dörfel

Mayersche Bochum

Zum Portrait

5/5

Die Welt ist von Männern für Männer designt - das muss sich ändern, damit sie auch Frauen passt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Warum Frauen nicht in die Welt passen, erklärt Rebekka Endler in „Das Patriarchat der Dinge“: Als Standard gilt nämlich der Mann. Die Frau ist eine Abweichung vom Standard. Dass Frauen allerdings nicht einfach nur kleinere Männer sind, dem wird sicher jede:r zustimmen, und das ist der Ansatz dieses Buches. Es bietet Erläuterungen unter anderem darüber, dass Uniformen wie Richterroben oder Polizeiuniformen, die ursprünglich nach männlichem Maß gemacht waren, nicht nur unbequem sind, sondern die damit eigentlich einhergehende Autorität dieser offiziellen/behördlichen Kleidung eher untergräbt statt untermauert. Kapitel dieses Buches zeigen, dass es aber nicht nur unbequeme, sondern lebensgefährliche männliche Designs gibt, z.B. Crashtest-Dummies mit männlichem Körperbau, deren Versuchen normierte Sicherheitsstandards auf männliche Körper folgen, was für Frauen lebensgefährdend sein kann. Auch Gendermedizin ist ein Thema dieses Buches. Dies sind nur wenige von unzähligen Beispielen, welche die Autorin zusammengetragen hat, um zu verdeutlichen, welche eklatanten Mängel die Konstruktion vieler Dinge des täglichen Lebens in Bezug auf die Hälfte der Weltbevölkerung hat. Es ist unglaublich interessant zu lesen! Einiges wird Leser:innen bekannt sein, vieles wird sicher neu sein. Ich kann dieses Buch allen Menschen ungeachtet des Geschlechts empfehlen, die sich klarmachen möchten, was wir wir in unserer Gesellschaft noch an Verbesserungsbedarf haben, damit die Dinge, mit und in denen wir leben, uns allen etwas besser passen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Buch jedem und jeder die Wahrnehmung der eigenen Umgebung schärfen wird und ein Anreiz zu einem Austausch untereinander sein kann. Für mich war diese Lektüre ungemein interessant und auch offenbarend.
5/5

Die Welt ist von Männern für Männer designt - das muss sich ändern, damit sie auch Frauen passt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Warum Frauen nicht in die Welt passen, erklärt Rebekka Endler in „Das Patriarchat der Dinge“: Als Standard gilt nämlich der Mann. Die Frau ist eine Abweichung vom Standard. Dass Frauen allerdings nicht einfach nur kleinere Männer sind, dem wird sicher jede:r zustimmen, und das ist der Ansatz dieses Buches. Es bietet Erläuterungen unter anderem darüber, dass Uniformen wie Richterroben oder Polizeiuniformen, die ursprünglich nach männlichem Maß gemacht waren, nicht nur unbequem sind, sondern die damit eigentlich einhergehende Autorität dieser offiziellen/behördlichen Kleidung eher untergräbt statt untermauert. Kapitel dieses Buches zeigen, dass es aber nicht nur unbequeme, sondern lebensgefährliche männliche Designs gibt, z.B. Crashtest-Dummies mit männlichem Körperbau, deren Versuchen normierte Sicherheitsstandards auf männliche Körper folgen, was für Frauen lebensgefährdend sein kann. Auch Gendermedizin ist ein Thema dieses Buches. Dies sind nur wenige von unzähligen Beispielen, welche die Autorin zusammengetragen hat, um zu verdeutlichen, welche eklatanten Mängel die Konstruktion vieler Dinge des täglichen Lebens in Bezug auf die Hälfte der Weltbevölkerung hat. Es ist unglaublich interessant zu lesen! Einiges wird Leser:innen bekannt sein, vieles wird sicher neu sein. Ich kann dieses Buch allen Menschen ungeachtet des Geschlechts empfehlen, die sich klarmachen möchten, was wir wir in unserer Gesellschaft noch an Verbesserungsbedarf haben, damit die Dinge, mit und in denen wir leben, uns allen etwas besser passen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Buch jedem und jeder die Wahrnehmung der eigenen Umgebung schärfen wird und ein Anreiz zu einem Austausch untereinander sein kann. Für mich war diese Lektüre ungemein interessant und auch offenbarend.

Frau Dörfel
  • Frau Dörfel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Bianca Werner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Bianca Werner

Thalia Göttingen - Kauf Park

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Caroline Criado-Perez hat uns gelehrt, dass Frauen unsichtbar sind. Tatsächlich sind fast alle Menschen das, die nicht dem männlichen weißen Durchschnitts Mann entsprechen. Sensorgesteuerte Seifenspender, Hautrötungen bei Krankheit, alles nichts für die PoC Community. Lesen!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Caroline Criado-Perez hat uns gelehrt, dass Frauen unsichtbar sind. Tatsächlich sind fast alle Menschen das, die nicht dem männlichen weißen Durchschnitts Mann entsprechen. Sensorgesteuerte Seifenspender, Hautrötungen bei Krankheit, alles nichts für die PoC Community. Lesen!

Bianca Werner
  • Bianca Werner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Patriarchat der Dinge

von Rebekka Endler

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Patriarchat der Dinge