Freischwimmen

Freischwimmen

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Freischwimmen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 15,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

29.07.2021

Verlag

Kampa Verlag

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

18,8/11,8/2 cm

Gewicht

276 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

29.07.2021

Verlag

Kampa Verlag

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

18,8/11,8/2 cm

Gewicht

276 g

Auflage

1

Originaltitel

Open Water

Übersetzer

Nicolai Schweder-Schreiner

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-311-10076-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein wunderbares Erlebnis

Bewertung aus Wien am 08.12.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

“Du zu sein heißt, sich zu entschuldigen und oft besteht diese Entschuldigung in Unterdrückung, und diese Unterdrückung ist unbewusst. Spuck es aus. Warte nicht, bis das Wasser steigt. Entschuldige dich nicht. Vergib dir selbst.“ Freischwimmen ist ein stiller Roman voller Poesie, Verzweiflung und Schönheit. Es geht um Liebe, um das Gefühl nicht zu passen, fremd zu sein, nicht als Mensch wahrgenommen zu werden. Dabei gleichzeitig die Sorge zu haben gesehen und nicht gesehen zu werden. Die Kunst verleiht Linderung, in den Büchern kann sich der Protagonist wiederfinden, in der Musik seinen Rhythmus spüren. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, einem guten Freund beim Erzählen zu zuhören. Ein wunderbares Erlebnis, das fast zu schnell vorbei war. Einfach schön, dass es solche Bücher gibt.

Ein wunderbares Erlebnis

Bewertung aus Wien am 08.12.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

“Du zu sein heißt, sich zu entschuldigen und oft besteht diese Entschuldigung in Unterdrückung, und diese Unterdrückung ist unbewusst. Spuck es aus. Warte nicht, bis das Wasser steigt. Entschuldige dich nicht. Vergib dir selbst.“ Freischwimmen ist ein stiller Roman voller Poesie, Verzweiflung und Schönheit. Es geht um Liebe, um das Gefühl nicht zu passen, fremd zu sein, nicht als Mensch wahrgenommen zu werden. Dabei gleichzeitig die Sorge zu haben gesehen und nicht gesehen zu werden. Die Kunst verleiht Linderung, in den Büchern kann sich der Protagonist wiederfinden, in der Musik seinen Rhythmus spüren. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, einem guten Freund beim Erzählen zu zuhören. Ein wunderbares Erlebnis, das fast zu schnell vorbei war. Einfach schön, dass es solche Bücher gibt.

Schöne, ausgefallene Sprache - die Du-Form muss man jedoch hierbei mögen

Lia48 am 28.08.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Wir werden nicht gesehen. Wir werden nicht gehört. Wir werden falsch wahrgenommen. Wir, die wir laut und wütend sind, wir, die wir kühn und frech sind. Wir, die wir Schwarz sind.“ INHALT: „Ich glaube, an dem Abend lag etwas in der Luft, das ich erst gespürt habe, als ich ihr begegnet bin. Etwas, das ich im Rückblick nicht ignorieren konnte.“ Er lernt sie auf einer Party kennen, die Freundin seines besten Freundes. Sie spüren, dass da mehr zwischen ihnen ist. Dass sie füreinander bestimmt sind. Beide verstehen sie sich als Künstler, lieben die Musik, sie tanzt, er fotografiert. Und noch etwas verbindet sie: Sie kennen dieses Gefühl, anders zu sein. Nicht dazuzugehören. Dieser Schmerz in der Brust. Denn beide sind Schwarz und in London damit in der Minderheit. Wie geht man mit Unterdrückung und Diskriminierung um, die einem begegnen? Wie steht es mit der Angst, auf die Straße zu gehen? Wohin mit all den Gefühlen? Welche Wege soll man gehen, um zu sich selbst zu finden? MEINUNG: Kennt ihr diese Bücher, die einen wundervollen Schreibstil haben, die voller wunderschöner Sätze stecken, die man sich am liebsten alle anstreichen würde, und trotzdem kommen die Figuren bei euch gefühlsmäßig einfach nicht an euch heran? Wie gerne wollte ich das Buch lieben, der Klappentext klang so interessant! Ich kann mir auch vorstellen, dass andere Leser*innen es mögen werden. Ich persönlich hatte jedoch mit der Erzählform meine Schwierigkeiten: Denn der Roman wurde in der Du-Form verfasst. Dafür sollte man offen sein. Zwischendurch gelang mir das auch immer wieder. Doch die meiste Zeit führte dies bei mir zu zu viel Abstand zum namenlosen Protagonisten, er wirkte dadurch so unnahbar auf mich. Zudem musste ich die Zeilen häufig mehrmals lesen, da mir nicht immer sofort klar war, was sich auf die Gedanken und Handlungen der Hauptfigur bezog, was nicht, und wie ich es deuten sollte. Daher ist das Buch weniger etwas für nebenbei – ihr solltet etwas mehr Konzentration mitbringen, als ich zum Zeitpunkt des Lesens zur Verfügung hatte. Wäre das Buch in einer anderen Erzählperspektive geschrieben worden, hätte es bei mir wohl einen absoluten Volltreffer landen können! Denn die ausgefallene & poetische Sprache, die Themen (wie Unterdrückung & Diskriminierung von BPoC, Liebe & Beziehung, Angst & Wut), die philosophische Note, ein gewisser Charme und auch die Handlung sind mir sonst sehr positiv aufgefallen. Die Geschichte schreitet langsam voran und bleibt überwiegend im Hier und Jetzt, weshalb ich zum Inhalt gar nicht mehr verraten möchte. Mir hat das Buch nochmals gezeigt, mit welchen Gefühlen, manche Minderheiten (BPoC) konfrontiert werden und was das für sie und ihren Alltag bedeuten kann. FAZIT: Wer mit der Du-Perspektive in Romanen kein Problem hat, dem kann ich das Buch sehr ans Herz legen. Ich persönlich hatte mit der Erzählform leider große Probleme – der Protagonist blieb mir zu unnahbar. 3-3,5/5 Sterne

Schöne, ausgefallene Sprache - die Du-Form muss man jedoch hierbei mögen

Lia48 am 28.08.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Wir werden nicht gesehen. Wir werden nicht gehört. Wir werden falsch wahrgenommen. Wir, die wir laut und wütend sind, wir, die wir kühn und frech sind. Wir, die wir Schwarz sind.“ INHALT: „Ich glaube, an dem Abend lag etwas in der Luft, das ich erst gespürt habe, als ich ihr begegnet bin. Etwas, das ich im Rückblick nicht ignorieren konnte.“ Er lernt sie auf einer Party kennen, die Freundin seines besten Freundes. Sie spüren, dass da mehr zwischen ihnen ist. Dass sie füreinander bestimmt sind. Beide verstehen sie sich als Künstler, lieben die Musik, sie tanzt, er fotografiert. Und noch etwas verbindet sie: Sie kennen dieses Gefühl, anders zu sein. Nicht dazuzugehören. Dieser Schmerz in der Brust. Denn beide sind Schwarz und in London damit in der Minderheit. Wie geht man mit Unterdrückung und Diskriminierung um, die einem begegnen? Wie steht es mit der Angst, auf die Straße zu gehen? Wohin mit all den Gefühlen? Welche Wege soll man gehen, um zu sich selbst zu finden? MEINUNG: Kennt ihr diese Bücher, die einen wundervollen Schreibstil haben, die voller wunderschöner Sätze stecken, die man sich am liebsten alle anstreichen würde, und trotzdem kommen die Figuren bei euch gefühlsmäßig einfach nicht an euch heran? Wie gerne wollte ich das Buch lieben, der Klappentext klang so interessant! Ich kann mir auch vorstellen, dass andere Leser*innen es mögen werden. Ich persönlich hatte jedoch mit der Erzählform meine Schwierigkeiten: Denn der Roman wurde in der Du-Form verfasst. Dafür sollte man offen sein. Zwischendurch gelang mir das auch immer wieder. Doch die meiste Zeit führte dies bei mir zu zu viel Abstand zum namenlosen Protagonisten, er wirkte dadurch so unnahbar auf mich. Zudem musste ich die Zeilen häufig mehrmals lesen, da mir nicht immer sofort klar war, was sich auf die Gedanken und Handlungen der Hauptfigur bezog, was nicht, und wie ich es deuten sollte. Daher ist das Buch weniger etwas für nebenbei – ihr solltet etwas mehr Konzentration mitbringen, als ich zum Zeitpunkt des Lesens zur Verfügung hatte. Wäre das Buch in einer anderen Erzählperspektive geschrieben worden, hätte es bei mir wohl einen absoluten Volltreffer landen können! Denn die ausgefallene & poetische Sprache, die Themen (wie Unterdrückung & Diskriminierung von BPoC, Liebe & Beziehung, Angst & Wut), die philosophische Note, ein gewisser Charme und auch die Handlung sind mir sonst sehr positiv aufgefallen. Die Geschichte schreitet langsam voran und bleibt überwiegend im Hier und Jetzt, weshalb ich zum Inhalt gar nicht mehr verraten möchte. Mir hat das Buch nochmals gezeigt, mit welchen Gefühlen, manche Minderheiten (BPoC) konfrontiert werden und was das für sie und ihren Alltag bedeuten kann. FAZIT: Wer mit der Du-Perspektive in Romanen kein Problem hat, dem kann ich das Buch sehr ans Herz legen. Ich persönlich hatte mit der Erzählform leider große Probleme – der Protagonist blieb mir zu unnahbar. 3-3,5/5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Freischwimmen

von Caleb Azumah Nelson

4.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Chiara Seul

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Chiara Seul

Thalia Bonn

Zum Portrait

5/5

Angesehen werden ist das eine, gesehen werden etwas ganz anderes

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Gibt es schicksalhafte Begegnungen? Die beiden Hauptprotagonisten in diesem Buch begegnen sich zufällig und haben sofort eine Verbundenheit zueinander. Beide haben mit denselben Außeinandersetzungen zu kämpfen und fühlen sich vom Anderen verstanden. Sie Tänzerin, Er Fotograf, beide schwarz, beide Außenseiter. Es geht in der Geschichte um Rassismus, Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Identität, die Suche nach Freiheit, Kunst, Musik, Schmerz, Liebe, Angst. Wie findet man seinen Platz in einer Welt, wenn man jemand ist, der Angst haben muss, sobald er das Haus verlässt. Was tut man, wenn man nicht gesehen und nicht gehört wird. Wie wird man frei. Jedes Wort in dem diesem Buch hat mich getroffen und ist in meinem Kopf hängen geblieben. Die Du-Perspektive sorgt für eine intensive Gefühlswelt und lässt den Leser voll und ganz mitfühlen. Es macht einem bewusst, was einem vorher vielleicht nicht richtig klar war. Was für eine Aussagekraft und Stärke dieses Buch hat, genau wie ihre Protagonisten. Es geht darum jemanden wirklich zu sehen. Die Ungerechtigkeit und Grausamkeit mancher Menschen hat mich mehr als wütend und fassungslos zurückgelassen. Gleichzeitig spendet das Buch viel Trost. Die Sprache ist so schön. Es ist einfach großartig. Lest es unbedingt!
5/5

Angesehen werden ist das eine, gesehen werden etwas ganz anderes

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Gibt es schicksalhafte Begegnungen? Die beiden Hauptprotagonisten in diesem Buch begegnen sich zufällig und haben sofort eine Verbundenheit zueinander. Beide haben mit denselben Außeinandersetzungen zu kämpfen und fühlen sich vom Anderen verstanden. Sie Tänzerin, Er Fotograf, beide schwarz, beide Außenseiter. Es geht in der Geschichte um Rassismus, Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Identität, die Suche nach Freiheit, Kunst, Musik, Schmerz, Liebe, Angst. Wie findet man seinen Platz in einer Welt, wenn man jemand ist, der Angst haben muss, sobald er das Haus verlässt. Was tut man, wenn man nicht gesehen und nicht gehört wird. Wie wird man frei. Jedes Wort in dem diesem Buch hat mich getroffen und ist in meinem Kopf hängen geblieben. Die Du-Perspektive sorgt für eine intensive Gefühlswelt und lässt den Leser voll und ganz mitfühlen. Es macht einem bewusst, was einem vorher vielleicht nicht richtig klar war. Was für eine Aussagekraft und Stärke dieses Buch hat, genau wie ihre Protagonisten. Es geht darum jemanden wirklich zu sehen. Die Ungerechtigkeit und Grausamkeit mancher Menschen hat mich mehr als wütend und fassungslos zurückgelassen. Gleichzeitig spendet das Buch viel Trost. Die Sprache ist so schön. Es ist einfach großartig. Lest es unbedingt!

Chiara Seul
  • Chiara Seul
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Lea Miller

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lea Miller

Thalia Bremen - Hansehof

Zum Portrait

4/5

Einzigartig mit jeder Seite

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Geschichte, die irgendwie hängen geblieben ist und starke Gefühle auslösen kann. Einzigartig, aufgrund so vieler Dinge: Die Du-Perspektive, die Charaktere und die Stimmung. Sehr melancholisch und traurig, eine Geschichte über das Lieben, das Schwarz sein, den Verlust und die Angst, welche das Leben mit sich bringt. Auf mich hat es gewirkt, als würde der Erzähler im Nebel stehen, alles scheint irgendwie unnahbar und schwer. Man muss sich darauf einlassen, aber dann ist es eine wunderschöne Geschichte!
4/5

Einzigartig mit jeder Seite

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Geschichte, die irgendwie hängen geblieben ist und starke Gefühle auslösen kann. Einzigartig, aufgrund so vieler Dinge: Die Du-Perspektive, die Charaktere und die Stimmung. Sehr melancholisch und traurig, eine Geschichte über das Lieben, das Schwarz sein, den Verlust und die Angst, welche das Leben mit sich bringt. Auf mich hat es gewirkt, als würde der Erzähler im Nebel stehen, alles scheint irgendwie unnahbar und schwer. Man muss sich darauf einlassen, aber dann ist es eine wunderschöne Geschichte!

Lea Miller
  • Lea Miller
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Freischwimmen

von Caleb Azumah Nelson

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Freischwimmen