Was bei uns bleibt

Was bei uns bleibt

Roman

eBook

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Was bei uns bleibt

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

51996

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

01.09.2021

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

51996

Erscheinungsdatum

01.09.2021

Verlag

Piper

Seitenzahl

256 (Printausgabe)

Dateigröße

4412 KB

Auflage

1

Sprache

Deutsch

EAN

9783492999250

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Welches Wissen liegt im Schweigen ?

katikatharinenhof am 24.10.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klara Hirtenberg hat es vorgezogen, lieber über ihre Vergangenheit zu schweigen - dabei ist sie doch so stolz auf das, was gewesen ist. Nicht aus falschen politischen Idealen, sondern weil sie mit ihrer Hände Arbeit etwas dazu beigetragen hat, dass das Reich zum Sieg führt. Ihre Tätigkeit in der Munitionsfabrik hat für sie ja schließlich bedeutet, ein Teil der Gemeinschaft zu sein, Freundinnen zu haben und in der entbehrungsreichen Zeit auch so etwas wie Geborgenheit und Zusammenhalt zu finden. Nachdem Enkel Luis einen Unfall erleidet, beschließt Klara, endlich reinen Tisch zu machen, denn die letzten Tage des Krieges haben für immer Spuren hinterlassen.... "Was bei uns bleibt" ist ein leiser Roman, der mit vielen Metaphern den Leser ins Boot holt (z. Bsp S. 182 "Ich bewegte mich durch das Skelett einer ausgekühlten Landschaft") und ihn an Klaras Erinnerungen teilhaben lässt. Die Autorin versucht den emotionalen Spagat zwischen Erinnern und Verschweigen für den Leser so darzustellen, dass die innere Zerrissenheit von Klara deutlich spürbar wird. Natürlich ist sie stolz auf ihre Arbeit, die sie in der Munitionsfabrik geleistet hat, auch wenn sie durch den immer währenden Umgang mit Blei große gesundheitlichen Schäden davongetragen hat und durch den Einsatz der von ihr gefertigten Munition Menschen getötet wurden. Was aber schwerer wiegt sind die Erinnerungen, denn Klara erlebt in aller Deutlichkeit die Misshandlungen von KZ- Insassinnen mit, die zur Zwangsarbeit in die Fabrik rekrutiert worden sind. Körperliche Gewalt, Hunger, Demütigungen, willkürliches Erschießen, Bombeneinschläge - all das hat sich wie ein Fingerabdruck auf ihre Seele und Erinnerungen eingebrannt. Ich bin regelrecht mit Klara zusammengezuckt, als sie sich in ihren Erinnerungen wiederfindet und das Zerbersten von Dachschindeln, die Luis beim Reparieren des Daches einfach in den Hof wirft, mit dem Abwerfen von Bomben assoziiert. Das Buch zeigt, wie schwer es ist, die eigenen Kriegserlebnisse der Enkelgeneration (verständlich) nahe zu bringen, ohne dabei die Vergangenheit zu verherrlichen, auch wenn es schöne Zeiten in den dunklen Kriegstagen gegeben hat. Die Szenen in Klaras Erinnerung sind verstörend, manchmal provokant und trotzdem jederzeit berührend zu lesen, denn hier gelingt es der Schreibenden , die vernarbte Seele von Klara offenzulegen und für den Leser zugänglich zu machen. Die Figuren sind von Didi Drobna sehr facettenreich angelegt, aber es gelingt ihr nur mit Klara und Luis, mich so richtig zu begeistern. Bei Horst und Dora bleibe ich eher außen vor und finde keinen richtigen Zugang zu ihnen. Ein Buch das Aufzeigt, wie schwer es ist, sich mit dem Erlebten auseinanderzusetzen und die Entscheidung zu treffen, ob man lieber darüber reden oder für immer schwiegen möchte.

Welches Wissen liegt im Schweigen ?

katikatharinenhof am 24.10.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klara Hirtenberg hat es vorgezogen, lieber über ihre Vergangenheit zu schweigen - dabei ist sie doch so stolz auf das, was gewesen ist. Nicht aus falschen politischen Idealen, sondern weil sie mit ihrer Hände Arbeit etwas dazu beigetragen hat, dass das Reich zum Sieg führt. Ihre Tätigkeit in der Munitionsfabrik hat für sie ja schließlich bedeutet, ein Teil der Gemeinschaft zu sein, Freundinnen zu haben und in der entbehrungsreichen Zeit auch so etwas wie Geborgenheit und Zusammenhalt zu finden. Nachdem Enkel Luis einen Unfall erleidet, beschließt Klara, endlich reinen Tisch zu machen, denn die letzten Tage des Krieges haben für immer Spuren hinterlassen.... "Was bei uns bleibt" ist ein leiser Roman, der mit vielen Metaphern den Leser ins Boot holt (z. Bsp S. 182 "Ich bewegte mich durch das Skelett einer ausgekühlten Landschaft") und ihn an Klaras Erinnerungen teilhaben lässt. Die Autorin versucht den emotionalen Spagat zwischen Erinnern und Verschweigen für den Leser so darzustellen, dass die innere Zerrissenheit von Klara deutlich spürbar wird. Natürlich ist sie stolz auf ihre Arbeit, die sie in der Munitionsfabrik geleistet hat, auch wenn sie durch den immer währenden Umgang mit Blei große gesundheitlichen Schäden davongetragen hat und durch den Einsatz der von ihr gefertigten Munition Menschen getötet wurden. Was aber schwerer wiegt sind die Erinnerungen, denn Klara erlebt in aller Deutlichkeit die Misshandlungen von KZ- Insassinnen mit, die zur Zwangsarbeit in die Fabrik rekrutiert worden sind. Körperliche Gewalt, Hunger, Demütigungen, willkürliches Erschießen, Bombeneinschläge - all das hat sich wie ein Fingerabdruck auf ihre Seele und Erinnerungen eingebrannt. Ich bin regelrecht mit Klara zusammengezuckt, als sie sich in ihren Erinnerungen wiederfindet und das Zerbersten von Dachschindeln, die Luis beim Reparieren des Daches einfach in den Hof wirft, mit dem Abwerfen von Bomben assoziiert. Das Buch zeigt, wie schwer es ist, die eigenen Kriegserlebnisse der Enkelgeneration (verständlich) nahe zu bringen, ohne dabei die Vergangenheit zu verherrlichen, auch wenn es schöne Zeiten in den dunklen Kriegstagen gegeben hat. Die Szenen in Klaras Erinnerung sind verstörend, manchmal provokant und trotzdem jederzeit berührend zu lesen, denn hier gelingt es der Schreibenden , die vernarbte Seele von Klara offenzulegen und für den Leser zugänglich zu machen. Die Figuren sind von Didi Drobna sehr facettenreich angelegt, aber es gelingt ihr nur mit Klara und Luis, mich so richtig zu begeistern. Bei Horst und Dora bleibe ich eher außen vor und finde keinen richtigen Zugang zu ihnen. Ein Buch das Aufzeigt, wie schwer es ist, sich mit dem Erlebten auseinanderzusetzen und die Entscheidung zu treffen, ob man lieber darüber reden oder für immer schwiegen möchte.

Unsere Kund*innen meinen

Was bei uns bleibt

von Didi Drobna

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Was bei uns bleibt