Politische Angst

Warum wir uns kritisches Denken nicht verbieten lassen dürfen

Ulrich Teusch

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Politische Angst

    Westend

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Westend

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

17,89 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

17,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Erzeugung von Angst ist äußerst hilfreich, um Herrschaft zu etablieren und zu stabilisieren. Das ist spätestens seit Machiavelli bekannt. Doch wer von Angst überwältigt wird, kann nicht frei sein. Politische Angst unterhöhlt Rechtsstaat und Demokratie. In der "Coronakrise" ist dies durch den repressiven, Angst erzeugenden staatlichen Zugriff auf Individuen und Gesellschaft vielen Menschen bewusst geworden. Ulrich Teusch zeigt, wie wir die Methoden der Angsterzeugung erkennen, uns schützen und wehren können.

Produktdetails

Verkaufsrang 37690
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 26.07.2021
Verlag Westend
Seitenzahl 160
Maße 21,3/13,2/1,5 cm
Gewicht 241 g
Auflage 1. Auflage - Neuausgabe
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86489-336-0

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0
  • Inhalt
    Vorwort 9

    I DIAGNOSE 13

    Beschwichtigung und Hysterie 13
    Die ungeliebte Freiheit – vier Perspektiven 15
    Eine (wahre) Corona-Geschichte 19
    Die Entdeckung politischer Angst 26
    Mein Leben – und das Leben der Anderen 30
    Furcht vor der Freiheit – der autoritäre Charakter 34
    Politische Angst – damals und heute 40
    »33« war ja wohl etwas anderes 43
    Von der Vernunft im Stich gelassen – der politische Mythos 48
    Macht und Ausnahmezustand 53
    Verschwörungstheoretiker und Verschwörungsleugner 60
    Man merkt die Absicht 69
    Zerstörung um ihrer selbst willen? 74
    Repression, Ohnmacht, Angst 82
    Die Vereinzelung des Einzelnen in der Massengesellschaft 88
    Die globale Perspektive 91

    II ORIENTIERUNGEN 99

    Wir sollten realistisch sein 99
    Wir brauchen Emotion, Populismus und Führung 100
    Wir sollten historisch denken 105
    Wir sollten ein »religiöses Bewusstsein« entwickeln 107
    Wir sollten zusammenarbeiten 109
    Wir sollten Kreuz- und Querfronten bilden 113

    Epilog: Wir sollten Dämme gegen die politische Flut
    bauen, also Antipolitiker werden 119

    Hinweise auf zitierte und weiterführende Bücher 131

    Anmerkungen 135
    Personenregister 146