Erweiterte Kognition: Zum diagrammatischen Zeichen als verkörpertes Denkding
Band 185
Kaleidogramme Band 185

Erweiterte Kognition: Zum diagrammatischen Zeichen als verkörpertes Denkding

Mit einer Studie zu Vilém Flussers Technobildern

Buch (Kunststoff-Einband)

29,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Wie ein Interface zu den Abstraktionen des Intelligiblen stellen diagrammatische Darstellungen eine Flächigkeit optischer Konsistenz und Übersichtlichkeit her. Durch sie kann Abstraktes sinnlich erfahrbar und neues Wissen abgeleitet werden. Doch was sind die Bedingungen der Möglichkeit dieser Kopplung von Sinnlichkeit und Verstand, die sich in der operativen Ikonizität diagrammatischer Zeichen zeigt? Diese Studie stellt die These auf, dass nicht so sehr Bildlichkeit und Visualisierung von Struktur, sondern die Räumlichkeit des Leibes bzw. dessen Sensomotorik, durch die wir unserer Umwelt Bedeutung verleihen, in diagrammatischen Darstellungen am Werk sind: Projiziert auf eine meist zweidimensionale Fläche entfalten räumliche Kategorien wie innen/außen, oben/unten, links/rechts usw. ihre Orientierungsfunktionen in diagrammatischen Darstellungen und machen sie zu leistungsfähigen Denkdingen für sinnlich gekoppelte Gedankenexperimente.
Solch eine Erweiterung der Diagrammatologie rückt sie näher an die Phänomenologie, die kognitive Semantik oder an aktuelle Debatten in den Kognitionswissenschaften um die Möglichkeit eines Embodied, Enacted oder Extended Mind. Damit bewegt sich diese Studie auch in Bereichen der Science and Technology Studies, die sich mit einem Instrumentalismus und Visualismus in den Wissenschaften auseinandersetzen und die diagrammatische Darstellungen für Fragen der Epistemologie und einer erweiterten Hermeneutik aufschließen.
Die Studie wendet sich schließlich einem besonderen Fall diagrammatischer Theorie und Praxis zu: Vilém Flussers Begriff des technischen Bildes, der, so die hier vorgetragene These, in direkter Verbindung steht mit seiner eigenen Tätigkeit eines diagrammatischen Skizzierens. Eine Tätigkeit, die durch eine Vielzahl von Skizzen im Nachlass des Prager Kulturphilosophen und Phänomenologen dokumentiert ist und die von einer diagrammatischen Einbildungskraft zeugt. Mit der Ausformulierung des zuvor entwickelten erweiterten Diagrammatikbegriffs entlang dieser Fallstudie wird zugleich eine noch nicht erforschte Dimension von Flussers Werk erschlossen.

Daniel Irrgang ist Medienwissenschaftler und Post-Doc in der Forschungsgruppe ›Ungleichheit und digitale Souveränität‹ am Weizenbaum-Institut in Berlin, die der Universität der Künste (UdK) Berlin zugeordnet ist. Zwischen 2013 und 2016 war er wissenschaftlicher Leiter des Vilém Flusser Archivs an der UdK Berlin und von 2016 bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent des Rektors an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe. Daniel Irrgang ist Affiliated Researcher am Center Art as Forum der Universität Kopenhagen (Marie Skłodowska-Curie Fellowship).

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

15.08.2022

Verlag

Kulturverlag Kadmos Berlin

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

22,8/14,6/2,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

15.08.2022

Verlag

Kulturverlag Kadmos Berlin

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

22,8/14,6/2,9 cm

Gewicht

603 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86599-450-9

Weitere Bände von Kaleidogramme

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Erweiterte Kognition: Zum diagrammatischen Zeichen als verkörpertes Denkding