• Der 9. November

Der 9. November

Die Deutschen und ihr Schicksalstag

19,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort per Download lieferbar

Versandkostenfrei

(1)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

26,00 €

  • Der 9. November

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    26,00 €

    C.H.Beck

eBook

ab 19,99 €

eBook verschenken
  • Sie können dieses eBook verschenken Mehr erfahren

    Sie können dieses eBook jetzt auch per E-Mail verschenken: Geschenkoption anklicken, Empfänger auswählen, Grußtext formulieren - und ganz einfach bestellen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Downloads/eBooks verschenken.

Inhalt und Details

"Der 9. November ist der deutsche Schicksalstag." So begann Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble am 9. November 2018 seine Ansprache zur Gedenkveranstaltung des Deutschen Bundestages. "An diesem Datum verdichtet sich unsere jüngere Geschichte in ihrer Ambivalenz, mit ihren Widersprüchen, ihren Gegensätzen. Das Tragische und das Glück, der vergebliche Versuch und das Gelingen, Freude und Schuld: All das gehört zusammen. Untrennbar."

Die Revolution von 1918/19, der Hitlerputsch, die Reichspogromnacht, das Attentat von Georg Elser auf Adolf Hitler und die friedliche Revolution von 1989 - alle diese Ereignisse sind mit diesem Datum verknüpft. Wolfgang Niess erzählt die Geschichte der jeweiligen Tage und beschreibt den Kampf um die Erinnerung. Seit 1918 ist der 9. November ein besonderer Tag der deutschen Geschichte, der eine eigene historische Bedeutung besitzt. Die Ereignisse stehen nicht bloß in einem anekdotischen, sondern in einem realen Zusammenhang. Im Spiegel dieses Datums lässt sich daher eine deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts schreiben. Der 9. November macht den langen, von furchtbaren Rückfällen in die Barbarei unterbrochenen, schließlich aber erfolgreichen Kampf um die Demokratie in Deutschland anschaulich wie kein anderer Tag des Jahres. Es ist an der Zeit, ihn zu einem nationalen Gedenktag zu erklären.
  • Verkaufsrang

    50485

  • Format

    PDF

  • Kopierschutz

    Nein

  • Family Sharing

    Ja

  • Text-to-Speech

    Ja

  • Erscheinungsdatum

    16.09.2021

Beschreibung & Medien

Artikeldetails

Format

PDF

eBooks im PDF-Format haben eine festgelegte Seitengröße und eignen sich daher nur bedingt zum Lesen auf einem tolino eReader oder Smartphone. Für den vollen Lesegenuss empfehlen wir Ihnen bei PDF-eBooks die Verwendung eines Tablets oder Computers.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

  • Verkaufsrang

    50485

  • Erscheinungsdatum

    16.09.2021

  • Verlag C. H. Beck
  • Seitenzahl

    318 (Printausgabe)

  • Dateigröße

    16748 KB

  • Auflage

    1. Auflage

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783406777332

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Der deutsche Schicksalstag
von S.A.W aus Salzburg am 13.10.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der deutsche Schicksalstag Niess zeigt auf, dass sich in verschiedenen Jahrzehnten am 9. November das Schicksal der deutschen Demokratie entschied. Am 9. November 1918 waren die Deutschen kriegsmüde. Gerüchte drangen nach Berlin, dass die Matrosen der Kriegsmarine rebelliert hatten. Die Marineadmiräle wollten, um die Themse hin... Der deutsche Schicksalstag Niess zeigt auf, dass sich in verschiedenen Jahrzehnten am 9. November das Schicksal der deutschen Demokratie entschied. Am 9. November 1918 waren die Deutschen kriegsmüde. Gerüchte drangen nach Berlin, dass die Matrosen der Kriegsmarine rebelliert hatten. Die Marineadmiräle wollten, um die Themse hinaufzufahren und damit die Waffenstillstandsverhandlungen zu torpedieren. Als sie auf hoher See die Fruchtlosigkeit ihres Plans einsahen kehrten sie um und schickten die Matrosen auf Landurlaub. Diese rotteten sich zusammen, um ihre inhaftierten Kameraden zu befreien und bald waren Kiel, Wilhelmshafen und Hamburg von Soldatenräten besetzt, alle deutschen Großstädte folgten. Am 9. November demonstrierten die Arbeiter in Berlin und bildeten auch hier Räte. Die SPD riefen die Republik aus, Friedrich Eberth wurde als Präsident ausgerufen. Die Militärverbände strömten zurück nach Berlin, die Generäle wollten die Revolution im Kein ersticken. Die Kommunisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden verhaftet und von Militärs ermordet. Um den Unruhen zu entgehen, ließen sich die Parlamentarier in Weimar nieder und proklamierten große Veränderungen: Allgemeines Wahlrecht für Männer und Frauen, Betriebsräte, die mit den Unternehmern verhandelten, das war der Beginn der deutschen Sozialpartnerschaft. Es mag an den fallenden Blättern liegen und daran, dass im November die Natur stirbt, dass immer im Herbst um den 9. Nov. von 1918 bis 1989 die großen Veränderungen in Deutschland abliefen. Der Hitlerputsch 1923, die Reichskristallnacht 1938, die DDR-Revolution 1989, immer war es im November, dass das Volk genug hatte von Unterdrückung und Ohnmacht. Doch der 9. November wurde nicht zum Nationalfeiertag, weil die Rechte die Republik bekämpfte, sobald sie sich vom Novemberschock 1918 erholt hatte. Monarchisten und Militaristen pflegten die Dolchstoßlegende von der siegreichen Armee. 1920 putschten Militärverbände in Berlin. Jahrelang tobten Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten rechten Milizen und den Organen der Republik. Am 9. November 1923 riefen Hitler und Ludendorff die nationale Republik in München aus, die die Novemberverbrecher stürzten würden. Reichspräsident Eberth übergab an General Seeckt diktatorische Vollmachten und dieser beendete den Hitler-Putsch. Lange kam die NSDAP nicht über 2% der Wähler hinaus. Am 14.9.1930 erhielt sie aber 18% der Stimmen, im Juli 1932 37% und am 6. Nov. 32 nur mehr 33%. Hindenburg ernannte Hitler zum Reichskanzler und die Nazis usurpierten den 9. November als Gedenktag für ihre Zwecke. Der 9. Nov 1923 wurde zum Opfergang stilisiert, das Blut der gefallenen Nazis zur Voraussetzung des Sieges von 1933. Am 9. Nov 1938 zeigte sich die volle Brutalität der Nazis in der Zerstörung jüdischer Geschäfte und Einrichtungen. Er bereitete die totale Machtübernahme und den 2. Weltkrieg mit seinem Totalitarismus vor. Am 9. Nov. 1989 erließ das ZK der DDR eine neue Reiseverordnung, um den Druck aus den Massenprotesten zu nehmen. Günter Schabowski sollte dies den Journalisten erklären und wurde gefragt, ab wann die neue Freiheit gelte. Überrumpelt stotterte er: sofort, unverzüglich. Der Rest ist Geschichte: Die Mauer wurde gestürmt und fiel. Ein einziger Tag bildet den roten Faden der deutschen Republik. Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „1918. So hätte Deutschland den Krieg gewonnen und die Welt gerettet“


  • artikelbild-0