Liebe ist gewaltig

Liebe ist gewaltig

Roman – »Ein starkes, sprachgewaltiges, erschütterndes, psychologisch kluges Debüt.« Benedict Wells

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Liebe ist gewaltig

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,95 €

Beschreibung


Von Gewalt, von Zärtlichkeit und der Macht der Befreiung 

Juli wächst in einer Vorzeigefamilie auf: Die Eltern sind Rechtsanwälte, sie ist Klassenbeste. Doch in der Kleinstadtvilla herrscht das Grauen. Der Vater drillt die Kinder auf Leistung, prügelt sie und seine Frau. Juli wird älter, fordert ein Ende der Gewalt, deren Realität von der Mutter vehement abgestritten wird. Einzig ihre Geschwister und eine Maus geben Halt. Doch wie kann man sich befreien, wenn man weder den Eltern noch den eigenen Erinnerungen traut? Die Befreiung gerät zum Feldzug – gegen die Eltern und das eigene Ich. Drei Jahrzehnte folgen wir Juli, die mit aller Macht versucht, die Deutungshoheit über ihr Leben zu erlangen. Ein eindringlicher Roman über Verletzungen und eine mögliche Heilung, voller Originalität und Wärme.

»Intensiv, wach, klug!« Helga Schubert

»Das hier ist nicht einfach nur ein starkes Debüt, es ist ein sprachgewaltiger, erschütternder, psychologisch kluger Wurf. Wie so oft im echten Leben liegt in diesem Roman alles dicht beisammen; das Komische neben dem Verstörenden, das Traurige und Schmerzhafte beim Zärtlichen. Es ist nicht leicht, die Worte für eine solche Geschichte zu finden, und ich kann mir nur zwei Personen vorstellen, die das so hinbekommen hätten: Der eine ist der wütende junge J.D. Salinger, in Bestform. Der Name der anderen Person steht auf dem Cover dieses Buchs.« Benedict Wells

»Ein viel zu oft beschwiegenes Thema, eine kraftvolle Sprache, eine Geschichte, die wütend macht und befreit. Dieser Roman tröstet, ohne zu lügen.« Teresa Bücker

»Achtung: nicht niedlich – Claudia Schumacher haut uns unerbittlich und voller Poesie die Welt ihrer Heldin um die Ohren. Ein Debüt mit phänomenaler Wucht, komplett unweglegbar.«  Simone Buchholz

(...) die Geschichte eines Mädchens und dann einer jungen Frau mit traumatischer Gewalterfahrung und der Sehnsucht nach einem Entkommen aus Elternhaus und Erinnerung, was immer wieder misslingt und dabei doch fesselnd und hoffnungsvoll wirkt, dank des eigenwilligen, zum großen Teil trotzig-rotzigen Tons voller Wortschatz- und Perspektivsprünge (...) Volker Hage HR 2 Kultur 20220801

Details

Verkaufsrang

1774

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.05.2022

Verlag

dtv

Seitenzahl

376

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1774

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.05.2022

Verlag

dtv

Seitenzahl

376

Maße (L/B/H)

21,1/13,3/3,1 cm

Gewicht

478 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-29015-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Großartiges Debüt

Bewertung am 18.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

LIEBE IST GEWALTIG, von Claudia Schumacher, ist tatsächlich ein gewaltiges Buch. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, haut dir Juli Ehre ihre Geschichte um die Ohren, schonungslos, sarkastisch, wütend. Das Buch muss man aushalten können, denn es ist brutal, intensiv und und von einer tragischen Komik. Ein Roman, der einen bis zur letzten Seite gefangen hält und sprachlich wie inhaltlich unter die Haut geht. »Jeder erzählt eine andere Geschichte über die selben Dinge. Die Wahrheit ist reine Verhandlungssache.« Juli wächst mit ihren drei Geschwister in einer wohlsituierten Anwaltsfamilie in der Nähe von Stuttgart auf. Doch hinter der Fassade sind die Kinder einem gewalttätigen, manipulativen Vater ausgeliefert, der sie mit Fäusten, Fußtritten und Worten misshandelt. »Ich habe Bilder im Kopf. Mamas blaue Flecken morgens beim Frühstück. Papas Salvador-Dalí-Blick, wenn er sagt, dass er mich umbringt. Wie bei einem defekten Projektor. Der kann jederzeit angehen, ungewollt und in den blödesten Momenten.« S. 20 Ihre Mutter steht tatenlos daneben, verlangt sogar Verständnis und Mitgefühl von ihren Kindern, weil sie schließlich das Opfer sei. Alle müssen perfekt funktionieren, Höchstleistung abliefern, um nicht seinen Gewaltattacken ausgesetzt zu sein. Juli muss mit zwölf ihre Eislaufkarriere aufgeben und damit ihre Stellung als Lieblingstochter. »In der Wagner-Straße 7 wurde Durchschnittlichkeit verachtet. Wert hatte nur das Herausragende.« S. 213 Wir begleiten die hochbegabte Juli über drei Jahrzehnte auf ihrem Weg ihrer Zweifel und dem Versuch, sich selbst zu finden. Als Jugendliche landet sie nach einem Selbstmordversuch in der Reha, später studiert sie nach Berlin, nimmt Drogen und wird Profigamerin, mit dreißig flüchtet sie sich in eine scheinbar normale Beziehung und verbiegt sich, um ihre eigene Vergangenheit aus ihrem Gedächtnis zu löschen. Sie nennt sich mal Juli, mal Jules mal Julia, nur um anderen zu gefallen. Sie stolpert von einer Beziehung in die nächste, begegnet allen mit Misstrauen, kann sich niemanden öffnen und passt sich letztlich resigniert an. Nur mit ihrem Bruder Bruno fühlt sie eine tiefe Verbundenheit, sie geben sich gegenseitig Halt und Schutz. Tief gezeichnet ist auch die Rolle der Mutter, die nicht nur Opfer ist, sondern auch tatenlos zuschaut. Sie besticht Juli immer wieder mit ausufernden Shoppingtouren, verteidigt ihren Mann, verlangt Mitleid und Schweigen von ihren Kindern und leugnet letztendlich alle Realität, was Juli nur noch mehr verunsichert und an sich zweifeln lässt. »Am Anfang hatte ich kurz Mitleid mit ihr. Aber was sind das für Fragen: Haben wir dir nicht alles gegeben? Ja, bravo: Dresche und Streuselkuchen.« S. 111 Mich haben der durchdachte Aufbau der Geschichte und die sprachliche Anpassung an das jeweilige Alter Julis fasziniert. Psychologisch fein seziert Claudia Schumacher die Auswirkungen einer dysfunktionalen Familie und die Folgen häuslicher Gewalt und das mit einer Sprachgewalt, dass mir manchmal der Atem stockte. Trotz allem ließ sich das Buch leicht lesen. Sie versteht es, mit einem scharfzüngigen Humor und viel Sarkasmus einen gewissen Abstand zum Geschehen zu schaffen. Denn Juli jammert nicht, sie ist rebellisch, zynisch und kämpferisch. Und irgendwie immer neben der Spur. Es ist tragisch und faszinierend zugleich, wie dicht Liebe und Gewalt beieinanderliegen. „Blut ist dicker als Wasser, das gilt nur für die dysfunktionale Familie. Aus einem guten Elternhaus spazierst du raus, sobald du volljährig bist, und machst, was du willst. Aber die schlechte Familie, ausgerechnet die, lässt dich nicht los.“ (S. 204) Ja, es ist ein hartes Thema, das sicher nicht jedem schmeckt. Trotzdem habe ich das Buch nicht nur als solches empfunden. Es gab Stellen, die mich schmunzel ließen, ich mochte ihren bitteren Humor, was unheimlich dabei geholfen hat, das Buch in kürzester Zeit zu verschlingen. Begeistert haben mich vor allem ihre Sätze, mit denen sie alles auf den Punkt bringt, kurz und gewaltig, wie eine Ohrfeige mitten ins Gesicht. Ich habe in letzter Zeit einige Bücher mit dieser durchaus belastenden Thematik gelesen, dennoch ist das Buch etwas völlig anderes, was vor allem daran lag, dass die Protagonistin so herrlich unbeugsam und provokant ist und mir mit ihrer rotzigen Art treffsichere Metaphern für ihre Gefühlswelt um die Ohren haut. Das Buch bekommt eine dicke Empfehlung von mir und einen besonderen Platz in meinem Herzen, weil es mich an manche Dinge aus meiner eigenen Vergangenheit erinnert hat.

Großartiges Debüt

Bewertung am 18.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

LIEBE IST GEWALTIG, von Claudia Schumacher, ist tatsächlich ein gewaltiges Buch. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, haut dir Juli Ehre ihre Geschichte um die Ohren, schonungslos, sarkastisch, wütend. Das Buch muss man aushalten können, denn es ist brutal, intensiv und und von einer tragischen Komik. Ein Roman, der einen bis zur letzten Seite gefangen hält und sprachlich wie inhaltlich unter die Haut geht. »Jeder erzählt eine andere Geschichte über die selben Dinge. Die Wahrheit ist reine Verhandlungssache.« Juli wächst mit ihren drei Geschwister in einer wohlsituierten Anwaltsfamilie in der Nähe von Stuttgart auf. Doch hinter der Fassade sind die Kinder einem gewalttätigen, manipulativen Vater ausgeliefert, der sie mit Fäusten, Fußtritten und Worten misshandelt. »Ich habe Bilder im Kopf. Mamas blaue Flecken morgens beim Frühstück. Papas Salvador-Dalí-Blick, wenn er sagt, dass er mich umbringt. Wie bei einem defekten Projektor. Der kann jederzeit angehen, ungewollt und in den blödesten Momenten.« S. 20 Ihre Mutter steht tatenlos daneben, verlangt sogar Verständnis und Mitgefühl von ihren Kindern, weil sie schließlich das Opfer sei. Alle müssen perfekt funktionieren, Höchstleistung abliefern, um nicht seinen Gewaltattacken ausgesetzt zu sein. Juli muss mit zwölf ihre Eislaufkarriere aufgeben und damit ihre Stellung als Lieblingstochter. »In der Wagner-Straße 7 wurde Durchschnittlichkeit verachtet. Wert hatte nur das Herausragende.« S. 213 Wir begleiten die hochbegabte Juli über drei Jahrzehnte auf ihrem Weg ihrer Zweifel und dem Versuch, sich selbst zu finden. Als Jugendliche landet sie nach einem Selbstmordversuch in der Reha, später studiert sie nach Berlin, nimmt Drogen und wird Profigamerin, mit dreißig flüchtet sie sich in eine scheinbar normale Beziehung und verbiegt sich, um ihre eigene Vergangenheit aus ihrem Gedächtnis zu löschen. Sie nennt sich mal Juli, mal Jules mal Julia, nur um anderen zu gefallen. Sie stolpert von einer Beziehung in die nächste, begegnet allen mit Misstrauen, kann sich niemanden öffnen und passt sich letztlich resigniert an. Nur mit ihrem Bruder Bruno fühlt sie eine tiefe Verbundenheit, sie geben sich gegenseitig Halt und Schutz. Tief gezeichnet ist auch die Rolle der Mutter, die nicht nur Opfer ist, sondern auch tatenlos zuschaut. Sie besticht Juli immer wieder mit ausufernden Shoppingtouren, verteidigt ihren Mann, verlangt Mitleid und Schweigen von ihren Kindern und leugnet letztendlich alle Realität, was Juli nur noch mehr verunsichert und an sich zweifeln lässt. »Am Anfang hatte ich kurz Mitleid mit ihr. Aber was sind das für Fragen: Haben wir dir nicht alles gegeben? Ja, bravo: Dresche und Streuselkuchen.« S. 111 Mich haben der durchdachte Aufbau der Geschichte und die sprachliche Anpassung an das jeweilige Alter Julis fasziniert. Psychologisch fein seziert Claudia Schumacher die Auswirkungen einer dysfunktionalen Familie und die Folgen häuslicher Gewalt und das mit einer Sprachgewalt, dass mir manchmal der Atem stockte. Trotz allem ließ sich das Buch leicht lesen. Sie versteht es, mit einem scharfzüngigen Humor und viel Sarkasmus einen gewissen Abstand zum Geschehen zu schaffen. Denn Juli jammert nicht, sie ist rebellisch, zynisch und kämpferisch. Und irgendwie immer neben der Spur. Es ist tragisch und faszinierend zugleich, wie dicht Liebe und Gewalt beieinanderliegen. „Blut ist dicker als Wasser, das gilt nur für die dysfunktionale Familie. Aus einem guten Elternhaus spazierst du raus, sobald du volljährig bist, und machst, was du willst. Aber die schlechte Familie, ausgerechnet die, lässt dich nicht los.“ (S. 204) Ja, es ist ein hartes Thema, das sicher nicht jedem schmeckt. Trotzdem habe ich das Buch nicht nur als solches empfunden. Es gab Stellen, die mich schmunzel ließen, ich mochte ihren bitteren Humor, was unheimlich dabei geholfen hat, das Buch in kürzester Zeit zu verschlingen. Begeistert haben mich vor allem ihre Sätze, mit denen sie alles auf den Punkt bringt, kurz und gewaltig, wie eine Ohrfeige mitten ins Gesicht. Ich habe in letzter Zeit einige Bücher mit dieser durchaus belastenden Thematik gelesen, dennoch ist das Buch etwas völlig anderes, was vor allem daran lag, dass die Protagonistin so herrlich unbeugsam und provokant ist und mir mit ihrer rotzigen Art treffsichere Metaphern für ihre Gefühlswelt um die Ohren haut. Das Buch bekommt eine dicke Empfehlung von mir und einen besonderen Platz in meinem Herzen, weil es mich an manche Dinge aus meiner eigenen Vergangenheit erinnert hat.

Aufwühlend, sprachgewaltig, packend

Sabrina Tschorn - Aus Liebe zum Lesen Literaturblog am 20.08.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was macht es mit einem, in einer von Gewalt geprägten Familie aufzuwachsen? Darum dreht sich Claudia Schumachers Debut „Liebe ist gewaltig“. Protagonistin Juli wächst zusammen mit 3 Geschwistern und der Mutter bei ihrem gewalttätigen Vater auf. Nach außen scheinen sie eine Vorzeigefamilie zu sein, doch die Fassade beginnt zu bröckeln. Wir begleiten Juli beim Versuch, sich aus dem toxischen Umfeld zu befreien und sich selbst zu finden. Claudia Schumacher hat das Thema Gewalt in der Familie auf brillante Weise zu einem eindrucksvollen Roman verarbeitet. Die Figuren und die Familienstruktur sind absolut authentisch gezeichnet, die Entwicklungen hingegen zum Teil etwas überzogen und unrealistisch, ebenso wie einige der Nebenfiguren. Die eigenartige, angespannte Stimmung in der Familie wird beim Lesen immer wieder spürbar. Dabei glänzt der Roman von einer Sprachgewalt, die einen ebenso wie der Inhalt packt. Allerdings konnte ich zur Protagonistin nie eine Nähe aufbauen, sie blieb mir bis zum Ende hin fremd und unsympathisch, wenngleich das natürlich auch ein Stück weit mit ihrer Rolle zusammenhängt. Ich bin beeindruckt von diesem Roman, der noch lange nachhallen wird.

Aufwühlend, sprachgewaltig, packend

Sabrina Tschorn - Aus Liebe zum Lesen Literaturblog am 20.08.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was macht es mit einem, in einer von Gewalt geprägten Familie aufzuwachsen? Darum dreht sich Claudia Schumachers Debut „Liebe ist gewaltig“. Protagonistin Juli wächst zusammen mit 3 Geschwistern und der Mutter bei ihrem gewalttätigen Vater auf. Nach außen scheinen sie eine Vorzeigefamilie zu sein, doch die Fassade beginnt zu bröckeln. Wir begleiten Juli beim Versuch, sich aus dem toxischen Umfeld zu befreien und sich selbst zu finden. Claudia Schumacher hat das Thema Gewalt in der Familie auf brillante Weise zu einem eindrucksvollen Roman verarbeitet. Die Figuren und die Familienstruktur sind absolut authentisch gezeichnet, die Entwicklungen hingegen zum Teil etwas überzogen und unrealistisch, ebenso wie einige der Nebenfiguren. Die eigenartige, angespannte Stimmung in der Familie wird beim Lesen immer wieder spürbar. Dabei glänzt der Roman von einer Sprachgewalt, die einen ebenso wie der Inhalt packt. Allerdings konnte ich zur Protagonistin nie eine Nähe aufbauen, sie blieb mir bis zum Ende hin fremd und unsympathisch, wenngleich das natürlich auch ein Stück weit mit ihrer Rolle zusammenhängt. Ich bin beeindruckt von diesem Roman, der noch lange nachhallen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Liebe ist gewaltig

von Claudia Schumacher

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Tugce Boadi

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tugce Boadi

Thalia Baden-Baden

Zum Portrait

5/5

Liebe ist GEWALTig...

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir begleiten Juli über drei Jahrzente.. Wie sie die Gewalt ihres "geliebten" Vaters erlebt und die Ignoranz ihrer Mutter, die alles abstreitet und runterspielt.. Sie fängt an, an sich selbst zu zweifeln und kommt ins Hadern mit dem eigenen Ich.. Diese Geschichte ist so sprachgewaltig und erschütternd... Die Charaktere so echt und zum greifen nah.. Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, aber wer es lesen möchte, sollte sich im Klaren sein, dass es um Gewalt, Abhängigkeit, Selbstverletzung und vieles mehr geht..
5/5

Liebe ist GEWALTig...

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir begleiten Juli über drei Jahrzente.. Wie sie die Gewalt ihres "geliebten" Vaters erlebt und die Ignoranz ihrer Mutter, die alles abstreitet und runterspielt.. Sie fängt an, an sich selbst zu zweifeln und kommt ins Hadern mit dem eigenen Ich.. Diese Geschichte ist so sprachgewaltig und erschütternd... Die Charaktere so echt und zum greifen nah.. Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, aber wer es lesen möchte, sollte sich im Klaren sein, dass es um Gewalt, Abhängigkeit, Selbstverletzung und vieles mehr geht..

Tugce Boadi
  • Tugce Boadi
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Claudia Heine

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Claudia Heine

Thalia Celle

Zum Portrait

5/5

Aufarbeitung einer Kindheit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ihr ganzes Leben lang, versucht Juli, die Misshandlungen der Kindheit zu vergessen, verarbeiten und oder zu verstehen was das mit und aus ihr gemacht hat. Die großen Themen dieses Romanes sind: endlich ankommen im Leben, Zufriedenheit, Glück finden und zulassen können, Sinnsuche sowie Arbeitswut. Die eindringliche Sprache der Autorin, Claudia Schumacher, lässt das Buch sehr lebendig und die Gefühle und Nöte der Protagonistin gut greifbar erscheinen.
5/5

Aufarbeitung einer Kindheit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ihr ganzes Leben lang, versucht Juli, die Misshandlungen der Kindheit zu vergessen, verarbeiten und oder zu verstehen was das mit und aus ihr gemacht hat. Die großen Themen dieses Romanes sind: endlich ankommen im Leben, Zufriedenheit, Glück finden und zulassen können, Sinnsuche sowie Arbeitswut. Die eindringliche Sprache der Autorin, Claudia Schumacher, lässt das Buch sehr lebendig und die Gefühle und Nöte der Protagonistin gut greifbar erscheinen.

Claudia Heine
  • Claudia Heine
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Liebe ist gewaltig

von Claudia Schumacher

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Liebe ist gewaltig